1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

HF Bandbreite eines SAT-Transponders auf Astra 19,2°

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Eltrox, 14. Mai 2017.

  1. Eltrox

    Eltrox Junior Member

    Registriert seit:
    14. April 2017
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Anzeige
    Hi.

    Mich interessiert, wie breit bei Astra 19,2 die Transponder sind.

    Das Frequenzraster beträgt soweit ich weiß, 29,5 MHz.

    Die Bandbreite der Transponder ist unterschiedlich und beträgt 27, 30 oder 33 MHz, soweit ich informiert bin.
    Aber wie passt das dann in das 29,5 MHz Frequenzraster?

    Und wie erkennt man, welche HF Bandbreite ein Transponder tatsächlich hat?

    LG
     
  2. Rod Cor

    Rod Cor Gold Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    1.070
    Zustimmungen:
    127
    Punkte für Erfolge:
    73
    Das lässt sich aus den Modulationsparametern errechnen. Dafür gibt es Rechner im Internet.
     
  3. DrHolzmichl

    DrHolzmichl Board Ikone

    Registriert seit:
    27. März 2015
    Beiträge:
    4.652
    Zustimmungen:
    1.666
    Punkte für Erfolge:
    163
    Hallo @Eltrox !

    Auf Astra 19,2° Ost gibt es unterschiedliche Bandbreiten. Im Low-Band (10,7-11,7 GHz), in dem einst Astra 1A-1D analog gefunkt hatten, beträgt sie 27 MHz. DVB-S Transponder mit SD-Programmen senden dort meist mit den Parametern SR 22000 und FEC 5/6. Aufgrund dieser schmaleren Bandbreite war die Qualität des Analog-TV etwas schlechter als auf dem Bundespost-System Kopernikus oder den Eutelsat-Satelliten, für dessen einwandfreien Empfang man allerdings auch größere Schüsseldurchmesser benötigte.

    Mit der Einführung von DVB wurde das Frequenzband auf Astra erweitert auf das High-Band (Astra 1E-1G, die heute ebenfalls alle schon im Ruhestand sind). Ab 11,7 GHz wird mit 36 MHz Bandbreite gearbeitet. Hier kommen für Standard-DVB-S Aussendungen in der Regel die altbekannten Parameter SR 27500 und FEC 3/4 zum Einsatz. Bis auf den obersten Frequenzabschnitt (12,5-12,75 GHz, "1G Band"), wo wieder schmalere Bandbreiten zum Einsatz kommen, damit man noch weitere 16 Transponder dort unterbringen konnte.

    Gruß Holz
    (y)
     
  4. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.542
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    73
    Einfach mal genauer in die Sat-Listen schauen: Ein Raster von 29,5 MHz hat man nur im Lowband (= Frequenzen < 11700 MHz) und im oberen Bereich des Highbands für die Transponder > 12500 MHz. Und die dort angesiedelten Transponder arbeiten überwiegend mit Symbolrate 22000 kSym/s, wenige mit 23500 kSym/s.

    Die Bandbreite ist proportional zur Symbolrate, hängt aber auch vom Roll-off-Faktor des Filters ab. Die "breiten" Transponder mit Symbolrate ≥ 27500 kSym/s brauchen damit mehr Platz, aber im Bereich 11700 .... 12500 MHz sind die Frequenzabstände auch größer. So hat der "ARD-SD-Haupttransponder" 11836,5 MHz Nachbartransponder auf 11797,5 MHz bzw. 11875,5 MHz (= Abstand jeweils 39 MHz).
     
  5. Medienmogul

    Medienmogul Großkapitalist Premium

    Registriert seit:
    30. September 2012
    Beiträge:
    1.551
    Zustimmungen:
    409
    Punkte für Erfolge:
    93
    Also, ich habe immer gelernt, auf einen Eutelsat 27500 3/4 Transponder passen in DVB-S1 38 Mbit/sek.

    Stimmt das? :confused:

    Was kommt dann heraus, wenn man den Transponder in DVB-S2 nutzt? Und wie ändert sich die Datenrate, wenn man die Symbolrate auf 29900 erhöht?
     
  6. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.542
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    73
    Mit DVB-S2 hat das im ersten Schritt noch nichts zu tun. Ein DVB-S2-Transponder kann wie die mit DVB-S "nur" mit Modulation QPSK arbeiten. Nur mittelbar kann die Datenrate steigen, weil bei gleicher Modulation wegen der effektiveren Fehlerkorrektur von DVB-S2 eine höhere FEC möglich wird, ohne dass die Anforderungen an die Signalqualität steigen.

    Grundsätzlich anders wird das erst, wenn ein DVB-S2-Transponder mit Modulation 8PSK gepaart ist. Denn dann hat man nicht mehr nur zwei, sondern drei Bit pro Symbol.

    Damit steigt auch die Datenrate. Die Netto-Datenrate ist proportional zur Symbolrate, zur FEC und zur Anzahl der Bits pro Symbol.
     
    Medienmogul gefällt das.
  7. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.328
    Zustimmungen:
    1.510
    Punkte für Erfolge:
    163
    In den offiziellen Astra-Dokumenten ist für die Astra 1 Transponder eine - 1 dB Bandbreite von 26 bzw. 33 MHz spezifiziert.
     
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.171
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Bleibt bei der Frage wieder wie dann ein 32-fach JESS-Multischalter ("Unicable2") von z.B. Inverto (Inverto Unicable II IDLU-UST110-CUO1O-32P Multischalter 5/32) etc. das 100% richten/rein bekommen kann alles :)

    User Band (Kanal) Bandbreite konfigurierbar, 10-80MHz (standardmäßig 36MHz)

    Wird wohl nicht ganz unproblematisch sein das da rein zu "quetschen", oder ?
    Vor allem weil es , z.B. auf Hotbird welcher ja auch tlw. mit so einem Schalter verarbeitet/empfangen wird - gibt ja auch den Schalter von den o.g. die BB-LNB tauglich sind für dann 2 Satelliten -, tlw. mehr als diese 36Mhz hat. Wird dann ein Teil einfach "abgeschnitten" ?
     
  9. Rod Cor

    Rod Cor Gold Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    1.070
    Zustimmungen:
    127
    Punkte für Erfolge:
    73
    Das wird wahrscheinlich nicht mehr funktionieren, falls jemals DVB-S2X channel bonding angewendet wird ;)
     
  10. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.328
    Zustimmungen:
    1.510
    Punkte für Erfolge:
    163
    Das 36 MHz UB-Raster funktioniert heute schon z.B. mit einigen Hotbird- und Türksat-Transpondern nicht.

    Ja und in der Tat wird es mit DVB-S2X noch "schlimmer", weil mit weniger Roll-Off moduliert werden und der Transponder somit mit höherer Symbolrate "bis an die Ecke" genutzt werden kann.
     

Diese Seite empfehlen