1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

NRL Season 2017

Dieses Thema im Forum "Special: Sport im TV - Sport Live-Talk" wurde erstellt von RugbyLeaguer, 1. März 2017.

  1. MuddyWaters

    MuddyWaters Board Ikone

    Registriert seit:
    22. September 2009
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    322
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax - Ipdr 9800 Empfang von Astra 19,2°
    Humax PR Hd 1000 Empfang von Astra 19,2°/Hotbird 13°
    Anzeige
    Auch wenn es nur über Australien geht, z.B. der MLS Pass geht auch nur für die Amis, aber durch VPN kannst du das ganze über deine Kreditkarte buchen und funktioniert. der Beinsportpass schaubar über das Internet ist eigentlich für die arabische Welt gedacht. Durch VPN kannst du das mit deiner deutschen Adresse und deiner Mailaddy buchen und funktioniert. Vielleicht klappt es ja auch beim NRL Pass.
    Gerade mal angetestet. Über VPN Australien kannst du dich registrieren. Aus privaten Gründen will ich jetzt nicht weiter testen. Das müsstest du schon machen. Mein VPN Anbieter ist Hidemyass.
     
  2. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL

    Round 5


    Bulldogs vs Broncos 10-7

    Das Spiel fand unter widrigen Wetterbedingungen statt. Das ganz Spiel über regnete es in Störmen.

    So konnte es kein gutes Spiel werden, da beide Teams darunter litten. Der erste Versuch, den die Broncos erzielten fiel dann auch etwas überraschend.

    Die Bulldogs bemühten sich zwar, kämpfen aber neben dem Wetter noch mit ihrer fehlenden Kreativität. Der Gast hatte das Spiel recht gut im Griff. Mit einem Fieldgoal kurz vor Schluss konnte Brisbane die Führung auf 7-0 ausbauen.

    Auch in den zweiten 40 Minuten war es ein recht zerfahrenes Spiel. Die Bulldogs kamen dann aber besser ins Spiel, drückten die Broncos in die eigene Hälfte.

    Nach 55. Minuten konnten die Gastgeber erstmals jubeln. Erstmals wurde der Ball im gegnerischen Malfeld ablegt. Als dies nur 4 Minuten später geschah, konnte man die Führung an sich reißen, die man auch bis zum Ende des Spieles nicht mehr abgab.

    Den Broncos wurde noch ein Versuch nicht gegeben, sie konnten aber insgesamt im zweiten Abschnitt nichts mehr dem Druck des Gegners entgegensetzen.

    Durch den Sieg haben die Bulldogs auf die Broncos aufgeschlossen. Beide Teams stehen mit 2 Siegen und 3 Niederlagen da. Für die Broncos ein etwas ernüchternder Saisoneinstieg. Vom Team hatte man sich etwas mehr erwartet. Canterbury dagegen eigentlich im Soll. Dass es keine leichte Saison wird, war schon vorab klar. Am Montag wurde der Vertrag von Des Hasler um zwei weitere bis 2019 verlängert. Der Verein wollte damit ein Zeichen setzen und mögliche Unruhe vermeiden.


    Roosters vs Sea Eagles 18-12

    Die Sea Eagles kommen immer besser in Fahrt. Mit dem 3. Sieg in Folge stieß man die Roosters von der Tabellenspitze und konnte sich einen Platz unter den ersten 6 selbst sichern.

    Beide Teams schenkten sich nichts. Das Spiel ging hin und her. Das erste mal durfte Manly jubeln, mit einem Penaltygoal ging man mit 2-0 in Führung.. Nach einer Viertelstunde wurde der erste Versuch gelegt. Die Spieler der Roosters durften jubeln.

    Es dauert aber nur vier Minuten bis die Sea Eagles ausgleichen konnten. Bis zur Pause fielen dann keine weiteren Punkte.

    Nach der Pause das gleich Bild, beide Teams kämpferisch, ohne aber doch mit Punkten belohnt zu werden. Erst in der 65. Minute tauchte Manly im Malfeld der Roosters erneut ab, der zweite Versuch war gelegt.

    In der 70. Minute kamen die Roosters dann ebenfalls zu ihrem zweiten Versuch, konnten den Ausgleich erzielen.

    Beide Teams versuchten danach mit Fieldgoals den Siegestreffer zu erzielen. Dies Misslang allerdings. Eine Minute vor Schluss fand Manly aber die Lücke in der Verteidigung der Roosters und konnte den
    Versuch zum Sieg legen.

    Damit war für Manly der dritte Sieg in Folge unter Dach und Fach gebrachte, während die Roosters die erste Saisonniederlage erlitten.


    Cowboys vs Rabbitohs 20-6

    Ein gutes Spiel der Cowboys. Die Rabbitohs wieder mit einer, über weite Strecken des Spiele, Spiels.

    Zur Halbzeit führte der Gastgeber nach zwei Versuchen und einen Penaltygoal bereits mit 14-0.

    South Sydney somit erneut in einer ersten Hälfte punktelos.

    Es kam allerdings in der 48. Minute etwas Hoffnung auf, als man einen Versuch legte. Doch die Cowboys waren zu stark.

    Mit einem dritten Versuch kamen sie endgültig auf die Siegerstraße.

    North Queensland etabliert sich in der Spitzengruppe der Tabelle, während sich die Rabbtiohs erneute in der hinteren Hälfte findet.


    Sharks vs Knights 19-18

    Der Meister musste alle Register ziehen um den zweiten Sieg in Folge einzufahren.

    Die Knights waren am Samstagnachmittag stark verbessert. Während man letzte Woche noch ganz schwach spielte, ohne Punkte blieb, verlor man diesmal etwas unglücklich.

    Es begann gut für die Sharks. Keine 10 Minuten waren gespielt als der erste Versuch fiel. Dieser konnte nicht erhöht werden.

    Doch im Gegensatz zu letzter Woche, hielten die Knights dagegen, kamen keine 5 Minuten später ebenfalls zu einem Versuch. Da dieser erhöht wurde, lag man sogar mit 6-4 in Führung.

    Nach 30 Minuten konnte Cronuella aber mit einem Penaltygoal ausgleichen, nach einem weiteren Versuch, kurz danach sogar wieder die Führung übernehmen. Mit einem 14-6 gingen beide Teams in die Kabine.

    Als Mitte der zweiten Hälfte der dritte Versuch für die Sharks fiel, die Führung auf 18-6 ausbauen konnte, dachten die Fans, das Spiel sei gelaufen.

    Doch Newcastle kam zurück. Mit einem Doppelschlag in der 68. und 71.Minute konnte der Ausgleich erzielt werden.

    Der Gastgeber schwankte nun, hatte Mühe die Angriffe der Knights abzuwehren. Erst ein Fieldgoal zwei Minuten vor Schluss ergab die erneute Führung, gab etwas Sicherheit. Trotz Chancen konnten die Knights keine Punkte mehr erzielen.

    Die Leistung gibt aber Hoffnung, für die nächsten Spiele. Der Gastgeber mit dem ersten „Back-to-Back“ Sieg der Saison. Langsam kommt man auch in der Tabelle wieder nach oben.


    Raiders vs Eels 30-18

    Das Team aus der Hauptstadt wieder mit einer, gerade in der ersten Hälfte guten Leistung. Langsam findet man wieder die Form des letzten Jahres.

    Die Eels im Moment etwas von der Rolle, nachdem man mit 2 Siegen in die Saison startete.

    Auch in der Hauptstadt lag man früh im Rückstand. Konnte aber in der 24. Minute mit einem Versuch und einer Erhöhung ausgleichen.

    Dann aber fiel der schönste Versuch der Partie. Die Raiders spielten diesen hervorragend heraus. Keine zwei Minuten später folgte der dritte und und weitere 5 Minuten später der vierte. Für Jarrod Croker war es der 100. Versuch in der NRL. Den ersten hatte er 2009 ebenfalls gegen die Eels erzielt.

    Der Gastgeber lag zur Pause nach einer wirklich guten ersten Halbzeit mit 22-6 vorne.

    Parramatta erzielte in den zweiten vierzig Minuten den ersten Versuch. Nach 47. Minute konnte man jubeln. In der 52. Minute dann erneut ein Versuch des Gastes. Die Fans der Raiders wurden nun etwas unruhig. Würden die Eels das Spiel noch drehen.

    Doch die Verteidigung der Raiders hielt stand. Auch wenn man den Fehler machte, sich zu früh zurückzuziehen, konnten die Eels diese Schwäche nicht nutzen.

    Das Spiel war dann in der 69. Minute nach einem erneuten Versuch entschieden. Danach war der Wille der Eels gebrochen, es fiel nur noch ein Penaltygoal für die Raiders.


    Storm vs Panthers 28-6

    Auch wenn das Ergebnis etwas ausdrückt, das Spiel war sehr gern. Melbourne wieder mit tollem, engagierten „Power-Angriffs-Rugby“, die Panthers hielten aber dagegen.

    Die ersten 20 Minuten spielte nur der Gastgeber. In dieser Zeit konnten die Panthers keinen vernünftigen Gegenangriff starten. Zu sehr wurden sie in der eigenen Hälfte eingeschnürt.

    Nach 2 Versuchen führte Melbourne nach 25 Minuten mit 10-6. Der erste Versuch der Panthers fiel aus heiterem Himmel. Somit betrug der Rückstand nur vier Punkte, mit 10-6 ging es in die Kabinen.

    Im zweiten Abschnitt hielt Melbourne das Tempo hoch, kamen in der 42. Minute zu einem dritten Versuch, als Cooper Cronk die Lücke in der Abwehr der Panthers sah und den Ball im Malfeld ablegte.

    Im Gegensatz zur ersten Hälfte konnte Penrith aber jetzt Angriffe starten, die Verteidigung des Gegners unter Druck setzen. Es entwickelte sich ein intensives Match.

    Mitten in die Drangphase von Penrith konnte M elbourne einen weiteren Versuch legen.
    Josh Addo-Car sprintete fast über das gesamt Spielfeld und traf ins Herz der Panthers Fans.

    Damit war das Spiel im Prinzip gelaufen. Den Panthers gelang es nicht mehr sich aufzuraffen.
    In der Schlusssekunde fiel noch ein Versuch für den Gastgeber. Suliasi Vunivalu konnte im 25. Karrierematch seinen 27. Versuch erzielen.

    Melbourne Storm mit dem 5. Sieg im 5. Saisonmatch. Damit hat man die die Tabellenführung übernommen. Für die Panthers gilt es, die Niederlage abzuhacken und in den nächsten Spielen an die Leistung anzuknöpfen.


    Warriors vs Titans 28-22

    Die Warriors konnten, dank einer starken Leistung in der zweiten Hälfte das Spiel drehen. Die Titans waren nur 40 Minuten in dem Spiel richtig gut.

    In der ersten Halbzeit waren die Gäste das überlegene, bessere Team. Insgesamt konnte man innerhalb von 25 Minuten vier Versuche erzielen.

    Dabei erzielten die Warriors den ersten Versuch des Spiele. Doch die Titans waren davon unbeeindruckt.

    Zur Pause lag man mit 10 Punkten, 22-12 in Führung.

    Im zweiten Abschnitt war aber ein Riss im Spiel der Gold Coast. Die Warriors wurden immer besser.
    Drängten den Gast immer mehr in die Verteidigung.

    Fullback Roger Tuivasa-Sheck erzielte seinen ersten Versuch in dieser Saison, Spielmacher Kieran Foran in seinem ersten Match für die Warriors ebenfalls seinen ersten Versuch.

    Die Gold Cost hatte dem Druck der Gastgabe nichts entgegenzusetzen, konnte keine Punkte mehr erzielen.

    Aufgrund der wirklich starken Hälfte gewannen die Warriors letztendlich das Spiel verdient. Die Titans mit dieser Niederlage endgültig im Tabellenkeller angekommen.


    Tigers vs Dragons 6-28

    Die Trainerentlassung hat bei den Tigers nichts bewirkt. Auch im zweiten Match nach der Trainerentlassung gab es eine Niederlage. Am Montag wurde der neue Trainer bekannt gegeben. Ivan Cleary soll den Tiger wieder das beißen beibringen.

    Gegen die Dragons war man allerdings ziemlich zahnlos. Die Gäste in allen belangen überlegen. Wobei man sagen sollte, gegen Jason Nighingale waren die Tigers unterlegen.

    Der neuseeländische Wing erzielte zwischen der 7. – 32 Minute 3 Versuche in Folge. Von den Tigers kam nichts, es ging keine Gefahr für das Malfeld der Dragons aus.

    Zur Pause stand es 14-0 für Nighingale.

    Etwas überrascht kamen die Tigers dann in der 49. Minute zu ihrem ersten Versuch. Sollte da etwa noch Hoffnung für ein Comeback aufkommen.

    Doch die Dragons schlugen 10 Minuten später mit einem Versuch zurück. Diesmal hieß der Try-Scorer aber nicht Jason Nighingale, sondern Tim Lafai.

    In der Folge kontrollierten die Dragons das Spiel, ließen keine Punkte mehr zu, sondern kamen selbst noch zu einem „Four-Pointer“.

    Die Tigers immer noch am Tabellenende, während die Dragons einen sehr guten Saisonstart hinlegten und überraschend in der Spitzengruppe zu finden sind.


    TABELLE

    Storm 10
    Dragons 8
    Roosters 8
    Cowboys 8
    Sea Eagles 6
    Sharks 6
    Raiders 4
    Panthers 4
    Broncos 4
    Eels 4
    Rabbitohs 4
    Bulldogs 4
    Warriors 4
    Titans 2
    Knights 2
    Tigers 2


    Point-Scorer

    Garreth Widdop (Dragons) 54
    Michael Gordon (Roosters) 46
    Dylan Walker (Sea Eagles) 46
    James Malony (Sharks) 45
    Nathan Cleary (Panthers) 44


    Try-Scorer

    Latrell Michell (Roosters) 5
    Coen Hess (Cowboys) 4
    Suliasi Vunivalu (Storm) 4
    Nathan Ross (Knights) 4
    Semi Radradra (Eels) 4



    ROUND 6

    Broncos vs Roosters
    Knights vs Bulldogs
    Panthers vs Rabbitohs
    Sea Eagles vs Dragons
    Titans vs Raiders
    Cowboys vs Tigers
    Warriors vs Eels
    Storm vs Sharks
     
  3. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL

    ROUND 6


    Broncos vs Roosters 32-8

    Die Broncos sind wieder in der Spur. Nach zuletzt 2 Niederlagen setzte man sich zuhause souverän gegen die Roosters durch.

    In der ersten Hälfte waren die Gäste aus Sydney noch gleichwertig.

    Die ersten Punkte erzielte allerdings nach 5 Minuten die Broncos durch einen Versuch. Danach konnte die Führung mit einem Penaltygoal ausgebucht werden.

    Dann durften die Roosters über den ersten Versuch jubeln. Dieser konnte nicht erhöht werden, sodass man mit 4-10 zurücklag.

    Nach 21. Minuten wurde der Ball zum zweiten Mal von Roosters abgelegt. Der Rückstand konnte auf 8-10 verkürzt werden.

    Mit einer Einzelleistung von Sam Thaiday konnte Brisbane die Führung ausbauen. Zur Pause führten die Gastgeber mit 14-8.

    Nachdem beide Teams aus den Kabinen kamen, spielte nur noch Brisbane. Das Team spielte sich in einen Spielrausch, überrannte Sydney. Diese blieben in den zweiten 40 Minuten punktelos.

    Den Broncos dagegen gelang noch 3 Versuche, 2 davon wurden erhöht und noch ein Fieldgoal.

    Dank der zweiten starken Hälfte ging der Sieg der Broncos auch in dieser Höhe in Ordnung. Die Roosters waren zum Teil wie gelähmt, mussten die zweite Niederlage in Folge in Kauf nehmen.


    Knights vs Bulldogs 12-22

    Die Knights mit einer guten kuraschierten Leistung, doch die Bulldogs waren cleverer.

    Newcastle ging beherzt ins Spiel, die Bulldogs hielten dagegen. Bis zur 21. Minute. Da erzielten die Knights den ersten Versuch.

    Das Spiel wog hin und her, Punkte wurden aber bis zur Pause nicht mehr erzielt.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte kam ein Doppelschlag der Bulldogs. Die mit zwei Versuchen die Führung an sich reißen konnte.

    Die Knights etwas geschockt, mussten noch zwei weitere Versuche hinnehmen. Der Faden der ersten Hälfte war für den Gastgeber verloren. Trotz eines Versuchs konnten die Knights das Spiel nicht mehr drehen.

    Der letzte Versuch des Spiels konnten die Bulldogs in der Schlussminute erzielen. Der Sieg war aber schon unter Dach und Fach.


    Panthers vs Rabbithos 20-21

    Während der Woche war bei den Panthers Unruhe, 3 Spiele , darunter Starspieler Mat Moylan, wurden „wegen Missachtung der Clubregeln, suspendiert. Doch das Team war davon unbeeindruckt.

    Es entwickelte sich ein sehr gutes, spannendes Spiel, mit dem glücklicheren Ende für die Rabbitohs.

    Die Gäste gingen mit einem Penaltygoal und kurz danach einem Versuch in Führung. Bis zur Halbzeit konnten die Panthers aber die Führung drehen, ehe den Rabbitohs noch vor der Pausensirne der zweite Versuch gelang.

    Mit einem 14-14 verabschiedeten sich beide Teams zum Pausentee.

    Der erste Versuch im zweiten Abschnitt konnten die Rabbithos erzielen. Der Gastgeber schaffte aber noch in der 76. Minute den Ausgleich zum 20-20.

    Dann fiel die Entscheidung, 39 Sekunden vor Schluss erzielte Adam Reynolds das entscheidende Fieldgoal zum Sieg der Rabbitohs.

    Die Panthers verloren unglücklich, machten trotz des Fehlens von Leistungsträgern ein gutes Spiel und hätten den Sieg ebenfalls verdient gehabt.


    Sea Eagles vs Dragons 10-35

    Beide Teams mit einem guten Lauf. Man gewann die letzten 3 Spiele. Somit erwarteten die Fans ein spannendes, ausgeglichenes Spiel. Die Fans der Sea Eagles wurden allerdings enttäuscht.

    Bereits nach 3 Minuten gab es die erste strittige Szene als Gareth Widdop den Ball im Malfeld der Sea Eagles ablegen konnte. Der Versuch wurde vom Videoschiedsrichter geprüft und als regulär gegeben.
    Was dann die Proteste von Manly nach sich zogen, die eine Behinderung gesehen haben wollen.

    Die Gastgeber wirkten danach wie gelähmt, mussten einen weiteren Versuch gegen sich hinnehmen. Das Team kam einfach nicht ins Spiel. Nach 20 Minuten lag man schon mit 0-16 in Rückstand.

    Erst kurz vor der Halbzeit konnte der erste ernsthaft geführte Angriff mit einem „Four-Pointer“ abgeschlossen werden.

    Auch nach der Halbzeit sah man ein unverändertes Bild, die Dragons machten das Spiel, beherrschten Ball und Gegner und kamen so noch zu 3 weiteren Versuchen, während Manly nur noch einer Gelang.

    Für Manly war dies ein verlorener Tag, das Team konnte zu keiner Zeit an die Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Die Dragons dagegen können sich die Spitzenposition an der Tabelle erobern.


    Titans vs Raiders 10-42

    Die Gäste überrannten geradezu die Titans. Diese hatten gegen stark aufspielende Raiders keine Chance.

    Mann des Spiels war Jordan Rapana. Dem Neuseeländer gelangen die ersten 3 Versuche. Die Gold Coast hatte zunächst kein Mittel dem Druck der Raiders standzuhalten.

    Man musste schon 2 Versuche hinnehmen, bevor man selbst das erstmal jubeln durfte. Zur Pause lag man bereits mit 10-26 zurück.

    Im zweiten Abschnitt war nicht einmal eine Minute gespielt, als die Titans ihren dritten Versuch erzielen konnten. Bei den Fans kam Hoffnung auf, dass jetzt die große Aufholjagd beginnen würde.

    Diese Hoffnung hielt nur 8 Minuten stand. Mit einem weiteren Versuch kam Canberra endgültig auf die Siegerstraße. Den Titans gelang kein Versuch mehr.

    Ein überzeugender Sieg der Raiders, die ihren Ruf als „Try-Machine“ wieder untermauerten. Die Titans war erneut in einem Spiel ohne jeglichen Spirit, ohne Ideen, ohne Druck. Mit solchen Leistungen werden die Finals ein Traum bleiben.


    Cowboys vs Tigers 16-26

    Ein guter Einstand für den neuen Tigers Trainer Ivan Cleary und eine weitere bittere Heimniederlage für die Cowboys.

    Wie schon gegen Manly konnte das Team zuhause nicht überzeugen. Die Spieler wirkten oft gehemmt. Generell sind viele Spieler von ihrer Leistung aus den letzten beiden Jahren weit entfernt. Auch Superstar Johnathan Thurston spielt weit unter seinen Möglichkeiten und seinem können. Er musste kurz vor Schluss auch noch wegen einer Knöchelverletzung das Spielfeld verlassen.

    Die Tigers gingen engagiert ins Spiel, bauten gleich Druck auf und kamen so zu den ersten Punkten durch einen Versuch.

    Bevor die Cowboys in der 26. Minute ihren ersten Versuch erzielten, mussten sie selbst 3 Versuche der Tigers hinnehmen.

    Das Heimteam lag zur Pause mit 6-20 zurück. Die Fans hofften auf eine Leistungssteigerung in den zweiten 40 Minuten.

    Die Hoffnungen schienen sich in der 44. Minute zu bestätigen als ein weiterer Versuch für die Cowboys fiel. Coen Hess konnte den Ball ablegen. Doch das war es dann auch schon. North Queensland fehlten die Ideen, die Durchschlagskraft um die Verteidigung der Tigers ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Nur einmal konnte die Cowboys,erneut durch Coen Hess, vier Punkte bejubeln.

    Der Sieg der Gäste war aber nicht mehr gefährdet. Die Tigers mit einer tollen Leistung, die Cowoboys sollten das Spiel schnell vergessen und an die kommenden Aufgaben denken.


    Warriros vs Eels 22-10

    Der Erste „Back-to-Back“ Sieder der Warriors. Die Eels waren dem immer stärker werdenden Druck der Gastgeber nicht gewachsen.

    Dabei fing das Spiel für das Team aus Sydney gut an. Nach 20 Minuten konnten der Erste Versuche gelegt werden. Doch die Warriors schlugen zurück. Zwischen der 25. und 35. Minute konnten sie 3 Versuche erzielen.

    Somit gingen die Warriors mit einer 16-6 Führung in die Kabinen.

    Für die Fans kam kurz nach der Halbzeit ein Hoffnungsschimmer auf, als ihr Team auf 16-10 verkürzen konnte.

    Doch die Gastgeber hatten den Gegner und das Spiel im Griff. Mit einem weiteren Versuch konnten die Warriors letztendlich den Sieg sichern. Von den Eels kam keine nennenswerte Gegenwehr mehr.

    Ein wichtiger Sieg für die Warriors, der gerade fürs Selbstbewusstsein gut war.


    Storm vs Sharks 2-11

    Beide Teams trafen erstmals seit dem Grand Final 2016 aufeinander. Das Ergebnis ist eher ungewöhnlich für ein Rugby League Match.

    Es war insgesamt ein ungewöhnliches Spiel. Was vielleicht auch an den widrigen Wetterbedinungen in Melbourne lag.

    Während des Spiels wurde nur ein Versuch erzielt. Dieser fiel auch erst in der 73. Minute für die Sharks.

    Die ersten Punkte erzielte allerdings der Gastgeber. In d 18. Minute konnte ein Penaltygoal erzielt werden. Das war es dann an Punkten. Mit einem 2-0 für Storm ging man in die Pause.

    Danach war das Spiel weiter ausgeglichen, beide Teams kämpften um den Ball, was bei dem Regen nicht ganz einfach war. Immer wieder wurde der nasse Ball verloren.

    In der 56. Minute dann der Ausgleich. Es stand 2-2. Bis zur 70. Minute als James Malony ein Fieldgoal zur 3-2 Führung für die Sharks gelang.

    Melbourne bemühte sich zwar, konnte aber die Verteidigung der Sharks nicht durchbrechen. Dann fiel der Versuch für die Gäste, was die Niederlage des Heimteams besiegelte.

    Für die Sharks war es nach 2008 wieder der erste Sieg in Melbourne, während Storm die erste Niederlage in diesem Jahr kassierte und damit die Tabellenführung verlor.


    TABELLE


    Dragons 10
    Storm 10
    Sharks 8
    Roosters 8
    Cowboys 8
    Raiders 6
    Broncos 6
    Sea Eagles 6
    Rabbitohs 6
    Warriors 6
    Bulldogs 6
    Panthers 4
    Eels 4
    Tigers 4
    Titans 2
    Knights 2


    Point-Scorer

    Gareth Widdop (Dragons) 73
    James Malony (Sharks) 52
    Nathan Cleary (Panthers) 52
    Dylan Walker(Rabbitohs) 48
    Michael Gordon(Roosters) 48


    Try-Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 7
    Coen Hess (Cowboys) 6
    Latrell Mitchell(Roosters) 6
    Gareth Widdop (Dragons) 5
    Nathan Roos (Knights) 5


    ROUND 7

    Bulldogs vs Rabbitohs
    Knights vs Roosters
    Broncos vs Titans
    Sea Eagles vs Storm
    Raiders vs Warriors
    Dragons vs Cowboys
    Panthers vs Sharks


    P.S.

    Die Spiele sind wohl wieder auf www.livestream.com/nrl kostenfrei zu sehen!
     
  4. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL Season


    Bulldogs vs Rabbitohs 24-9

    Das Match im ANZ Stadium begann recht zäh. Die ersten Punkte konnte das Heimteam durch ein Penaltygoal erzielen.

    Die Rabbitohs die in ihrem Stadion diesmal der „Gast“ waren schlugen aber acht Minuten ebenfalls mit einem Penaltygoal zurück

    In der 26. Minute dann der erste Versuch durch die Rabbitohs, dieser konnte erhöht werden. Beide Teams gleichwertig, sodass es nicht lange dauerte, bis die Bulldogs ebenfalls ihren ersten Versuch bejubeln durfte. Dies war in der 30. Minute der Fall. Der Erhöhungskick fand allerdings nicht sein Ziel, sodass South Sydney, unter den Augen des Miteigentümers Russel Crowe, in Führung blieb.

    Eine Minute vor Schluss konnte Canterbury dann aber doch ausgleichen, als man erneut einen Penaltykick verwandeln konnte. Die Zuschauer gingen schon davon aus, mit einem 8-8 in die Paus zu gehen, als quasi mit der Pausensirene den Rabbitohs ein Fieldgoal zur Führung gelang.

    Nach der Pause sah man das gleich Spiel, beide Teams auf Augenhöhe, schenkten sich nichts. Ein Versuch der Rabbitohs wurde wegen Behinderung nicht anerkannt.

