1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kabel Deutschland steigt auf Glasfaser um

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von octavius, 1. April 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Anzeige
    Liebe Online-Community!

    Mischobo hat es ja schon lange vorausgesagt: Ish und Iesy haben das modernste Kabelnetz in Deutschland, weil alle Teilnehmer über Glasfaser "gefüttert" werden. Früher gab es Kabelkopfstationen, welche die Rundfunk- und Fernseh-Programme per Yagi-Richtantene oder per Parabol-Gross-Gemeinschaftsantenne empfingen. Von dieser veralteten Technik haben sich Ish und Iesy verabschiedet: alle Kabelkopfstationen im Versorgungsgebiet werden vom "Networks Operation Center" in Kerpen per Glasfaser beliefert.

    Soweit ist Kabel Deutschland noch lange nicht. Die Kabelkopfstationen im KDG-Netz erhalten einen Grossteil ihrer Fernseh-Programme per Satellit. Die Firma KDG nutzt dazu den Satelliten Astra 3A auf 23 Grad Ost, auf dem sie mehrere Transponder gemietet hat.

    Pressesprecher Stefan Schott teilte am Samstag mit, dass KDG so schnell wie möglich ebenfalls auf moderne Glasfaser-Technik umsteigen will. Der wesentliche Vorteil davon ist, dass die Glasfaser eine Regionalisierung ermöglicht. Derzeit haben Bremen, Berlin, Koblenz und München dasselbe Programm, weil alle Netze zentral über Satellit gespeist werden.

    Das soll sich ändern. Mit Einführung der Glasfaser-Technik will KDG mehrere Komplett-Angebote gleichzeitig verteilen. Beispielsweise soll in Wohngebieten, die einen besonders hohen Ausländer-Anteil haben, künftig ein Kabel-Angebot mit einem hohen Prozentsatz fremdsprachiger Radio- und TV-Sender eingespeist werden.

    Die Glasfaser macht's möglich. Künftig wird es mehrere verschiedene Varianten des KDG-Angebotes geben. Erst unmittelbar vor der lokalen Verteilstation für ein ganzes Wohngebiet wird entschieden, welches der zugespielten Pakete auf die sogenannte "letzte Meile" übergeleitet wird.

    Stefan Schott dämpfte Erwartungen, der Endkunde könne künftig selber zwischen mehreren KDG-Komplett-Paketen wählen. Das wird nicht der Fall sein. Die Umsetzung der Glasfaser-Signale in das herkömmliche Kupferkabel ist technisch so aufwändig, dass doch mindestens Wohngruppen von tausend Anschlüssen gemeinsam beliefert werden.

    In einem Interview mit der Fachzeitschrift "Sat und Kabel" hat Herr Schott allerdings angedeutet, dass seine Firma zukünftig auf die Verschlüsselung der Basis-Programme verzichten könnte, falls in einem Wohngebiet eine sehr hohe Anschlussdichte herrscht. Der Kabelnetzbetreiber hat immer versichert, dass die Verschlüsselung vor allem dazu dient, Schwarzseher auszusperren. Wenn in einer grösseren Wohnanlage alle Mieter nach dem Pauschaltarif angeschlossen werden, dann ist die Verschlüsselung - so Stefan Schott - eigentlich überflüssig. Durch die neue Glasfaser-Zuspielung wird es möglich sein, parallel ein Angebot mit verschlüsselten sowie ein zweites Angebot mit unverschlüsselten Basis-Sendern vorzuhalten. Welche der beiden Versionen auf die "letzte Meile" umgeschaltet wird, hängt von der Anschlussdichte im Zielgebiet ab.

    "Sat und Kabel" wollte von Herrn Schott wissen, warum bei der Programm-Erweiterung zum 1.4.2007 so viele ausländische und so wenig deutsche Sender hinzu gekommen sind. Auch wurde gezielt nach dem ARD-Hörfunktransponder gefragt.

    Die Begründung ist denkbar einfach: Kabel Deutschland darf ein TV-Programm nur einspeisen, wenn der Sender seine Zustimmung gibt. Mit den fehlenden deutschen Programm-Anbietern, zum Beispiel Bahn-TV, Würfelzucker oder SF-I, laufen Verhandlungen - bisher aber leider ohne Ergebnis.

    Man kann vermuten, dass es mal wieder ums liebe Geld geht. [​IMG]

    Die Frage nach dem ARD-Hörfunktransponder hat Herr Schott eindeutig beantwortet: Nein, den wird es nicht geben. Mit der ARD sei in dieser Hinsicht keine Einigung möglich gewesen, weil die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten darauf bestanden hätten, den kompletten Transponder unverändert und unverschlüsselt ins Kabel einzuspeisen. Das sei mit der KDG nicht zu machen.

    Die Firma KDG strebt nun folgende Lösung an: Aus dem ARD Hörfunktransponder werden diejenigen Radio-Sender herausgenommen, die am Standort der Kabelanlage mit durchschnittlichem oder mit erhöhtem Antennenaufwand
    ortsmöglich zu empfangen sind. Diese Radio-Sender werden - mit Zustimmung der ARD - aus dem Hörfunktransponder ausgefiltert und in einen Kabelkanal umgesetzt. Gleichzeitig wird die KDG auch die ortsüblichen privaten Radio-Sender digitalisieren und in den gleichen Kabelkanal umsetzen. Der KDG-Kunde erhält also künftig einen KDG-Radiotransponder, der die regional über UKW empfangbare Rundfunklandschaft digital abbildet.

    Sender wie "Berlin 88,8" und "Antenne Brandenburg" wird es in München im Kabel nicht geben. Umgekehrt werden "Bayern 1" und "Bayern 4 Klassik" künftig auch in Berlin nicht bzw. nicht mehr eingespeist.

