1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 1. September 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.093
    Anzeige
    Hof - Der Oberbürgermeister der oberfränkischen Kreisstadt Hof, Harald Fichtner, befürchtet, dass die Stadt nach der Umstellung auf DVB-T an das 'Tal der Ahnungslosen', die Region um Dresden, in der DDR erinnert.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.406
    AW: Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

    Hof bei DVB-T nur Empfang mit einer Dachantenne?
    Der Sender Ochsenkopf ist doch gar nicht so weit entfernt, steht ziemlich exponiert und soll mit 100 kW senden.
    Das kann ich gar nicht nachvollziehen.
     
  3. H.-E. Tietz

    H.-E. Tietz Guest

    AW: Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

    Gerade jüngere Leute, wie z. B. die Studenten in Hof, sind doch in der Regel technischen Neuerungen gegenüber sehr aufgeschlossen und können sich schnell auf veränderte Empfangsbedingungen einstellen.
    Ochsenkopf und Gr. Waldstein sind zudem in der Tat exponierte Senderstandorte.
    Es scheint wohl eher darum zu gehen, dass manche Zuschauer mit DBV-T immer noch nichts anfangen können (Zitat eines Nachbarn: "Da gibt's irgendwas Neues.") und es auf die geeigneten Empfangsgeräte hinausläuft.
    Manchen kann man es aber auch erklären noch und noch; trotzdem begreifen sie es nicht. Ich komme öfter in Sat-Haushalte, die noch immer nicht den digitalen ARD-Transponderwechsel nachvollzogen haben usw. Auch nach schwarzen Streifen oben und unten (gemeint ist 16:9) werde ich öfter gefragt.
     
  4. osgmario

    osgmario Lexikon

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    21.404
    Ort:
    RM
    AW: Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

    bei uns ist dvbt auch nur mit dachantenne möglich. wenn überhaupt, und das in einer touristenregion. allerding ist dvbt doch total uninteressant, zu wenig sender und kaum qualität.
    nee, nee. ich bleib lieber bei sat.
     
  5. chriss505

    chriss505 Platin Member

    Registriert seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    2.077
    Ort:
    Im Herzen Bayerns
    Technisches Equipment:
    Topfield SRP 2401, Humax S HD 4
    AW: Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

    osgmario:
    DVB-T ist eine Zusatzoption keine reine Umstiegsalternative.

    Was will der Herr Bürgermeister eigentlich?Hof wird sehr gut versorgt und das gleich von zwei Sendern.Schöneck hat der liebe Mann nämlich mal so eben vergessen.
    Mit ner passiven Zimmerantenne wirds wohl schwer werden,aber mit ner aktiven im Fenster dürfte es an vielen Stellen keine Probleme geben.Vorhandene Dachantennen lassen sich auch drehen.
    Einzig in/um Kronach wäre über einen Fülli nachzudenken.Dort schauts "nicht sehr gut" aus.
     
  6. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    13.462
    AW: Hofs Oberbürgermeister befürchtet "Tal der Ahnungslosen"

    DVB-T ist auch eine Umstiegsalternative, wenn die Privaten Sender mit dabei sind !

    In Gebieten, in denen mit einer hochwertigen Dachantenne auch die Privaten-Sender empfangbar sind (RTL und weitere), ist DVB-T eine Alternative zu Kabelfernsehen (kostengünstiger und bessere Qualität als Analoges- Kabelfernsehen), alte Verteilnetze im Haus können dann auch weiter benutzt werden.
    Vielen Bürgern genügen die zwanzig bekanntesten Sender, die auch in den meisten TV-Programmzeitschriften aufgelistet werden.

    Für SAT-Empfang ist meistens auch eine entsprechende Hausverkabelung erforderlich (Sternverkabelung), oder bei Einkabelsystemen nur mit entsprechenden Receivern, oder mit Einschränkungen, DVB-S bietet natürlich am meisten Programme, incl. HDTV.
     

Diese Seite empfehlen