1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Koaxialkabel (Kupfer oder Stahlkupfer)

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Fedora, 2. November 2016.

  1. Fedora

    Fedora Senior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    86
    Punkte für Erfolge:
    48
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    macht es einen großen Unterschied in Dämpfung und Signalqualität, wenn ich ein 20m Koaxialkabel mit Kupfer-Stahl-Innenleiter verlege als mit reinem Kupferinnenleiter? Die angegebene Dämpfung ist 130db.

    Danke.
     
  2. Chillowdo

    Chillowdo Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    53
    Wenn die Dämpfung 130dB ist, kommt nix mehr raus. Du meinst die Schirmung. Der Wert dient aber mehr der Reklame ;)
    Reines Kupfer ist teurer aber auch besser. Bei 20m geht wohl beides :)
     
  3. a33

    a33 Senior Member

    Registriert seit:
    20. August 2014
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    28
    Unterschied in Dämpfung und (RF-)Signalqualität weiss ich nicht, aber Unterschied in (DC-)Widerstand ist der wichtige Faktor hier.

    Wenn Switches und ein langes Kabel da sind, erniedrigen Spannung und Strom am Ende der Leitung viel mehr bei CCS-Kabeln als bei Kupfer-Kabeln. Das kann Probleme geben...

    MfG,
    A33
     
  4. Fedora

    Fedora Senior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    86
    Punkte für Erfolge:
    48
    Verstehe, dann werde ich mein CCS-Kabel so kurz wie möglich halten, also je kürzer, desto kleiner der Widerstand.
     
  5. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.736
    Zustimmungen:
    2.539
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Wichtig ist das aber nur wenn man besonders schwierige Positionen empfangen möchte, dann lohnt es sich schon zumindest zwischen LNB und Multischalter Vollkupferkoaxkabel zu verlegen.

    Bei starken Positionen, oder generell nach dem Multischalter hingegen ist die Dämpfung aber nicht so wichtig. Und 20m sind ja auch garnicht so übermässig lang.
     
  6. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.167
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Ist wie beim Rauchen... je kürzer man zieht, desto weniger schädlich sind die Auswirkungen .... richtig gut wäre aber gar nicht zu rauchen !

    Manman ... was für einen Bullshit muss man hier den lesen .... 120db wird schon als "Dämpfung" angenommen und wenn man aufgeklärt wird über CCS Kabel dann nimmt man die eben, aber eben kürzer ... hoffe das du im Wohnzimmer neben dem Receiver Platz hast, den dort wäre der Abstand am besten um kurze CCS-Kabel dann zu verwenden .... erspart dir dann übrigens auch die Fensterkabeldurchführung => Wie am besten durchs Fenster ?
     
  7. Fedora

    Fedora Senior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    86
    Punkte für Erfolge:
    48
    Den Bullshit, den Du von Dir gibst ist aber auch nicht ohne! Es gibt halt Menschen, die sind auf Gebieten Experten, die eben nichts, wie in diesem Fall, mit Satellitentechnik zu tun haben und daher verständlicherweise auch das Forum benutzen, wofür es ja auch da ist.

    Also weniger Narzissmus bitte!
     
  8. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    241
    Punkte für Erfolge:
    73
    Warum?

    Die Hochfrequenzeigenschaften eines StaKu-Kabels sind nur wegen des Innenleitermaterials allenfalls marginal schlechter als die eines sonst gleich aufgebauten Vollkupferkabels. So weist KATHREIN für sein LCD 90 für 2150 MHz eine Durchgangsdämpfung von 30,5 db / 100 m auf. Mit z.B. dem LCD 111 kann man nicht vergleichen, weil das LCD 111 einen Innenleiter mit 1,1 mm Durchmesser hat, das LCD 90 aber nur einen mit 1,0 mm. Vollkupferkabel mit 1,0 mm Innenleiter wären etwa das MK 96 von WISI mit einer Durchgangsdämpfung von 29,7 db / 100 m @2200 MHz (umgerechnet ca. 29,4 db / 100 m @2150 MHz, dem Referenzwert des LCD 90) oder das Sytronic 75100 AKZ 3-S mit 29,4 db / 100 m @2050 MHz. Hochgerechnet auf 30,1 db / 100 m @2150 MHz entspricht die Dämpfung des Sytronic fast der des LCD 90. Davon abgesehen ändert auch ein Kabel mit besonders niedriger Dämpfung nichts am Grundproblem beim Empfang schwächerer Positionen.

