1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kaufberatung: Sat-Anlage für Mietwohnung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Poudelle, 11. Februar 2019.

  1. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.808
    Zustimmungen:
    472
    Punkte für Erfolge:
    93
    Anzeige
    "Bestandsschutz" kann beansprucht werden, wenn die Ausführung zum Zeitpunkt der Erstellung nachweislich den gültigen Normen entsprochen hat. Die Sicherheitsvorschriften wurden im Zuge von Normenharmonisierungen aber weit mehr "liberalisiert" als verschärft.

    PRAXISERFAHRUNG: Elektrofachkräfte, die vielfach nicht mehr wissen, dass Dachantennen blitzstromtragfähig geerdet werden müssen, hätten die Antenne angedübelt und nicht geerdet. Wer nicht einmal mehr den aktuellen Normenstand kennt, hat auch nicht die Kompetenz zu belegen, ob "Bestandsschutz" vorliegt.

    Die Banderdungsschelle unterschreitet jedenfalls normkonforme 100 kA Blitzstromtragfähigkeit und noch überraschender wäre es, wenn das andere Leiterende mit dem geerdeten Schutzpotenzialausgleich normkonformer verbunden wäre. Ob der am Multischalter auszuführende PA mit üblicherweise 4 mm² Cu normkonform ist, bleibt ohne Foto offen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2019
  2. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    7.372
    Zustimmungen:
    2.343
    Punkte für Erfolge:
    163
    So oder so, als Nachmieter übernimmt man die Verpflichtungen des Vormieters. Kommt so oder so dann auch einer heute normkonformen Neuinstallation gleich, wenn der Vormieter schon damals keine normkonforme Installation ausgeführt hat oder ausfuühren hat lassen.
     
  3. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.808
    Zustimmungen:
    472
    Punkte für Erfolge:
    93
    So sehe ich das auch, wenngleich es gegen Blitzschlag exponiertere Montageplätze als an diesem Balkonpfeiler gibt!

    Denn nach dem Energiewirtschaftsgesetz bleiben Anlagenbetreibern, die naturgemäß von der Materie am wengsten verstehen, sogar dann in der Verantwortung, wenn die Mängel von konzessionierten EFK installiert wurden.

    Dass 1,49 m Wandabstand signifikant sicherer als 1,51 m ist, akzeptiere ich, wenn das mal ein Hochspannungslabor bewiesen hat. Dann bleibt physikalisch aber noch zu klären, warum Antennenmontagen auf Reetdächern normativ strikt untersagt sind, es aber weder für weiche Dachdeckungen noch für Leichtbauten irgendwelche Einschränkungen für nicht erdungspflichtige Fassadenbereiche gibt. :whistle:
     
  4. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    16.678
    Zustimmungen:
    859
    Punkte für Erfolge:
    123
    Der Nachmieter übernimmt als technischer Laie keinerlei Haftungsverplichtungen für Arbeiten vom Vormieter (wenn er keine Elektrofachkraft ist und Fehler erkennen kann). Wenn sich z.B. in einer gemieteten Wohnung falsch angeschlossene Schuko-Steckdosen befinden (z.B. kein PE angeschlossen), dann trägt der Wohnungsbesitzer / Verwalter / der Vermieter die volle Verantwortung für den fehlerhaften Wohnungsübergabe-Zustand! Nachträglich kann meist nicht mehr festgestellt werden, wer hat wann in der Wohnung die Installationen verändert (wenn kein Auftrag an eine Fachfirma vorliegt). Der Wohnungsbesitzer ist gut beraten, vor der neuen Vermietung von einem Elektofachbetrieb einen E-Check mit Prüfprotokoll durchführen zu lassen. Auch bei einer Küchenübernahme muss der neue Mieter einen falsch angeschlossenen E-Herd nicht erkennen. Ich hatte da schon mal eine fehlerhafte Installation bereinigt 5 x 2,5 mm² NYM-Leitung mit drei 16 A Leitungsschutzschaltern abgesichert, ein noch einphasiger Wohnungsverteiler mit Brücke an der Zuführung zu den drei 16 A LS-Schaltern > habe dann für den Elektroherd einen neuen 20 A LS-Schalter eingebaut, zur Verhinderung der Überlastung vom N-Leiter.

