1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Microsoft schickt Windows XP in Rente

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 12. Februar 2014.

  1. Frankenheimer

    Frankenheimer Gold Member

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    45
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    es ist ein fataler Irrtum zu glauben dass ein paar Zusatztools wie Virenscanner und co das Betriebssystem auf einen angemessenen Sicherheitsstandard heben. Schon allein durch die unzureichende Benutzerkontensteuerung (bei XP dürften die meisten lokale Admins sein) ist hier dem Ungeziefer Tür und Tor geöffnet. Desweiteren verhält es sich so als ob du mit Pumpen Wasser aus einem durch zig Löcher sinkenden Bootes beförderst, statt direkt dafür zu sorgen dass ein halbwegs solider Schiffsrumpf vorliegt.

    Das Problem ist nicht durch Microsoft entstanden sondern durch die "Sturheit" der Nutzer. Insbesondere in Deutschland merkt man das Phänomen, dass alles, was Micrsoft an Neuerungen in den OS einbaut zunächst einmal extrem kritisch angesehen wird. Eigentlich verändert Microsoft nicht viel (siehe Beispiel Optik Vista=Win7) und plötzlich stört es irgendwie keinen Mehr. Dass bis vor 3 Jahren noch Windows XP Lizenzen auf Notebooks ausgeliefert wurden war zum einen darin begründet (z.B. LENOVO) dass diese Hersteller sehr stark im Business Markt agieren und viele Firmen eine Umstellung von XP zu Win7 nicht mal eben so machen können wie ein Privatanwender. Zum anderen aber eben auch die Sturheit der Leute die an ihren Gewohnheiten festhängen. Mir kann niemand erzählen dass auf einem Core2Duo System, welches ja ebenfalls schon betagt ist, ein Windows 7 nennenswert langsamer läuft als ein XP.

    Ich halte das Vorgehen von Microsoft für genau richtig und für absolut notwendig. Wie gesagt, ich nutze selbst Windows Windows 7 auf alten Pentium M Notebooks mit 2GB RAM welches schon knapp 8 Jahre alt ist und habe dort in keinster Weise Performanceengpässe. Im Firmenumfeld werden solche Altgeräte bereits nicht einmal mehr zum Reseller gegeben sondern direkt verschrottet da längst abgeschrieben und entsprechende Aufbereitung teurer ist als die einfache Entsorgung.

    Wenn Microsoft jetzt anfangen würde noch etwas zu tun, dann würde uns dieses alte OS noch viel länger erhalten bleiben. Schon aus Sicherheitsaspekten ist XP im Firmenumfeld eigentlich in keinster Weise mehr zu rechtfertigen. Und es ist ja nicht so, dass erst seit gestern bekannt ist, dass der Support ausläuft. Jede halbwegs größere Firma sollte das auf dem Schirm haben.

    Es ist der exakt richtige Ansatz, dass ein Weiterbetrieb mit sauteurem Spezialsupport verbunden ist. Anders würden die Firmen es nie lernen.

    Das Einzige, was ich an Microsofts stelle tun würde wäre ein OS zu entwickeln, dass etwas losgelößt vom eigentlichen Consumermarkt ist. Die Taktfrequenz mit der MS in Zukunft neue Versionen deployen will, ist in sehr großen Firmen nicht mehr zu halten, selbst wenn man jedes zweite OS komplett überspringt. Es wäre meines Erachtens an der Zeit so eine art Abgespecktes Firmen Desktop OS anzubieten, dass in vielen Bereichen einfach deutlich restriktiver (und damit sicherer) sowie abgespeckter ist (z.B. entfernen von unnützem Kram wie Media-Zeugs), um eifnach potentielle Sicherheitstore gar nicht erst entstehen zu lassen. Dafür etwas teurer und mit längerem Support.
     
  2. DVB-X

    DVB-X Silber Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    123
    Punkte für Erfolge:
    53
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Das Phänomen ist aus meiner Sicht nachvollziehbar. Ganz schuldlos sehe ich da Microsoft nicht.