    Mitte der zweiten Hälfte wurden die Bulldogs dann aber stärker, drängten South Sydney immer öfters in die Verteidigung.

    Dann kam ein Doppelschlag in der 63. und 66. Minute konnte Canterbury zwei Versuche legen. Für die Rabbitohs war dies ein Schock. Ihr Spiel hatte einen Bruch bekommen. Die Angriffe wurden immer unpräziser, nur einmal konnte man den Ball im Malfeld des Gegner ablegen. Dieser wurde, zum Unmut der Fans, erneut wegen Behinderung nicht anerkannt.

    Sieben Minute vor Schluss gelang dann den Bulldogs ein weitere Versuch, damit war das Spiel endgültig entschieden.

    Dank einer guten zweiten Hälfte war der Sieg der Gastgeber letztendlich auch verdient. South Sydney war zu statisch in ihrem Spiel, man hatte wenig Ideen, was man gerade in der zweiten Hälfte sah.


    Knights vs Roosters 6 – 24

    Ein mehr wie unglückliche Niederlage für die Knights. Während des gesamten Spiels war man das bessere, aktivere Team.

    Die Roosters konnten sich wieder einmal auf ihre starke Verteidigung verlassen, die eine ums andere mal die stürmischen Angriffe der Knights abwehren konnte.

    Von Anfang an machte die Knights Druck versuchten zu Punkten zu kommen. Die Gäste aus Sydney hatten Mühe sich davon zu befreien. Die Fans beider Teams waren in der 18. Minute überrascht, als nach einem Gegenangriff den Roosters der erste Versuch gelang.

    Noch vor der Pause gelang ihnen ein weiterer. Somit ging man etwas glücklich mit einer 12-0 Führung in die Kabinen.

    Danach waren gerade 5 Minuten gespielt, bis die Knights für ihre Leistung belohnt wurden. Endlich konnten die ersten Punkte durch einen Versuch erzielt werden, man verkürzte auf 6-12.

    Die Fans schöpften nun Hoffnung auf weitere Punkte. Ihr Team ließ nicht nach. Die Roosters hatten größte Mühe, einige Mal wurden die gegnerischen Spieler Zentimeter vor der Mallinie zu Fall gebracht.

    Es fielen noch Punkte, allerdings wieder auf Seiten der Gäste. Nach dem 3. Versuch für die Roosters war das Spiel gelaufen. Die Knights fehlte dann die Kraft sich erneut aufzubäumen.

    Für die Roosters die als Favoriten ins Spiel gegangen war ein kalkulierter Sieg, aber nach dem Spielverlauf hätten sie das Spiel eigentlich verlieren dürfen.

    Den Knights bleibt nur übrig, an diese Leistung anzuknüpfen. Bis zur 70. Minute sah man die vielleicth beste Leistung des Teams. Auf dieser heißt auf für die nächsten Spiele aufzubauen.


    Broncos vs Titans 24-22

    Im „kleinen“ Queensland-Duell setzte sich der Favorit am Ende durch. Mit etwas glück.

    Den Titans gehörten die ersten Minuten des Spieles. Sie erzielten die ersten Punkte, gingen nach einem Versuch mit 6-0 in Führung. Mit einem weiteren konnten sie die Führung ausbauen.

    Es dauert bis zur 20. Minute ehe die Broncos ins Spiel kamen, dann aber auch den ersten Versuch legen konnten.

    Der Gastgeber ging mit einem 10-16 Rückstand in die Pause.

    Im zweiten Abschnitt sah es für die Broncos besser aus. Sie konnten die Führung nach zwei weiteren Versuchen an sich reißen.

    Die Titans kämpften sich ins Spiel zurück. Das Spiel wurde jetzt immer besser. Dann konnten die Titans einen Versuch erzielen und mit dem anschließenden Erhöhungskick die Führung zurückholen.

    Sollten die Broncos das zweite Queensland Duell in diesem Jahr verlieren? Diese Frage beschäftigte die Fans. Doch das Team konnte seine Anhänger beruhigen.

    Zwei Minute vor Schluss konnte der Versuch zum Sieg gelegt werden. Auch wenn der Erhöhungskick neben die Stangen ging, der Sieg war gesichert. Die letzten Minuten wurden vom Heimteam heruntergespielt.

    Endlich hatte man wieder 2 Siege in Folge erreichen konnte, der Fall in die Tabellenniederungen konnte verhindert werden.

    Dagegen standen die Titans nach einem guten Spiel ohne Punkte da. Doch die Leistung kann dem Team Zuversicht für die nächsten Aufgaben geben.

    Sea Eagles vs Storm 26-30

    Ein klasse Spiel, in dem die Aufholjagt der Gastgeber nicht belohnt wurde.

    Melbourne legte los wie die Feuerwehr. Mit dem ersten Angriff konnte der erste Versuch gelegt werden.

    Im weiteren Verlauf überrannte Melbourne regelrecht den Gegner. Bis zur 20.Minute konnten insgesamt vier Versuche erzielt werden.

    Manly konnte kaum Entlastungsangriffe starten. Man konnte sich dann aber dem Druck von Melbourne langsam befreien. Der erste Versuch für die Gäste fiel deshalb auch etwas aus heiterem Himmel.

    Danach kamen die Sea Eagles allerdings besser ins Spiel, konnte wiederholt die Verteidigung von Storm beschäftigen.

    Mit einem weiteren Versuch wurde der Aufwand der Sea Eagles belohnt.

    Nun kam allerdings wieder Melbourne besser ins Spiel. Vor der Pause konnten sie noch zwei weitere Versuche erzielen.

    Die Fans waren schon beim Pausentee, als die Sea Eagles nochmals mit einem Versuch zuschlugen.

    So ging eine starke, abwechslungsreiche erste Hälfte zu Ende, die eine 30-16 Führung für die Gäste sah.

    Im zweiten Abschnitt sah man ein verändertes Bild. Storm in die Defensive gedrängt, und musste Angriff um Angriff der Sea Eagles abwehren.

    Von Melbourne sah man nichts mehr in Sachen offensive. Man schaffte es kaum noch in die Nähe des Malfeldes des Gegners.

    Ganz anders Manly. Das Team wollte, wollte das Spiel drehen. Nachdem man zu Beginn des Spiels von Melbourne überrannte sah, war man nun fast nur in der Offensive.

    Doch die beiden Versuche die erzielt wurden, reichten nicht. Mit ganz viel Glück überstand Melbourne das Spiel, ging als Sieger vom Platz.


    Raiders vs Warriors 20-8

    Es bleibt dabei. Die Warriors können nicht in Canberra gewinnen. Seit 2011 ist man dort sieglos. Die Gastgeber waren insgesamt das bessere Team, sodass der Sieg auch in Ordnung ging.

    Zunächst gingen allerdings die Warriors in Führung. Nach 6 Minuten konnte erstmals der Ball im Malfeld des Gegners abgelegt werden.

    Es dauert bis zur 20. Minute ehe Canberra mit einem Versuch ausgleichen konnte. Durch ein Penaltygoal ging die Führung aber wieder an die Warriors. Zur Pause führten diese 8-6.

    Nachdem Pausentee wurden die Raiders stärker. Die Warriors bauten gleichzeitig ab, sodass nicht nur optisch, sondern auch spielerisch die Überlegenheit der Raiders erkennbar war.

    Den Gastgeber gelang noch 2 Versuche, die erhöhe wurden, sowie zwei Penaltygoals. Der Sieg war aber nie in Gefahr. Zu schwach präsentieren sich die Warriros.


    Dragons vs Cowboys 28-22

    Erneut ein Match, in dem die Aufholjagd nicht belohnt wurde. Die Cowoboys unter anderem ohne ihren Superstar Johnathan Thurston. Was sich über das Spiel über doch bemerkbar machte. Auch wenn er in den letzten Wochen nicht in Bestform war, fehlten seine Kicks, seine Ideen.

    In der ersten Hälfte spielte nur das Überraschungsteam der Saison. Der Tabellenführer konnte in der ersten Hälfte 5 Versuche erzielen.

    Nur einmal konnten die Cowboys in dieser Zeit die Verteidigung der Dragons durchbrechen. Wobei die Verteidigung kaum geprüft wurde.

    Während der Pause muss wohl eine Veränderung durch die Reihen North Queensland gegangen sein. Das Team kam wie verwandelt aus der Kabine. Die Dragons hingegen hatten wohl ihr Pulver in den ersten 40 Minute verschossen.

    Jetzt drückten nur die Cowboys. Zwischen der 52. und 64. Minute gelang ihnen 3 Versuche. Nun begann das große Zittern auf Seiten der Fans der Dragons. Gespannt blickte man immer wieder auf die Uhr. Bei jedem Fehler, der ein Ballverlust für die Cowboys bedeutete, wurde tief durchgeatmet.

    Auch wenn man kurz vor Schluss eine Riesenchance hatte, das Spiel endgültig zu drehen, es war den Cowboys nicht vergönnte über einen Sieg zu jubeln.

    Am Ende war der Sieg für die Dragons doch glücklich. Man konnte zu keiner Zeit in der zweiten Hälfte an die gute Leistung der ersten 40 Minuten anknüpfen. North Queensland dagegen hatte die erste Hälfte verschlafen und am Ende reichte die Zeit nicht mehr für mehr Punkte.


    Panthers vs Sharks 2-28

    Es mag bei dem Ergebnis komisch klingen, aber das Spiel war viel enger als es die Punkte sagen.

    Die Panthers unter anderem wieder mit Starspieler Mat Moylan, der letzte Woche aus disziplinarischen Gründen in den unterklassigen „Intrest Super Cup“ versetzt wurde.

    Der Meister kommt langsam in einen Lauf. Es war das zweite Spiel in Folge in dem man keinen Versuch hinnehmen musste.

    Allerdings war es ein komisches Spiel. Die Panthers, das aktivere Team, machte von Beginn an Druck. Das Wesentliche, nämliche Punkte, erzielten aber die Sharks.

    Die Fans der Panthers jubelten über ein Penaltygoal, das ihr Team mit 2-0 in Führung brachte. Es war die Belohnung für eine starke Anfangsphase.

    Doch die Sharks schlugen zurück. Mitten in die Drangphase der Gäste wurde der erste Versuch erzielt.

    Als die Pausensirne ertönte rieben sich die Panther Fans verwundert die Augen. Wie kann das sein, dass unser Team, trotz eines starken Spiels mit 2-12 zurückliegt?

    Nach der Pause ein unverändertes Bild, die Panthers machten Druck, die Sharks die Punkte. Nachdem vierten Versuch der Sharks in Minute 60 war allerdings der Wille der Panthers gebrochen. Es fand dann kein weiteres Aufbäumen statt.

    Damit war der vierte Sieg in Folge für den amtierenden Premier eingefahren. Die Panthers erneut wieder mit einer Niederlage. Man kommt einfach nicht richtig in die Saison.


    Eels vs Tigers 26-22

    Auch das Abschlussspiel des Osterwochenendes fesselte die Fans.

    Das Spiel begann recht Flott, nach 2 Minuten konnten die Eels über den ersten Versuch jubeln.
    In der Folge entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, in dem beide Teams Punkte erzielen konnten.

    Die Tigers waren in den ersten 40 Minute erfolgreicher, gingen mit einer 16-10 Führung in die Pause.

    In der zweiten Hälfte konnten erneut die Fans der Tigers jubeln. Dem Team gelang es, die Führung auf 22-10 auszubauen.

    Dann kamen aber die Eels zurück ins Spiel, starteten ihre Aufholjagt. In der 70. Minute fiel der Versuch zum Sieg. Den Tigers gelang es nicht mehr zu Punkten zu kommen. Das Spiel war verloren. Die Eels hatten in der zweiten Hälfte Charakter gezeigt und nie aufgegeben, der Sieg war verdient.


    TABELLE

    Dragons 12
    Storm 12
    Sharks 10
    Roosters 10
    Raiders 8
    Broncos 8
    Bulldogs 8
    Cowobys 8
    Sea Eagles 6
    Eels 6
    Rabbitohs 6
    Warriors 6
    Panthers 4
    Tigers 4
    Titans 2
    Knights 2



    Point-Scorer

    Gareth Widdop (Dragons) 73
    James Malony (Sharks) 52
    Nathan Cleary (Panthers) 52
    Dylan Walker (Sea Eagles) 48
    Michael Gordon (Roosters) 46



    Try-Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 7
    Coen Hess (Cowboys) 6
    Latrell Michell (Roosters) 5
    Gareth Widdop (Dragons) 5
    Nathan Roos (Knights) 5



    Round 8 (ANZAC-DAY Round)

    Raiders vs Sea Eagles
    Rabbitohs vs Broncos
    Eels vs Panthers
    Cowboys vs Knights
    Sharks vs Titans
    Tigers vs Bulldogs
    Roosters vs Dragons
    Storm vs Warriors
     
  5. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL

    ROUND 8


    Raiders vs Sea Eagles 18-20

    In Canberra trafen Teams aufeinander die in den letzten Wochen Erfolgserlebnisse hatten. Wobei die Leistungen der Sea Eagles etwas überraschten.

    Auch in Canberra gehörte ihnen die ersten Minuten. Mit einem Penaltykick nach 6 Minuten konnte man in Führung gehen.

    Der Gastegeber benötigen einige Zeit, um ins Spiel zu finden. In der 27. Minute war es dann so weit. Die Fans der Raiders konnten über den ersten Versuch ihres Teams jubeln.