    Ich habe z.B. einen Unfall in Erinnerung: da hatte eine junge Frau beim Vermieter geklagt, dass beim Duschen und gleichzeitigen Berühren der Duschstange temporär ein Krippeln feststellbar ist (der Vermieter hat nichts unternommen), später wurde die Frau tot in der Dusche gefunden.
    Was war passiert: die Dusche wurde nachträglich in einem vorherigen Wohnraum eingebaut, nach dem Verfugen der Wandfliesen dann über der Duschwanne die Duschstange befestigt. In der Wand befand sich eine Elektroleitung, die bei der Duschstangenmontage angebohrt wurde und je nach Feuchtigkeit mit gefährlicher Spannung Kontakt hatte (ein FI-Schutzschalter war damals für diese Leitung noch nicht vorgeschrieben). Nach dem Todesfall hat ein Sachverständiger die Ursache offen gelegt (Fliesen u. Wandputz entfernt), wer hat ohne Prüfung auf in der Wand befindliche Elektroleitungen in der Raumecke den Auftrag für eine Dusche erteilt / die Arbeiten ausgeführt, hat ein Sanitärfachmann dann die Leitung beim Bohren beschädigt? Die Frau ist an ihrem tragischen Tod absolut unschuldig, durch die damals noch vorgeschriebene Erdung der metallenen Duschwanne wurde der tödliche Stromschlag noch verstärkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2019
  5. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    7.372
    Zustimmungen:
    2.343
    Punkte für Erfolge:
    163
    Die Elektroinstallation gehört zum Mietgegenstand und muss deshalb vom Vermieter in Stand gehalten und ordnungsgemäß bei einem Mieterwechsel übergeben werden. Bei einer vom Vormieter nicht fachmännisch ausgewechselten Steckdose muss der Vermieter vor dem Mieterwechsel auch dafür sorgen, dass dieser Mangel behoben wird, entweder durch den Vormieter oder durch den Vermieter auf Kosten des Vormieters.

    Die Sat-Empfangsanlage gehört dagegen nicht zum Mietgegenstand, wenn der Vermieter sie nicht vom Vormieter übernimmt, sondern der Nachmieter diese übernimmt. Das ist der wesentliche Unterschied, wer wofür verantwortlich ist. Aber der Vermieter kann jederzeit die fachmännische Installation der mietereigenen Sat-Installation vom Mieter verlangen, um sein Eigentum (das Haus/die Mietwohnungen) vor Schäden bewahren zu können.
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.808
    Zustimmungen:
    472
    Punkte für Erfolge:
    93
    Womit er gemäß Energiewirtschaftsgesetz zum Anlagenbetreiber wird, egal ob die Antenne (ab-)gekauft oder geschenkt wurde und ob normkonform oder nicht von einer EFK oder einem Laien installiert wurde.

    Bevor wir uns weiter mit Fragen beschäftigen, die besser in ein Juristen-Forum gehören, warten wir doch mal ob noch Fotos folgen aus denen zu erkennen ist, ob wenigstens der Potenzialausgleich am Multischalter die Anforderungen für nicht blitzstromtragfähigen PA gemäß DIN VDE 0100-410 erfüllt.
     
  7. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    12.698
    Zustimmungen:
    24.215
    Punkte für Erfolge:
    283
    Was für ein Multischalter???:rolleyes:
    Da ist nur ein Single LNB verbaut. Siehe Post#1.
     
  8. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    12.698
    Zustimmungen:
    24.215
    Punkte für Erfolge:
    283
  9. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.808
    Zustimmungen:
    472
    Punkte für Erfolge:
    93
    Verwechslung meinerseits mit diesem Beitrag:
    Ob denn der PA bei @Thomas H normkonform ist? :(
    Bei erdungspflichtiger Antennenmontage ist auch der Schirm einer Single-Leitung in den PA einzubeziehen.

    Wo der Erdungsleiter endet und ob die Single-Leitung in den PA einbezogen wurde, ist weiterhin offen.