1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kabelfrage: Koaxialkabel für DVB-C

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von TheJohnny, 19. Dezember 2015.

  1. TheJohnny

    TheJohnny Neuling

    Registriert seit:
    19. Dezember 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich hoffe, dies ist das richtige Forum für diese Frage.
    Ich bin, was die Kabelqualität angeht, Laie. Ich möchte einen TV-Empfänger mit einem 5 m entfernten TV-Anschluss verbinden.
    Bei voelkner habe ich diese vier Kabel gefunden:
    Antennen Anschlusskabel [1x Antennenstecker 75 Ω - 1x Antennenbuchse 75 Ω] 5.00 m 85 dB mit Ferr (3,90 EUR)
    Antennen Anschlusskabel [1x Antennenstecker 75 Ω - 1x Antennenbuchse 75 Ω] 5.00 m 85 dB vergolde (2,13 EUR)
    Antennen Anschlusskabel [1x Antennenstecker 75 Ω - 1x Antennenbuchse 75 Ω] 5.00 m 90 dB Weiß Vi (4,79 EUR)
    Antennen Anschlusskabel [1x Antennenstecker 75 Ω - 1x Antennenbuchse 75 Ω] 5.00 m 85 dB Weiß Ax (6,49 EUR)

    Die unterschiedlichen Preise sollen bei der Wahl keine Rolle spielen.
    Was bedeutet der höhere dB-Wert des Vivanco-Kabels?
    Welches Kabel ist das beste?

    Ich bedanke mich sehr für begründete Empfehlungen.

    Viele Grüße und frohe Weihnachten,

    TJ
     
  2. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.717
    Zustimmungen:
    4.904
    Punkte für Erfolge:
    213
    Die ersten 3 Kabel von deinen Auswahl haben Innenleiter aus CCS, also Stahl/Kupfer.
    Nr.4 wäre dann richtg......

    ...aber wenn du wirklich was gutes kaufen möchtest.;)
    RTS KATHREIN LCD 111 IEC / 5 Meter
     
    Gorcon gefällt das.
  3. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.596
    Zustimmungen:
    3.785
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    85dB Schirmung ist auch zu wenig um sich vor Störungen wie DVB-T oder andere Funkdienste zu schützen!
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.369
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    Unter normkonformen Bedingungen
    • Teilnehmer-Mindestpegel > 60 dB(µV) für BK-PAL-Signale
    • zulässiger Störstrahlungsgrenzwert nicht überschritten
    • Schirmdämpfung auch real > 85 dB
    wird diese These durch Wiederholungen nicht wahrer. Nach DIN EN 60728-1 (VDE 0855-7), sind bis zu 3 dB(µV) Störpegel für PAL-Signale zulässig.

    Immerhin die Pauschalaussage, dass Vierfachschirmung besser als Zweifachschirmung sei, fehlt diesmal. Bevor die noch ein anderer User aufstellt: Das zweifach geschirmte AXING SBK 92 ist von der Dibkom mit ehrlichen (aber in der Höhe nutzlosen) 120 dB zertifiziert. Dieser Kabeltyp stellt die Masse der "peakorientiert" mit Voodoo-Werten beworbenen Produkte in den Schatten, siehe CoMet-Scan im AXING Flyer auf Seite 7.

    80 dB Schirmdämpfung reduzieren Störeinstrahlungen auf eine homöopathische Störpegel-Dosis von 0,1 Promille! Die EMV-Schwachstellen liegen woanders: Wege zum ungestörten Kabelanschluss und ZVEI Perfekt mit Klasse A

    In der ZVEI-Grafik ist nicht die Schirmdämpfung, sondern das anders abgestufe Schirmungsmaß dargestellt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2015
  5. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.596
    Zustimmungen:
    3.785
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Was ist denn schon "Normal"? Bei mir herrschen dann keine "Normalen" Bedienungen. Der Sendeturm von DVB-T ist 6.082,48 km und damit ist dann kein Störungsfreier Empfang mit 85dB Kabeln möglich auch gibt es massive Bildstörungen durch Funksteckdosen und Funkthermometer.

    Da helfen auch "theoretische Abhandlungen" nicht ob das Sende Signal zu stark ist nicht weiter, die Praxis zeigt eindeutig das man mit einem 0815 Kabel kein einwandfreies Signal bekommt. Sobald man dann ein hochwertiges Kabel benutzt (mit entsprechenden Steckern) gibt es keine Probleme mehr.
    Von diesen 85dB Kabeln rate ich daher Trotz Deiner sicher gut gemeinten Hinweise weiter ab.

    ;)

    PS: bei Palfernsehen gibts damit übrigens überhaupt keine Probleme, aber das liegt einfach auch daran das diese Frequenzen nicht gestört werden. Das war fürer aber auch der Fall.
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.369
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    Meine Wertschätzung für dich beruht darauf, dass du im Regelfall auf dem Boden der Physik argumentierst und nicht in die Rolle von theoriefernen Praktikern schlüpfst.

    Wo ein Funkthermometer mit normkonformer Strahlungsleistung den Empfang stört, gibt es im Verteilnetz ein Leck. Ich kenne im Umfeld des Senders Stuttgart Frauenkopf Kabelnetze, die mit nur einfach geschirmten 60 Ohm-Altkabeln EMV-Schleudern sind, aber auf den mit DVB-T belegten UHF-Kanälen keine Störungen haben.

