1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kündigung von KD erhalten - zurecht???

Dieses Thema im Forum "Kabel Deutschland, Unitymedia Kabel BW, Kabelkiosk" wurde erstellt von Rodman, 15. Oktober 2007.

  1. Rodman

    Rodman Neuling

    Registriert seit:
    27. Juli 2006
    Beiträge:
    9
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich bin in einer verzwickten Lage und bräuchte mal Euren fachmännischen Rat. Damit ich die ganze Geschichte nicht nochmals aufschreiben muss, werde ich den Brief hier kopieren, den ich an KD geschrieben habe. Die Abläufe sind recht eindeutig:

    Kabel Deutschland
    Kundenservice
    99611 Erfurt


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin seit geraumer Zeit Kunde bei Ihnen und habe das „Kabel Digital Home“ Paket im Abo. Vor einiger Zeit jedoch funktionierte das Programm nicht mehr und ich wandte mich an den kostenpflichtigen Kundenservice. Kostenpflichtig wegen der 0180-5 Nummer. Nach langem Warten erreichte ich einen Herren, welcher mir sagte ich habe auf RTL zu schalten und dann zu warten. Nichts passierte, der Bildschirm blieb schwarz. Der Herr sagte mir ich müsse mich ggf. bis zu 60 Min. gedulden, dann wäre das Programm wieder für mich erreichbar. Dem war leider nicht so und so musste ich abermals die kostenpflichtige Nummer bemühen. Ein weiterer Versuch des Herren am anderen Ende der Leitung scheiterte und er sagte mir zu, dass ich eine neue Karte bekommen würde. Einige Tage gingen ins Land – in denen ich Übrigens das bezahlte TV Digital Programm nicht sehen konnte und trotzdem zu zahlen hatte (!) – und die neue Smartcard kam und siehe da sie funktionierte.
    Zusätzlich zu dieser Karte bekam ich in Ihrem Schreiben eine Adresse genannt an die ich doch bitte die alte nicht mehr funktionierende Smartcard schicken solle. Dies tat ich dann auch umgehend und alles schien OK. SCHIEN!!! Monate später, mit dem Datum vom 08.09.2007 bekam ich eine Rechnung in der der Posten „Ersatz einer Smartcard“ mit einem Nettopreis von 29,41 Euro auftauchte. Leider bekam ich den Brief erst zu Ende September (Bis zum 21.9. war ich hier – danach im Urlaub). Umgehend nach meinem Urlaub habe ich dann abermals beim Kundenservice angerufen um a) zu hinterfragen weshalb man für den Ersatz einer nicht funktionierenden Smartcard zahlen muss und b) ob ich telefonisch ein Lastschriftverfahren erteilen kann. Letzteres wurde abgelehnt, da angeblich bereits die Kündigung auf dem Weg zu mir sei. Aha, Kündigung. Nach langem hin und her und erneuter Anrufe bei Ihnen hatte ich eine nette Dame am Telefon unter deren Mithilfe ich dann in Erfahrung bringen konnte, dass es sich hierbei wohl um die „ALTE“ Karte handele, die niemals angekommen sei und ich stünde schließlich in der Beweispflicht. Na toll – ich kann es nicht beweisen, allerdings Eides statt erklären. Die Dame sagte mir es käme eine Rechnung auf mich zu die in etwa den Umfang von 60 Euro habe. Widerwillig erklärte ich mich da bereit zu zahlen.
    Am vergangenen Freitag jedoch bekam ich die Kündigung und die dazugehörige gesalzene Rechnung i.H.v. 168,27 Euro. Hier wird bereits das Programmpaket bis zum 07.08.08 in Rechnung gestellt. Also, ich muss mal wieder kostenpflichtig anrufen, denn in Ihrem Brief steht ausdrücklich und ich zitiere: „Wir bedauern diesen Schritt sehr. Bei Rückfragen erreichen sie uns….unter unserer Service Nummer (0180)5 23 33 25. Ich rief dort an um in Erfahrung zu bringen warum es plötzlich annähernd 170 und nicht wie telefonisch angekündigt etwa 60 Euro sind. Der Herr meinte nur, er wäre nicht mehr für mich zuständig und ich solle doch bitte die nächste kostenpflichtige Nummer am Montag anrufen. Da kommt man sich schon vor wie in einer fremden Welt. Ich versuche seit etwa 1 Monat die Sache zu bereinigen und dort gibt es nur Leute die mir nicht weiterhelfen können/dürfen oder was auch immer, obwohl mir diese Nummer mitgeteilt wird. Ich beiße also in den sauren Apfel und rufe eben bei der nächsten, wieder mal kostenpflichtigen Nummer an und der Herr kann mir überhaupt nicht weiterhelfen. Er wird sogar noch eher patzig und sagt mir er habe schließlich noch mehr Kunden zu betreuen, aber helfen konnte er mir auch nicht mehr. Das einzige was ihm dazu einfiel, war mir diese Adresse zu geben und das alles noch mal schriftlich darzulegen.