    Leuchtet mir auch nicht ein. Warum ist die Dämpfung nach einem Multischalter weniger kritisch? Wir sind hier bei Sat-ZF > 950 MHz und nicht bei Kabel-TV, wofür Verstärkerrauschen schon bei niedrigeren Pegeln zu einem Problem wird.


    Ich schreibe das nicht primär als Kritik am Beitrag von Martyn, sondern weil es eine Diskrepanz zwischen dem u.a. hier immer wieder erteilten Rat, hochwertige Vollkupferkabel zu verwenden, und den im Schnitt oft noch recht guten Rezensionen zu Stahlkupferkabeln gibt. Deswegen ist es mir wichtig, auf die wirklichen Schwächen von StaKu-Kabeln hinzuweisen, zu denen ich nicht die Durchgangsdämpfung zähle.

    - Deutlich schlechter schneiden sie, a33 hat das schon angesprochen, beim Gleichstromwiderstand ab, der übrigens für Anlagen mit Multischalter im Abschnitt Schalter <> Empfangsgerät von viel größerer Bedeutung als zwischen LNB und Multischalter ist. Solange trotz höherem Gleichstromwiderstand die Umschaltung noch klappt, ist ein unbeschädigtes StaKu-Kabel einem Vollkupferkabel durchaus ebenbürtig. So gesehen sind die guten Rezensionen nicht allzu verwunderlich.
    - Das "dicke Ende" kommt oft erst, nachdem die Rezension schon geschrieben wurde und sich besonders am LNB mit eindringender Feuchtigkeit der StaKu-Innenleiter korrodierend in Wohlgefallen auflöst. Da nützt es dann auch nichts, den StaKu-Abschnitt kurz zu halten.
    - Eine höhere Korrosionsanfälligkeit hat auch ein Geflecht aus Aludrähtchen, außerdem begünstigt der höhere Gleichstromwiderstand eines Alugeflechts Brummstörungen. Ein Alugeflecht findet man häufig zwar auch an Kabeln mit Innenleiter aus reinem Kupfer, und selten besteht umgekehrt das Schirmgeflecht eines Kabels mit StaKu-Innenleiter aus Kupfer. Insgesamt jedoch ist ein minderweriges Alugfecht öfters in Kombination mit einem StaKu-Innenleiter anzutreffen.
    - Nachteilig ist außerdem die höhere Festigkeit eines Stahl-Innenleiters. Denn die verträgt sich nicht gut mit einem aufgeschäumten Dielektrikum. Wirken beim Einziehen höhere Kräfte auf das Kabel ein, kann der steifere Innenleiter das Dielektrikum beschädigen, bis hin zu einem Innenleiter, der sich durch das Dielektrium an den Außenleiter drückt (= Kurzschluss).
    - Das hat zwar nur mittelbar über den (Kampf)Preis etwas mit dem Innenleitermaterial zu tun, aber ich gehe davon aus, dass das Dielektrikum von StaKu-Kabeln sehr oft chemisch aufgeschäumt sein wird (= Dämpfung nimmt durch Alterung stärker zu als bei einem hochwertigem Kabel mit physikalisch geschäumten Dielektrikum).
     
    a33 gefällt das.
  9. Fedora

    Fedora Senior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    86
    Punkte für Erfolge:
    48
    Vielen Dank, hab ich mir gleich ausgedruck für meine Unterlagen zum "SAT-Seminar".

    Bedeutet dass, das der Hype um das Vollkupferkabel zum Teil auch auf "Voodoo" fußt, ähnlich den db-Angaben?

    Andererseits ist sowas hier schon sehr trashig, nicht wahr?

    20m - 130dB Sat Koaxialkabel Kabel + 8 x F-Stecker + 4 x Gummidichtung - HDTV 3D | eBay

    Man müsste es glatt kaufen und dann negativ bewerten, da man, wie lt. Anleitung, HD+ oder sky mit dem Kabel leider nicht freischalten konnte. ;-)
     
  10. a33

    a33 Senior Member

    Registriert seit:
    20. August 2014
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    28
    Heh??? Hype und Voodoo um Vollkupferkabel? Hast du es richtig gelesen?
    Hier oben steht das Vollkupferkabel dauerhafte Qualität gibt, und CCS nicht. So lese ich das.

    Leute die 'sparen' am Satellitenkabel, aber HDMI-kabel kaufen mit vergoldeten Steckern und so, die verstehen nicht wo der Qualität am wichtigsten ist...

    MfG,
    A33
     

Diese Seite empfehlen