    Dies war es dann aber auch an der Punkteausbeute nach 40 Minuten. Die Raiders führten 6-2

    Es war dem Gastgeber vorbehalten den ersten Versuch in der zweiten Hälfte zu erzielen. Man konnte die Führung auf 12-2 ausbauen.

    Manly schlug aber zurück. In der 54. und 57. Minute gab es einen Doppelschlag. Plötzlich lag Manly 14-12 vorne.

    Nach einem Penaltygoal konnten die Raiders den Ausgleich erzielen und nach einem grandiosen Versuch in der 73. Minute die Führung zurückholen. Es waren zwar noch 7 Minuten zu spielen, doch die Fans hofften dass dies der siegbringende Versuch war.

    Die Sea Eagles erstickten aber recht schnell diese Hoffnung. Vier Minuten dauerte die Hoffnung. Dann fiel erneut ein Versuch zum 18-18. Jetzt hatten die Fans der Sea Eagles Oberwasser. Da der Versuch recht nah an den Goalstangen erzielt wurde, war der Erhöhungstritt einfach nur noch Formsache, der Sieg für ihr Team sicher. Doch Dylan Walker brachte das Kunststück fertig aus aussichtsreicher Position den Ball neben die Stangen zu setzen.

    Aufatmen bei den heimischen Fans. Die Chance für ein Fieldgoal war noch vorhanden. Doch bis zu Ender der regulären Spielzeit fielen keine Punkte mehr. Somit ging es in die Verlängerung.

    Hier wurde Dylan Walker dann doch noch zum Helden der Fans. In der 84. Minute erhielten die Sea Eagles einen Penalty. In der regulären Spielzeit hätte man vielleicht den Kick ins Aus gekickt, aber nicht in der Verlängerung mit der Chance auf ein Golden Point gewinn. Die Entfernung für den Kick waren gut 35, allerdings zentral. Walk trat zum Kick an und der Ball ging zwar knapp, aber er ging in zwischen die Goalstangen! Das war der Sieg für Manly.

    Canberra war natürlich enttäuscht, man hatte ein gutes Spiel gemacht, verließ aber trotzdem als Verlierer den Platz.


    Rabbitohs vs Broncos 24-25

    Auch das zweite Match am Freitag war ein munteres, spannendes Spiel. Mit einem glücklichen Ausgang für die Gästemannschaft.

    Die ersten Punkte gebührte in Form eines Versuches und der anschließenden Erhöhung den Rabbitohs.

    Danach spielte aber nur noch der Gast. Die Broncos drehten auf. Vor der Pause konnten sie 3 Versuche erzielen, während den Rabbitohs nur noch ein Penaltygoal gelang. Somit gingen die Broncos mit einer 18-8 Führung in die Pause.

    In den zweiten 40 Minuten drehte sich das Spiel. Jetzt waren die Broncos in die Defensive gedrückt und die Rabbitohs konnten die Punkte erzielen. Zwischen der 50. und 60. Minute konnte South den Ball dreimal im gegnerischen Malfeld ablegen. Das Team führte wieder mit 24-18.

    Nun wurde es passend, die Broncos erwachten aus ihrer Lethargie, erhöhten wieder den Druck auf den Gegner. In der 70. Minute wurden sie mit einem Versuch belohnt. Da dieser erhöht werden konnte, stand es 24-24.

    Das Spiel ging nun hin und her, beide Teams wollten den Sieg noch in der regulären Spielzeit. Diesen konnten die Broncos dann eine Minute vor Ende der Partie durch ein Fieldgoal erzielen.

    Die Freude war entsprechend groß. Nach der schwachen zweiten Halbzeit konnte man nicht unbedingt mit einem Erfolg für das Team aus Brisbane rechnen.

    Dagegen waren die Rabbitohs doch enttäuscht. Man hatte das Spiel eigentlich im Griff und verlies dennoch als Verlierer den Platz.


    Eels vs Panthers 18-12

    Die Panthers rutschen immer mehr in der Tabelle ab. Die Niederlage gegen die Eels war bereits die vierte in Folge.

    Die Eels waren 60 Minuten das bessere Team, mussten aber dann am Schluss noch um den Sieg zittern.

    Mit der Punktejagd ging es bereits nach vier Minuten los, als die Eels den ersten Versuch erzielen konnten. Der Gegner war eigentlich in der ersten Hälfte nicht präsent. Penrith kam kaum in die Nähe des Malfelds der Eels. Die Halbzeitführung hätte eigentlich höher als 12-0 ausfallen müssen.

    Drei Minuten nach Wiederbeginn konnte Parramatta den dritten Versuch erzielen. Vom bisherigen Spielverlauf dachten die Fans der Eels das dies jetzt durch sei.

    Eher durch Zufall konnten die Panthers in der 56. Minute ihren ersten Versuch erzielen. Nun hatten sie aber „Blut geleckt“. Es war ein ganz anderes Spiel. Von den Eels war nichts mehr zu sehen.

    Ein Angriff folgte auf den nächsten durch die Panthers. Nun war man drückend überlegen, was man in 60 Minuten verschlafen hatte, wollte man jetzt in den letzten zwanzig Minuten aufholen.

    Trotz des enormen Drucks konnte man aber nur noch einen weiteren Versuch drei Minuten vor Schluss erzielen. Die Eels zitterten sich dann über die Zeit, hatten enormes Glück am Schluss, dass sie das Spiel nicht noch verloren hatten.


    Cowboys vs Knights 24-12

    Wieder ein recht zähes Match der Cowboys. Das Team scheint etwas aus der Spur zu sein. Die Dominanz die man in den beiden letzten Jahren hatte, scheint verloren gegangen zu sein.

    Bei den Knights läuft es allerdings auch nicht so gut. Man muss aufpassen, dass man nicht wieder in eine verhängnisvolle Abwärtsspirale kommt. In diesem Jahr steht bisher auch nur ein Sieg zu buche.

    Die Gastgeber konnten durch einen Versuch die ersten Punkte erzielen. Der Tryscorer der Knights Nathan Roos, konnte dann aber für sein Team den ersten Versuch erzielen.

    In der 22. Minute fiel dann der zweite Versuch für die Gäste, die dadurch in Führung gingen.

    North Queensland war zwar optisch überlegen, aber ein weitere Versuch konnte erst kurz vor der Pause erzielt waren. Mit einem 10-12 ging es dann in die Kabinen.

    Der zweite Abschnitt sah weiter eine domiante Mannschaft aus Townsville, doch mehr als zwei Versuche konnten nicht erzielt werden.

    Newcastle brache allerdings auch nichts mehr zustande, konnte keine weiteren Punkte auf die Anzeigentafel bringen.

    Somit gingen die Cowboys ohne groß zu glänzen am Schluss als Sieger vom Platz.


    Sharks vs Titans 12-16

    Eine überraschende Niederlage für den Meister. Die Titans zeigten eine gute Moral und fuhren einen wichtigen Sieg ein.

    Das Spiel war über weite Strecken hart umkämpft mit leichten Vorteilen für die Sharks. Der Gast erzielte allerdings in Minute 7 den ersten Versuch.

    Bis zur 24. Minute hielt die Führung an, ehe auch die Fans der Sharks über einen Versuch Ihrer Mannschaft jubeln durften. Vor der Pause konnte sie nochmals jubeln. Zur Pause führte der Gast mit 10-6.

    Die Führung konnte in der 61. Minute durch einen Penaltykick auf 12-10 ausgebaut werden.

    Bis dahin waren die Titans zu defensiv. Die Sharks hatten das Spiel im Griff. Dann kam die 67. Minute, in der die Titans ihren zweiten Versuch legten. Damit war der ausgleich erzielt.

    Für die Sharks kam es aber noch schlimmer. Drei Minuten vor Schluss wurde von den Titans erneut ein Vier-Pointer erzielt werden, nach der Erhöhung führte man 16-12. Diese Führung konnte bis zum Schluss verteidigt werden.

    Eine vielleicht unnötige Niederlage für die Sharks. Man baute den Gegner auf, hatte ihn im Prinzip im Griff, doch dann lies man den Druck nach und schon kassierte man 2 Versuche die man nicht kontern konnte.

    Gold Coast gelang endlich mal wieder ein Sieg, nachdem man in den letzten Wochen oft den Platz als Verlierer verlassen hatte.


    Bulldogs vs Tigers 18-12

    Der Trainerwechsel bei den Tigers scheint sich langsam bemerkbar zu machen. Dank einer couragierten Leistung war der Sieg gegen die Bulldogs verdient.

    Insgesamt vielen 4 Versuche, für jedes Team 2. Den Anfang machten nach 10. Minuten die Tigers. Die Bulldogs konterten nur 5 Minuten später.

    In der ersten Halbzeit konnten die Tigers noch zwei Penaltykicks verwandeltn, so dass sie mit einer 10-6 Führung zum Pausentee gingen.

    Der erste Versuch im zweiten Abschnitt gebührte den Bulldogs. Da der Erhöhungskick aber daneben ging, konnte man nur den Ausgleich erzielen, statt in Führung zu gehen.

    Drei Minuten vor Schluss konnten die Tigers den entscheidenden Versuch legen.

    Letztlich war der Sieg verdient. Die Tigers waren über das ganze Spiel, die aktivere, kämpferische Mannschaft, dem die Bulldogs nicht viel entgegenzusetzen hatte.


    Roosters vs Dragons 13-12

    Im traditionellen ANZAC-Clash trafen die Roosters auf die Dragons, die die Tabelle anführten.

    Das Spiel war in der ersten Halbzeit etwas unspektakulär. Beide Teams versuchten die Oberhand zu gewinnen, was ihnen aber nicht gelang.

    In den ersten vierzig Minuten wurde nur ein Versuch erzielt werden. Die Erhöhung konnte verwandelt werden, sodass die Dragons mit einer 6-0 Führung in die Kabine gingen.

    Danach drehte das Spiel von Minute zu Minute auf, beide Teams erhöhten den Druck. In der 50. Minute jubelten dann die Roosters. Der Erhöhungskick ging aber daneben, sodass die Dragons mit 6-4 in Führung blieben.

    Langsam gewannen die Roosters die Oberhand, die Dragons wurden immer mehr in die Defensive gedrückt. So verwunderte es nicht, als in der 66. Minute der zweite Versuch der Roosters fiel.

    Diesmal wurde die Erhöhung verwandelt, die Gastgeber führten mit 10-6. Diese Führung konnte sie mit einem Penaltykick auf 12-6 ausbauen.

    Erst in den letzten 5 Minuten der regulären Spielzeit konnten sich die Dragons befreien und zwei Minuten vor Schluss einen Versuch erzielen. Trotz des schwierigen Winkels wurde der Erhöhungskick verwandelt. Ausgleich! Damit Verlängerung.

    Hier konnten die Roosters das entscheidende Fieldgoal nach 3 Minuten erzielen. Der Jubel war natürlich groß. Nachdem man etwas schwach in die Partie gestartet war, konnte man sie doch noch gewinnen.

    Die Dragons verloren nicht nur das Spiel, sondern was viel schwerer wiegt, Gareth Widdop durch Verletzung. Der im Moment beste Punkteerzieler der Liga wird voraussichtlich 6 Wochen fehlen. Auch damit das Testmatchs Enlgands gegen Samoa in Sydney verpassen.


    Storm vs Warriors 20-14

    Beide Teams lieferten sich ein hochklassiges Match, in dem die Warriors einer ihrer besten Saisonleistungen boten.

    Es begann auch gut für die Gäste, als nach 10 Minuten der erste Versuch erzielt wurde. Storm konnte zu Anfang der Partie nicht ihren „High Speed Football“ aufziehen.

    Erst in der 30. Minute konnte Storm jubeln als der erste Versuch gelang. Damit war der Ausgleich erzielt.

    Mit einem Penaltygoal konnten die Warriors sich die Führung zurückholen, die aber in der Schlussminute der ersten Halbzeit wieder weg war, als Melbourne ebenfalls durch ein Penaltygoal erneut den Ausgleich erzielen konnte.

    Im zweiten Abschnitt waren die Gäste wieder das aktivere Team, Storm hatte Probleme sich zu befreien. Erneut konnten die Warriors einen Versuch erzielen, auf 12-8 davon ziehen.

    Jetzt danach kam Storm besser ins Spiel. Der Ball ging jetzt schneller durch die Reihen, es gelangen endlich auch durchbrüche.

    Das Team wurde dann belohnt. In der zweiten Hälfte konnten noch 3 Versuche erzielt werden. Die Warriors wurden immer mehr überrannt, konnten sich aber immer wieder befreien. Allerdings war die Verteidigung von Melbourne in der zweiten Hälfte zu stark, sodass keine Punkte mehr erzielt werden konnten.

    Durch den Sieg hat sich Melbourne wieder an die Spitze der Tabelle gesetzt, während die Warriors im Mittelfeld vor sich hindümpelt.


    TABELLE

    Storm 14
    Dragons 12
    Roosters 12
    Sharks 10
    Broncos 10
    Cowboys 10
    Raiders 8
    Sea Eagles 8
    Bulldogs 8
    Eels 8
    Rabbitohs 6
    Warriors 6
    Tigers 6
    Panthers 4
    Titans 4
    Knights 2


    Point-Scorer

    Gareth Widdop (Dragons) 87
    James Malony (Sharks) 68
    Dyland Walker (Sea Ealges) 66
    Michael Gordon (Roosters) 62
    Nathan Cleary (Panthers) 58



    Try-Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 8
    James Roberts (Broncos) 7
    Gareth Widdop (Dragons) 8
    Semi Radradra (Eels) 6
    Joseph Leilua (Raiders) 6



    Round 9

    Broncos vs Panthers
    Rabbitohs vs Sea Eagles
    Cowboys vs Eels
    Titans vs Knights
    Bulldogs vs Raiders
    Tigers vs Sharks
    Warriors vs Roosters
    Dragons vs Storm
     
  6. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL


    ROUND 9


    Broncos vs Panthers 32-18

    Das Spiel lief für die Panthers so wie in der Vorwoche. Die ersten 60 Minuten ware man das schlechtere Team, hatte keine Chance gegen den Gegner. Die dann aufkommende Aufholjagd kam zu spät.