    Nach Ansicht von Stefan Schott ist es aber wichtig, dass der Rundfunk im Kabel nicht nur aus öffentlich-rechtlichen Sendern besteht, sondern auch private Radio-Programme enthält.

    Deutschlandradio Kultur und der Deutschlandfunk werden künftig in allen Kabelnetzen digital eingespeist - auch dort, wo diese beiden Programme über UKW nicht oder nur mangelhaft empfangbar sind.

    Herr Schott weist darauf hin, dass bereits mit einigen türkischen und griechischen Radio-Sendern Einspeise-Verträge geschlossen worden sind, darunter TRT Radio 1, Meteor FM, Radio D, Best FM, Istanbul FM, Power FM, Dünya Radio, Show Radyo, Athina 9.84 FM, Rock FM 96.9 und Metropolis FM. Mit den Italienern werde noch verhandelt. In Rheinland-Pfalz und in weiten Teilen Bayerns wird es künftig "AFN - The Eagle" digital geben, und in Niedersachsen wird "BFBS Radio 1" digitalisiert. In Schleswig-Holstein sollen dänische Radio-Sender eingespeist werden.

    Mit Spannung erwartet wurde auch die Frage nach der ORF-Einspeisung: Kabel Deutschland hat das Debakel in Baden-Württemberg aufmerksam beobachtet. Sobald die Regionalisierung des KDG-Netzes dank moderner Glasfaser-Technik abgeschlossen ist, werden ORF 1 und ORF 2 - so Stefan Schott - "maximal grosszügig" in die KDG-Netze digital eingespeist. Der ORF bestehe aber darauf, dass dies nur dort geschehe, wo ein terrestrischer Empfang immerhin möglich sei. Standorte wie Mannheim (bei Kabel BW) seien deshalb jenseits von Gut und Böse.

    Die Firma KDG wird ORF 1 und 2 auch deshalb digital anbieten, um eine Abwanderung der Kunden zum digitalen Antennen-Fernsehen zu verhindern. Dieser Marketing-Schachzug ist natürlich nur dort erforderlich, wo der Empfang des ORF über die Hausantenne auch möglich ist.

    Zusammenfassend ist die Redaktion von "Sat und Kabel" der Meinung, dass die neue Strategie der KDG nicht alle Wünsche erfüllt - besonders beim ARD-Hörfunktransponder hätte man sich mehr gewünscht - aber die vorgesehene Modernisierung der KDG-Netze durch Glasfaser-Technik ist auf jeden Fall ein guter Schritt, um die Digitalisierung des Kabels in Deutschland voran zu bringen.

    Das vollständige Interview mit Stefan Schott lesen Sie in der nächsten Ausgabe von "Sat und Kabel".

    Quelle: http://www.satundkabel.de/index.php
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.551
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Kabel Deutschland steigt auf Glasfaser um

    Alles nichts Neues, was soll dieser lange Beitrag.
    Liest ehe keiner, weil zu lang.
    Fasse Dich kurz.
     
  3. bta98

    bta98 Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.801
    AW: Kabel Deutschland steigt auf Glasfaser um

    @octavius April, April!:winken: Merkst wohl gar nicht, dass Du Dich in Deinem "Scherzposting" selber widersprichst, was? ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2007
  4. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.980
    Ort:
    Telekom City
    AW: Kabel Deutschland steigt auf Glasfaser um

    @bta98
    ... wo widerspricht sich denn octavius ? Das die KDG auf Glasfaser setzt ist schon seit längerem bekannt. Ein Verzicht auf die Grundverschlüsselung, wenn alle angeschlossenen Haushalte und es damit keine Schwarzseher gibt ist durchaus plausibel.
    Bei der KDG fehlt der ARD-Hörfunktransponder, weil die KDG den Sat-Transponder nicht 1:1 übernehmen will, aber, so wie du selbst immer wieder betont hast, die ARD auf die 1:1-Übernahme besteht.

    Auch was die Verbreitung der ORF-Programme angeht ist das in den grenznahen Gebieten durchaus möglich. Der ORF hat grundsätzlich nichts dagegen. Bei der Kabel BW gab es Probleme, weil Kabel BW gleich im ganzen Bundesland die ORF-Angebote verbreitet hat.

    Was mich an dem Beitrag irritiert: für Beiträge von octavius ist der Beitrag zu kabelfreundlich. Er verweist auf den Abdruck des Interview in der nächsten Print-Ausgabe von Sat+Kabel und nennt als Quelle www.satundkabel.de, wo allerdings nirgends über das Thema berichtet wird. Wenn das mit dem Abdruck stimmen sollte, frage ich mich, woher octavius diese Info herhat.

    Wenn der Beitrag ein Aprilscherz sein sollte, dann war der daneben, denn der Beitrag wäre eine Zusammenfassung von dem was in Bezug auf die KDG zum Thema Netzausbau geäussert wurde.

    Der Aprilscherz ist wohl, dass octavius als Verfasser da steht und die ganze Litanei der Sat-Programme die octavius sonst immer auflistet fehlt komplett. In dem Beitrag werden mit keiner Silbe die Vorteile des Satempfangs erwähnt und auch von der Einkabellösung keine Spur. Das macht mich mißtrauisch ;)
     
  5. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.710
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Kabel Deutschland steigt auf Glasfaser um

    Nur mit Mühe und Not vergebe ich an Octavius keine rote Karte.

    Sollte er mir eine plausible Quelle angeben können, vielleicht bin ich ja zu dumm sie zu finden, dann wird wieder geöffnet. Für Aprilscherze bin ich auch nicht zu haben.

    Daher:

    -GESCHLOSSEN-
    Moderator
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen