1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

mpeg schneiden mit welchem Programm?

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von thofah, 8. Oktober 2004.

  1. thofah

    thofah Junior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    142
    Anzeige
    Hallo,

    ich nehme über eine Hauppauge Nexus S mit WatchTVpro auf. Format: PVA
    Um auch die Festplatte meines Kathrein UFD 580 auszulesen setzte ich DVR-Studio ein. Dies Programm liest aber nur TS-Files die über die Nexus nicht erzeugen kann?

    Daher Demuxe ich die Files mit PVStrumento oder Project X (siehe vorheriger Threat).
    Zum Schneiden und Authoring gefiel mir TmpGenc Author 1.6 sehr gut. Allerdings schneidet dies Programm nur auf GOP-Ebene. Der TmpGenc Mpeg Editor schneidet bei gleichem Bedienungskomfort Bildgenau. Allersdings kostet das Programm wieder 49,00 Dollar. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ober hier dann zusätzlich mit Qualitätsverlust gewandelt wird.
    Es gibt sicher viele kostenlose Schnittprogramme, aber die Bedienung war mir zu kompliziert. Erst die TmpGenc Programme habe ich sofort verstanden.

    Schneiden den andere Programme auch auf GOP-Ebene oder ist das eher die Ausnahme.

    Wie geht Ihr vor?
    Gruß
    Thomas
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Moin,

    es ist eher die Regel, dass die Programme nur auf GOP-Ebene schneiden. Der Grund ist auch einleuchtend: Eine GOP (="Group of Pictures") umfasst ja mehrere Einzelbilder. Bei MPEG2 in der Regel 18 Frames. Aber nur das erste Frame (I) wird vollständig abgebildet. Alle weiteren bestehen entweder aus Differenzbildern (P) oder aus Vektoren (B), die die Verschiebungenzwischen den Differenzbildern darstellen.
    Eine solche Sequenz sieht z.B. so aus: : IBBPBBPBBP...

    Das bedeutet, dass man nur dann Frame-genau schneiden kann, wenn man an den Schnittpunkten die P- und B-Frames decodiert und entsprechend eine neue GOP an dieser Stelle aufbaut, die dann wieder mit einem I-Frame beginnt bzw. mit einem P-Frame endet.

    Soll heißen: Man benötigt einen MPEG-Encoder, um Frame-genau schneiden zu können. TMPGEnc hat ihn, andere Programme nicht. Das ist die ganze Erklärung.

    Gag
     
  3. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    So ähnlich, Gag.

    (I) Frames können volltändig dekodiert werden, (P) Frames brauchen zusätzlich noch das letzte (I) oder (P) Frame (in Anzeigereihenfolge) und (B) Frames brauchen sowohl das letzte, als auch das nächste (I) oder (P) Frame zum dekodieren (in Anzeigereihenfolge). Vektoren gibt's sowohl bei (P) als auch bei (B) Frames.

    Dummerweise wurde bei der MPEG-Spezifikation der Punkt übersehen, dass ein Frame nur zum dekodieren benötigt wird und nicht angezeigt werden soll. Dann wäre frame-genaues schneiden möglich. Dieses Manko habe ich mal geseitigt, allerdings kann das natürlich auch nur mein eigener MPEG-Dekoder anzeigen.
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Jo. Ist ja nur noch etwas präzieser als meine Erklärung. Dass auch für die P-Frames mit Vektoren gearbeitet wird, wusste ich aber auch noch nicht. Ich dachte bisher, das sei einfach nur eine Änderungsmaske.

    Gag
     
  5. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Nee.

    Jedes Bild wird in Blöcke zerteilt 16x16. Aus diesen werden dann bei 4:2:0 4Y, 2U und 2V mit jeweils 8x8 Pixeln (Macroblöcke, MB) gebildet. Bei P-Frames wird jeder Macroblock dekodiert und dazu wird auf diesen ein Ausschnitt des letzten Bildes addiert, der über den Vektor (Delta X, Delta Y) angegeben wurde. Bei B-Frames werden halt 2 Ausschnitte addiert.

    Die Kunst des Encoders ist es, einen ähnliches Ausschnitt des "letzten" Frames zu finden. Dieser wird subtrahiert und idealerweise kommt dann zum Encoden ein "schwarzer Macroblock" heraus. Das läßt sich super-kompakt via FFT transformieren und anschließend via Huffman & Co. komprimieren.
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Okay, wieder was dazu gelernt :)
     
  7. thofah

    thofah Junior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    142
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Vielen Dank für die Ausführliche Erklärung.

