1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

Dieses Thema im Forum "Plasma, LCD, OLED & Projektor" wurde erstellt von emtewe, 17. Mai 2009.

  1. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.859
    Zustimmungen:
    3.089
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    Tja, das war gestern ein Schock!
    Nachdem ich nun seit rund 5 Monaten auf Full-HD Equipment umgestiegen bin (Sony KDL 40W4500 + PS3 + Digicorder HDS2+) war ich gestern das erste mal seit langem wieder im Kino, und habe mir Iluminati angeschaut.

    Ich war doch sehr überrascht, über die "schlechte" Bild und Tonqualität. ;)

    Da habe ich mich seit einem halben Jahr mit Testberichten beschäftigt, habe mir verschiedene Geräte und Technologien angeschaut, habe auch nach dem Kauf mit Nachbarn und Freunden verglichen, und war am Ende mit meinen Geräten trotz aller verbliebener Schwächen halbwegs zufrieden.

    Und was kommt dann? Ich gehe mal wieder ins Kino.

    Als erstes viel mir auf dass das Bild insgesamt leicht "instabil" wirkt. Ich weiss nicht wie ich es beschreiben soll, aber eine ruhige Schrift in fester Position in der Bildmitte schien sich ganz leicht hoch und runter zu bewegen, meinen Fernseher hätte ich so sofort umgetauscht! ;)

    Und dann der Schwarzwert! Was habe ich mit meinem Nachbarn über LCD und Plasma diskutiert, über HD Ready und Full HD, und sein letztes Argument war immer der Schwarzwert. Und was dann? Im Kino war der Schwarzwert durchaus mit meinem LCD vergleichbar, wenn nicht noch einen Tick schlechter. Klar, da ist eine Leinwand, und da hinten ist ein Projektor mit einer Glaslinse. Wenn ich nach hinten geschaut habe, konnte ich den Projektor ja auch als hellen Punkt sehen, und dieses Licht was die Linse streut trifft auch die dunklen Bereiche der Leinwand, und somit wird schwarzes Grau. Somit ist mein Schwarzwert zuhause also durchaus vergleichbar mit dem eines Kinos.

    Dann der Klang, alles was von vorne kam klang ganz gut, aber von hinten kam der Sound irgendwie nicht richtig rüber. Klar, durch die Anordnung der Sitzreihen waren die hinteren Lautsprecher recht hoch, und die vielen Menschen und Sitzreihen sind nicht gerade ideal für die Akustik. Ich kann es zwar erst endgültig beurteilen wenn ich den Film in ein paar Monaten auf Bluray Disk zum Vergleich schaue, aber was den Surroundsound betrifft schaue ich lieber zuhause, das klingt dort irgendwie plastischer, man fühlt sich mehr im Geschehen.
    Die erste halbe Stunde des Films, mit sehr ruhigen Szenen, in denen rechts und links und vor und hinter mir lautstark Popcorn genabbert wurde lass ich mal weg! :mad:

    Und nun das eigentliche Bild, es ruckelte und es flimmerte!
    Wenn man erstmal einen Blick für den Unterschied von 24p und 100 Hz Motionflow entwickelt hat, dann fällt es einem auch deutlich auf: 24 Bilder im Kino ruckeln, der Mensch nimmt das wahr, Kameraschwenks sind nicht flüssig, und sehr helle Flächen flimmern ausserdem (auch wenn es mir mehr als 24Hz vorkommt, ein Flimmern war deutlich wahrzunehmen.
    Dazu kommt gelegentlich bei dunklen Szenen ein Rauschen im Bild, aufgrund der Körnung des Filmmaterials. Das war mir früher nie aufgefallen, aber seit ich es bei einigen Bluray Disks gesehen habe, achte ich verstärkt darauf, und schwupps, schon sieht man es im Kino.

    Wenn ich dann noch den Eintrittspreis für 2 Kinokarten nehme, dazu die Parkgebühren und den Spritverbrauch um dahin zu kommen, dann liege ich schon deutlich über dem Preis einer gekauften Bluray Disk, und da fragt man sich natürlich schon: Was soll ich dort eigentlich noch?

