1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von koelnerx1000, 19. Dezember 2004.

  1. koelnerx1000

    koelnerx1000 Senior Member

    Registriert seit:
    25. August 2004
    Beiträge:
    428
    Anzeige
    Irgendwie kommt es mir so vor als ob ich schon übersättigt bin von Filmen die ich in diesem Jahr auf Premiere gesehen habe.
    Es kommt irgendwie nichts wirklich neues mehr in die Kinos. Von allem was etwas Erfolg hatte, wird sofort eine Fortsetzung gedreht ich denke da nur an Herr der Ringe 1-3 Shrek 1-2 Spiderman 1-2 etc.
    Mir geht es jedenfalls so das ich irgendwie die " tollen Filme" einfach nur noch langweilig finde, da sie fast alle ähnliches Strikmuster haben und einfach nur noch Massenware sind.
    Herausragende Filme gab es in diesem Jahr wohl nur sehr wenige leider .
    Mir gefallen höchstens noch so 5-7 Filme die so gedreht wurden, aber es kann ja sein das es euch da anders geht.
    Wem geht es ähnlich?
     
  2. Thrakhath

    Thrakhath Wasserfall

    Registriert seit:
    2. März 2001
    Beiträge:
    9.906
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Herr der Ringe ist jetzt aber nicht Dein Ernst, oder ?
    Das war die ganze Zeit als Triologie ausgelegt.
    Hast Du die Bücher gelesen ?
    Es wurde im Großen und Ganzen einfach die komplette Handlung erzählt.
     
  3. diger

    diger Senior Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2004
    Beiträge:
    398
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Von Herr der Ringe gibt es keine Fortsetzung. Herr der Ringe 1-3 ist EIN Film, der aufgrund der Länger in drei Teilen aufgesplittet worden ist. Der Film wurde auch am Stück gedreht. Theoretisch hätte man den Film auch am Stück zeigen können. (Wenn das Sitzfleisch das aushält :D)

    Aber ansonsten gebe ich Dir vollkommen recht. Das trifft aber auch nicht mehr nur auf die Filme zu. Schau Dir mal die Musikbranche an, da gibt es auch fast nichts neues mehr.

    Die Leute sind halt mittlerweile wirklich übersättigt. Hinzukommt natürlich auch, und das muss man einfach mal ehrlich sagen, dass das Niveau der breiten Masse sehr gesunken ist. Mit Anspruchvoller Musik oder Filmem kannst Du nur noch eine sehr sehr kleine Zielgruppe ansprechen. Und seien wir auch hier ehrlich, Filme und Musik wird gemacht, um Geld zu verdienen (mal von ganz ganz wenigen Ausnahmen abgesehen).

    Wo früher die Leute noch den Mörder selber im Krimi herausfinden wollten, muss die Lösung am besten schon auf dem Kinoplakat angegeben werden.

    Schaue doch nur mal im Forum. Da gibt es reichlich Tipps, wie man z.B. Premiere für 20,- EUR bekommt, und die meisten sind noch zu Faul einfach mal 5 Minuten zu lesen.
     
  4. Nappi16

    Nappi16 Talk-König

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    N/A
    Technisches Equipment:
    N/A
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Hmm... das dumme ist nur, die Filme die du nennst sind eigentlich noch positivere Beispiele einer Fortsetzung. Zumal Spiderman ja noch einiges an Gegner zu bieten hat und die bei Shrek eigentlich immer ne Creative Story hin bekommen.

    Absolut Negativ war doch z.B (auch wenn nicht alles dieses Jahr) die Matrix fortsetzungen, die Vortsetzung von "Plötzlich Prinzessin, Oceans 12. Oder nächstes Jahr werden noch 2 Fortsetzungen von "Fluch der Karibik" gedreht, mir graut da jetzt schon vor.
     
