1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hilfe! Exotisches Problem: Empfang+VHS-Recorder

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von r.s., 26. März 2004.

  1. r.s.

    r.s. Junior Member

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Heppenheim
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    nachdem ich gemerkt habe, dass man in diesem Forum sehr kompetente Antworten erhält (Danke!!) hätte ich noch einmal im Auftrag eines Bekannten folgende "exotische Frage". Vielleicht kann hier ebenfalls jemand helfen, auch wenn's nicht direkt mit Digitalempfang zu tun hat.
    Also: Mein Bekannter hat digitalen Satempfang und nimmt Sendungen auf VHS-Videorecorder auf. Das Gerät ist nagelneu, Marke Panasonic (200 Euro). Sein Problem: Beim Abspielen gibt es am äußersten unteren Bildrand, vorzugweise wenn das Bild an diesen Stellen dunkel bzw. schwarz ist, hin- und herwandernde, helle Störstreifchen. Wäre man beim analogen Fernsehempfang, würde man diese Störungen wohl als "Fische" bezeichnen. Er hat bereits den zweiten Panasonic-Rekorder, das Phänomen bleibt. Das Irre: Wenn er seine Kassetten mit dieser Störung in anderen Rekordern (z. B. bei mir) abspielt, hat mein Rekorder mit allen anderen Kassetten auf einmal auch diese Macke, doch die verschwindet allmählich wieder.
    Woran kann das liegen? Können auch alte Fernseher ein Grund sein? Was haltet Ihr von der Vermutung, das hier elektrostatische Aufladung im Spiel ist und was kann man dagegen tun??
    Danke für die Mühe!!
     
  2. Satikus

    Satikus Board Ikone

    Registriert seit:
    26. Januar 2001
    Beiträge:
    4.609
    Ort:
    Recklinghausen (EX-Köpenicker)
    Technisches Equipment:
    Fritzbox 7430 OS 6.50
    MR 400
    MR 200
    Mmmhh schwer zusagen.
    Aber eine Frage hätte ich noch! Welcher Typ von Panasonic ist es??
    Ich habe auch ein Panasonic Videorekorder und auch ein sehr merkwürdiges Problem damit.
    Mein Rekorder "verträgt" keine TDK Kasetten.Alle Aufnahmen darauf werden Müll!!
    Alle anderen Marken gehen!!
    Wenn ich TDK Kasetten nehme ist das ganze Bild voller "Fische" wie beim Analog Empfang.
    Mein Rekorder ist ca 1 Jahr alt!
    Nehme ich z.b. eine Kassette von Sony hab ich ein ganz sauberes Bild!
    Bitte schreib mal den Typ!

    <small>[ 26. M&auml;rz 2004, 21:01: Beitrag editiert von: Satikus ]</small>
     
  3. r.s.

    r.s. Junior Member

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Heppenheim
    Hallo! Das mit den TDK-Kassetten kenne ich, ist bei meinem Bekannten (der wohnt eine Etage über mir) genau so. Wir vermuten, es ist die schlechte Haltbarkeit der Videoköpfe bei Panasonic, denn bei seinem jetzt gerade neu Gekauften (das Modell ist Panasonic NV HV 55) geht es auch mit TDK's. Fragt sich nur, wie lange noch.
    Gruß r.s.
     
  4. r.s.

    r.s. Junior Member

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Heppenheim
    Noch eine Info hinterher: Versuch es mal mit TDK-Kassetten auf Longplay. Das geht dann komischerweise immer, da hat man halt nur den normalen Bildverlust durch LP.
     
  5. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    Um uns recht zu verstehen. Das Problem hat der Videorecorder? Ich vermute da einfach dass die Spurlage nicht ganz sauber eingestellt ist. So was ähnliches kann mein sauteurer JVC S-Videorekorder auch. Der hat wenn man capps macht unten immer einen helleren Streifen. Bisher ists mir noch nicht gelungen den wegzukriegen. Wenn das noch ein Rekorder ist bei dem man die Spur manuell einstellen kann dann kann eine leichte Verstellung aus dem angeblichen Optimum schon helfen um wieder ein sauberes Bild zu kriegen.
    Wenn das ganze jedoch den Receiver selber betrifft hab ich keine Ahnung was das sein könnte.

