1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kann man mit einer Antennendose mit möglichst niedriger Dämpfung etwas falsch machen?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von BartS, 2. September 2006.

  1. BartS

    BartS Wasserfall

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    7.168
  2. berndpfe

    berndpfe Neuling

    Registriert seit:
    4. September 2006
    Beiträge:
    9
    AW: Kann man mit einer Antennendose mit möglichst niedriger Dämpfung etwas falsch machen?

    Hallo!

    Vielleicht ein hilfreicher Tip zum Thema Breitbandkabeldose:

    Wenn am betreffenden Strang viele Teilnehmer hängen (viele Stockwerke
    oder etliche Dosen hintereinander - die letzte trägt immer einen Abschluss-
    widerstand anstelle des abgehenden 2.Kabels) dann sollte die
    Dose eine möglichst niedrige Durchgangs- und dafür hohe Auskoppeldämpfung
    besitzen. Dies erfordert in der Regel aber einen hochpegeligen Verstärker am
    Aufschaltepunkt bzw. vor der Verteilweiche, weil bei Breitbanddosen der
    Pegel an den Dosenanschlüssen (=Auskoppelweg am Richtkoppler in der
    Dose) deutlich niedriger ist wie auf der Strangleitung, von der die Dosen
    gespeist werden. Die 3.5 dB sind also die sogenannte "Durchgangsdämpfung"
    entlang des Speisestranges.
    Hingegen ist die sogenannte "Auskoppeldämpfung" mit 25-30dB (!) anzusetzen
    und zu berücksichtigen bei der Wahl des i.d.R. notwendigen Speiseverstärkers.
    Derartige Dosen sind ausdrücklich mit "für Breitbandkabelnetzanlagen"
    gekennzeichnet und besitzen eine sogenannte "Rückkanalweiche" für
    Datenwege unterhalb von 30 MHz (Stichwort "Highspeed-Kabel/Internet!)

    Ist die zu beschaltende Dose eine Enddose eines Einzelstranges bzw. die
    einzige Dose am Kabelstrang, braucht die Auskoppeldämpfung nicht allzu hoch
    zu sein bzw. in solche Dosen ist meistens ein Endwiderstand (75Ohm)
    fest integriert. Bei niedriger Auskoppeldämpfung braucht man meist auch
    keinen vorgeschalteten Verstärker. Sinnvoll aber NUR bei Einzeldosen.
    Empfohlen sind aber auch an Einzelsträngen Breitbanddosen eigentlich, d.h.
    die oben beschriebenen Eigenschaften.

    Die von Dir beschriebene Dose ist für ausschliessliche
    Breitbandkabelverwendung die richtige Type (d.h. ohne Sat-Anschluss).
    Falls am Dosenanschluss das Signal tatsächlich immer noch zu hoch sein sollte,
    (was aber einem modernen Fernsehtuner meistens nicht sonderlich beeindruckt
    in der Regel und außerdem nur bei sehr überdimensionierten Verstärkern vorkommt)
    dann gibt es dafür aufsteckbare Pegelsteller, mit einem Regelbereich von üblicher-
    weise 0-20dB(f).

    Auskoppeldämpfung = Dämpfung des Pegels am Dosenanschluss (TV/Radio) gegenüber dem Zuleitungspegel
    Durchgangsdämpfung = Dämpfung der Dose auf der Stammleitung (Zuleitung/Ableitung).

    Bernd :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2006
  3. BartS

    BartS Wasserfall

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    7.168
    AW: Kann man mit einer Antennendose mit möglichst niedriger Dämpfung etwas falsch mac

    Danke für die Infos!
     
  4. itsmee35

    itsmee35 Junior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2004
    Beiträge:
    115
    AW: Kann man mit einer Antennendose mit möglichst niedriger Dämpfung etwas falsch mac

    Was bewirkt denn eine Dämpfung ?

    Warum sind bei einer Enddose, 4db genug und bei einer Durchgangsdose 12db z.b. notwendig?
     
  5. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Kann man mit einer Antennendose mit möglichst niedriger Dämpfung etwas falsch mac

    Dämpfung = Abschwächung des Signalpegels

    Dosen werden gegeneinander entkoppelt, zumindest sollten sie das. ;) Hängt eine Enddose hinter einem Abzweiger, so übernimmt dieser die Entkopplung, Folge: Dose hat niedrige Entkopplung und niedrige Anschlußdämpfung. Durchgangsdosen in einem gemeinsamen Strang müssen selber entkoppeln, da ja kein Abzweiger zwischen ihnen vorhanden ist. Folge: Dose hat höhere Entkopplung und Anschlußdämpfung.
     

Diese Seite empfehlen