    Den Broncos gehörte die erste Halbzeit. Sie spielten groß auf, die Panthers hatten nicht den Hauch einer Chance.

    Insgesamt gelang es den Gastgebern viermal den Ball im gegnerischen Malfeld abzulegen. Mit einer 22-0 Führung ging es in die Pause. Es war das dritte Spiel in Folgen in denen den Panthers in den ersten 40 Minuten kein Versuch gelang.

    Zu Beginn des zweiten Abschnitts machten die Broncos noch weiter Druck, konnten einen fünften Versuch erzielen. Danach schalteten sie allerdings eine Gänge zurück.

    Und weckten damit die Panthers. Diese kamen immer besser ins Spiel, konnten jetzt die Verteidigung der Broncos unter Druck setzen.

    Dann folgten 3 Versuche der Panthers innerhalb von 8 Minuten. Brisbane begann nun zu schwimmen. Vorbei war die Überlegenheit. Man lief Gefahr das Spiel noch aus der Hand zu geben. Bange Blicke der Fans gingen zur Uhr. Es waren noch immer 5 Minuten zu spielen.

    Doch die Fans wurden erlöst. In den Schlusssekunden konnten die Broncos einen Konter fahren und einen weiteren Versuch erzielen.

    Wieder standen die Panthers ohne Punkte da. Allerdings reichen halt 20 Minuten nicht in einem Spiel um es noch zu gewinnen. Nachdem man als einer der Mitfavoriten in die Saison gestartet war, steckt man jetzt tief im Tabellenkeller.

    Für die Broncos hingegen geht es langsam aufwärts in der Tabelle.


    Rabbitohs vs Sea Eagles 8-46

    Hatten die Rabbithos das Hinspiel noch mit 38-18 gewonnen, war es jetzt ein ganz schwacher Auftritt vor heimischem Publikum. Der Sieg geht auch in dieser Höhe für die Sea Eagles in Ordnung.

    Das Spiel fing gut für die Rabbitohs an. Nach einem Penaltygoal lag man mit 2-0 in Front. Danach sah man aber vom Gastgeber in Sachen offensive nicht mehr viel.

    In der 27. Minute konnte Manly den ersten Versuch erzielen. Vor der Pause gelangen ihnen insgesamt vier Versuche. Mit einer komfortablen 30-2 Führung verabschiedeten sie sich in die Kabinen.

    Nach der Pause das gleiche Bild, Manly spielte, South war überfordert. Dennoch konnte man tatsächlich in der 50. Minute den ersten Versuch bejubeln. Wer dachte, es könnten die Rabbitohs das Spiel noch drehen, sah sich getäuscht.

    Manly erzielte noch 3 Versuche, ohne das den Rabbitohs noch Punkte gelang. Mann des Tages auf der Seite der Sieger war Akulia Uate dem 4 Versuche gelgangen.

    Auch wenn South mit Greg Inglis der Superstar des Teams fehlt, und noch 3 weitere Stammspieler verletzungsbedingt, war das Spiel ein erneuter Offenbarungseid. Die Spieler die auf dem Platz standen, inklusive dem anderen Superstar des Teams , Sam Burgess, sind weit von ihrer Normalform weg. Nach der letztjährigen enttäuschenden Saison und dem durchwachsenen Start in dieser Saison, wird es Zeit, dass das Team bald liefert.

    Die Sea Eagles dagegen stehen gut da. Das Team zeigt mehr als man vor der Saison erwarten konnte, spielt vielleicht sogar über seine Verhältnisse. Mal sehen wie lange man die Leistung halten kann.


    Cowboys vs Eels 6-26

    Was für South Sydney gilt, kann man auch für die Cowboys sagen. Auch ihnen fehlt der Superstar und einige Stammspieler. Die Spieler der zweiten Reihe kommen nicht so richtig in Gang. Und schon verliert man erneut ein Spiel zu hause.

    Den Eels reichte eine durchschnittliche Leistung um das Spiel sicher nach Hause zu bringen.

    Nach 9 Minuten durften die Eels Fans bereits über den ersten Versuch jubeln. In der ersten Hälfte folgte noch ein weitere und ein Penaltygoal, sodass die Eels 14-0 führten.

    North Queensland fehlte jegliche Ideen die Verteidigung der Eels zu durchbrechen, auch konnten sie keinen Druck aufbauen um die Verteidigung in Schwierigkeiten zu bringen.

    Erst in der 64. Minute wurde der erste Versuch auf Seiten der Gastgeber erzielt. Nach einem weiteren Versuch der Eels war das Spiel allerdings entschieden.

    Den Cowboys bleibt nur zu hoffen, dass Johnathan Thurston bald von seiner Verletzung zurückkommt. Allerdings war er vor seiner Verletzung schon von seiner Form entfernt.

    Die Eels schwimmen im Moment etwas durch die Saison. Das Team spielt nicht unbedingt überragend, aber dennoch erfolgreich. Der Sieg in Townsville war der dritte in Folge.


    Titans vs Knights 38-8

    Die Knights mit bisher einem Sieg in der Saison. Das war in Runde 2 zuhause gegen die Titans.

    Im Rückspiel sah es ganz anders aus. Da war man das klar schlechtere, unterlegene Team. Nur in der ersten Viertelstunde konnte man mit dem Gegner mithalten.

    Man ging sogar mit einem Versuch in Führung. Dann konnte man noch ein Penaltygoal verwandeln und führte 8-0

    Nach einer Einzelleistung konnte Starspieler Jarred Hayne dann den ersten Versuch für die Gastgeber erzielen. Zur Pause führte die Gäste mit 8-6

    Es dauerte nur 3 Minuten ehe den Titans der zweite Versuch gelang. Es war der Auftakt zu einer der besten Hälfte in dieser Saison für das Team aus der Gold Coast.

    Dem Team gelangen noch vier weitere Versuche. Newcastle war in der zweiten Hälfte nicht wettbewerbsfähig. Das Team rutscht langsam in die gleiche Schiene wie im letzten Jahr. Man hat jetzt schon das schlechte Punkteverhältnis in der Liga.


    Bulldogs vs Raiders 16-10

    Eine etwas überraschende Niederlage für die Raiders, die als Favorit in das Spiel gingen.

    Nachdem die Bulldogs im Verlaufe der ersten Hälfte auch noch ihren Kapitän James Graham und ihren Spielmacher Josh Reynold verletzungsbedingt verloren hatten, konnten sie das Spiel noch gewinnen.

    Den ersten Versuch konnten die Gastgeber erzielen. Die Gäst aus der Bundeshauptstadt schlugen aber mit zwei Versuchen zurück, konnten vor der Pause das Spiel drehen und mit 10-6 in die Kabinen gehen.

    Nach der Pause gelang den Raiders einige Durchbrüche, doch konnten sie diese nicht sauber zu ende Spielen, sodass keine Punkte erzielt werden konnte. Dies rächte sich dann.

    Denn die Bulldogs konnten die Führung zurückholen. Während die Gäste im zweiten Abschnitt punktelos blieben, gelang Canterbury zwei Versuche.

    Mit der Niederlage erlitten die Raiders einen Rückschlag, befinden sich wieder im Niemandsland der Tabelle. Nach den Ansprüchen vor der Saison etwas zu wenig für das Team.

    Die Bulldogs hingegen zeigten trotz der Ausfälle Moral und können sich langsam nach oben in der Tabelle orientieren.


    Tigers vs Sharks 16-22

    Die Sharks sind wieder da. Nach der überraschenden Niederlage letzte Woche setzten sie ein Zeichen und konnten im Leichard Oval beide Punkte entführen.

    Die ersten Punkte gehörte dem Gastgeber, der nach einem Penaltygoal mit 2-0 in Front lag. Dann konnten die Sharks aber den Ball zweimal im Malfeld der Tigers ablegen.

    Doch die Tigers konterten mit einem zweiten Versuch, lagen zur Pause mit 14-10 in Front.

    In den zweiten 40 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel, beide Teams schenkten sich nichts.

    Allerdings gelang den Tigers nur noch ein Penaltygoal, während die Sharks zwei weitere Versuche legen konnten. Als der zweite in der 69. Minute fiel, war das Spiel entschieden. Die Tigers versuchten zwar noch alles, doch die Verteidigung der Gäste hielt stand.

    Damit bleiben die Tigers im Tabellenkeller, während es für die Sharks in höhere Tabellenregionen geht.


    Warriors vs Roosters 14-13

    Ein intensives, hochklassiges Match. Beide Teams schenkten sich nichts.

    Die ersten Minuten gehörtem dem Gastgeber, der von Beginn an Druck machte. Die Roosters konnten sich nur schwer befreien.

    Nach 6 Minuten fiel dann der erste Versuch. Der Erhöhungskick war erfolgreich, sodass die Warriors mit 6-0 führten.

    Es dauerte bis zur 20. Minute ehe sich die Gäste aus Sydney etwas befreien konnten. Und dann ihren ersten Versuch erzielten. Der Erhöhungskick wurde dann allerdings an den Goalstangen vorbei gekickt, sodass die Warriors mit 6-4 in Führung blieben.

    Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnten die Fans der Warriors erneut über einen Versuch jubeln. Der Erhöhungskick wurde sicher verwandelt, sodass die Gastgeber mit einer 12-4 Führung in die Pause gingen.

    Danach waren aber die Roosters das überlegene Team. Die Warriors hatten das spielen eingestellt, waren fast nur in der Defensive.

    So war es auch nur eine Frage der Zeit bis ein erneuter Versuch der Roosters fiel. Diesmal konnte der anschließende Kick verwandelt werden, der Abstand konnte auf 10-12 verkürzt werden.

    In der 57. Minute konnten die Roosters nach einem Penaltygoal den Ausgleich erzielen. Von den Warriors war immer noch nichts in Sachen offensive zu sehen. Sie konnten sich kaum befreien.

    Dann gingen die Roosters in Führung. Vier Minuten vor Schluss wurde ein Fieldgoal zur 13-12 Führung erzielt. Die Fans der Roosters zitteren nun, ob die Führung hielt.

    Sie hielt nicht. Nach einem der wenigen Entlastungsangriffe der Warriors bekamen sie, aufgrund einer Abseitsstellung der Roosters, einen Penaltygoal zugesprochen. Der Kick war zentral und fand seinen Weg zwischen die Goalstangen. Damit war der Sieg mit 14-13 für die Warriros sicher.

    Aufgrund der über weiten Strecken schwachen zweiten Hälfte etwas glücklich, dennoch müssen sich die Roosters den Vorwurf gefallen zu lassen, zu wenig aus ihrer Überlegenheit gemacht zu haben.


    Dragons vs Storm 22-34

    Das Topmatch an diesem Spieltag. Die Nummer 1 gegen die Nummer 2 der Tabelle. Bedarf es eines Beweises, dass ein Team einen guten Kicker bedarf, war dieses Spiel der beste Beweis dafür.

    Das Match war enger als es das Ergebnis aussagt. Melbourne konnte 6 Versuche erzielen, die Dragons 5. Doch konnte Storm 5 davon den Erhöhungskick verwandeln, die Dragons nur einen einzigen. Gareth Widdop wurde mehr als schmerzlich vermisst.

    Melbourne legte wieder stark zu, überrannte wieder den Gegner. In den ersten 30 Minuten wurden vier Versuche erzielt werden.

    Erst danach konnten sich die Dragons etwas befreien und selbst erstmals den Ball im gegnerischen Malfeld ablegen. Die Gastgeber lagen zur Pause mit 4-22 zurück.

    Im zweiten Abschnitt konnten sie die Dragons vom Druck befreien, selbst die gegnerische Verteidigung unter Druck setzen. Die Verteidigung der Storm hielt aber noch stand.

    Zwei weitere Versuche fielen für die Gäste. Die Fans dachten das Spiel sei für ihr Team gelaufen.

    Doch die Dragons haben dann auch zu Versuchen. Melbourne wurde etwas zu passiv. Doch der Sieg war nie ernsthaft in Gefahr. Zu schwach waren die Kicks von Josh Dugan.

    Bemerkenswert auf Seiten der Melbourne Storm war, dass die 6 Versuche nur von 3 Spielern erzielt wurden. Billy Slater, Suliasi Vunivalu und Josh Addo-Carr konnten jeweils 2 Versuche legen. Auf Seiten der Dragons erzielte Jason Nighingale 3 Versuche.

    Mit dem Sieg konnte Melbourne die Führung ausbauen. Trotz der Niederlage bleiben die Dragons auf Platz zwei.





    TABELLE

    Storm 14
    Dragons 12
    Sharks 12
    Broncos 12
    Roosters 12
    Sea Eagles 10
    Eels 10
    Bulldogs 10
    Cowboys 10
    Raiders 8
    Warriors 8
    Titans 6
    Rabbitohs 6
    Tigers 6
    Panthers 4
    Knights 2

    Point-Scorer

    Gareth Widdop (Dragons) 87
    James Malony (Sharks) 74
    Clinton Guterhson (Eels) 72
    Dylan Walker (Sea Eagles) 72
    Michael Gordon (Roosters) 66



    Try Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 8
    James Roberts (Broncos) 8
    Suliasi Vunivalu (Storm) 8
    Josh Addo-Carr (Storm) 7
    David Fusitua (Warriors) 7

    Vorschau:

    Nächste Woche pausiert die NRL. Stattdessen gibt es einige Testmatches. Am Freitag treffen in Canberra die alten Rivalen Australien und Neuseeland zum „ANZAC DAY TEST“ an.