  5. FilmFan

    FilmFan Institution

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    18.827
    Ort:
    Poteidaia
    Technisches Equipment:
    1x VU+ Solo²
    2x Dreambox DM8000
    2x Topfield SRP-2401CI+ mit HD+
    2x Topfield SRP-2410 mit AlphaCrypt
    3x Topfield CRP-2401CI+ mit AlphaCrypt
    1x Topfield TF5200PVRc (R.I.P.)
    2x Nokia d-Box 1 Kabel (R.I.P.)
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Also ich finde "Matrix Reloaded" sehr gelungen (Zitat: "Technisch brillant, anspruchsvoll und tiefgründig präsentiert sich der zweite Teil des Action-Spektakels, in dem Keanu Reeves als „Auserwählter“ Neo sehr viel über die Funktionsweise der Matrix lernt."; Quelle). Manche haben den Film einfach nur nicht verstanden. :rolleyes:

    "Oceans 12" hat in unserer Tageszeitung eine sehr gute Kritik bekommen.

    Über Geschmack läßt sich auch nicht streiten.
     
  6. satman702

    satman702 Wasserfall

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    8.302
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Hi,
    ja irgendwie gefallen mir auch die wenigstenen Filme inzwischen, da man das meiste schon gesehen hat. Oceans Twelve fand ich ganz nett, aber umgehauen hats mich auch nicht. Eigentlich wollten wir ja Bad Santa schauen, aber der lief ja nur ne Woche oder so, der ist dann wieder nicht seicht genug. Aber ist ja normal, man sucht den kleinsten gemeinsamen Nenner aller Geschmäcker und das dabei auf dauer nur langeweile rauskommt ist ja klar. Ist beim Musik Tv oder im Radio ja nicht anders. Einzig ein paar Serien sind irgendwie noch nicht langweilig, wobei mir da im Moment eigentlich nur Six Feed Under und evtl. Nip/Tuck einfallen.
    Mfg
    satman702
     
  7. re_cgn

    re_cgn Platin Member

    Registriert seit:
    1. März 2003
    Beiträge:
    2.098
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Drehen wir den Spieß doch um. Manche haben sich einfach von dem Hype und der Werbemaschinerie anstecken lassen und nehmen den Studios alles ab was man ihnen vorsetzt :eek:. Ziehen wir doch mal seriöse Kritiken wie den Filmspiegel heran:

    Zitat:
    "»Matrix Relaoded« nun ist ein typisches Sequel: Es ist und bleibt eine Wiederholung des ersten Teils, es gelingt nicht, den gleichen Quantensprung nochmal zu vollziehen, weil es nur mehr vom Alten jedoch nichts Neues gibt."

    oder

    "Zugleich entgleitet den Machern ihr Konstrukt: Den Regisseuren gelingt es zusehends weniger, die komplexe Logik der Matrix dramaturgisch glaubhaft umzusetzen. [...] Diese dramaturgische Beliebigkeit nervt beizeiten, ebenso wie die im Vergleich zum ersten Teil deutlich weniger tiefsinnigen, vielmehr hohlen Dialoge."

    oder

    "Und noch etwas geht "Matrix Reloaded" ab, was sowohl George Lucas als auch Arnold Schwarzenegger besser hinbekommen haben: Es menschelt so gar nicht, die Welt innerhalb und ausserhalb der Matrix ist aseptisch. [...] So ziehen denn die Actionszenen perfekt inszeniert an des Betrachters Auge vorbei, doch ob sie ihn wirklich berühren? Seine Affekte anregen, wie Aristoteles es von einem guten Schauspiel verlangt hätte? Apropos Aristoteles: Die teils philosophische Tiefe, die der erste Teil noch an den Tag legte, geht größtenteils verloren. Zitat Hugo Weaving (aus Entertainment Weekly): "Which German Philosophers do we have to read to understand all this?" Antwort: Keine."

    und abschließend ein Kurzkommentar der es auf den Punkt bringt:

    "Und es kommt die Zeit, in der wir alle keine Spezialeffekte mehr sehen wollen. „Matrix Reloaded“ weist in diese Richtung, weil er erwartungsgemäß das bisher technisch Machbare weit hinter sich lässt. Effekt um Effekt hagelt auf die Sinne nieder. Das begeistert, wirkt stellenweise aber zwanghaft großspurig und die Energie steckt nicht mehr an. Sicher, die Wachowskis konnten kein zweites Mal das Rad neu erfinden und „Matrix Reloaded“ lohnt den Besuch, aber durch die vielleicht unvermeidbare inhaltliche Ausdifferenzierung kippt der Plot z.T. ins Bodenlose der Virtualität."