    Ich möchte den Beitrag aber auch mit einem Augenzwinkern verstanden wissen. Kino ist ja auch Erinnerung an meine Kindheit (obwohl das Planet Terror und Death Proof zuhause mit Beamer fast besser hinbekamen) und halt schon irgendwie etwas besonderes. Dennoch sollten die Kinos sehen dass sie nicht den Anschluss verlieren. Die digitale Technik verbreitet sich viel zu langsam, und ob man durch den Verkauf von Speisen deren Verzehr Geräusche verursacht wirklich einen Gefallen tut weiss ich auch nicht. Zu meiner Kindheit gab es im Kino nur Langnese Eis, und das wurde zwischen Werbung und Film sogar im Kino verteilt, und danach lautlos verzehrt. Aus diesen Popcorn, Nacho usw... Kram kann ich gut verzichten, insbesondere wenn ich sehe wie danach das Kino aussieht! Die Reinigung zahle ich mit meiner Eintrittskarte doch mit!

    Tja, und was die Diskussion um Heimkino Equipment angeht, um Schwarzwerte, Kontraste, Farben, Bilder, Bewegungen und Ton, so hat man sich offensichtlich längst vom Kino entfernt.
    Wenn ich inzwischen qualitativ hochwertige Bluray Disks zuhause sehe, wie die Planet Erde Dokumentation, oder die Narnia Filme, dann ist das als würde ich durch ein Fenster schauen, und das ist schon viel mehr als das Kino an Realismus bietet. Die Bilder sind teilweise plastischer, und scheinen deutlich realer und greifbarer als im Kino, und dennoch kommen dann Leute und beschweren sich über nicht 100%iges Schwarz, oder seltene kurze Ruckler an vereinzelten Stellen, wenn sich die 100Hz Technik mal verrechnet.

    Der Begriff Heimkino scheint sich mir im Laufe der Zeit jedenfalls gewandelt zu haben, früher versuchte man zuhause mit dem Kino gleichzuziehen, heute diskutiert man Details, die mit dem eigentlichen Kino nicht mehr viel zu tun haben. Vielleicht sollte man mit dem aktuellen Stand der Technik viel zufriedener sein als manche es sind :winken:

    Gruß
    emtewe

    PS: Werde trotzdem weiter ins Kino gehen...
     
  2. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.343
    Zustimmungen:
    293
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Sehr schön zusammen gefaßt.
    Mir ist das schon vor ein paar Jahren bei X-Man III in Göttingen aufgefallen. Zu der Zeit beherbergte ich noch eine Röhre bei mir zu Hause.

    Beim heutigen Stand der bezahlbaren Receivertechnik muß sich das Kino meiner Meinung nach doch ein wenig mehr Mühe geben.
     
  3. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.859
    Zustimmungen:
    3.089
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Der dritte Star Wars Teil war der erste den ich in digitaler Technik gesehen habe, aber seitdem hat sich ja nicht viel getan. Es sind hier kaum mehr Kinos mit digitaler Technik geworden, und die neuen 3D Filme gibts hier nur in einem recht kleinen Kino, mit extra Preisaufschlag für 3D.
    Insgesamt habe ich das Gefühl dass die Kinos die neue Technik nicht für nötig halten, oder jegliche Investitionen scheuen. Und da wird es natürlich schwierig.
    Keine neue Technik - weniger Kunden - weniger Geld zum investieren - noch weniger Kunden... ein klassischer Teufelskreis, den man mit Abwarten sicher nicht durchbricht.
     
  4. majo

    majo Silber Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    HD-DVD Toshiba HD-E1
    Beamer 720p Sanyo Z4
    Onkyo TX-DS 575
    DBox2 Philips
    Hyundai HSS 830 HCi
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    @emtewe: Deine Zusammenfassung bringt es tatsächlich auf den Punkt und liest sich nebenbei auch noch vergnüglich ;)
    Ich war vorgestern im Kino zum neuen StarTrek-Film. Mein erster Eindruck war der gleiche: Da habe ich zu hause mehr Qualität, wenn man mal vom Schwarzwert absieht, da ich keine gute Raum-Abdunklung zum Beamer-Bild habe :rolleyes:

    Soweit ich weiß, war ja die Digitaltechnik vor allen Dingen für das Kino gedacht. Nun fragt man sich tatsächlich, wo die eigentlich bleibt...

