1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kein NAS-Zugriff mit neuem Panasomic TV möglich

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von krebs8, 23. Februar 2020.

  1. krebs8

    krebs8 Neuling

    Registriert seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Habe einen neuen TX-50GXT886 (Telering-Modell von TX-50GXW804).

    Bei Verbindungseinstellungen und Netzwerkstatus ist alles ok.
    Mit Home/Geräte wird mein FritzBox-Server oder mein Notebook an der FritzBox 7590 auch gefunden/angezeigt.

    Allerdings dauert es lange mit der Suche ("Lesen") nach Mediadateien, bis schließlich die Fehlermeldung "Es konnte keine Verbindung zum gewählten Heimnetz-Server hergestellt werden. Bitte überprüfen Sie die Netzwerkverbindung und den Server-Status".

    Die Netzwerkfestplatte wird als NAS in der FritzBox angezeigt und der Zugriff darauf ist auch vom Notebook aus ganz normal wie eh und je möglich.

    Einen am TV eingesteckten USB-Stick mit Mediadateien wähle ich genauso aus und hier wird auch alles normal angezeigt.

    Was könnte ich noch versuchen?

    Edit:
    Nach dem Stromlosmachen von TV und FritzBox hat der TV nun die Mediendateien, die direkt auf dem FritzBox Mediaserver sind, abspielen können. Grund: Die NAS-Festplatte war dabei noch aus. Nachdem ich die Festplatte wieder eingeschaltet hatte, hat der TV nämlich wieder gar nichts auf dem FritzBox-Mediaserver gefunden, auch nicht die internen Dateien, und die o.g. Fehlermeldung gebracht..

    Da liegt das Problem wohl eher nicht am TV, sondern eher an der FritzBox?
    Komisch nur, daß der TV auch auf dem gefundenen Notebook nie die vorhandenen Mediadateien findet und die o.g. Fehlermeldung anzeigt (also auch wenn die Festplatte nicht an der FritzBox hängt).
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2020
  2. krebs8

    krebs8 Neuling

    Registriert seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Problem hat sich hiermit erledigt:

    - Umbenennen der beiden Indexierungsdateien fritznasdb_part.db3 (bei mir unter Z:\FRITZ\mediabox und \\FRITZBOX7590\FritzBox7590\FRITZ\mediabox) z.B. in fritznasdb_part_old.db3
    - Anschließende Neuindexierung über die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche: Heimnetz-Speicher (NAS)-auf den Eintrag "nicht erstellt" bzw. "ist erstellt" klicken. Aber zuerst den Interner Speicher (geht schnell), dann die USB-NAS-Festplatte (dauert lange).

    Nun findet TV alle Dateien. Die ***old.db3-Dateien können gelöscht werden.
     
  3. Thomas H

    Thomas H Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    3.142
    Zustimmungen:
    204
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
    Ist eine umständlich Prozedur und eine eher halbgare "NAS" Lösung in der FritzBox.
    Das ist keine richtige NAS, sondern nur ein Softwareprodukt, was sich so schimpft.
    Bei einer richtigen NAS hättest da einen DNLA Zugriff und weniger Probleme.
    Ich habe richtige NAS, auf der läuft als APP Twonky Server und das stellt mir freigegebene Dateien,, Filme, Foto uns Musik in mein Netzwerk.
    Und da drauf kann ich ohne Probleme mit beiden TVs drauf zugreifen, die erkennen den Twonky Server als eigenständiges DNLA Gerät.
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    126.225
    Zustimmungen:
    11.034
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    DLNA hast Du bei der Fritte ja auch. ;) Aber die Festplatte ist halt nur am USB und damit sehr prozessorlastig. Das mag für Bilder und Musik gerade noch reichen, für Videos mit hoher Datenrate wird das aber eng.
     
    emtewe gefällt das.
  5. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    27.940
    Zustimmungen:
    10.073
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    TechniSat Digipal ISIO HD DVB-T2, VU+ Uno 4K SE, LG 55EG9109 OLED
    Denon AVR X4400H, Teufel Viton 51, Fire TV Stick 4K, PS4 Pro + PSVR, Bluray Sony BDP S1200
    Multiroom Denon 3xHeos1 + 1xHeos7
    Das entspricht auch meiner Erfahrung. An der Fritzbox habe ich einen USB Stick mit MP3, aber Videos streame ich nur über einen richtigen NAS. Auch Bilder habe ich von der Fritzbox wieder entfernt, das Einlesen, bzw. Erzeugen der Vorschauen war ja nach Client viel zu langsam.

