1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von stefages, 22. Februar 2005.

  1. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    48
    Anzeige
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Also ich muss mich doch auch sehr wundern. Als Wohnungseigentümer sollte man doch zumindest rudimentär über die Verträge Bescheid wissen, die man letztlich zu seinem Anteil selber zu tragen und zu verantworten hat.

    Leider ist das so üblicherweise, dass ein Gemeinschaftsvertrag abgeschlossen ist. Dadurch wird das auch normalerweise für alle billiger. Wenn einer dann aussteígt, kann es dann für alle anderen teurer werden.
    Allerdings schließen Kabelgesellschaften auch seit einiger Zeit Einzelverträge mit einzelnen Wohnungseigentümern bzw. Mietern ab. Habe ich auch schon erlebt.

    Gag
     
  2. stefages

    stefages Junior Member

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Danke für die ausführlichen Antworten. Als wir die Wohnung gekauft hatten, bestand bereits der Kabelanschluss im Haus und allen Wohnungen. Deswegen weiß ich auch nicht, ob und wann da welcher Gemeinschaftsvertrag abgeschlossen wurde.

    Ich persönlich habe nichts unterschrieben, wenn dann der vorherige Eigentümer. Im Kaufvertrag meiner Wohnung steht auch nichts von einem Kabelanschluss, der übernommen werden muss.

    Deshalb wollte ich mir hier Tipps von euch holen, wie ich nun am besten der Hausverwaltung gegenüber argumentiere (gestern bin ich kommentarlos gegangen, um mir nichts zu verbauen).
     
  3. stefages

    stefages Junior Member

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Wenn ich diese Aussage richtig verstehe, ist es also doch möglich, dass ein einzelner Eigentümer aussteigen kann. Nur werden das die anderen Eigentümer versuchen zu verhindern, damit sie selbst nicht mehr bezahlen müssen?
     
  4. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Naja, sagen wir mal so, wenn Dir die Wohnung gehört, dann musst Du sie ja gekauft haben, mit allen Rechten und Pflichten. Normal läuft sowas nicht ohne Notar.

    Insofern hat Du alle bestehenden Rechten und Pflichten von Deinem Vorgänger übernommen.

    Der monatliche Preis bei z.B. KDG richtet sich nach der Anzahl der angeschlossenen Einheiten, da gibt es eine Tabelle, da kann man dann entnehmen bei wieviel Einheiten wie hoch die monatliche Gebühr ausfällt.

    Kann sein, das bei Deinem Kabelbetreiber in die Spalte 4-8 Teilnehmer hineinfallen, und wenn Du es schaffen solltest da raus zukommen, es für die anderen nicht mal teurer wird, was es Dir bestimmt auch viel leichter macht Dich mit dem Rest zu einigen, vielleicht sind die Einstufungen aber auch engmaschigger, und Du bist der 6'te der es für jeden billiger macht.

    Das kannst Du bei den Preistabellen bei Deinem Kabelnetzbetreiber herausfinden, das findet man meist auf den HP's.

    Ich glaube nicht das der Kabelanschluss im Kaufvertrag der Wohnung geregelt ist, ehr in der Nebenkostenabrechnung, vielleicht kommt man da leichter dran ;).

    Und Du sagst ja auch das es von der Verauszahlung der Nebenkosten aus bezahlt wird.

    Und das ist kein Kaufvertrag, da kann man auch was ändern, ohne den Kaufvertrag zu berühren.

    Wenn morgen ein Hausmeister eigestellt wird, oder entlassen wird, dann ändert sich auch die Nebenkosteabrechnung, rauf oder runter, wenn die Müllentsorgung teurer wird, Gas, Wasser, Srtrom, dann wird dies auch alles angeglichen!
    ( Für Dich! Als "vielleicht" Argument! )


    digiface
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2005
  5. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    31.290
    Zustimmungen:
    6.894
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Ich kenne beide Fälle. Ein Bekannter hat eine Eigentumswohnung in einem Haus mit über 10 Parteien. Dort wurde komischerweise kein Gemeinschaftsvertrag abgeschlossen, sondern jeder hat einen Vertrag mit der KDG. Er hat diesen gekündigt, und zahlt seit Jahren keine Kabelgebühr mehr. Kurioser Weise wurde aber der Anschluss nie abgeschaltet - noch heute ist die Buchse mit Kabelanschluss versorgt.
    Anders in einer Eigentumswohnungsanlage in München - hier gab es mal ein solche Versammlung, in der das Thema Kabel/Sat diskutiert wurde, leider lehnte es eine knappe Mehrheit ab, auf Sat umzustellen. Hauptgrund waren alleine die Umstellungskosten.
    Ich halte diese Gemeinschaftsverträge für äußerst problematisch. Da es technisch möglich ist, jeden Einzelnen anzuschalten oder vom Kabel zu trennen, sollte auch die Möglichkeit bestehen, sich vom Kabel zu trennen. Im Gegensatz zur Müllabfuhr ist Kabel ein Luxusgut, das nicht jeder braucht und will.
     