    Trotzdem: Hin und wieder wird es mich schon noch in einen Filmpalast führen, denn mehr als zwei (bequeme) Sitze in optimaler Position habe ich bei mir zu hause eben nicht. Ich habe auch keinen richtigen Kinoraum mit zwei-drei Sitzreihen. Sich mal im Kino zu treffen und anschließend Auswertung bei einem gemütlichen Schöppchen im interessiertem Kreise ... - da ist das Kino schon noch der Favorit :winken:
     
  5. Nappi16

    Nappi16 Talk-König

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    5.969
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    N/A
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Also, ich stelle immer wieder fest, dass es "Kollegen" gibt (arbeite ja auch in einem Kino) die sich entweder "alles gefallen lassen" oder "keine Ahnung" haben.

    Denn ich kenne das was du beschrieben hast, so nicht bei uns im Kino, zum mindest nicht wenn ich da bin *g*.

    Fange ich mal an mit "erklärungen"

    Das "instabile" Bild, das liegt in 99% an einer schlechten Filmkopie mit "unruhigem" Bildstand, sowas schicke ich sofort zurück, wenn ich die Chance habe das zu sehen, und verlange nachbesserung. Manchmal bekommt man auch was besseres, es sei den der Verleiher lässt in Italien die Kopieen ziehen.... denn die, die von da kommen sind Qualitativ das letzte !

    Dann zum Kontrast und Schwarzwert was allgemein, da geht NICHTS an der normalen Filmkopie vorbei... wenn es eine gute ist ! Schwarz ist (in der Regel) auch Schwarz, da der Teil des Bildes auf dem Filmband schwarz ist und somit kein licht durch den Film scheint an der stelle. Wohlgemert nur wenn es ne gute Kopie ist !

    Zum Klang eines, da haben wir natürlich ein "kleines" Problem. Denn man kann den Ton nicht für "alle" Optimal gestalten im Kino, da hilft auch kein THX Zertifikat zum beispiel.
    Ich kann aber von unserem Kino behaupten, in allen Säälen haben wir guten Ton, und das zu erreichen ist nicht einfach ! Wir hatten mal einen Monat nen "Aushilfsvorführer" der meinte er könne alles besser, der hat das dann Tonal auch total in den Sand gesetzt. Aber es gilt an sich, ins hintere Drittel Mittig im Kino setzten, sollte der Vorführer, oder derjenige der den Ton eingemessen hat, ein bisschen ahnung haben, sind da vom Ton her die besten Plätze !

    Zu den 24 Frames und dem "Filmkorn", 24 fps, ruckeln nicht. Das Problem ist, dass 100Hz und Motionflow oder auch HD Natural Motion oder welche Techniken es sonst noch so gibt, halt einfach ein Bild eindfügen und somit teilweise einen "beschleunigungs" effekt haben, dass Bild läuft zum Teil "minimal" schneller, bzw. wirkt so. Und das Filmkorn, das siehst du auf einer guten BluRay und der Entsprechend großen (mit dem Kino vergleichbaren Diagonalen) auch, denn das ist immer da, wenn es im Kino auch da war ODER nicht extra für die weitere Auswertung entfernt wurde, das ist auch kein Rauschen, denn das gibt es eigentlich so nicht bei Analogen Filmkopieen ;).

    So, das wars Technisch, von meinen Täglichen erfahrungen im Kino ;)

    Das bedeutet aber nun nicht dass immer alles Perfekt ist ;) da ich auch gerne in "Fremde" Kinos gehe, weiss ich durhaus was es bedeuten kann, wenn der Kinobetreiber sich keine mühe gibt ^^.
     
