1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Neigung der Schüssel

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Berscher1, 19. September 2002.

  1. Berscher1

    Berscher1 Neuling

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Hallo
    mal wieder eine Frage die ich nicht zu beantworten weiß.
    Bleibt die Neigung der Schüssel immer gleich(nach oben nach unten)?
    Was sagen z.B die 19,2° bei Astra aus?
    Heißt das 19,2° nach ost west(links rechts) oder heißt das 19,2° nach oben unten?
    Danke schon mal im vorraus
    Berscher
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.304
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Hi
    19.2° habe nichts mit der Neigung der Schüssel zu tun winken sondern mit der Position auf der Der Astra Satelit über dem Aquator steht und das sind 19,2° Ost vom Nullmeridian aus.
    Die Neigung der Schüssel ist abhängig vom Standort wo sie Betrieben wird. Bei Parabolantennen ist es genau der Winkel mit dem das Signal einfällt und beträgt in D etwa 25° Eine Offsetantenne hat durch die Konstruktion einen anderen Neigungswinkel und dieser ist von dem Antennentyp abhängig.
    Gruß Gorcon
     
  3. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Technische Erklärung gefällig?

    Rund um den Äquator, in 36000 km Höhe, "schweben" die Fernsehsatelliten. Sie bewegen sich exakt mit der gleichen Winkelgeschwindigkeit wie die Erde. Weil in 36000 km die Erdanziehung genau gleich der Fliehkraft der fahrenden Satelliten ist, fallen sie weder runter, noch entschwinden sie ins Weltall. Natürlich muß die Lage von Zeit zu Zeit per Raketenantrieb korrigiert werden. Man nennt diese Höhe auch "Geostationäre Umlaufbahn".

    Es gibt andere Satelliten, die näher an der Erde sind. Die müssen sich dann aber schneller um die Erde drehen, um nicht runterzufallen. Man kann sie also nicht mehr mit einer fest eingestellten Antenne empfangen.

    Die Position der Fernsehsatelliten definiert sich über den Punkt, der sich ergibt, wenn man eine Gerade senkrecht zur Erdoberfläche zieht. Der Längengrad dieses Punktes ist immer Null (Äquator), und der Breitengrad variiert. Die Astra-Satelliten stehen also 19,2° östlich vom Nullmeridian.

    Wie man die Schüssel ausrichtet, hängt vom eigenen Standort ab. Wer genau auf dem Äquator wohnt, 19,2° östlich vom Nullmeridian, müßte die Schüssel genau senkrecht nach oben schwenken. Die Überlegung ist freilich rein theoretisch, weil Astra nur gerichtet nach Europa abstrahlt.

    Von Deutschland aus ist die vertikale Richtung etwa 30 bis 35° nach oben. Horizontal schaut man nach Süden und von dort 2 bis 3 Grad nach links (Osten). Es gibt im Internet Rechenprogramme, mit denen man für jede Position auf der Erde (definiert durch Längen- und Breitengrad) die exakten Winkel errechnen kann.

    Die meisten gängigen Schüsseln sind sogenannte Offset-Spiegel, bei denen der LNC asymmetrisch nach unten verlegt ist. Auch wenn die Schüssel scheinbar fast senkrecht steht, ist die vertikale Empfangsrichtung über 30°. Da darf man sich nicht täuschen lassen.
     
  4. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    ..Der Längengrad dieses Punktes ist immer Null (Äquator), und der Breitengrad variiert. Die Astra-Satelliten stehen also 19,2° östlich vom Nullmeridian..

    solltest du vielleicht noch mal editieren winken
     
  5. Axel.S

    Axel.S Junior Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2001
    Beiträge:
    131
    Ort:
    -
    ...macht nach Deinem Post aber auch nicht mehr viel Sinn... breites_
     
  6. Waldi

    Waldi Senior Member

    Registriert seit:
    10. September 2001
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Deutschland
    to beiti
    =Weil in 36000 km die Erdanziehung genau gleich der Fliehkraft der fahrenden Satelliten ist, fallen sie weder runter, noch entschwinden sie ins Weltall=

    Übrigens, das gilt nicht nur für Geostationar, sondern auch für sämtliche Weltall-Orbiten auch :)
     
  7. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    da würd ich beitis Beitrag aber noch mal lesen winken

    >..Sie bewegen sich exakt mit der gleichen Winkelgeschwindigkeit wie die Erde...

    >..Es gibt andere Satelliten, die näher an der Erde sind. Die müssen sich dann aber schneller um die Erde drehen, um nicht runterzufallen...
     

Diese Seite empfehlen