1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von noeler, 15. Juli 2004.

  1. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Anzeige
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    was haben die Privaten mit Geringverdiener zu tun ?
    Leider meint immer noch die Mehrheit der Deutschen, dass nur Leute mit dickemKonto bei den Privaten sind. Dem ist nicht so.

    Jeder Selbststaeandige kann auch zu den Privaten gehen, auch wenn er nur 1500 Euro verdient. Und genau das ist die grosse Mehrheit bei den Privaten und nicht die Leute, die 20.000 und mehr verdienen.

    Ich persoenlich bezahle nicht viel bei der privaten Versicherung, weil ich vieles aus meiner Versicherung gestrichen habe, was ich nicht haben muss.
     
  2. Arwed

    Arwed Senior Member

    Registriert seit:
    13. März 2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Technisches Equipment:
    Fernseher, Satschüssel, Dreambox 7000S, noch einen Receiver
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Es wird wohl bald so kommen, alle Leute die zu nichts nutze sind, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Rentner, Strafgefangene bekommen überhaupt keine Versicherung. Auch nicht bei den gesetzlichen. Auch keine ärztliche Behandlung auf Staatskosten oder sonstwas.
    Wer von denen selber zahlen kann gut, wer es nicht kann stirbt und reduziert mit seinem Ableben auch gleich noch die Kosten bei Rentenversicherung, Arbeitslosengeld usw.
    Dann hat man einen Großteil der Kosten raus, wer nützlich ist, also arbeitet und Steuern zahlt bekommt eine Vollversorgung. Für weniger Geld als heute.
    Man hat also eine gute Versorgung für alle Nützlinge, Schädlinge gehen ein und helfen sparen.
    Dieses Szenario wird von einigen Leuten in diesem Land angestrebt und so unmöglich wie es klingt, ist das in vielen Köpfen schon lange nicht mehr.
     
  3. Arwed

    Arwed Senior Member

    Registriert seit:
    13. März 2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Technisches Equipment:
    Fernseher, Satschüssel, Dreambox 7000S, noch einen Receiver
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Hallo Creep,
    da mußt du aber sehr jung sein, wenn du meinst vor 10 Jahren hatten wir ein Vollkaskosystem.
    Anfang der 70er Jahre hatten wir das, da gab es alles ohne Extrakosten, auch Zahnersatz. Alles voll versichert, dann fiel der totale Zahnersatz für lau aus dem Programm. Es gab keine Goldzähne mehr gratis und das wurde dann nach und nach immer weiter eingeschränkt.
    Ab da war es schon keine Vollkasko mehr. Da war meine Oma aber sauer auf den Willy Brandt.
     
  4. horud

    horud Digi-Liga-Legende Premium

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    53.535
    Zustimmungen:
    33.490
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    Sky Q Receiver (Sat)
    Apple TV 4K 32 GB
    Apple TV 4 32 GB
    Vodafone VDSL 50
    Abos: Sky, Amazon Prime, Netflix, DAZN, Disney+
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Nur so nebenbei: Gestern war der Steuerzahler-Gedenktag. Seit gestern um 04.13 Uhr arbeitet ihr statistisch gesehen wieder für die eigene Tasche. Die 53,6% Steuern und Abgaben habt ihr also nun bezahlt.
    Wenn ich mir aber einige Meinungen hier so anhöre, ist das wohl immer noch nicht genug. Wenn ich hier die Diskussion um die "Bessserverdienenden" höre! Erstens mag ich das Wort sowieso nicht, zweitens wo fängt der Status an, drittens hat man sich in den meisten Fällen sein "besseres" Gehalt auch verdient, sei es durch entsprechende Ausbildung, Qualifikationen, Weiterbildung oder weil sie freiwillig mehr als die 35 Stunden/Woche arbeiten. Da gehören nicht nur die "Bonzen" dazu, sondern da gibt es auch Leute, die sehr hart für ihr besseres Gehalt arbeiten. Ich finde den aufkommenden Sozialneid schlimm. Wenn ich hier z. B die Meinung von amsp2 lese, dann hab ich den Eindruck, alle, die mehr als sagen wir 4.000 Brutto verdienen, können ruhig auch 70% Abgaben leisten. Ist das gerecht? Was für eine hirnrissige Meinung! Das nenn ich dann einfach mal neokommunistisch, was auch nicht viel besser ist! So lösen wir auch nicht die Probleme. Hier werden immer nur die extremen Beispiele gebracht. Auf der einen Seite die dickbäuchigen Ausbeuter mit den dicken Brieftaschen, auf der anderen Seite der arme, um die Existenz kämpfende Sozialhilfeempfänger. Beides gibt es ohne Zweifel, die Masse bewegt sich aber mehr in der Mitte dieser beiden Gegensätze. Und die ist letztendlich der Dumme bei dem Spiel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2004
  5. Creep