  6. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.859
    Zustimmungen:
    3.089
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    @Nappi16
    Den Schwarzwert konnte man mit dem Rand der Leinwand gut vergleichen, der war mattschwarz, und setzte sich immer deutlich dunkler vom Bild ab, auch von den schwarzen Bildanteilen, insbesondere wenn die bis zum Rand reichten. Mein LCD Fernseher kann das auch nicht besser, da ist auch immer ein winziger Unterschied, aber ein Plasma kann das durchaus. Und wie gesagt, das Problem ist nicht der Film, sondern die Glaslinse des Projektors, die streut einfach das Licht der hellen Bildanteile, so dass dieses Licht auch auf die dunklen Flächen der Leinwand fällt. Das ist allerdings meist kein Problem, da die hellen Bildbereiche das Auge täuschen, so dass die dunklen schwärzer erscheinen als sie sind. Das sollte auch mehr ein Beitrag zur Schwarzwertdiskussion zwischen LCD und Plasma sein.

    "Ruckeln" ist wahrscheinlich das falsche Wort für die 24p, bei schnellen Kameraschwenks, zum Beispiel wenn man im Film mit Taschenlampen um Dunklen herumlief und sich zu einem Geräusch umdrehte, dann sieht man aber, dass das Bild aus Einzelbildern zusammengesetzt ist. Mein Fernseher arbeitet dann mit 96 Hz, berechnet also sogar 3 Zwischenbilder, und da sind Einzelbilder absolut nicht mehr auszumachen. Daher entsteht auch irgendwann der Effekt als würde man durch ein Fenster schauen.

    Mit dem Ton hat das Kino natürlich ein Problem. Der Film Desent zB. erzeugt eine unheimlich bedrückende Atmosphäre durch die reflektierten Atemgeräusche von den Wänden, in den engen Höhlenschächten. Zuhause im Dunklen bekommt man da die Panik, weil das eigene Zimmer immer enger zu werden scheint. Sowas bekommt man in einem Saal, umgeben von anderen Leuten, natürlich nicht hin. Das ist einfach Physik.

    Was die Filmkörnung angeht, klar, die physikalischen Zusammenhänge sind mir bekannt, und natürlich wirken Bilder mit natürlichen Lichtquellen lebendiger. Das kritisiere ich auch nicht am Kino, die Kritik gilt den Filmemachern. Bei Bangkok Dangerous hat man dies als künstlerisches Stilmittel eingesetzt, und so tolle Bilder hinbekommen. (brauchte man auch um den mittelmäßigen Film aufzuwerten) Das ist eine Frage wie gut die Filmemacher ihr Handwerk verstehen.

    Und wie schon gesagt, ich habe das im Bereich Heimkino platziert, weil die Diskussionen darüber was ein Heimkino heute leisten soll ja teilweise absurde Ausmasse annehmen, und halt weit über das eigentliche Kino hinausgehen.

    Das einzige was wirklich nervte, und wo ich auch die Kinos in der Verantwortung sehe, das war das Popcorn und Nacho Geknabber um einen herum. Dazu noch irgendwelche Snacks in raschelnden Tüten, das muss doch nicht sein, oder?
    Es gibt Leute für die bedeutet Kino vielleicht auch Popcorn mampfen, andere wollen aber nur in Ruhe einen Film geniessen, und der Verzehr von Popcorn, Nachos und Snyder Bretzel Snacks verursacht nunmal Geräusche. Warum beschränkt man die Snacks nicht auf Haribo Gummizeug, Eiskonfekt und ähnliches, halt Dinge die überwiegend geräuschlos verzehrt werden?

    Naja, und was die digitalen Projektoren angeht, wo bleiben sie?
    Damals zu Star Wars Episode III groß beworben, hat sich seit dem nicht viel getan. Wo ist das Problem? Zu teuer? Haltbarkeit? Star Wars Episode III sah schon toll aus, warum nicht mehr davon?

    Trotzdem werde ich mit vielleicht sogar schon morgen, hoffentlich aber noch diese Woche, den neuen Star Trek (nicht Treck!!!!) Film im Kino anschauen.