    Alle Zitate sind unter obigem Link im Kontext der gesammten Kritik zu finden und zeichnen doch recht deutlich das Meinungsbild der meisten Kinozuschauer. Nicht ohne Grund hat Matrix2 und 3 einen wahren Zuschauerabsturz hinter. Während zum Start von Teil 2 noch die Neugierde überwiegte, hat sich schnell die halbgare Wiederholung des ersten Teils rumgesprochen und die Besucherzahlen brachen ein. Enttäuscht blieben dann auch genügend Zuschauer dem Werk gleich ganz fern. Dazu auch ein paar schöne Zahlen:

    Total Lifetime Gross

    Matrix 2: $281,576,461 / $457,023,240
    Matrix 3: $139,270,910 / $285,674,263

    Das soll nicht darüber hinwegtäuschen das die Einnahmen gigantisch waren, aber bei Filmen dieser Dimension und dem Marketing Buget hätte mehr bei rauskommen sollen. In England lief zu Spitzenzeiten fast im Minuntentakt irgendwo im Fernsehen ein kurzer Werbespot. Noch erschreckender übirgens: Matrix 2 startete in 3,603 Kino und hat $91,774,413 am ersten Wochenende eingespielt. Matrix 3 startet dann schon nur noch in 3,502 Sälen und kam nur noch auf etwa die Häfte "$48,475,154" (US Start natürlich).
     
  8. baer

    baer Talk-König

    Registriert seit:
    11. Dezember 2001
    Beiträge:
    5.555
    Ort:
    West-Niedersachsen
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Mal ne ganz bescheidene Frage:
    Was hat das mit Premiere zu tun?
     
  9. diger

    diger Senior Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2004
    Beiträge:
    398
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Da spricht mir einer aus der Seele...

    Es ist schon klasse, was man heute mit der Technik realisieren kann. Und es gibt Filme, da gehört ein gewisses Maß (und darauf kommt es an) an Spezialeffekten rein. Andere Filme haben Spezialeffekte und keiner merkt es, z.B. Forrest Green, was aber auch gewollt ist.

    Aber heute machen Filme, wie z.B. Star Wars 1 & 2 nur noch mit der Anzhal der Effekte Werbung (Film 2 hatte 2000 mehr Effekte als Film 1, Blah Blah).

    Früher, als die Technik noch nicht so weit war, musste man die fehlende Technik eben mit einer guten Story ersetzen. Und das war die Zeit, wo noch Glanzstücke der Filmgeschichte geschrieben wurden. Heute ist das genau anders herum, die meisten Kapieren eine etwas aufwändigere Story sowieso nicht mehr, also lassen wir sie einfach weg, und hauen eben 3500 Spezialeffekte in den Film. Und schon wird das ein Blockbuster (Ich persönlich behaupte ja immer noch, nur weil etwas zu Millionen gesehen wird, wird es nicht besser dadurch).

    Ich bin persönlich ein grosser Science Fiction Film Fan. Zu meinen besten Filmen /Serien gehören z.B. Schätzchen, wie Raumpatrouille Orion, Alarm im Weltraum (Forbidden Planet) und Enemy Mine. Allesamt Filme, wo sehr wohl schon Spezialeffekte eingesetzt worden sind, aber aufgrund der technischen Mängel und der Kosten eben "die Lücken zwischen den Effekten" mit einer Story aufgefüllt werden mussten (Ein bisschen Sarkasmus musste jetzt sein).

    Aber die Masse kann man eben nur noch mit einem Einheitsbrei "abspeisen", der bitte nicht mehr als 2 Gehirnzellen anspricht.
     
  10. diger

    diger Senior Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2004
    Beiträge:
    398
    AW: Ist man nicht irgendwann übersättig von Filmen ?

    Ganz einfach. Die sind auf dem Zug gesprungen, und zeigen auch fast nur noch den Einheitsbrei. Premiere ist ja Deutschland grösster Wiederholsender, aber es wird zu 99% nur Müll wiederholt.
     

Diese Seite empfehlen