    Creep Guest

    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    @Horud: Danke! Volle Zustimmung. Manchmal fragt man sich wirklich, wozu man sich den A.... aufreisst, wenn man auch ein paar Gaenge zurueckschalten koennte, ohne nennenswerte Auswirkungen auf den Lebensstandard.
     
  6. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.385
    Zustimmungen:
    331
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    Bild:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    Denon X4300H incl. Auro 3D
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    EgoIggo S95 X Pro mit nightly Build Kodi
    Rii i8 Minitastatur

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Warum soll es das in den Ortsrankenkassen nicht auch geben können?
    Warum müssen die in der Verwaltung die totale Vollbeschäftigung haben?
    Weil es sonst wieder mehr arbeitslose geben würde?
    Shit was drauf,alle haben das gleiche Recht arbeitslos zu werden und in den Genuß
    zu kommen Spritzen Hundeschei.ß und Kastanienblätter zu sammeln für die,
    "Ich geh ja schließlich arbeiten" Leute.

    Werdet Ihr erst munter,wenn es Euch selbst trifft und Ihr dann meckert-das es
    früher länger und mehr Geld gab?
    Oder wie?
    Wenn ich das gejammere schon höre hier,wie edel sie doch Werte schaffen und doch
    eigentlich nicht genügend gewürdigt werden.
    Ich saß heute 6 Stunden bei son Mist über Altersunbeweglichkeit rum,da ging es um
    Rollstuhlfahrer und Schienensysteme an Betten und Wänden und Wannenränder.
    Was interessiert mich das?
    Müssen da auch Arbeitnehmer hin?
    Warum läßt man ABMer nicht einfach vernünftig arbeiten,sondern textet sie mit
    einem solch unsäglichen Müll zu?!

    Desweiteren muß ich im Oktober zu einer 14 tätigen "Qualifizierung" zum Maler,
    ich bin es ja,darf nur nicht mehr auf Leitern und Rüstungen arbeiten,was meinen
    Wirkungskreis auf Fußleiten beschränkt-nicht sehr berauschend.
    Was soll ich nu bei oben genannter Maßnahme?
    Ganz einfach,das ist ne Auflage vom AA,damit die Leute aus der ABM nicht zuviel
    in dem halben Jahr arbeiten was es eh nur noch gibt,denn dann könnten sie ja Werte
    schaffen aber darum geht es ja garnicht.
    ABM wurde ausschließlich dazu geschaffen die Statistiken zu bereinigen.
    Wer einmal in einer solchen Maßnahme steckte,weiß wovon ich rede.
    Jetzt kommt sicher gleich der Einwand "aber"-aber mehr Geld ist nicht!
    Meiner Lebensabschnittsgefährten haben sie das Geld soweit zusammengestrichen,
    das wir nicht mehr raus haben unter dem Strich,nur das ich halt jetzt jeden
    Tag aus dem Haus gehe.
    Auch werden keine Anwartschaften an das Arbeitslosengeld mehr geschaffen,
    denn der Beitrag der eigentlich abgeführt werden würde,wird ausbezahlt.
    Folge:
    Kurze halbjährige ABM
    Lange ALG II
    irgendwann wieder kurze halbjährige ABM
    und so weiter ........

    Konsum findet dann nicht statt,was aber zu verschmerzen ist,da in Deutschland eh
    alle nur für den Export arbeiten.
    Ausnahmslos alle-na ein Glück das die Ausländer noch Geld haben.

    So und jetzt bitte wieder die vor,die alle nichtarbeitenden ausweisen möchten.
     
  7. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Da kann ich sagen : "Applaus, Lechuk". Voll zustimm.

    So sieht s nämlich aus mit dem AA, ABM und Absichten. ABM ist nur ne Verschleierungsmaßnahme, um die Statistik zu türken. Die Chancen, die Leute, die sich in einer ABM-MAßnahme befinden, wieder in den 1. Arbeitsmarkt zu bekommen, sind gleich null. Alleine wenn man schon erwähnt, das man in einer ABM-Maßnahme steckt, hat schon zur Folge, das die meisten Firmen abwinken.