    Wie stabil werden die Videos denn mit welcher Datenrate wiedergegeben, und wie sieht es mit schnellem Vor- oder Rückspulen aus?
     
  6. simonsagt

    simonsagt Platin Member

    Registriert seit:
    11. April 2014
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    NAS heißt eigentlich nur, dass der Speicher über das Netz verfügbar ist. Du hast keine richtige NAS, du hast eine gute/bessere NAS-Lösung.

    Noch nichtmal dlna ist Pflicht. Das einzige was Pflicht ist, ist die Verfügbarkeit über das Netzwerk. Eine reine nfs-Share oder smb-Share ist auch ein NAS, sogar in "Reinform".

    Ein TV kann auf sowas aber meist nicht zugreifen, weswegen der Umweg über dlna genommen wird.

    Wenn ich das richtig verstehe, war also was an der Indizierung vom Mediaserver der Box krum. Bei meiner älteren Box ging das grad so mit SD Streamen. Aber mir wurde der USB-Port an der Box dann zu heiß, weswegen ich das dann anders gelöst habe. Und natürlich war das befüllen zu langsam, wegen der nicht vorhandenen Prozessorleistung/USB. Neuere Boxen haben mehr Leistung, da geht dann auch mehr.
     
  7. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    126.225
    Zustimmungen:
    11.034
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Die Buchse? War da ein USB Stick drin? Dann war der der heiß wurde, die Buchse selbst ist ja passiv und ich glaube nicht das die Wärme von der CPU des Geräte kommt. ;)
     
  8. simonsagt

    simonsagt Platin Member

    Registriert seit:
    11. April 2014
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    Die Wärme kommt von der Box. Alles was da angeschlossen ist, leitet die Wärme ab und Metall da natürlich am besten. Das ist nicht heiß genug, um Schäden anzurichten, aber warm genug, dass ich da nicht dauerhaft was angeschlossen haben wollte. Dass das zu langsam ist, war natürlich auch nicht hilfreich.
     
  9. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    126.225
    Zustimmungen:
    11.034
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Normal ist das aber nicht! ;)
    Da hätte ich das Teil dann schon in ein neues Gehäuse gebaut und mit ordentlichen Kühlkörpern versehen.
     
  10. Thomas H

    Thomas H Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    3.142
    Zustimmungen:
    204
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
    Meine NAS ist ein nfs-Share oder smb-Share
    Meine NAS ist ein Server und beherrscht NFS, sowie SMB und anderes!
    Meine Netzlaufwerke haben über Gigabit LAN rund 100MB/S Übertragungsrate, mehr geht da nicht.
    Diese Pseudo NAS Lösung von AVM ist eigentlich "nur" eine USB to LAN Adaption eines ext. Datenträgers von USB ins Netz und von einer richtigen NAS Lichtjahre weg.
    Und da sollte man dann auch keinen USB-Stick einstecken, schon gar keinen, von dem man nicht weis, wie schnell er ist!
    Alternativ würde ich da als Datenträger eher eine kleine günstige ext. USB HDD nehmen.
    Schon bei einer normalen preiswerten ext. 2,5" HDD hat da mehr Geschwindigkeit, wie ein USB-Stick!

    Wobei ich pers. noch eine SATA 480GB SSD rumliegen hatte, nagelneu, aber gut 3 Jahre alt.
    Die wollte ich mal in einen PC einbauen, dessen Board aber schon eine Option für eine M.2 SSD drauf hatte, die ich dann anstelle der SATA SSD bestückt habe.
    Diese "lager" SSD kam bin letztens beim Aufräumen in die Finger, also habe ich mich nur nach einem ext. Gehäuse umgeschaut, wo man das Dinger einbauen kann.
    Und Schwupps war meine Neueste ext. HDD fertig!
    Mit rund 400-500MB/s Schreibgeschwindigkeit und bis 550MB/S Lesegeschwindigkeit gab das ein rel. kühles und vor allem schneller ext. Laufwerk.
    Das Gehäuse hat einen USB C Anschluss, wie mein Auto auch, daher wird diese SSD demnächst auch da werkeln.