    Am Samstag kommt es im Campeltown Stadium gleich zu drei Begegnungen. Die Cook Inseln treffen auf Papua Neuguinea, Tonga misst sich mit den Fidschi Inseln. Zum Abschluss trifft England auf Tonga.

    ROUND 10 (ab 11.5)

    Bulldogs vs Cowboys
    Dragons vs Sharks
    Tigers vs Rabbitohs
    Panthers vs Warriors
    Storm vs Titans (Suncorp Stadium Brisbane)
    Sea Eagles vs Broncos (Suncorp Stadium Brisbane)
    Knights vs Raiders
    Roosters vs Eels
     
  7. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL ROUND 10 Indigenous Round

    Die 10. Runde der diesjährigen NRL stand ganz im Zeichen der Ureinwohner Australiens. Fünfzehn Teams trugen extra gestaltete Trikots für diese Runde. Die Trikots zeigten Aborigineskust. Das jeweilige Trikot wurde von einem Aborigineskünstler gestaltet. Als einiges Team trugen die New Zealand Warriors kein solches Trikot

    http://www.nrl.com/nrl-indigenous-round-jerseys/tabid/10874/newsid/106515/default.aspx



    Bulldogs vs Cowboys 14-30

    Für beide Teams ein richtungsweises Spiel. Der Sieger ist wieder im oberen Tabellendrittel, während der Verlierer sich mehr nach unten orientieren muss. Beide Teams mussten auf ihren jeweiligen Spielmacher verzichten.

    Von Anfang an brannten die Cowboys mehr für den Sieg. Nach 6 Minuten der erste Versuch, dem in der 25. und 36. Minute noch zwei weitere folgten.

    Die Bulldogs vor heimischen Publikum schwach, ohne Esprit, ohne Druck. In der ersten Hälfte kam nicht einmal gefährlich in die Nähe des Gegners. So lag man verdient mit 0-18 zurück.

    Im zweiten Abschnitt erzielten die Cowboys erneut den ersten Versuch. Es dauert bis zur 52. Minute ehe endlich die Fans der Bulldogs jubeln durfte. Endlich war ein Versuch erzielt worden.

    Der Druck der Cowboys wurde dann etwas schwächer, so dass die Bulldogs auch zu Chancen kamen. Aber trotz zwei weiterer Versuche der Bulldogs war der Sieg der Cowboys nie ernsthaft in Gefahr.

    Die Cowbyos gewannen das Spiel schlussendlich mehr als Verdient.


    Dragons vs Sharks 14-18

    Beide Rivalen tragen bereits in Runde 3 aufeinander. Das Hinspiel hatten die Dragons, zum damaligen Zeitpunkt etwas überraschend mit 16-10 gewonnen.

    Im Rückspiel sah es aber anders aus. Die Sharks kommen von Woche zu Woche besser ins Spiel. Die Dragons mussten nach dem Ausfall von Garteh Widdop mit Fullback Josh Dugan, der sich im Länderspiel gegen Neuseeland verletzen, auf den zweiten Schlüsselspieler verzichten.

    Die Gäste erzielten die ersten Punkte. Mit einem Penaltygoal lag man mit 2-0 in Front.Es dauerte bis zur 23. Minute ehe der erste Versuch fiel. Dieser blieb dem Meister vorbehalten. Davor war es ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine der Mannschaften richtig durchsetzen konnte.

    Vier Minuten nach der Führung für die Sharks konnten die Dragons auch ihren ersten Versuch erzielen. Bis zur Pause konnten keine Punkte mehr erzielen, sodass der Gastgeber mit einer 8-6 Führung in die Kabinen gingen.

    Im zweiten Abschnitte übernahmen die Gäste immer mehr das Spiel. Die Dragons wurden immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt.

    So war der nächste Versuch für die Sharks kein Wunder. Die Dragons stemmten sich aber gegen die Niederlage und kamen etwas überraschend zu ihrem zweiten Versuch.

    Acht Minuten vor Schluss wurde das Spiel dann entschieden. Nach einem tollen Versuch konnten die
    Sharks die Führung ausbuchen. Den Dragons fehlte die Kraft, der Wille nochmal zurückzukommen.

    Damit war der erste Sieg der Sharks im Jubilee Oval seit 2006 perfekt.


    Tigers vs Rabbithos 8-28

    Endlich mal wieder ein überzeugendes Spiel der Rabbitohs. Der Sieg ging auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Die Tigers dagegen wieder mit einer schwachen Leistung.

    In der ersten Hälfte konnten sie lediglich ein Penaltygoal erzielen. Dem Gast dagegen, der im eigentlichen Heimstadion spielte, gelangen 3 Versuche. Somit gingen die Rabbitohs mit einer 16-2 Führung in die Pause.

    Auch danach war von den Tigers nicht viel zu sehen. Es gelangen nicht richtig Druck aufzubauen. Die Fans der Rabbitohs konnten noch zwei weitere Versuche ihres Spiels bewundern.

    Damit bleiben die Tigers im Tabellenkeller, während die Rabbitohs langsam Anschluss an oberer Drittel bekommen.


    Panthers vs Warriors 36-28

    Was für ein Match! Die Zuschauer, sowohl die Fans der Panthers, als auch die neutralen Zuschauer bereuten nicht den Besuch im Pepper Stadium.
    In den letzten Spielen hatten die Panthers schon Aufholjagden, die aber nicht vom Erfolg gekrönt waren.

    Die Gäste im ersten Abschnitt total überlegen. Von den Gastgebern, die mit 3 Niederlagen in Folge ins Spiel gingen war nichts zu sehen.

    Die Warriors spielten sich in einen Spielrausch. Bereits nach 20 Minuten hatten sie vier Versuche erzielt. Um die Panthers musste man Angst und Bange haben.

    Der Gast aus Neuseeland hatte das Spiel im Griff, ließ keine Chance des Gegners zu. In den letzten 3 Spielen konnten die Panthers in der ersten Halbzeit keine Punkte erzielen. Diesmal gelang es ihnen, wenn auch etwas überraschend. In der 25. Minute konnten die Panthers jubeln.

    Die Warriors beherrschten aber weiterhin die erste Hälfte nach belieben. Mit einer 28-6 Führung ging es in die Kabinen.

    Danach war es ein anderes Spiel. Es spielte nur noch die Panthers. Die Warriors standen zwar auf dem Platz, waren aber geistig abwesend. Die Panthers starteten zur Aufholjagd.

    Innerhalb von 12 Minuten fielen 4 Versuche für die Panthers. Ohne das die Warriors auch nur halbwegs punkten konnten. Sie schafften es nicht einmal den Ball in die gegnerische Hälfte zu tragen.

    In der 76. Minute war dann mit einem weiteren Versuch die Niederlage für die Gäste endgültig besiegelt. Die Fans der Panthers tobten. Was für eine zweite Hälfte ihres Teams!

    Es war nach 2000, als man einen 23- Punkte Rückstand gegen die Tigers aufholte, das zweibeste Comebackspiel der Gesichichte für die Panthers.

    Dagegen war es für die Warriors ein Desaster. Noch nie hatte man einen 22 Punkte Vorsprung zur Halbzeit aus der Handgegeben. Dass das Team nicht immer konstant über 80 Minuten spielt, war bekannt, aber die zweiten 40 Minuten war das schlechteste was jemals ein New Zealand Warriors Team zustande gebracht hatte.


    Melbourne Storm vs Gold Coast Titans 36-38

    Das “Heimspiel” von Melbourne Storm fand in Brisbane im Suncorp Stadium statt. Es war mit dem Spiel der Manly Sea Eagles vs Brisbane Broncos ein „Double Header“.

    Es war ein klasse Match, das die Fans in helle Begeisterung stürzte, dann aber auch in tiefe Depressionen.

    Melbourne diesmal nicht gleich zu Beginn mit ihrem „Highspeed Football“. Das Team war eher verhalten. Die ersten Minuten gehörte deshalb den Titans. Die auch dann den ersten Versuch der Partie erzielen konnte.

    Danach drehten die Gastgeber auf, erzielten innerhalb von 3 Minuten 2 Versuche. Doch die Titans hielten dagagen, erzielten ebenfalls innerhalb kurzer Zeit 2 Versuche. Zur Halbzeit für dennoch Storm mit 18-16.

    Der erste Versuch nach der Pause konnten die Titans verbuchen. In der 55. Minute fiel dann der insgesamt 5 Versuch für die Gäste.

    Nun war Melbourne wieder an der Reihe konnte das Spiel erneut drehen, sich mit einem erneuten Doppelschlag die Führung zurückholen. Zehn Minuten vor Schluss dann der sechste Versuch für das Team aus Melbourne.

    Das Spiel war aber zu verrückt um bereits einen Sieger zu küren. Den Titans gelangen noch zwei weitere Versuche, mit dem letzten eine Minute vor Schluss gingen sie wieder in Führung.

    Dann war aber wirklich Schluss, das hinreisende Spiel fand in den Titans ihren Sieger. Melbourne konnte sich aber dennoch in die Geschichtsbücher eintragen. Es ist das fünfte Team, das trotz 36 erzielten Punkte, den Platz als Verlierer verlies.

    Trotz der Niederlage bleibt man aber Tabellenführer.


    Sea Eagles vs Broncos 14-24

    Wie das erste Match im selben Stadion am selben Abend war es ein verrücktes Spiel. Wenn auch kein Highscoring-Match.

    Die ersten Minuten gehörten einzig und alleine dem Gastgeber aus Manly. Nach 10 Minuten war bereits der Ball dreimal im gegnerischen Malfeld abgelegt worden.

    Die Broncos, konsterniert über die Angriffe des Gegeners, wehrten sich kaum, konnten ihr Spiel nicht aufziehen. Mit einem 0-14 Rückstand ging man zum Pausentee.

    In den zweiten vierzig Minuten war dann aber von Manly nicht mehr viel zu sehen. Die Bälle wurden nicht mehr so schnell gespielt, das Tempo konnte nicht mehr so hoch gehalten werden.

    Dadurch kamen die Broncos ins Spiel. Endlich, in der 45. Minute, dann der erste Versuch. Dem folgten noch 3 weitere. In der 66. Minute übernahmen die Broncos die Führung und gaben sie nicht mehr ab.

    Dank einer starken zweiten Halbzeit, wurde das Auswärtsspiel im heimischen Stadion noch gewonnen. Manly war natürlich enttäuscht. Nach einer , vor allem zu Beginn starken Hälfte, blieb man im zweiten Abschnitt ohne Punkte.


    Knights vs Raiders 34-20

    Die Knights mit dem zweiten Sieg in dieser Saison. Damit haben sie ihr Ziel, mehr Spiele als 2016 zu gewinnen, schon erfüllt.

    Die Raiders hingegen mit einer vielleicht unerwarteten Niederlage. Man ging als Favorit ins Spiel. Was auch zu Beginn des Spiels der Fall war. Auch wenn die Knights die Punkte erzielten, war man optisch das besssere Team.

    Newcastle führte zur Halbzeit knapp mit 10-8.

    Den ersten Versuch in der zweiten Hälfte wurde von den Raiders erzielt, somit lag man in Führung.

    Dann kamen aber die Knights so richtig auf Touren. In 10 Minuten konnte man über 3 Versuche jubeln, ohne, dass die Raiders etwas dagegensetzen konnten.

    Etwas Spannung kam dann 5 Minuten vor Ende des Spiels auf, als die Raiders mit weiteren vier Punkten den Rückstand verkürzen konnte. Doch zwei Minuten vor Schluss dann die Endgültige Niederlage durch einen weiteren Versuch für die Knights.

    Damit verloren die Raiders erneut und bleiben weiter in den unteren Tabellenregionen hängen. Die Knights zwar weiter Tabellenletzter, aber mit Tuchfühlung.


    Roosters vs Eels 48-10

    Ein überzeugender Sieg für die Roosters. Die Eels kamen mit 3 Siegen in Folge ins Allianz-Stadium, doch hatten sie nicht den Hauch einer Chance gegen stark aufspielende Roosters.

    Der Punktereigen wurde bereits in der vierten Minute eröffnet. Der Versuch wurde auch erhöht, sodass die Roosters mit 4-0 führten. Die Führung konnten sie mit einem weiteren Versuch und einem Penaltygoal auf 14-0 ausbauen, eh den Eels ebenfalls der erste Versuch gelang. Der Erhöhungskick verfehlte allerdings sein Ziel.

    Die Roosters erzielten noch zwei weitere Versuche und ein Penaltygoal vor der Pause, gingen mit einer komfortablen 28-4 in die Kabinen.

    Im Gegensatz zu anderen Spielen in dieser Runde, brachen die Gastgeber aber im zweiten Abschnitt nicht ein, im Gegenteil, sie bauten die Führung Versuch um Versuch aus.

    Von den Eels war auch kein Aufbäumen zu sehen. Ein schwaches Spiel der Gäste. Sie erzielten nur noch einen Versuch, während den Roosters vier weitere gelangen.

    Der Spieler des Matches war Wing Blake Ferguson der 3 mal den Ball ins gegnerischen Malfeld ablegen konnte.