    Vorallem, wenn es um Neuerungen ging, die die Sicherheit erhöhen sollten. Hier musste ich immer wieder feststellen, dass der Begriff "Sicherheit" von mir und Microsoft unterschiedlich verstanden wurde. Während Microsoft oft auch unter "Sicherheit" jene Sicherheit versteht, dass alle Programme registriert sind, würde ich mir eine Sicherheit meiner Daten wünschen. Einserseits vor Datenverlust, andererseits auch, dass private Daten nicht in fremde Hände gelangen.

    Umso mehr Daten Microsoft für Registrierungen von meinem PC "absaugt", umso größer ist auch die Gefahr, dass potentielle Hacker diese Daten missbräuchlich verwenden. Und auch die verwendeten Datenschnittstellen sind interessante Spielwiesen, wo gerne nach Sicherheitslücken gesucht wird.

    Nicht falsch verstehen. Auf meinem Windows-PC ist alles zu 100% legal registriert, ich verwende Windows 8.1 und ich lasse Microsoft auch jedes Sicherheitsupdate machen. Trotzdem fühle ich mich nicht sicher...
     
  3. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Der Schiffsrumpf von Windows 7 und Windows 8 ist genau so löchrig wie der von Windows XP.
    Der einzige Unterschied bei Windows XP besteht demnächst darin das die Löcher nicht gestopft werden.

    Mich hat Vista ebenso gestört.
    Ich erwarte von dem Betriebssystem das es sich nach MEINEN Wünschen einrichten läßt und nicht nach den Wünschen von Microsoft.
    Nochmal wiederhole ich es, ich würde sehr gerne ein neues Windows einsetzen, allerdings entspricht keines ab Vista auch nur halbwegs meinen Erwartungen und Anforderungen.
    In einigen Bereichen ist es sogar ein deutlich Rückschritt !
    Für mich ist das einfach inakzeptabel.

    Mir ist es wie ich schon sagte vollkommen Latte ob M$ den Support für XP einstellt oder nicht, ich habe damit kein Problem.

    Sehe ich auch so, aber wenn M$ nicht Windows 7 oder auch Office so komplett verändert hätte, dann glaube ich das der Umstieg vielen leichter gefallen wäre und man den Support schon viel früher hätte einstellen können.

    Bei mir ist die Umstiegsverweigerung nämlich ausschließlich darin begründet das mir ab Vista kein System mehr zugesagt hat.

    Als hier 90 % noch mit 98 unterwegs waren, da hatte ich schon auf Windows 2000 gesetzt, ich hatte es am Erscheinungstag!

    Logisch, schließlich muß M$ da ja auch extra Mitarbeiter für "eine Handvoll" Nutzer abstellen.
    Das gab es schon, nannte sich Windows NT statt Windows 3.11
    ISt unnötig und verursacht doppelte Kosten denn dann muß man auch doppelt soviel Mitarbeiter abstellen wie für ein gemeinsames System.

    Ich finde man sollte dem Privatanwender ein Windows System basteln das er mehr nach seinen Bedürfnissen anpassen kann und nicht plötzlich weniger!
     
  4. chris1969

    chris1969 Board Ikone

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    4.729
    Zustimmungen:
    965
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Das ist doch vollkommen überzogen. Sicherheit am PC fängt vor dem PC an und liegt nicht alleine an den WinXP-Updates. Windows 7 und 8 sind genauso löchrig und durch System-Updates kommen genug neue Löcher hinzu. Ob man mit entsprechenden Scherheitsmaßnahmen WinXP weiter benutzt oder durch Win7 ersetzt etc. , muss jeder selbst entscheiden.
     
  5. Frankenheimer

    Frankenheimer Gold Member

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    45
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    deine persönliche Meinung in allen Ehren, aber ich denke es gibt grade was die Quantität der "Löcher" angeht, wohl deutliche Unterschiede zwischen einem moderen Windows 8.1 und einem XP.

