1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hilfe! Erdung von SAT-Mast wirklich nötig?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von r.thiel, 30. März 2004.

  1. franco.l

    franco.l Neuling

    Registriert seit:
    14. April 2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    danke für deine schnelle antwort.
    Das mit dem Multischalter ist mir nicht so ganz klar. Mein chef (Meister) sagt das wäre nicht zulässig. Mann muss die Kabel unbedingt aufschlitzen. Das glaube ich Ihn aber nicht ganz.
    Was tun, wenn der Multischalter keinen Erdungsanschluss hat??
    Kann man die Erdung(Potentialausgleich) anlöten??
     
  2. franco.l

    franco.l Neuling

    Registriert seit:
    14. April 2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Eine Frage zur Erdung einer Sat Anlage.
    Kann man eine Sat Anlage über die regenrinne erden??
    Am Abflussrohr wird am Ende eine Schelle angebunden und durch einen Staberder geerdet.
    Ist das zulässig??
    Danke im vorraus.
     
  3. tim.baum

    tim.baum Guest

    also wenn ich das jetzt richtig verstand gibt es zunächst vier völlig GLEICHWERTIGe Möglichkeiten, die Koaxkabel zu erden:
    1. Man schlitzt den Außenmantel auf und nimmt eine Koaxerdungsschiene mit Schellen, bei welche die Schellen in Kontakt mit der Abschirmung des Koaxkabels zu bri´ngen sind.

    2. Man erdet direkt vom natürlich in Kontakt mit der Abschirmung stehenden F-Stecker. Frage wie soll das gehen durchein einen abisolierten NYM um den F-Stecker drehen wohl kaum.

    3. Den Multischalter erden, falls er einen Anschluss hat

    4. Koaxerder nehmen, der nicht über Schellen verfügt sondern F-Verbindungsstecker hat, d.h. man schnediet das Kabel durch. macht 2 F-Stecker dran und verbindet beide dann mit dem F-Verbindungsstekcer, was natürlich eine kleine Dämpfung mit sich bringt?


    Unabhängig davon wollte ich eine Frage nochmal in den Vordergrund stellen. Nämlich die Erdung des Mastes. O.K. über außen geht es bei mir nicht bzw. es wird bestimmt keine Pflasterweg aufgerissen.
    Seht ihr reelen Gefahren darin, wenn ich einen NYY (Litze) vom Dach in den Keller über eine Leerrohr (also im Haus) verlege?

    Es liegt ein Haus mit Fundamenterder vor: Ist da die Dachrinne immer geerdet und wenn ja, kann ich dann einen Erdungsdraht (den NYY ja nicht wg. Außenbereich) vom Mast zur Dachrinne, die mit einem Dachrinnenerdungshalter versehen ist, montieren oder bringt das nichts?

    Besten Dank für eure Antworten bei diesem schwierigen Thema!
    Tim
     
  4. tim.baum

    tim.baum Guest

    Tag,

    unanhängig von obigen Äußerungen:

    wie ich sehe gibt es leider keinen 16mm^2 NYY, sondern nur z.B. 5x 1,5mm^2.
    Wie kann dann mit 16mm^2 erden?
    das Gleiche gilt auch für den NYM etwa 5x 1,25 mm^2.
    Muss ich dann 3 einzelne Drähte paralell verlegen?
    Hört sich zumindest komisch an.

    Habe weder im Internet bei Reichelt oder im Baumarkt bei Obi etwas anderes gefunden.

    Wer weiß an dieser Stelle rat durchein

    Danke für eure Infos!
    Tim
     
  5. Angel

    Angel Talk-König

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    5.280
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    58
    Natürlich gibt es auch 1x16mm² NYM. Frag mal im Fachhandel.

    Gruß
    Angel
     
  6. Kalle_Wirsch

    Kalle_Wirsch Senior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2002
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Also mal vorneweg: Ich bin kein Fachmann.

    Aber ich hab das so verstanden, dass die Erdung der Koaxkabel und des Multischalters dazu dient Spannungunterschiede im Häuslichen Stromnetz zu verhindern. (Potentialausgleich) Daher werden die an die Potentialausgleichschiene angeschlossen und logischerweise werden die Kabel innen verlegt.
    Das ganze hat zum Ziel, dass man keinen gewischt kriegt wenn man an zwei unterschiedliche geerdete Potentiale fasst und dass bei einem Defekt mit Kurzschluss die Sicherung rausfliegt anstatt das irgenwer oder irgendwas zu brennen anfängt.

    Der Blitzschutz hat ein anderes Ziel: Massig Hochspannung und Energie weg vom Haus und direkt in die Erde. Der Mast sollte also an der Fundamenterdung angeschlossen werden und das Kabel sollte möglichst lange draussen und möglichst direkt gelegt werden.
    ZUSÄTZLICH wird der Antennenmast in den Potentialausgleich einbezogen.
    Ziel ist, das bei Blitzeinschlag der Blitz nicht quer durch Haus jagt und alles und jeden anfackelt. Das Geräte das Überleben ist eh unwahrscheinlich.

    Der Blitzschutz für die Endgeräte (Überspannungsschutz) ist noch mal was anderes. Hier spielt ausser den üblichen Überspannungschutzfiltern im Koaxkabel und in der Netzleitung die Grob und Feinsicherung des Stromnetzes eine Rolle.
    Hier ist das Ziel Geräte vor zu hohen Spannungsspitzen zu schützen (z.B. Blitzeinschlag zwei Strassen weiter)

    Falls eine Blitzschutzanalge exisitert wird es noch komplizierter, das hab ich nicht so recht kappiert. Im Prinzip versucht die Blitzschutzanlage den Blitz einzufangen und getrennt vom Hausnetz in die Erde zu leiten, nach dem wohlbekannten Prinzip des Faradayschen Käfigs.