    Gruss Uli
     
  6. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Hallo,

    ich hatte früher immer die TDK EHG 240 und schon immer nur Panasonic-Recoder.

    Als eine neue Generation TDK-Kassetten auf den Markt kammen, war aber die Hamonie vorbei.

    Ich habe mehrere Kassetten getestet und landete bei der BASF heute MTEC.
    Auch Testberichte sagen mitlerweile, das die Kassetten so gut geworden sind, das sie den VHS Vorgaben weit überlegen sind ( Pegelsteräke ), die Recoder wurden besser, die Bänder dadurch auch, und immer so weiter.

    Nun fand man heraus, das manche Recodermarken mit manchen Kassettenmarken viel besser können, als mit Anderen ..... .

    Extrem gut können Panasonic-Videorecoder mit EMTEC Kassetten.
    Und das merkt man, beim offenen Gerät beim laufen.

    Die TDK-Kassette war die Mechanik nicht genug unter zug, da hörte man das Band etwas flattern ( ganz genau hinhören ) wenn das der Fall war, dann setzte die Störungen ein.

    Bei der BASF ( EMTEC ) war alles straff.

    Man sollte eineige Kassetten durchtesten ( ich habe schon für den dritten Panasonic die EMTEC ), die beste heraussuchen, und bei dem einen Typ bleiben, falls möglich sogar bei der gleichen länge, da die 3 und 4 Stundenbänder unterschiedlich dick sind, und nach ca. 50 Stunden hat sich dann die Bandmechanik auf den Kassetten-Typ eingespielt, Dann solten diese Streifen nicht mehr auftretten.

    Das die gleichen Störungen bei Dir auftratten, ist dann normal, denn Deine Bandmechanik wurde dann aus der Harmonie ( zu Deinen Kassetten ) gebracht, die Spurlage leicht verändert.

    Nach einiger Zeit mit Deinen Kassetten spielte sich das Laufwerk wieder auf Deine Kassetten ein, und die Streifen waren wieder weg.

    Am besten nun eine Marke suchen die 1a läuft, nur noch diese Marke nutzen, und die anderen Kassetten vergessen, die bringen die Bandmechanik nur unnötig durcheinander.

    Aber Achtung: Das ist nicht immer so extrem, ehr die Ausnahme, die ich nur bei TDK Kassetten feststellen konnte.

    digiface

    <small>[ 27. M&auml;rz 2004, 18:51: Beitrag editiert von: digiface ]</small>
     
  7. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    "Bandmechanik aus der Harmonie gebracht" ist Unsinn. Die Spurlage verstellt - ja, das passiert. Aber das hat mit der Mechanik nix zu tun.

    Üblicherweise stellt sich die Spurlage automatisch ein, was aber manchmal - vor allem bei fremdbespielten Kassetten - zu suboptimalen Ergebnissen führt. Dann muss man ein wenig mit den Tracking-Tasten spielen (sollte eigentlich jeder Videorekorder haben, ganz alte haben ein Rädchen am Gerät).

    Besser wäre es allerdings den Kram einzumotten, habe nach lange Zeit mal wieder eine VHS-Aufnahme bei der Freundin eines Kumpels gesehen und muss sagen, das ist selbst DivX via TV-Out *HAUSHOCH* überlegen.

    Zuerst war der TV doch glatt via Modulator mit dem VCR verbunden und hatte ein verrauschtes Bild, noch weit unter Kabelanschluss-Niveau. Scart-Kabel aber vorhanden, da habe ich natürlich gleich auf Anschluss desselbigen bestanden.

    Ich frage mich wirklich, wie man sich mit einem Bild in einer "Qualität" wie an von Wolken reflektiertem DX-Empfang (aber eben nix DX, sondern Tape vom eigenen VCR) zufrieden geben kann.
     
  8. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Nee, haben Panasonic's schon ewig, automatisch und manuell, Du hast das noch nicht gesehen, verstellt - wäre zuviel gesagt, den die Störungen lassen mit zunähmender Laufzeit nach, dann wenn sich Band und Recoder einspielen. Auch dann, wenn man wieder das Band wechselt.

    Und da findest Du auch mit der Purlage kein 100%iges Bild.