    Damit haben die Roosters wieder Kontakt zur Tabelle, während sich die Eels im Niemandsland der Tabelle wiederfinden. Allerdings mit Kontakt zu den Top 8


    TABELLE

    Storm 16
    Sharks 14
    Roosters 14
    Broncos 14
    Dragons 12
    Cowboys 12
    Sea Eagles 10
    Bulldogs 10
    Eels 10
    Raiders 8
    Titans 8
    Warriors 8
    Rabbitohs 8
    Panthers 6
    Tigers 6
    Knights 4


    Top-Scorer

    Gareth Widdop (Dragons) 87
    Michael Gordon (Roosters) 82
    James Malony (Sharks) 80
    Clinton Gutherson (Eels) 78
    Nathan Cleary (Panthers) 76



    Top-Tryscorer

    David Fusitua (Warriors) 8
    James Roberts (Broncos) 8
    Suliasi Vunivalu (Storm) 8
    Coen Hess (Cowboys) 8
    Jordan Rapana (Raiders 8



    ROUND 11

    Sharks vs Cowboys
    Warriors vs Dragons
    Broncos vs Tigers
    Titans vs Sea Eagles
    Eels vs Raiders
    Knights vs Panthers
    Bulldogs vs Roosters
    Rabbitohs vs Storm



    International Weekend (5.-7.5)

    Australian Kangeroos vs New Zealand Kiwis 30-12
    PNG Kumulus vs Cook Island 30-22
    England vs Toa Samoa 30-10
    Mate Ma`Tonga vs Fiji Bati 26-24

    Country vs City 10-20
     
  8. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL

    Round 11


    Sharks vs Cowboys

    In diesem Spiel trafen die beiden letzten Premier aufeinander. Es entwickelt sich ein interessantes Match, zuerst mit Vorteilen für den Meister von 2015.

    Diese gingen nach einem Versuch bereits in der 12. Minute in Führung. Die Cowboys weiter ohne ihren verletzten Starspieler und Kicker Johnathan Thurston, taten sich trotz der Führung schwer.

    Die Sharks kamen auch nicht so richtig ins Spiel. Machten einige leichte Fehler was zu Ballverlusten führte, konnten nur ab und an Druck aufbauen.

    Vor der Pause erzielten die Gäste noch zwei weiterer Versuche, gingen mit einer 14-0 Führung in die Kabinen.

    In den zweiten 40 Minuten konnten die Sharks das Spiel noch zu ihren gunsten drehen. Sie erzielten ebenfalls 3 Versuche, im Gegensatz zu den Cowboys konnten alle drei auch erhöht werden.

    Letztlich war der Sieg für die Sharks aufgrund der stärkeren zweiten Hälfte verdienst. Die Cowboys konnten hier nichts dagegensetzen und führen ihre holprige Saison weiter.


    Warriros vs Dragons 14-30

    Im ersten Spiel in dieser Saison zwischen den beiden Teams konnten die Dragons mit 26-12 gewinnen. Das Rückspiel fand im FMG Stadium in Waikato und nicht im heimischen Mt.Smart Stadium in Auckland der Warriros statt.

    Die Reiste hatte dem Team aber nicht unbedingt gut getan. Oder hatte man noch die bittere Niederlage aus der letzten Woche gegen die Panthers im Kopf.

    Es war ein klarer, verdienter Sieg der Dragons. Nach der Niederlagen in Folge konnten sie endlich mal wieder ein Spiel gewinnen.

    Zuerst konnten aber die Gastgeber mit einem Versuch punkten. In der 13. Minute jubelte die Spieler der Warriors das erste Mal. Bis dahin war das Spiel auch ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften bekam ein Übergewicht.

    Die Dragons schlugen aber innerhalb von 13 Minuten zurück. Zwischen der 20. und 33. Minute konnten 3 Versuche erzielt werden. Erst kurz vor der Pause konnten die Warriors ihren zweiten Versuch legen, mit einem 6-14 Rückstand ging es in die Pause.

    Bis zur 76. Minute mussten die Fans der Warriors warten, bis sie einen weiteren 4-Punkter ihres Teams bejubeln konnten.

    Da war das Spiel allerdings schon entschieden. Die Dragons konnten noch 3 mal den Ball im gegnerischen Malfeld ablegen.

    Insgesamt eine schwache Leistung der Warriors, die durch diese Niederlage weiter in den unteren Tabellenregionen hängen.

    Die Dragons konnten einen weiteren Absturz in der Tabelle verhindern.


    Broncos vs Tigers 36-0

    Die Tigers mit einer ganz schwachen Leistung. Während der Woche verlies ihr Spielmacher Mitch Moses das Team, und schloss sich den Parramatta Eels an.

    Das er fehlte war aber nicht der Grund für die herbe Niederlage. Das gesamte Team bot wieder eine schwache Leistung.

    Die Broncos mit ihrem 6. Sieg in Folge. Das Team musste nicht mal an die Leistungsgrenze gehen.

    Insgesamt fielen 6 Versuche. Zur Halbzeit führte die Gastgeber schon mit 24-0.

    Titans vs Sea Eagles 10-30

    Manly mit einem überzeugenden Sieg, der eigentlich nie ernsthaft in Gefahr war. Nach 12. Minuten wurde der erste Versuch gelegt.

    Es dauerte allerdings nur 3 Minuten, bis die Titans auch ihren ersten Versuch feiern durften. Doch zu mehr Punkte reichte es nicht für die Gold Coast. Während die Sea Eagles noch zwei weitere Versuche erzielten und mit einer 18-6 Führung in die Pause gingen.

    Danach waren die Sea Eagles weiter das überlegene, aktivere Team. Die Titans waren zu sehr in die Defensive gedrängt. Schafften auch nur noch einen Versuch.

    Die Gäste mit einem wichtigen Sieg. Im 10 Spiel im CBUS Super Stadium war es für Manly bereits der sechste Sieg. Die Titans nach 3 Siegen in Folge wieder mit einer Niederlage.


    Eels vs Raiders 16-22

    Ein hochklassiges Match und ein wichtiger Sieg für die Gäste aus der Hauptstadt. Das Hinspiel konnte Canberra schon mit 30-18 für sich entscheiden.

    Die Eels mit den von den Tigers gekommen Michell Moses in der Startformation.

    Für Canberra begann das Spiel gut. Der erste Versuch wurde durch den 19jährigen Wing Cotrich bereits nach 4 Minuten gelegt. In er 19. Minute dann der nächste Versuch für die Gäste.

    Die Eels zu diesem Zeitpunkt mit schweren Beinen, konnten dann aber in der 34. und 39. Minute ebenfalls zwei Versuche legen.

    Zur Halbzeit stand es dann 10-10.

    Die ersten Minuten des zweiten Abschnitts gehörten den Eels, die kurz nach Wiederankick den dritten Versuch erzielten.

    Nun aber wurden die Raiders wieder stärker, erhöhten den Druck. Der Ball lief schnell durch ihre Reihen. Die Verteidigung der Gastgeber war gefordert.

    In der 56. Minute dann die Belohnung. Zum dritten Mal wurde der Ball im Malfeld der Eels abgelegt.

    Sieben Minuten vor Schluss dann die Entscheidung durch den Tryscorer der Raiders, Joe Rapana. Mit seinem insgesamten neunten Versuch in dieser Saison brachte er die Raiders endgültig auf die Siegerstraße.

    Durch den Sieg sind die Raiders jetzt in den Top 8, während die Eels sich noch im Mittelfeld der Tabelle befinden.


    Knights vs Panthers 20-30

    Sie haben es wieder gemacht. Die Panthers werden so langsam zu einem „Mysterium“ Nachdem man letzte Woche einen 22-Punkte Rückstand aufgeholt hat, drehte man erneut ein Spiel. Auch wenn es gegen die Knights nur 14 Punkte waren.

    In der ersten Halbzeit war der Tabellenletzte aus Newcastle das aktivere, bessere Team und führte zur Pause mehr wie verdient mit 14-0.

    Von den Panthers sah man nicht viel bis zur Pause. Dann drehten sie aber wieder mächtig auf.

    Ihnen gelang innerhalb von 20 Minuten 4 Versuche. Ohne das die Knights in dieser Zeit zu irgendwelchen Punkten kamen.

    Vier Minuten vor Schluss dann der fünfte Versuch. Was die Entscheidung war. Auch wenn den Knights mit der Schlusssirene noch ein Versuch gelang war die Niederlage nicht mehr abzuwenden.

    Natürlich zeigen die Panthers Moral, drehen immer wieder Spiele. Allerdings sollten sie mal wieder in der ersten Hälfte Punkte erzielen. In den letzten 5 Spielen blieben sie viermal ohne Punkte in den ersten 40 Minuten. Jede Woche Rückstände aufzuholen kostet auch Kraft.


    Roosters vs Bulldogs 24-18

    Für die Roosters ein knapper aber verdienter Sieg. Das Hinspiel hatte man auch schon knapp mit 28-24 gewonnen.

    Die Gastgeber gerieten in der 6. Minute durch einen Versuch und eine Erhöhung mit 0-6 in Rückstand. Die Roosters holten sich aber mit zwei Versuchen die Führung.

    Mit einer 20-6 Führung für die Gastgeber ging man in die Pause.

    Danach war der Schwung der Roosters nicht mehr da. Die Bulldogs kamen besser ins Spiel, konnten die Verteidigung der Roosters immer öfters unter Druck setzen.

    So war es kein Wunder, dass die Gäste zu zwei Versuchen kamen. Das Spiel wurde nochmal spannend. Den Roosters gelang es kaum sich zu befreien.

    Erst in der 76. Minute fiel der erlösende Versuch der Rooster der den Sieg einbrachte.

    Den Bulldogs gelang darauf keine Antwort mehr. Somit war es zwar am Ende ein glücklicher, aber dennoch verdienter Sieg der Roosters.


    Rabbitohs vs Storm 6-14

    Das Heimspiel der South Sydney Rabbitohs fand im 3.291 km entfernten nib-Stadium in Perth statt.
    Der Gegner aus Melbourne musste nur 2.722 km zurücklegen.

    Beide Teams mit unterschiedlichen Saisonleistungen. Während Melbourne sich zum Topfavoriten in dieser Saison auf den Meistertitel gespielt hat, spielen die Rabbitohs keine große Rolle.

    Auch im Heimspiel in Perth war man die überwiegende Zeit des Spiels unterlegen. Melbourne beherrschte das Spiel und siegt verdient.

    Nach 5 Minuten fiel bereits der erste Versuch. Die Rabbitohs benötigen für ihren ersten Versuch eine viertelstunde.

    Noch in der ersten Halbzeit konnte Storm noch einen weiteren Versuch erzielen. Somit lag man mit
    10-6 in Front.

    In den zweiten vierzig Minuten wog das Spiel und her. Es regnet Stark was nicht unbedingt förderlich für das Spiel war. Beide Teams konnten aber die gegnerischen Verteidigungen nicht durchbrechen.

    Melbourne war das aktivere Team, das mehr Spielanteile und auch Chance hatte. Dennoch dauerte es bis zur 74. Minute, bis ein weitere Versuch für die Gäste fiel.

    Damit war das Spiel entschieden. Melbourne verteidigte durch den Sieg die Tabellenführung.



    TABELLE

    Storm 18
    Broncos 16
    Sharks 16
    Roosters 16
    Dragons 14
    Sea Eagles 12
    Cowboys 12
    Raiders 10
    Bulldogs 10
    Eels 10
    Panthers 8
    Titans 8
    Rabbitohs 8
    Warriors 8
    Tigers 6
    Knights 4


    Try Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 9
    Suliasi Vunivalu (Storm) 9
    Coen Hess (Cowboys) 8
    Josh Addo-Carr (Storm) 8
    James Roberts (Broncos) 8

    Point Scorer

    Michael Gordon (Roosters) 90
    James Malony (Sharks) 90
    Gareth Widdop (Dragons) 87
    Nathan Cleary (Panthers) 86
    Jordan Kahu (Broncos) 82


    Round 12

    Rabbitohs vs Eels
    Warriors vs Broncos
    Sharks vs Bulldogs
    Raiders vs Roosters
    bye: Cowboys, Dragons, Knights, Panthers, Sea Eagles, Storm, Tigers, Titans

    Die 12. Runde ist deshalb so spärlich, da der erste Höhepunkt der diesjährigen NRL Saison vor der Türe steht. Am Mittwoch findet das Erste „State of Origin“ statt.

    Spiel 1 in diesem Jahr findet im Suncorp Stadium in Brisbane statt.

    Die Trainer der beiden Auswahlteams haben folgende Spieler nominiert:

    Queensland Maroons

    Darius Boyd (Brisbane Broncos)
    Corey Oats* (Brisbane Broncos)
    Will Chambers (Melbourne Storm)
    Justin O`Neill (North Queensland Cowboys)
    Dane Gagai (Newcastle Knights)
    Anthony Milford* (Brisbane Broncos)
    Cooper Cronk (Melbourne Storm)
    Dylan Napa* (Sydney Roosters)
    Cameron Smith (C) (Melbourne Storm)
    Nate Myles (Manly Sea Eagles)
    Josh Papalii (Canberra Raiders)
    Matt Gillett (Brisbane Broncos)
    Josh McGuire (Brisbane Broncos)
    Interchange
    Michael Morgen (North Queensland Cowboys)
    Sam Thaiday (Brisbane Broncos)
    Aidan Guerra (Sydney Roosters)
    Jacob Lillyman (New Zealand Warriors)

    New South Wales Blues

    James Tedesco (West Tigers)
    Blake Ferguson (Sydney Roosters)
    Josh Dugan (St. George Illwarra Dragons)
    Jarryd Hayne (Gold Coast Titans)
    Brett Morris (Canterbury Bulldogs)
    James Malony (Cronulla Sharks)
    Mitchell Pearce (Sydney Roosters)
    Aaron Woods (West Tigers)
    Nathan Peats* (Gold Coast Titans)
    Andrew Fifita (Cronulla Sharks)
    Josh Jackson (Canterbury Bulldogs)
    Boyd Cordner ©+ (Sydney Roosters)
    Tyson Frizell (St. George Illwarra Dragons=
    Interchange
    David Klemmer (Canterbury Bulldogs)
    Wade Graham (Cronulla Sharks)
    Jake Trbojevic* (Manly Sea Eagles)
    Jack Birkd (Cronulla Sharks)


    *Debüt
    +erstmals Kapitän

    Die Maroons müssen auf ihren Spielmacher Jonathan Thurston verzichen. Überraschend wurde nicht Billy Slater nominiert. Somit spielt Darius Boyd seine angespannte Position als Fullback.

