1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Gargi, 28. Mai 2004.

  1. Gargi

    Gargi Guest

    Anzeige
    Im Januar dieses Jahres ist der filmhistorisch wichtige Film "Blood Feast" (Herschell Gordon Lewis, 1963) beschlagnahmt worden. Der Verein Medialog legt dagegen scharfen Protest ein und ruft zu einer Onlinepetition auf.
    Medialog wurde bereits dieses Monat von der TAZ zu den deutschen Beschlagnahmepraktiken interviewt und fand auch bereits Erwähnung im "Filmdienst", in der TAZ ( http://www.taz.de/pt/2004/04/08/a0274.nf/text ) und es folgt ein Radiobeitrag im WDR 3 (Montag, 07.06.04 um 23:05 Uhr ).

    Wer mithelfen und ein Zeichen gegen Zensur setzen möchte, der kann unter folgenden Link sich eintragen:

    http://www.medialog-ev.de/html/petition.html

    Weitere Infos auch für Banner zur Petition unter

    http://www.medialog-ev.de


    Aktuelle Pressemitteilung;

    Forchheim, 26.05.2004 - Medialog, der Verein zur Förderung von Medienkompetenz, ist im Protest gegen das Verbot des Films "Blood Feast" (USA 1963) nun einen Schritt weiter gegangen. Nachdem allein online bislang über 800 Unterzeichner gegen die Beschlagnahmung des Films durch das Amtsgericht Karlsruhe vom 20. Januar 2004 (Az: 31 Gs 134/04) protestieren, hat der Verein nun Gutachten angefordert, die die gerichtliche Entscheidung prüfen. Derzeit sind Texte vom Kieler Medienwissenschaftler Prof. Dr. Hans J. Wulff, dem Münchner Medienrechtsanwalt Holger von Hartlieb, dem Filmpublizisten Georg Seeßlen und dem Filmregisseur und Journalisten Jörg Buttgereit in Arbeit bzw. liegen bereits vor.

    Der Mediengewaltforscher Wulff weist in seinem Gutachten darauf hin, dass die medial dargestellte Gewalt, wie sie häufig in Filmen wie "Blood Feast" inkriminiert wird, die Gesellschaft nicht zerstört, "sondern hilft, sie zu befestigen und zu sichern, weil sie die Adressaten in einen Erlebens- und Denkprozeß hineinbewegt, in dem Tugenden verhandelt werden und aus dem sich eine Moral aus der Geschichte ableitet. Die Wirkungsfrage, die so oft naiv gestellt wird, weil es so evident zu sein scheint, daß 'schlechte Filme' Vorbilder für reales Verhalten anzubieten und die Drehbücher für manches reale Verbrechen abzugeben scheinen, verschiebt sich so – auch in der Besichtigung gewalttätiger Interaktion findet eine Auseinandersetzung von Zuschauer-Ich und Alltagswelt statt." Wulff weist weiter auf das kulturelle und historische Erklärungspotenzial hin, das in den Bildern der Gewalt verborgen ist, und kommt zu dem Schluss, dass "Blood Feast" bereits 1963 "erste tastende Versuche unternahm, die sich verschiebende Körperwahrnehmung der Industriegesellschaften zu thematisieren und Ausdrucksformen zu finden, die einander widerstrebende Affekte miteinander verbanden."

    Ebenfalls liegt seit gestern eine eigene, 25-seitige Stellungnahme des Vereins vor, die den Film "Blood Feast" filmwissenschaftlich analysiert, seine ästhetische, film- und kulturhistorische Bedeutung darlegt und sich schließlich kritisch mit dem Beschlagnahmebeschluss des Amtsgerichtes auseinandersetzt. Der Beschlusstext präsentiere demnach die Gewaltdarstellung in "Blood Feast" in einer Drastik, wie sie im Film nicht zu finden sei und besteche "durch ihre extrem knappe, augenscheinlich rein deskriptive Behandlung des Films und enthält neben etlichen Beobachtungs- und terminologischen Fehlern und Ungenauigkeiten leider keinerlei Begründungen für das Verbot – außer den Referenzen an die Paragraphen des Strafgesetzbuches", so der Wortlaut des Gutachtentextes.

    Die Gutachtentexte sollen zusammen mit den gesammelten Unterschriften Anfang August beim Petitions- und Medienausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht werden. Der Gutachtentext von Medialog kann bereits jetzt von Interessierten als PDF-Dokument im Internet unter http://www.filmgewalt.de/gutachten.pdf abgerufen oder bei Medialog bestellt werden: http://www.medialog-ev.de
    Medialog
     
  2. whitman

    whitman Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Mai 2003
    Beiträge:
    8.483
    Ort:
    München
    Wie gut das ich den Film schon im Schrank stehen habe sch&uuml Aber so ist das in Deutschland wüt

    whitman
     
  3. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    Manchmal bin ich langsam,
    manchmal einfach nur alt.
    Worum geht es denn hier?
    Wo dieser Film rauskam war ich noch nicht
    einmal im Kindergarten.
    Worum geht es hier in diesem Werk?
    Wäre nett,wenn oben schreibender User etwas
    dazu äußern könnte.
     
  4. n0NAMe

    n0NAMe Platin Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.141
    Ort:
    Im Heim
    Technisches Equipment:
    Siemens A50 :-D
    Hi !

    Schau mal dort vorbei ... http://www.ofdb.de/view.php?page=inhalt&fid=840&sid=37651

    So wie ich das verstanden habe, ist das wohl der erste "Splatter" Film. Selbst habe ich ihn noch nie gesehen, aber namentlich ist er mir bekannt. Ist ein Vorreiter, was Effekte angeht und wird weltweit geschätzt.

    Gruß

    n0NAMe
     
  5. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    Danke
    Also die üblichen Verdächtigen. winken
     

Diese Seite empfehlen