    Das habe ich persönlich aber nur bei TDK fest stellen können.

    digiface
     
  9. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Ich habe einen Panasonic NV-HD100 (von 1994, Laufwerk aus Metall, NP 1400,- DM, Baugleich mit einem bestimmten Blaupunkt-Modell)

    Dass da die Mechanik sich irgendwie auf verschiedene Kassetten "einleiert" konnte ich noch nicht feststellen. Die Spurlage wird doch elektronisch geregelt, d.h. da bewegt sich nichts.

    Er stellt sich bei jedem Einlegen einer Cassette auf die richtige Spur ein, jeweils mit minimalen Unterschieden. Während der Laufzeit wird da eigentlich NICHT mehr raumgestellt, es sei denn, man verstellt die Spurlage manuell zu weit, dann sucher er die Spur erneut von selbst, was u.U. vielleichte eine Stufe unterschiedlich ist, und zu minimal besserem oder schlechterem Ergebnis führt. Man kann das aber genausogut manuell entsprechend justieren. Dass sich das ganze bei unterschiedlichen Cassetten merklich verschieden verhält ist mir noch nie aufgefallen. Ich habe meist TDK, BASF und noch ein paar Sony verwendet.

    Letztens habe ich einen Film vom PC auf VHS aufgenommen, um ihn woanders abspielen zu können. In meinem Rekorder ging das Abspielen auch absolut Fehlerfrei (bis auf die [sau]mässige VHS-Qualität), in einer Billig-Gurke jedoch mit Auto-Tracking gar nicht, das Bild lief ständig weg, der Ton setzte nur selten und auch nur sehr kurz mal ein.

    Mit manuellem Tracking war es halbwegs abspielbar, aber mit so einer Art "Fischen bis Rauschen" am unteren Bildrand und nach ca. einer Stunde Laufzeit auch noch mit permanentem Wechsel zwischen Hifi- und Mono-Tonspur.

    Ich weiss nicht, ob die Bildqualität früher auch so übel war (im Vergleich zu DivX oder gar DVB oder DVD), vielleicht sollte ich mal die Köpfe reinigen, aber zumindest die Trommel sieht blitzblank aus. Habe den Recorder aber nicht sehr oft benutzt, meist um Radio (8 oder gar 10 Stunden am Stück) in HiFi aufzunehmen. Dafür aber ca. die letzten 4 Jahre so gut wie gar nicht mehr (2-3x im jahr). Die jetzt zuletzt verwendete Cassette war sicher auch schon 7 Jahre alt, aus einer Zeit, als BASF vermutlich noch nichtmal dran gedacht hat, seine Datenträgerabteilung in EMTEC umzubenennen (warum zum Geier eigentlich?)

    Magnetisieren sich Videoköpfe mit der Zeit durchs bloße herumstehen vielleicht? Aber mein Recorder konnte seine Aufnahme fehlerlos abspielen...

    <small>[ 30. M&auml;rz 2004, 01:12: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  10. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Ich habe früher nur TDK EHG Kassetten genutzt, 1a Bild.

    Als dann die neue Version TDK Kassetten auf den Markt kam, habe ich zwei Dreier-Paken gekauft, und einen Film aufgenommen, da waren die Störungen wie oben beschrieben auch da, und das beim ersten Testlauf bei meinem damals nagelneuen NV-HD650 ( 1400,-DM ), dann habe ich eine weitere neue Kassette getestet, das gleiche, in einem NV 55 EG getestet, das gleiche und in einem AKAI auch dort waren sie ( nicht ganz so stark aber fast ), die Vorgänger TDK laufen einwandfrei, keine Störungen, dann wechselte ich auf die BASF und nach einen 4 Stunden Durchlauf war alles so, wie ich es von Panasonic kannte, 1a !

    Das war aber nur bei der neuen Generation der TDK-Kassetten, wenn Du nur 7 Jahre alte Kassetten hast, bei denen es noch nicht war, klar, dann kannst Du es nicht kennen, den meine alten TDK's laufen auf allen Recodern einwandfrei.
    --------------------------------------------------
    Die Magnet-Bandherstellung hatte die BASF verkauft, und der Kaufer taufte die Bänder in EMTEC um.

    digiface
     

Diese Seite empfehlen