1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

LTE vs. DVB-T

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von robiH, 18. April 2010.

  1. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    Es wird geschrieben, daß LTE den Empfang von DVB-T stören wird. Warum eigentlich?
    AFAIK sendet DVB-T (künftig) unter 790MHz und LTE über 790MHz.
    Also ausreichend voneinander getrennt. Oder habe ich etwas nicht bedacht?
     
  2. Kalle Anka

    Kalle Anka Silber Member

    Registriert seit:
    19. November 2002
    Beiträge:
    594
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    Samsung UE48JU7090, VU+ 4K, DM8000, CAS90 an Rotor (70° Ost - 15° West)
    AW: LTE vs. DVB-T

    Die aktuellen DVB-T Receiver und Fernseher sind für den Empfang bis zu 862 MHz vorgesehen. Auch wenn dort kein TV mehr gesendet wird, sind die Empfänger in dem Frequenzbereich nicht ausreichend abgeschirmt und das Mobilfunksignal kann auch Einfluss auf die Sender haben, die auf niedrigen Frequenzen senden.
    Im Kabel wird auch weiterhin bis 862 MHz gesendet, hier werden sich also die Frequenzbereiche überschneiden und es wird bei schlecht abgeschirmten Kabel-Anlagen Probleme geben.
     
  3. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    662
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: LTE vs. DVB-T

    Eine Lösung technischer Natur:
    Zukünftige DVB-T Receiver könnten mit einem umschaltbaren HF-Tuner ausgerüstet werden (bis 790 MHz/bis 862 MHz) sollte LTE wirklich Störungen beim Empfang von DVB-T auslösen.
    Beim Kabel sind die schlecht abgeschirmten Komponenten das Problem des Kabelnetzbetreibers. Dieser muss dafür sorgen dass Funkanlagen von "aussen" das Kabelnetz und die Verteilanlagen nicht stören.
     
  4. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: LTE vs. DVB-T

    Dann reicht es aber, Antennen zu verwenden, die nur bis 790MHz gehen.
     
  5. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    662
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: LTE vs. DVB-T

    Solche Antennen gibt es aber nur auf Datenblättern, nicht in der Realität.

    Antennen die bis 790 MHz empfangen, empfangen bei 862 MHz immer noch ein Signal, es sei denn es ist ein spezieller Bandpass verbaut. Das dürfte allerdings bei den wenigsten Antennen der Fall sein.
    Sowas würde ja den Gewinn des Herstellers schmälern.
    Mit rein passiven Bauelementen lassen sich keine guten steilen Filterkurven erzielen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2010
  6. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: LTE vs. DVB-T

    Alle UHF-Antennen aus der Zeit vor DVB-T gingen nur bis 790MHz. Danach fielen sie steil ab.
     
  7. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    662
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: LTE vs. DVB-T

    Stimmt definitiv nicht.
    Die meisten Yagi UHF Antennen (für das gesamte UHF Band) empfangen bis Kanal 65, einige davon sogar bis Kanal 69,
    auch 30 Jahre alte Modelle.
    "Steil abfallen" ist relativ.
     
  8. reslfj

    reslfj Senior Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: LTE vs. DVB-T

    First the 800 Mhz band is expected to be structured like this:
    Code:
    CH 61-64    790-822
                790-791 guard band for channel 60.
                791-821 5 MHz raster, mobile broadband download (base to mobile)
    CH 65       822-830
                821-832 guard band down/upload(and maybe PMSE) 
    CH 66-69    830-862
                832-862 5 MHz raster, mobile broadband upload (mobile to base)
    Then take a look at this COFDM spectrum (taken from the DVB-T2 standard for an 8MHz channel)

    [​IMG]

    This shows that a 2k (DVB-T or T2) signal has a strenght that is -30dB when crossing into the next channel (the 4 Mhz point on the picture). This is not LTE, but LTE will look somewhat like it.

    If your DVB receiver is very close to the LTE basestation and not close to the TV tower - the LTE signal will be much stronger eg +20dB and the signal to noise ratio reduced to (+20-30dB =) 10dB (plus potential overload/intermodulation effects ...).
    DTT needs 20-25 dB of signal to noise ratio to operate.

    It is often said that the small transmitter - here the LTE - has 'punched a hole' in the DTT coverage.

    The simpel formula (Friis) for estimation of the signal strenght has the terms (factor) * ERP/(distance)^2. Comparing 2 transmitters this will look like ERP(LTE) * (distance(DTT)^2 / (ERP(DTT) * (distance(LTE)^2).

    Numerically example:
    ERP(LTE) =100W ERP(DTT)=10kW
    d(LTE) = 100m d(DTT) = 20km

    100W * 20000m^2 / (10000W * 100m^2) = LTE is 400 times or +26dB stronger.

    The mitigate this download effekt the 1 MHz (790-791MHz) was introduced and the basestations will likely use some very expensive filters when using the 791-796 channel. It is also a posibility to use a very small DTT gapfiller ~05-1W at each LTE basestation in areas where channel 60 is used for DTT.
    The use of directional (rooftop) antennas can in many cases increase the relative strenght of the DTT signal.

    Upload from a mobile LTE device is much worse. While the basestations is at fixed position the mobile devices can move around and can come VERY close to DTT antennas - maybe within 1-2 meters from indoor antennas. It is not possible to use large, heavy and expensive filters in mobile devices. It is ofcouse even worse if the TV sets, recorders and cables are poorly shielded. You can try to calculate the above formula with ERP=2W and d(LTE->DTT)=1 meter. (LTE is close to +50dB).

    This is why the upload channels are above 832MHz - making filters much smaller, less expensive and much easier to implement, but ...

    Some DVB-T receivers (but not newer chip-tuners) are sensitive on the tuned channel + 9 channels eg. tuned to channel 58 and sensitive to noise on channel 58+9 = channel 67 = LTE upload.
    This can be fixed with a filter before the first amplifier. However many indoor antennas have integrated amplifiers and you cannot insert a filter before the amplifier.

    IMHO alle new DTT antennas should only be able to receive channel 21-60.

    Take a look at this page from UK regulator Ofcom and this Webletter from Digitag.org (part of EBU/DVB) (follow the EU/CEPT links).


    Lars :)
     
  9. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: LTE vs. DVB-T

    Hmmmm.

    Warum hat man nicht statt dessen das erfolglose L-Band an LTE vergeben?
     
  10. reslfj

    reslfj Senior Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: LTE vs. DVB-T

    1. The lower frequencies in the 800 MHz band (and later refarmed GSM900) enables much larger coverage areas per basestation - The very same reason GSM900 is used for areacoverage in rural areas and GSM1800 for high traffic volume in populated places.

    2. The L-Band is only 40 MHz.

    3. The potential problems with the 800 MHz band can be solved.

    Lars :)
     

Diese Seite empfehlen