1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

LA: Polizist verprügelt Jugendlichen, wird entlassen und erhält 1,2 Millionen EUR

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lagpot, 2. Februar 2005.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    Los Angeles - Eine Jury in Los Angeles hat einem Polizisten eine Millionenentschädigung zugesprochen, der im Mittelpunkt eines Skandals um die Misshandlung eines schwarzen Jugendlichen stand. Der Polizist Jeremy Morse wird dem Juryspruch zufolge wegen der ungerechtfertigten Entlassung aus dem Polizeidienst mit 1,6 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) entschädigt, wie Justizmitarbeiter am Donnerstag mitteilten. Seinem Kollegen Bijan Darvish seien 811.000 Dollar bewilligt worden. Darvish war vorübergehend von der Arbeit ausgeschlossen worden. Der Bürgermeister von Inglewood, wo Morse zuvor beschäftigt war, nannte die Entscheidung "skandalös".

    Ganzer Artikel

    Es Lebe Amerika :confused:
     
  2. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.147
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: LA: Polizist verprügelt Jugendlichen, wird entlassen und erhält 1,2 Millionen EUR

    Das ist halt der Nachteil des amerikan. Rechtsystems. Mit der entsprechenden Jury bekommt man ne 1 gerade. Siehe O.J. Simpson. Die Hautfarbe spielt in der USA da eine wichtige Rolle. Sie entscheidet oft über Gaskammer oder lebenslänglich...
     
  3. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: LA: Polizist verprügelt Jugendlichen, wird entlassen und erhält 1,2 Millionen EUR

    Das Problem mit dem Video war möglicherweise, dass es nicht gerichtsverwertbar war, weil es schon vorher im Fernsehen verbreitet wurde und es deshalb unmöglich wurde "unvoreingenommene" Geschworene zu bekommen. Und ohne dieses Video gab es wohl nicht genug Beweise, damit die Geschworenen zu einem Urteil kommen konnten. Der Fachmann spricht dann von "Im Zweifel für den Angeklagten".

    Es ist allerdings ein Gipfel der Unverfrorenheit, dann noch auf Schadensersatz zu klagen und genauso ein Gipfel , dass eine Jury dies dann auch noch zugesteht. Da spielt möglicherweise immer noch ein bisschen das Klischee von Schwarz und Weiss mit
     
  4. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    AW: LA: Polizist verprügelt Jugendlichen, wird entlassen und erhält 1,2 Millionen EUR

    Nö, denn es waren 2 total verschiedene Urteile. Es ging um eine Kündigung und fertig.

    Solche Urteile gibts beim Arbeitsrecht in Deutschland auch nur hier sind halt die Summen geringer.
     
  5. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: LA: Polizist verprügelt Jugendlichen, wird entlassen und erhält 1,2 Millionen EUR

    d'accord ... Deshalb kam bei uns heute auch die Meldung, dass die Pensionsansprüche des Justizbeamten, der vor 23 Jahren ein Mädchen ermordet hatte und jetzt lebenslänglich bekommen hat, in reguläre Rentenansprüche umgewandelt werden. Denn sein Beamtenverhältnis endet ja automatisch mit Inkrafttreten des Urteils. Damit ist sichergestellt, dass er später nicht (vollständig) dem Sozialsystem auf der Tasche liegt. ( Von den Kosten der Inhaftierung abgesehen).

    [IRONIE] Na immerhin, er hatte 23 Jahre Zeit, sich Ansprüche zu erarbeiten.
     

Diese Seite empfehlen