    Geiz ist geil, alles muss billiger werden. Die meisten "0815" Kabel mit Vierfachschirmung haben eine Schirmdämpfung, die zwischen ca. 4 Peakwerten und Class A heftige Sprünge vollzieht. Damit löst man gegenüber Kabeln mit Messdiagramm Class A keine Probleme.

    Da ich nicht die Gnade der späten Geburt habe, kenne ich aus analogen Zeiten auch Vorgeisterbilder durch Direkteinstrahlung.

    60 dB(µV) Mindestpegel - 3 dB(µV) max. Störspannung = 57 dB Störabstand gelten für PAL, für den Störabstand zwischen DVB-C gegen Einstrahlungen von DVB-T habe ich keine Normwerte parat. Ich vermute, dass der kleiner sein darf, evtl. findet sich dazu später noch ein Fachbeitrag.
     
  7. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.596
    Zustimmungen:
    3.785
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Nein wenn das so wäre würde ein anderes Koax Kabel (in der Wohnung) ja nicht helfen. ;) Das Kabel vom Verteiler in meine Wohnung ist wenigstens 40m lang. Das ist übrigens auch 4fach geschirmt. ;)
    Daran kann der Kunde aber nun mal nichts ändern! Das drückt die Industrie dem Kunden so auf. Wenn ich ein Koaxkabel eines 1500€uro teuren TVs verwende ist kein Störungsfreier Empfang möglich nehme ich ein gutes 120dB Kabel gibt es keine Probleme. Ob das Kabel nun wirklich 120dB Schirmung besitzt kann ich nicht nachweisen, aber das ist ja auch nicht der Punkt. Mit Kabeln aus der Grabbelkiste wird man keinen störungsfreien Empfang hinbekommen (Auch die Frequenzen um 113MHz sind extrem störanfällig).
    Gute 85dB Kabel kenne ich nicht, ich würde dazu aber abraten weil ein gutes 120dB Kabel nachweislich seine Dienste tut. ;)

    Ein Kabel für 5€uro sollte man lieber dem Kindergarten Spenden dann haben die ein Springseil mehr. ;)
     
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.369
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    Und trotz Fakten zum zweifach geschirmten AXING SBK 92 weiterhin unbeirrbar ein Fan der Vierfach-Sinnlosschirmung und auch der Meinung es besser als der Kabelnetzbetreiber zu wissen?

    Versuch doch bitte von deinem Kabel (Type?) Diagramme von Schirmdämpfung und Kopplungswiderstand zu bekommen, evtl. habe ich die auch im Archiv. Marktschreierisch peaktorientiert beworbene 120 dB Kabel mit Vierfachschirmung erweisen sich im Diagramm zumeist schlechter als ehrlich Klasse A eingestufte Markenkabel.

    Und wenn es für dieses vermeintliche Superkabel keine Diagramme gibt, genügt es mir davon 2 m zu senden, damit ich es in einer CoMet nachmessen lasse. Ich wette blind einen Kasten Bier, dass das Exponat beim Kopplungswiderstand bestenfalls Class A aufweist. Dass wegen der passiven Intermodulationen kein Kabelnetzbereiber Kabel mit Alu-Geflecht approbiert, sei auch nochmal erwähnt.
     
  9. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.596
    Zustimmungen:
    3.785
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Jaein. (Der Kabelbetreiber hat ja auch 4fach geschirmtes Kabel verwendet! ;)
    Die Fakten stimmen ja auch nur gibts den Fakt das man genau die von Dir beworbenen Kabel in der Praxis kaum zu kaufen bekommt. ;)
    Da muss man schon so versiert sein wie Du es bist. ;) Und man muss wissen wonach man exakt suchen muss.
    Wenn ich in den Laden gehe würde ich mir daher nach wie vor ein vierfach geschirmtes Kabel holen. Die meisten Kabel die man bekommt sind ja diese Hama Springseile bei den der angegossene Stecker mehr Schirmungslöcher wie meine Socken hat. Auch die Bunten Dinger die in der Grabbelbox liegen taugen nichts. Von daher kann ich schon behaupten das meine Kabel definitv besser sind als das sonst übliche gelumpe was auch Marken Geräten beigelegt ist. Denn ich kanns ja in sofern Praxisbezogen beweisen das mit den einfachen Kabeln kein Störungsfreier Empfang möglich ist. Ausgedacht habe ich mir das nicht sonst hätte ich nicht in das neue Kabel investieren müssen.

    Wie gesagt ich glaube Dir auch das es garantiert bessere Kabel gibt wie meine. ;)
     
  10. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.369
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    Für mich ist es schwer vorstellbar, dass ein Netzbetreiber sich und seinen Installationspartnern die Verlegung und Steckermontage unnötig erschwert. Poste doch bitte die Kabeltype damit man an die Daten kommt.

    Ob LNB oder Kabel, wo "typ." draufsteht ist der Beschiss schon drin. Speziell bei konfektionierten Anschlusskabeln ist das Risiko hoch reinzufallen. Leider finde ich eine über den DKE verteilte Untersuchung nicht mehr, wonach auch Anschlusskabel mit hoher Schirmdämpfung so saumäßig an die Stecker angedockt sein können, dass das Schirmungsmaß untauglich ist. Umgekehrt gibt auch es Anschlusskabel mit hochwertigen Steckern, bei denen wiederum die Schirmdämpfung nix taugt.

    Das Angebot mit der CoMet-Untersuchung halte ich aufrecht und ein Stück des angeblichen Class A-Altkabels, das vermutlich noch aus DDR-Zeiten stammt, würde mich natürlich noch mehr interessieren. ;)
     

Diese Seite empfehlen