    Gruß
    emtewe
     
  7. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Meine (!) Meinung:

    Ich gehe nicht ins Kino, um mir in perfekter Qualität und ohne Geraschel :) einen Film anzusehen - das ist (fast) Nebensache.

    Ich gehe ins Kino wegen dem gemeinsamen Happening, dem Klönen, dem Essen danach, dem Vorhang, der Atmosphäre, dem Gemurmel im Saal, den Colaflaschen auf dem Boden ... die Qualität ist absolut zweitrangig. Zugegeben, die Filme die wir uns ansehen kommen in den Blockbustercharts eh höchst selten vor und werden auch nicht nach "geilen FX" oder "cooler Äktschn" beurteilt.

    Käsige Technikfreaks, die alleine und ungestört vor ihrem Plasma sitzen wollen, sollen es tun. Mit "Kino" wie ich es verstehe hat mein "Heimkino" nichts zu tun - das sind völlig verschiedene Welten.:)
     
  8. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.859
    Zustimmungen:
    3.089
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Bei mir zuhause können wir mit 4 Personen superbequem mit Beamer Film schauen. Es gibt was zu Essen davor, es gibt keinen Vorhang, aber Atmosphäre, Gemurmel, und statt Colaflaschen am Boden gibts Bier vom Faß :D
    Zur Not können auch 6 Leute schauen, so richtig bequem mit Füße hochlegen und rückklappbarer Lehne gehts aber nur für 4.
    Bei Live Ereignissen (Fussball EM/WM) gibts sogar als besonderen Service einen kleinen 11" Fernseher auf der Toilette ;)
     
  9. Nappi16

    Nappi16 Talk-König

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    5.969
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    N/A
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Ja gut, wenn der Schwarzwert bei dir im Kino nicht gestimmt hat, dann behaupte ich mal war es ne bescheidene Kopie, bei uns ist schwarz wirklich schwarz ;)
    Aber wie schonmal erwähnt, es gibt extremst unterschiedliche Qualitäten der Kopieen.

    Zu dem "Ruckeln" das fällt dir aber dann auch nur auf, weil du was "kennst" was flüssiger aussieht. Ich weiss schon was du meinst, aber wenn du fast nur "Kino" siehst und/oder einen "normalen" Fernseher zum vergleich hast sieht bzw. stört dass fast niemanden.

    Nun, mal zum Filmkorn, das ist (bei manchen Stilmittel) aber ansonsten meist eine "Krankheit" von der Aufnahmetechnik her. Wenn man sich halt für Super 35 (meine das heisst so, da bin ich mir grad aber nicht sicher) entschieden hat. Das ist nämlich nichts halbes und nichts ganzes. Aber ich bevorzuge es auch, wenn man das nicht sieht ;)

    Zu deiner "Nacho, Poppcorn etc." Kritik, mit dem "Dass muss doch nicht sein", stelle ich mal als gegenfrage, was glaubst du womit im Kino das Geld verdient wird ?

    Ich gebe dir mal beispielhaft eine ungefähre auftstellung ;)
    Unser Kino hat insgesammt 586 Plätze, der Preis am Wochenende ist durchschnittlich 7,50€. Das wären bei Maximaler Auslastung knapp 4400€ einnahmen. Davon kannst du locker mal 50% abziehen, für den Verleiher + Sonstige Abgaben. Dann bezahlst du nochwas für die Kopie, dann bleiben die am Ende (wenn du viel hast) 2000€, wenn man mit allen Säälen voll rechnet. Und das sind sie in der Regel nicht. Also muss "fressalien" Verkauf sein, denn das sind wichtige Einnahmen. Denn die Heizung/Klima, Strom, Wasser, Personal etc. pp müssen alles bezahlt werden. Egal obs Haus voll ist oder nicht ;)
     
  10. Eike

    Eike von Repgow

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    47.314
    Zustimmungen:
    6.151
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Heimkino inzwischen "besser" als echtes Kino?

    Ganz so schwarz wie im TV wird es im Kino nie sein, weil die Leinwand weiß ist und es eine völlige Dunkelheit im Kino nicht gibt.
     

Diese Seite empfehlen