    Verkürzung der ABM auf 6 Monate ist auch ein genialer Schachzug, damit erwirbt man wie du geschrieben hast, leider keine Ansprüche auf ALG I. Ein Freund von mir hat auch eine solche Maßnahme gemacht, als es noch auf 1 Jahr beschränkt war. Er war Projektleiter in dieser Maßnahme, mit Studium und bekam brutto 2800 DM.

    Genau dieser Job wurde ihm in der Vergangenheit 2 x angeboten und jetzt wird es interesant: Das 1. Mal war es Teilzeit mit 34 Wochenstunden, Gehalt um die 1900 € brutto ( Juli 2003 ) und vor kurzem haargenau der gleiche Job, gleicher Träger in Vollzeit für 1300 € brutto. Also trägt das AA bereits massiv dazu bei, sich einzureihen in die Lohndrücker. Befristet auf 6 Monate, davon 1 Monat Praktikum, das ja Wunder wirken soll und eine Probezeit von 6 Monaten. Soviel zur Seriösität des AA.

    Ich weiß nicht, was da für Fachleute sitzen, aber viel Ahnung scheinen die nicht zu haben. Für mich sind ABM-Träger nur eines, Firmen, die Unsummen an Geldern abgreifen, für unsinnige Maßnahmen, das Geld kann man genauso nehmen, um in der Sahara Staub zu fegen.

    Ich wünsche nur jedem, der noch einen Job hat, das er diesen behält, denn sonst befindet er sich bald ebenso in dieser Spirale und wird seine Meinung dann bestimmt ändern.

    Und der neue Vorschlag von Herrn Rürup, für jeden die Kopfprämie, das wird wieder so ein riesiger, bürokratischer Wasserkopf. Vor allem wird die Erhöhung der MwSt auf beabsichtigte 18,5 % das Problem mit dem flauen Binnenumsatz noch verschärfen. Und wieder aus dem Staatstopf zu subventionieren, ich dachte man will weg von Subventionen?

    Na, sollen sie mal machen, mal sehen, wie lange wir uns noch für dumm verkaufen lassen und wann die ersten Steine fliegen?
     
  8. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.385
    Zustimmungen:
    331
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    Bild:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    Denon X4300H incl. Auro 3D
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    EgoIggo S95 X Pro mit nightly Build Kodi
    Rii i8 Minitastatur

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Ich kann mich noch an die guten alten Mauerzeiten erinnern.
    Da saßen die faulen im Osten und die fleißigen im Westen.
    Denn und jetzt kommt es,die im Osten hatten 10 Arbeiter und dementgegen gesetzt
    40 in der Verwaltung.
    Was hat der liebe Besuch aus dem erfolgreichen reichen Westen da gelacht.
    Nun ist aber diese Vollbeschäftigung im Westen auch angekommen.
    Alle verteidigen sie,denn sonst würde es wie hier schon erwähnt noch mehr arbeitslose
    geben.
    Nur das jene eben keinen oder fast keinen wirtschaftlich meßbahren nutzen erbringen.
    Ich las hier eben irgendwo:Autos kaufen keine Autos.
    Wie Recht der doch hatte.
    Was wollte ich damit sagen?
    Man sollte eben mal die Kosten in den Verwaltungen der Renten und Sozialversicherungen drastisch zurück fahren.
    Auch in der öffentlichen Verwaltung sind bestimmt massig Resourcen zum freistellen
    vorhanden.
    Das senkt kosten-Arbeitnehmer(die Werte schaffen)können mehr konsumieren
    und die Wirtschaft kann sich dann vieleicht irgendwann in hundert Jahren eine
    Vollbeschäftigung in deutschen Amtstuben wieder leisten. ;)
     
  9. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Bei der jetzigen Generation doch nicht.

    Auch der extreme Bürokratenaufwand bei der von der SPD eingebrachten Bürgerpauschale ist wieder einem typisch Deutschland.

    Bei der Bürgerpauschale muessen ja auf alle Einkünfte KK Beitraege gezahlt werden, egal ob Gehalt, Miete, Zinsen oder was auch immer.
     
  10. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Neue "Vorschlaege" zur Erhaltung des Gesundheitswesens.

    Ja, leider sind wir zu bequem dafür, wenn ich da an Italien bzw. Frankreich denke, na ja, auch wieder eine typisch deutsche Eigenschaft, Fresse halten und durch.

    Und der Bürokratismus ufert ins Bodenlose.