  6. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Seit wann Kabel ist ein Luxusgut? Das ist ein allgemeines Ärgernis, mehr nicht :p
     
  7. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Jaa, hätten da alle auf Sat umsteigen sollen/müssen ? Oder hätte Da nur einer raus gewollt?

    digiface
     
  8. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Das denke ich auch.

    Aber vor 15 Jahren war ich meinem damaligem Vermieter (einer Baugenossenschaft) sehr dankbar, das er mit dem Kabelanbieter einen (für mich extrem günstigen) Vertrag abgeschlossen hat. Das war die Fernsehrevolution! Im Gegenzug wurde der Kabelanschluß permanenter Bestandteil meines Mietvertrages.
    Für den Vermieter hat ein Kabelanschluß ja folgenden Vorteil: Outsourcing von Technik auf Kosten der Mieter. Kein Streß mehr mit dem Wetter, das die Schüssel verdreht oder die terr. Antenne vom Dach abknickt.

    Seitdem aber DVB-T in den Ballungszentren verfügbar ist, hat sich die Lage für die Bewohner von Mehrfamilienhäusern grundsätzlich geändert. Das sich aber so schnell nichts an den Kabelverträgen ändern wird, liegt wohl vor allem daran, das der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Da muß noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Wer einigermaßen vernüftig ist, schaut das er den Kabelvertrag kündigt und auf DVB-T bzw DVB-S umsteigt.
     
  9. svejo

    svejo Junior Member

    Registriert seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Vielleicht gibt es einen Weg aus der Eigentümergemeinschaft herauszukommen und dadurch bei KDG kündigen zu können. Wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung und ein Hausbesitzer ist nicht in der Eigentümergemeinschaft. Er braucht nur die absolut notwendigen Kosten anteilmäßig zu bezahlen (Wegereinigung etc).
    Ein Kabelanschluss ist in meinen Augen nicht absolut notwendig, gerade im Hinblick auf SAT und DVB-T. Wäre vielleicht auch ein Weg.

    Gruß Svejo
     
  10. whitecaps

    whitecaps Neuling

    Registriert seit:
    13. Mai 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Möchte Kabelanschluss kündigen, WEG Hausverwaltung weigert sich

    Hallo, bin neu hier im forum...

    also ich bin hier grad per google auf diesen schon etwas älteren thread gestoßen und würde gerne etwas dazu sagen. Es ist ja schon noch ein aktuelles thema und vieleicht können wir ja noch einb bisschen darüber diskuttieren.

    Also wie auch hier im thread wurde mir im bekanntenkreis, wenn ich das thema ansprach auch schon gesagt, das man ja, wenn man als Wohnungseigentümer eine Hausverwaltung beauftragt hat, sich um solche Sachen zu kümmern, mit den übrigen eigentümern abklären müßte, ob es ok wäre wenn man da aussteigt und keine Kabelgebühren mehr zahlen will, weil es ja für die anderen dann teurer werden würde. Ich finde gerade das ist eigentlich nicht zutreffend. Denn warum sollte es für die anderen teurer werden?
    Es ist nicht so, das hier pro Haus irgendwelche kosten anfallen würden, es sind ja alles im Grunde nur pauschal festgesetzte monatliche Preise. Wenn also für eine Mietervereinigung ein Preis von sagen wir 1000 euro jährlich für kabel festgesetzt wäre, bei 10 wohn-parteien, dann müßte dieser Preis eigentlich auf 900 reduziert werden wenn einer aussteigt. Denn es ändert sich eigentlich nichts. Ich hoffe ich habe das so halbwegs verständlich formuliert was ich meine.
    Also da so ein Kabelanschluß keine Kosten verursacht, ist es eigentlich sittenwidrig, hier einen PAuschalpreis festzulegen. Es müßte eigentlcih so gemacht werden, jeder zahlt seinen Beitrag und steigt aus wenn er diese Leistung nciht mehr in Anspruch nehemn will, für die anderen Eigentpümer sollte das gar keine Konsequenmzen haben. Diese Art der Verträge der Hausverwaltungen sind knebelverträge und meiner Meinung nach sittenwidrig und reine Geldschneiderei!
     

Diese Seite empfehlen