    Und sry, dieses "die meisten Sicherheitslücken sitzen vor dem PC" kann ich langsam nicht mehr hören. Diesen Satz hätte ich bis vor 5-8 Jahren gelten lassen, aber heute nicht mehr. Die Methoden, mit der Schadsoftware auf einen PC gelangt sind in den letzten Jahren deutlich schlimmer geworden. Und sich selbst einzureden man wäre im Netz sicher unterwegs nur weil man keine dubiosen Porno oder Warez Seiten besucht ist glatter Selbstbetrug. Es reicht schon die Unaufmerksamkeit eines halbwegs seriösen Webseitenbesitzers und es schaltet sich eine gesponsorte Werbung auf der Webseite die möglicherweise einen Schadecode ausführt, ohne das irgendjemand davon etwas mitbekommt. Und insbesondere bei XP mit einem antiquierten Benutzerkonzept und meist veralteter Software und Virenscannern die niemals völlig restriktiv sein können um nicht bei jeder Seite Alarm zu schlagen merken so etwas oftmals nicht einmal. Schon hat man wieder irgendeinen Mist auf der Platte.

    Ich unterstelle Microsoft auch gar nicht, dass sie es jemals schaffen werden ein OS völlig sicher zu entwickeln. Aber sie werden jetzt und auch in Zukunft sämtliche Entwicklungs und Patch-Arbeit immer auf das aktuellste OS fokussieren und nur bei extrem großen Bedrohungen nochmal tätig werden. Schon die Tatsache dass für Windows 8 und 7 viel viel mehr Security Patches erscheinen (und das wohl nicht aufgrund einer maroderen Basis gegenüber XP) zeigt doch mehr als deutlich wo noch tatsächlich an Bekämpfung von Löchern gearbeitet wird.

    Ich schreibe niemanden vor wie er seinen PC nutzt, aber das oftmals propagierte "XP ist doch gar nicht so schlimm und ist auch halbwegs sicher" finde ich heutzutage schon fast grob fahrlässig.
     
  6. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Frag dich mal wie groß XP ist und wie groß Win7, oder das völlig neue Konzept von Win 8 ist.

    Die Betreibssystem werden immer aufgeblähter, dadurch gibt es bei den neueren Systemen auch deutlich mehr Ansatzpunkte für Hacker und potentielle Lücken die vorhanden sind.

    Es wird immer ein Katz und Maus Spiel zwischen Hackern und Microsoft bleiben, der einzige Unterschied bleibt lediglich das bei XP die Katze sterben wird.

    Die Mehrzahl der Hacker dürfte auch weiterhin immer versuchen in die meistgenutzten Windowssysteme einzudringen, das ist aber schon bald kein XP mehr.
     
  7. brixmaster

    brixmaster Foren-Gott

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    10.369
    Zustimmungen:
    5.930
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Philips 50PUS6162/12 (349€-der Preis war der Überzeugungspunkt) , Sam.BD-H6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB, Dabman I200CD
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Noch mehr Spaß macht das mit echten Nummern von Prepaid Kreditkarten mit 0€ Guthaben. :D
     
  8. chris1969

    chris1969 Board Ikone

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    4.729
    Zustimmungen:
    965
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    Sicherheit fängt vor dem PC an, das gilt nach wie vor. Die Bedrohung einer Schadsoftware in der Werbung wirst du bei seriösen Seiten so schnell nicht finden. Außerdem gilt die Gefahr ja nicht nur WinXP sondern auch Win7 und 8. Firefox hat z.B. eine AdBlockplus Add-on und Avast blockt auch die Seiten mit infizierter Werbung. Es wird auch in Zukunft Sicherheitsupdates von MS für WinXP geben, nur nicht für alle.
    Ein altes XP online zu benutzen ist auch nicht grob fahrlässig , das ist einfach Quatsch. Die Profi-Hacker warten am 8.April eher aufs Win8.1. Update 1.
     
  9. chris1969

    chris1969 Board Ikone

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    4.729
    Zustimmungen:
    965
    Punkte für Erfolge:
    123
  10. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    1.318
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Microsoft schickt Windows XP in Rente

    ^^^
    Hier geht es um Unternehmen, nicht um Privatanwender.
    Die Privatanwender von XP werden davon absolut nichts haben. Die Unternehmen die nach dem 8. April noch Support für XP haben wollen müssen sich zudem verpflichten mit ihren Rechnern auf Windows 7 oder Windows 8.1 zu migrieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2014

Diese Seite empfehlen