    Bei den Blues kehrt erstmals seit 2015 Mitchell Pearce ins Team zurück. Mit James Malony wird er das Spielmacher-Duo. Beide wurden 2013 mit den Sydney Roosters Meister. Brett Morris und Jarrad Hayne bestreiten ihr erstes State of Origin seit 2015 bzw 2014.
     
  9. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 NRL

    Round 12



    Rabbitohs vs Eels 16-22

    Der Sieg war eindeutiger als das Ergebnis aussagt. Von Anfang an waren die Eels das überlegene Team.

    Bereits nach 7 Minuten konnten sie über den ersten Versuch jubeln. Die Rabbitohs hatten Mühe gefährliche Angriffe zu starten. In den ersten 40 Minuten gelang dem Gastgeber kein einziger Punkt. Man lag mit 0-18 zurück.

    In der 49. Minute war es dann aber soweit. Nach einer Drangphase zu Beginn des zweiten Abschnitts erzielte South Sydney den ersehnten Versuch.

    Allerdings war es ein kurzes Strohfeuer. Die Eels waren zwar nicht mehr so druckvoll wie in der ersten Hälfte, doch kontrollierten sie das Spiel.

    Nach 63 Minuten erzielten sie dann den vierten Versuch. Auch wenn die Rabbitohs in der 74. und 80. Minute noch zu zwei Versuchen kamen, war der Sieg der Eels nie in Gefahr.

    Die Rabbitohs befinden sich jetzt im Tabellenkeller. Ein Platz der sich nicht mit ihren Ansprüchen deckt. Die Eels hingegen haben Kontakt zu den Top 8.


    Warriors vs Broncos 28-10

    Die Broncos mussten, aufgrund des State of Origin Matches, auf 6 ihrer Stammspieler verzichten. Trotzdem zogen sie sich zeitweise realtiv gut aus der Affäre.

    Die Gastgeber, die nur auf einen Spieler verzichten mussten, waren von Anfang an, das Druckvollere, bessere Team.

    Es dauerte allerdings bis zur 20. Minute ehe der erste Versuch fiel. Kurz vor der Pause dann der zweite Versuch. Von den Broncos war nichts zu sehen, die wenigen Entlastungsangriffe endeten weit vor der Malline der Gastgeber. Man lag mit 0-16 zur Pause zurück.

    Nach der Pause waren gerade 3 Minuten gespielt als das Team aus Auckland einen weiteren Versuch erzielen konnte.

    Danach begann die vielleicht beste Phase der Gäste. Man konnte endlich konstruktive Angriffe starten. Druck wurde aufgebaut. Als Belohnung wurden dann auch 2 Versuche erzielt.

    Doch die Broncos waren dann insgesamt zu schwach um das Spiel noch spannend zu machen. Mit einem weiteren Versuch konnten die Warriors das Spiel endgültig auf die Siegerstrasse bringen. Es fielen dann keine weiteren Versuche mehr.

    Trotz der Niederlage bleiben die Broncos in der Spitzengruppe, während die Warriors näher an die Top 8 rücken.

    Sharks vs Bulldogs 9-8

    Es war zwar ein punktearmes, aber dennoch hochintensives Match zwischen den beiden Teams aus Sydney.

    Der Meister, der wegen des State of Origin, auf Spielmacher James Malony verzichten musste, ging in der 9. Minute durch ein Penaltygoal mit 2-0 in Führung.

    Die Bulldogs waren gleichwertig hatten auch ihre Chancen. Das Spiel ging und hin und her. Keines der beiden Teams konnte ein Übergewicht erzielen.

    Canterbury erzielte den ersten Versuch, in der 27. Minute konnte der Ball abgelegt werden. Die Erhöhung war erfolgreich. Da keine weiteren Punkte mehr erzielt wurden, gingen die Gäste mit einer 6-2 Führung in die Halbzeit.

    Auch in der zweiten Hälfte war es ein intensives Match. In der 53. Minute konnten die Bulldogs die Führung mit einem Fieldgoal auf 8-2 ausbauen. In der 67. Minute konnten die Fans der Sharks dann den ersten Versuch ihres Teams bejubeln. Nachdem der Erhöhnungskick erfolgreich war, stand es 8:8.

    Beide Teams kämpften weiter um den Sieg. Doch erst zweit Minuten vor Schluss wurde das Spiel entschieden. Ein Fieldgoal der Sharks fand seinen Weg und ging zwischen die Goalstangen. Damit hatten die Sharks den Sieg errungen.

    Die Bulldogs können aber auf die Leistung aufbauen und zuversichtlich in die nächsten Spiele gehen.


    Raiders vs Roosters 24-16

    Seit 2010 konnten die Roosters in Canberra keinen Sieg mehr verbuchen. Auch in diesem Jahr verließen sie nach einer ansprechenden Leistung als Verlierer den Platz.

    Die Raiders waren allerdings das bessere Team, hatten mehr Spielanteile und waren effektiv.

    Auch wenn sie nach 9 Minuten in Rückstand gerieten. Die Roosters führten nach einem Versuch und einer Erhöhung mit 6-0.

    Doch die Gastgeber waren davon unbeeindruckt. Es dauerte nur 4 Minuten bis sie auch ihren ersten Versuch erzielten.

    Vor der Pause konnten dann noch zwei weitere Versuche erzielt werden. Den Roosters gelangen keine weiteren Punkte. Zur Halbzeit stand es 16-6.

    Nach der Pause wurden die Roosters stärker, konnten die Verteidigung der Raiders das eine oder andere Mal unter Druck setzen. Sie erzielten dann zwei Versuche, kamen bis auf 16-12 heran.

    Den Raiders gelang ein Fieldgoal, das die Führung wieder auf 18-12 ausbaute. Fünf Minuten vor Schluss dann ein erneuter Versuch für die Roosters. Die Erhöhung wurde allerdings nicht verwandelt, sodass die Gastgeber immer noch mit 18-16 führten.

    Das Spiel wurde dann noch spannend, die Roosters drückten auf den Ausgleich, hatten aber keine überraschende Idee wie sie die Verteidigung der Raiders durchbrechen konnten.

    Mit einem Konter in der Schlussminute, der mit einem Versuch abgeschlossen wurde, konnten die Raiders das Spiel dann endgültig für sich entscheiden.

    Damit hat das Team aus der Hauptstadt die Top 8 erreicht.


    Tabelle

    Storm 20*
    Sharks 18
    Dragons 16*
    Broncos 16
    Roosters 16
    Sea Eagles 14*
    Cowboys 14*
    Raiders 12
    Eels 12*
    Panthers 10*
    Bulldogs 10*
    Titans 10*
    Warriors 10
    Rabbitohs 8
    Tigers 8*
    Knights 6*

    * Teams mit einer “bye-Week” erhalten automatisch 2 Punkte


    Point-Scorer

    Michael Gordon (Roosters) 94
    James Malony (Sharks) 90
    Clinton Gutherson (Eels) 86
    Gareth Widdop (Dragons) 87
    Nathan Cleary (Panthers) 86


    Try-Scorer

    Jordan Rapana (Raiders) 11
    James Roberts (Broncos) 10
    Suliasi Vunivalu (Storm) 9
    Josh Adoo-Carr 9
    Alex Johnston (Rabbitohs) 8


    Round 13

    Storm vs Knights
    Eels vs Warriors
    Dragons vs Tigers
    Roosters vs Broncos
    Cowboys vs Titans
    Sea Eagles vs Raiders
    Bulldogs vs Panters

    Bye: Sharks, Rabbitohs
     
  10. RugbyLeaguer

    RugbyLeaguer Talk-König Premium

    Registriert seit:
    20. Mai 2003
    Beiträge:
    6.001
    Zustimmungen:
    3.288
    Punkte für Erfolge:
    213
    2017 STATE OF ORIGIN

    Game I

    Queensland Maroons vs New South Wales Blues 4-28

    Ein erschreckend schwacher Auftritt der Maroons vor heimischer Kulisse.

    Die Blues dagegen mit dem vielleicht besten Match seit Jahren. Bereits nach 6 Minuten
    konnten sie die Verteidigung der Blues durchbrechen, und James Malony den Ball zum Versuch ablegen.

    Bis dahin hatten die Queenslander optisch mehr vom Spiel. Doch schon zu Beginn des Spiels deutete sich die ganz starke der Verteidigung der Blues an diesem Abend an.

    Nachdem der Versuch von Maloney auch erhöht wurde, führte der Gast mit 6-0. Die Maroons immer noch mit „angezogener Handbremse“.

    Sie machten zwar druck, doch kamen nicht wirklich zu Chancen um Punkte zu erzielen. Es fehlt einfach der Überraschungsmoment.

    Erst in der 35. Minute sahen die Fans der Maroons einen Kick von Cooper Cronk, den Core Oates in der Luft fangen konnte und zum Versuch der Maroons ablegen konnte. Die Erhöhung, trotz aussichtsreicher Postion wurde von Kapitän der Maroons, Cameron Smith, der sein 40. State of Origin (Rekord) bestritt, neben die Stangen gesetzt. Es blieb bei der Führung für die Gäste, 6-4.

    Die Fans beider Teams wollten sich schon auf den Weg machen, das Pausen-Bier zu holen, als die Blues erneut die Verteidigung der Gastgeber leicht durchbrechen konnten und den Ball unter den Goalstangen ablegten. Diesmal war es Halfback Mitchell Pearce der den Versuch legen konnte.
    Der Erhöhungkick war dann für Maloney eine leichte Angelegenheit. Die Blues hatten die Führung zur Pause auf 12-4 ausgebaut.

    Natürlich hofften die Fans der Maroons in den zweiten 40 Minuten auf eine Leistungssteigerung ihres Teams, der Knoten musste doch endlich platzen. Sie wurden allerdings enttäuscht.

    Oft war der Ball in den Händen der Spieler aus Queensland, doch an diesem Abend wussten sie nicht viel damit anzufangen. Ganz anders die Blues, die sich langsam in einen Spielrausch brachten.

    In der 52. Minute konnte Fullback James Tedesco wieder einen relativ leichten Versuch für die Blues erzlelen, wieder war die Erhöhung erfolgreich, es stand 18-4. Und wieder kam keine Reaktion der Maroons. Man spielte sich zwar vor das Malfeld des Gegners, vergab aber das eine ums andere Mal den Ball leichtfertig.

    Nur 3 Minuten später durfte dann Prop Andrew Fifita über seinen Versuch jubeln. Kicker Malony hatte einen guten Tag, bzw leichtes Spiel bei den Kicks, sodass die Führung auf 24-4 ausgebaucht werden konnte.

    Langsam wurde es richtig bitter für die Maroons. Das letztemal, das sie im heimischen Stadion nur 4 Punkte erzielen konnten, war 2002.

    Der Rückehrer Jarryd Hayne konnte dann in der 60. Minute ebenfalls einen Versuch legen. Darauf folgte der erste Erhöhungskick der nicht sein Ziel fand.

    In der 63. Minute dann vielleicht die Schlüsselszene des ersten Aufeinandertreffen der beiden Rivalen. New South Wales Fullback James Tedesco konnte mit einem grandiosen Tackle einen zweiten Versuch der Maroons. Wäre hier noch ein Versuch gefallen, die Gastgeber hätten noch Rückenwind bekommen und es hätte noch spannend werden können.

    Doch die Maroons konnten keine weiteren Punkte erzielen.

    Nach einem intensiven, hochklassigen Match verliesen die Blues als verdienter Sieger den Platz. Man war an diesem Abend in allen Belangen den Maroons überlegen. Die Versuche vielen viel zu einfach, die Verteidigung der Maroons hatten wahrlich nicht ihren besten Abend erwischt.

    Die Queensländer müssen sich für das Spiel in 3 Wochen enorm steigern. Vielleicht ist dann Billy Slater als Fullback dabei. Seine Nichtberücksichtigung fiel im Vorfeld auf ein wenig Unverständnis. Mal sehen ob er für das zweite Match berufen wird. Die Ideen des verletzten Johnathan Thurston fehlten natürlich auch dem Spiel. Vor allem da Debütant Anthony Milford zu keiner Zeit auch nur halbwegs in seine Fußstapfen treten konnte. Auch Cooper Cronk tauchte die meiste Zeit des Spiels ab.

    Nach diesem Sieg sind die Blues natürlich auf einer Welle des Erfolges. Es sollte ihnen aber bewusst sein, dass man in 3 Wochen auf ein verbessertes Team aus Queensland treffen. Aber trotz des schwachen Auftretens des Gegners war es ein tolles Spiel der Blues. Die Spielmacher Kombination Pearce/Malony verstanden sich wie zu besten „Roosters Zeiten“, Fullback James Tedesco war überragend.

    In diesem Jahr gibt es auf jeden Fall eine spannende Serie. Freuen wir uns darauf!