1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Leidensgeschichte Premiere

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Lindianer, 20. März 2004.

  1. Lindianer

    Lindianer Neuling

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Hamburg
    Anzeige
    Ich halt es langsam nicht mehr aus.Bin ich bei der geplanten Abzocke von Prem ein Einzelfall
    oder geht (ging) es anderen genauso ?


    • <font size="2" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">* 01.10.03 fristgemäße Kündigung Film zum 31.12.03

      * 15.10.03 Kündigungsbestätigung von Prem

      * 03.12.03 Anruf von Prem - nein zur Verlängerung

      * 15.12.03 Schreiben von Premiere Vertragsverlängerung um 2 Jahre

      * 16.12.03 Anruf meinerseits mit bitte um
      Richtigstellung .Premiere Mitarbeiter ruft mich nach Rücksprache mit Hauptoffice oder so zurück. Entschuldigung von Premiere. Vertragskündigung bleibt bestehen.

      * 02.01.04 Premiere bucht Film Packet ab. Karte funktioniert auch noch.

      * 05.01.04 Anruf bei Premiere - Gespräch mit Teamleiter. Er behauptete ich habe mich ja nie gemeldet und war somit mit der Vertragsverlängerung Einverstanden. Ich habe also nie gekündigt.Ich müsste die Kündigungsbestätigung vom 15.10.03 zurückfaxen ansonsten bliebe der Vertrag bestehen.
      Ichklärte ihn über meinen Online Einzelverbindungsnachweis auf und auf meiner Telefonanlage war auch noch der eingehende Anruf
      vom Premiere Mitarbeiter gespeichert.
      Trotzdem Kündigungsbestätigung vom 15.10.03
      zurück ansonsten Vertrag für 2 Jahe auf dem Hals.

      * 06.01.04 Kündigungsbestätigung per Fax an Premier zurück und Entziehung der Einzugsermächtigung.

      * 18.01.04 Kündigungsbestätigung von Premiere.
      Sie hätten selbverständlich alle
      Anderungen zurückgenommen.

      * 23.02.04 Schreiben von Premiere ich solle die Smartcard bis zum 14.03.04 an Premiere zurücksenden oder 35 Euro zahlen.

      * 11.03.04 Versand der Smartcard per Einschreiben an Premiere.

      * 19.03.04 Schreiben vom Inkassounternehmen Infoscore mit Aufforderung zu einer Zahlung von
      75 Euro für die Smartcard. Die deutsche Post
      bestätigte mir Telefonisch anhand der Sendungsnummer, das das Einschreiben bereits am 13.03.04 bei Premiere eingegangen ist.
    <font size="2" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">
    Habe heute den Einlieferungsbeleg der Post an
    Infoscore gefaxt und hoffe das ich von Premiere
    erstmal nix mehr höre.
    Meine Rechtsschutzversicherung hatte ich zum 01.02.04 ohne SB abgeschlossen, muss mich Montag erst erkundigen, ob sie den Fall schon übernehmen.
    Bei Premiere kann man mir keine Auskunft mehr
    über meine Daten geben.
     
  2. ukroll96

    ukroll96 Guest

    Hallo,
    erst einmal mein tiefstes Mitgefühl für diese Posse von Prämiere.

    Wenn du den Einlieferungsbeleg der Kündigung und den Einlieferungsbeleg über den Versand der SC hast, kopieren und an Prämiere schicken oder an die Inkassobude.

    75 € für ne SC, normalerweise sind es 35 €?

    Notfalls RA nehmen, wobei ich davon ausgehe, das deine Versicherung nicht einspringt, da du diese am 1.2. abgeschlossen hast und 3 Monate Karenzzeit vergehen müssen, eh diese einspringt, also du hast erst nach 3 Monaten Anspruch auf diese Versicherung. Falls du da nicht so sicher bist, rufe am besten mal deine Versicherung an. Die wissen das am besten.

    Sollte deine Versicherung nicht einspringen und du einen Anwalt nehmen musst, mach es. Es kostet dich so um die 75 €, das der Anwalt aktiv wird. Und glaube mir, spätestens dann kneift Prämiere, es war bisher stets so, das, wenn ein Kunde es auf den Gang vor s Gericht anlegte, Prämiere einen Rückzieher machte.

    Und wenn du alle Einlieferungsbelege hast, dann soll Prämiere mal in seinem Laden nach der Karte suchen, zumal du ja die Info der Post hast, der Brief wäre dort abgegeben worden. Das würde ich denen auch so mitteilen und auch diese Inkassobude.

    Schau mal unter www.123Recht.de, da gibt es massig gleichgeartete Fälle.

    Viel Erfolg, das klappt schon...

    Gruß

    UK

    <small>[ 20. M&auml;rz 2004, 15:59: Beitrag editiert von: ukroll96 ]</small>
     
  3. solid2000

    solid2000 Lexikon

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    35.858
    Ort:
    Monaco
    Technisches Equipment:
    Dampfmaschine
    Da fällt mir nur eins ein: Sauladen!

    Da muss man ja bald froh sein wenn man Kunde bleibt um unbeschadet von Premiere Neuverträgen oder Inkassogebühren zu bleiben. Das ganze Verhalten zeigt mal wieder wie Kundenunfreundlich Premiere geworden ist!

    Aus diesem Grund geht bei mir schriftlicher Verkehr in solchen Fragen nur noch per Einschreiben und Rückschein raus. Auf mündliche Zusagen und Emails vertrau ich net!
     
  4. Lindianer

    Lindianer Neuling

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Hamburg
    Danke erstmal für die schnelle Antwort.

    Die 75 Euronen ergeben aus Inkossokosten,
    Mahnauslagen und Smartcard.

    Habe aber überhaupt keine Lust mir einen Anwalt
    auf meine Kosten zu nehmen, da ich meiner mein
    nach vollkommen im Recht bin. Ich habe auch
    jeglichen Schriftverkehr mit Prem aufbewahrt.

    Das Problem was sich für mich stellt ob ich mir
    durch diesen Verein irgendwelche unrechtmäßigen Schufa Eintragungen einhamsen kann?

    Mir tun nur die Leute leid, die vielleicht nicht
    jeden Brief monatelang lagern und sich von einem
    Inkassounternehmen einschüchtern lassen müssen.
     
  5. Lindianer

    Lindianer Neuling

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Hamburg
    Danke erstmal für die schnelle Antwort.

    Die 75 Euronen ergeben aus Inkossokosten,
    Mahnauslagen und Smartcard.

    Habe aber überhaupt keine Lust mir einen Anwalt
    auf meine Kosten zu nehmen, da ich meiner mein
    nach vollkommen im Recht bin. Ich habe auch
    jeglichen Schriftverkehr mit Prem aufbewahrt.

    Das Problem was sich für mich stellt ob ich mir
    durch diesen Verein irgendwelche unrechtmäßigen Schufa Eintragungen einhamsen kann?

    Mir tun nur die Leute leid, die vielleicht nicht
    jeden Brief monatelang lagern und sich von einem
    Inkassounternehmen einschüchtern lassen müssen.
     
  6. ukroll96

    ukroll96 Guest

    Wenn du alle schriftlichen Unterlagen, Briefe an Prämiere, Einlieferungsbelege hast, dann sehe ich da keine Probleme, das kannst du dann auch in Eigenregie managen.

    Schufaeintrag, das glaube ich nicht, es geht ja hier nicht um irgendeine Schuld aus einem Vertrag/Kreditgeschäft, sondern um Schadensersatz für eine angeblich nicht erhaltene SC.

    Teil das mal alles dem Inkassobüro mit, weise die Forderung zurück, ebenso die Gebühren für das Inkassobüro, da ja zu Unrecht von Prämiere eingeschaltet und verweise darauf, das du bei weiteren ungerechtfertigten Mahnungen deinen Anwalt einschaltest, was mit nicht unerheblichen Mehrkosten für das Inkassobüro verbunden ist.

    Da brauchst du auch keinen Anwalt für, das packste allein.

    Gruß

    UK
     

Diese Seite empfehlen