    Mir war nicht klar, dass die Frames in einem GOP eine unterschiedliche Funktion haben.

    Weiss jemand wie Tmpgenc Author und tmpgenc Mpeg Editor arbeiten.
    Encodiert Mpeg Editor nur den betroffenen GOP oder tritt bei der gesamten Aufnahme ein (theoretischer) Qualitätsverlust durch neues encodieren auf.
    Was passiert bei der Bearbeitung durch Tmpgenc Author vom mp2-File bis zum DVD-Format. Wird nur etwas "umformatiert" ohne neues encodieren?

    Gruß
    Thomas
     
  8. nonnobis

    nonnobis Junior Member

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Hattersheim
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Ich nutze zum Schneiden mpeg-vcr von Womble. Kostet zwar 99$, schneidet aber dafür Framegenau, wobei nur die Schnittenden neu kodiert werden.
    Ansonsten die normale Vorgehensweise:
    ProjectX
    mpeg2vcr
    DVD-Lab

    Ich ziehe DVD-Lab vor, weil sich damit auch nicht-konforme Formate brennen lassen.

    Gruss, Klaus
     
  9. thofah

    thofah Junior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    142
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    Hallo zusammen,

    auf Empfehlung von Dieter mache ich jetzt hier weiter zu meinem Problem beim demuxen.
    Ich habe jetzt noch etwas weiter experimentiert:

    1) Wenn ich die nicht syncrone Aufnahme wieder muxe erscheint zunächst alles in Ordnung. Bild und Ton sind wieder syncron. Allerding fehlt nun deas Ende der Sendung.
    2) Ich habe die demuxte Datei in Cuttermaran geschnitten (gefällt mir auch sehr gut. Allerdings dauert das einlesen der Datei etwas und man kann die Schnittstelle nicht sofort kontrollieren wie bei Tmpgenc.
    Das Verhalten bezüglich Bild und Ton bei mit ProjectX demuxten Dateien ist genauso.
    3) Das Problem taucht nur bei bestimmten Sendungen auf. Es ahndelt sich um Aufnahmen aus dem ZDF. Watchtvpro erzeugt beim Wechsel der Sendungen eine neue Datei, so das man eigentlich garnicht mehr schneiden muss. Leider fahlt i.d.R. das erste Bild/etwas Ton. Daher habe ich mit ProjectX alle dateien zusammen demuxt und dann eine Datei erhalten. Bei PVASTrumento ergibt das wieder 3 getrennte Daten. Ich habe dann garnicht mehr geschnitten, sondern nur gemuxt und ins DVD Format gewandelt. Dann gibt es keine Probleme. PVASTrumento zeigt bei diesen Aufnahme regelmäßig in 45 Min ca. 150 GOB mit Mehr als 15 Frames.

    Ich werde jetzt 1) die PVAStrumento-Datei schneiden und schauen ob das Problem dann auch auftritt, 2) Mit ProjectX nur die eine Datei demuxen und dann ohne Schneiden muxen und in DVD-Format wandeln.

    Mal sehen ob sich das Problem weiter eingrenzen lässt.

    Gruß
    Thomas
     
  10. nonnobis

    nonnobis Junior Member

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Hattersheim
    AW: mpeg schneiden mit welchem Programm?

    ZDF und 3Sat haben die unangenehme Eigenschaft, fortwährend das Audio Format zu ändern (Bei 3Sat habe ich das auch schon innerhalb von Sendungen gehabt). TMpegEnc z.B. mochte das beim Muxxen gar nicht. Vielleicht liegt hier dein Problem.

    Ich habe mir angewöhnt, zumal mein DVD-Lab die 256 kbps nicht mag, bei diesen Sendern den Umweg über ein Wave zu gehen.

    Dazu im ProjectX auf dem Audio Tab die Optionen "Decode MPEG Layer1,2 to PCM" und "Add RIF header to PCM" aktivieren. Beim Demuxen wird dann ein xyz.mp2.wav File erzeugt (Dauert sehr lange).
    Mit TMpegEnc (Audio Only) wandele ich das dann wieder in ein 192kbps mp2 um.

    Vielleicht mal einen Versuch wert.
    Gruss, Klaus
     

Diese Seite empfehlen