    ----------------

    Ob man Regenrinnenfallrohre oder ähnliches als Blitzschutz hernimmt und unter welchen Umständen das zulässig ist oder auch nicht kann hier im Forum wohl kaum geklärt werden, sondern höchsten vor Ort vom Fachmann. Meiner Ansicht nach ist das immer besser als nichts, solange man sicher ist, dass es als Erdung taugt. Ob das aber entsprechenden Normen für Blitzschutz entspricht wage ich mal zu bezweifeln.

    Aber wie gesagt, ich bin da kein Fachmann. einen verlässlichen Rat kann meines Erachtens eh nur der Fachmann vor Ort geben. Wer wieviel Sicherheit braucht und wann und was welche Versicherung zahlt mag sich im Einzelfall auch unterscheiden.

    Wichtig ist aber, dass ihr nicht "grob fahrlässig" an irgendwas schraubt ohne zu wissen was ihr tut.
    Wer Zweifel hat obs richtig ist, der sollte einen Fachmann vor Ort fragen und nicht irgendwelche halb-wissende Laien (mich inbegriffen) in einem Forum.
    Umgekehrt wird auch kein ernsthafter Fachmann in diesen sensiblen Fragen eine Fern-Diagnose abgeben, da das vom Laien auf der anderen Seite falch intepretiert werden könnte. "Weiss ich, ob ich einem 12 jährigen gerade einen Rat gebe am Stromnetz rumzuschrauben?"
     
  7. tim.baum

    tim.baum Guest

    nochmals danke für eure Antworten!
     
  8. thowi

    thowi Guest

    Also moment mal - wenn Ihr bei einem freistehenden Einfamilienhaus die billige Feuer & Blitzschutzversicherung zahlen wollt dan nhabt Ihr sowieso entsprechenden Blitzschutz auf dem Dach (mindestens an der Firstoberkante) - also die berühmten 5-8mm Stahldrähte (und ja die gehen auch zur Regenrinne, allerdings ist die dann nicht der einzige Erder sonst ist das für die Katz) die an den Dachenden noch nach oben gebogen sind um für dieBlitze atraktiv zu sein.

    Es ist dann vollig OK auch den SAT Mast da dranzuhängen - ein paar Meter von dem dicken Blitzschutzdraht und entsprechende Schellen für den Mast und zum dazuhängen an bestehenden Draht gibts im Baumarkt und da sieht nachher keiner ob selbstgemacht oder nicht !

    Alles an Erdung mit kleinerem Querschnitt ist bei den langen Weg für die Katz !

    Aber wenn das Dach nicht so ordentlichen Blitzschutz hat ist es auch schon fast egal ob die Schüssel einen hat oder nicht.

    Also wenn der Elektriker seriös anbietet dann nicht nur für den SAT Msten Erdung sondern wenn gar keine vorhanden für das ganze Hausdach gleich ordentlichen Blitzschutz !

    Normalerweise bringt das ca. 50 EUR niedrigere Versicherungsprämien wenn man seinen Versicherungsvertreter anruft und da ist nach ein paar Jahren die Investition in jedem Falle drinnen
    - allerdins sollte man nach ein paar Jahren auch weder vom Elektrotechniker nachmessen lassen ob die Erdung noch gut genug ist (auch das korridiert) damit die Versicherung auch immer brav zahlen muss !
     
  9. tim.baum

    tim.baum Guest

    Hallo thowi,

    also nein, keine Blitzschutzanlage vorhanden. Kann jetzt incht beurteilen, das mit der Versicherung.

    Aber wie stellst du dir das vor, dass es tatsächlich einen elektrohändler geben würde, der dir ein Sat-schüssel nur dann aufs Dach setzt, genau dann wenn er auch Blitzschutz gleich mitinstalliert.

    Also in diesem Falle würde ich ihn eher wegen Insolvenzverschleppung verklagen winken

    Gruß
    Tim
     
  10. thowi

    thowi Guest

    Insolvenzverschleppung ist gut ....

    Mich hat ja nur gestört das die Bezeichung 'Erdung des SAT Masten/der Anlage' eigentlich falsch ist - wie man an den Replies ja sieht geht es primär um den Blitzschutz.

    Wenn aber gar keiner das ist würde ich sagen es reicht Du bestellst ohne (wenn Du den Mast nicht selber montieren willst dann das ist auch keine Hexerei).

    Wen nDu dann auf Grund der vorherigen Replies nicht gut schlafen kannst (sollte aber OK sein wenn die Antenne nicht zu weit oben gesetzt wird) und gehst mit dem Dicken Draht aus dem Baumarkt selbst vom Mast bis an die Dachrinne - dann aber bitte aufpassen das wenigstens die Dachrinne am Boden mit so einem Draht auch geerdet ist (und nicht einfach nur in den Kunststoffrohren vom Kanal steckt).

    Trotzdem denk drüber nach auch den Blitzschutz gleich erledigen zu lassen - kostet ein paar hundert Euro mehr und dann ist über allen (Dach)Wipfeln Ruhe ...

    PS: Steigert auch den Wiederverkaufswert des Hauses ;-)