    Wissen sie, ich habe mich auf Aussagen Ihrer Mitarbeiter gestützt und verlassen. Ich weiß nicht wohin das nun alles führt. Ich möchte nichts geschenkt haben, aber auch nicht für irgendwas bestraft werden, was ich nicht verbrochen habe. Ich bin beinahe bereit den Betrag zu zahlen, allerdings würde ich gerne hören, dass meine Smartcard dann auch wieder bis zum 07.08.08 freigeschaltet ist. Verluste habe ich wegen dem Ding nun schon genügend gehabt. Die vielen Telefonate, Ersatz für eine auf dem Postwege verloren gegangene Smartcard, der Ausfall meines digitalen Programmpakets usw.

    Dieser Brief ist zugleich Beschwerde und Widerspruch gegen Ihr Kündigungsschreiben vom 02.10.2007

    Ich will wie Ihr seht eigentlich dort Kunde bleiben und bin auch zu vielem bereit, aber da bewegt sich nun mal gar nichts. Ich habe Angst davor, dass der Betrag immer höher wird. Reicht der Brief erstmal als Widerspruch? Ich habe schon vorgestern per Email einen Widerspruch eingereicht. Vielleicht gibt es unter Euch aber auch schon geschädigte, die Mithilfe von Anwälten o.ä. Personen mehr erreichen konnten. Ich danke für Eure antworten schon jetzt!
     
  2. bta98

    bta98 Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.801
    AW: Kündigung von KD erhalten - zurecht???

    Also...was die SmartCard-Geschichte angeht, so ist es eigentlich üblich diese per Einschreiben und Rückschein zurückzuschicken, damit obiges nämlich nicht passiert, dass eine SmartCard angeblich "nicht ankommt" und Du im Fall der Fälle einen Beleg hast.;)

    Was die Kündigung und die dazugehörige Geschichte angeht, so würde ich mich an Deiner Stelle mal an die Bundesverbraucherzentrale wenden; es gab mal vor geraumer Zeit eine Sammelklage gegen Premiere wegen angeblich "verloren gegangener" SmartCards, die die Bundesverbraucherzentrale gewonnen hat!

    Meiner Meinung nach, bist Du durchaus berechtigt, Deine Dir entstandenen Unkosten vom Rechnungsbetrag abzuziehen; aber wie gesagt, erkundige Dich mal bei der Bundesverbraucherzentrale, die können Dir weiter helfen und haben auch schon mit KDG das ein oder andere "Hühnchen zu rupfen" gehabt! :winken:

    Es ist halt typisch KDG, was Du da schilderst! :rolleyes:
     
  3. WhiteWolfe

    WhiteWolfe Silber Member

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    729
    Ort:
    Erfurt
    Technisches Equipment:
    Dreambox DM 7000S + 80 GB Samsung HDD
    CityCom 2000 Spiegel von Kathrein 85 cm
    WISI Single LNB (0,5 dB)
    LG LH-C 6230 (5.1)
    AW: Kündigung von KD erhalten - zurecht???

    KDG hat ihn garantiert nicht wegen der Smartcard gekündigt.... ich nehme mal an, dass eine Rechnung nicht innerhalb von 50 Tagen gezahlt wurden. Und 50 Tage war er ja auch nicht im Urlaub ;)

    Die Klage gegen Premiere hatte zudem noch andere Hintergründe.
     

Diese Seite empfehlen