1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Legale Musikangebote bekommen eigenes Gütesiegel

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 26. September 2013.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.324
    Zustimmungen:
    337
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Mit einem neuen Gütesiegel sollen legale Musikdienste im Internet leichter erkennbar gemacht werden. Bisher sei die Unterscheidung zwischen legalem und illegalem Angebot im Web noch zu schwammig, so der Bundesverband der Musikindustrie.

    zur Startseite | Meldung
     
  2. skykunde

    skykunde Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    4.930
    Zustimmungen:
    121
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Legale Musikangebote bekommen eigenes Gütesiegel

    Wenn es nur eine Bilddatei ist, dann wird es sehr leicht zu kopieren sein, vermute ich mal. Das Gütesiegel hat bald jeder drauf.
     
  3. NFS

    NFS Foren-Gott

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    14.759
    Zustimmungen:
    690
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Legale Musikangebote bekommen eigenes Gütesiegel

    Schlimmstenfalls sind legale Dienste diejenigen, wo der Künstler Geld bezahlen muß statt welches zu verdienen.
     
  4. Tom27

    Tom27 Senior Member

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Legale Musikangebote bekommen eigenes Gütesiegel

    Na ja, ich wüsste nicht, wo ein Künstler mit illegalen Diensten etwas verdienen würde?!?

    Das eigentliche Problem sind - neben den Kopierern - die Streaming-Dienste, die selbst grosses Geld verdienen und Milli-Cent-Beträge an die Künstler auszahlen, von deren Kreativität sie leben.

    Laut aktuellen Hochrechnungen müsste ein Musiker z. B. auf Spotify pro Tag (!) ca. 140.000 Abrufe haben, um am Monatsende ein dem Mindestlohn entsprechendes Gehalt zu bekommen. Bei solch empörenden "Bezahlungen" spielt die Frage nach legal oder illegal eine untergeordnete Rolle, da sollte sich der Musikverband besser um andere Dinge als ein Siegel kümmern.
     

Diese Seite empfehlen