1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hausverteilung nachrüsten mit Unicable

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 10. April 2010.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.236
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Leipzig - Satellitenempfang ist flexibel und bietet eine größere Programmvielfalt als ein Kabelanschluss. Doch beim Umrüsten auf Sat-Empfang ist die bisherige Verteilstruktur hinderlich. Hier hilft Unicable. Wir zeigen wie das geht und worauf Sie achten müssen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.347
    Zustimmungen:
    180
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Hausverteilung nachrüsten mit Unicable

    Ob man einmal in einem DF-Test einen Satz lesen darf wie "Die HIRSCHMANN TMU 518 UniCable-Matrix ist baugleich mit INVERTO IDPL..."? Schön wäre es auch, wenn in UniCable-Tests auf so grundlegende Unterschiede wie die Höhe der Ausgangspegel mit und ohne Konstantregelung eingegangen würde.

    In zwei Artikeln werden Inkompatibilitäten aufgrund "der doch etwas eigenwilligen Zwischenfrequenzen" angeführt. Bitte mal einen Blick in die EN 50494 werfen liebe DF-Redakteure, es gibt keine Normung bei den Userbänken, jeder Receiver muss jede Userbank beherrschen.

    Das Raster von SatCR ist somit ebenso "eigenwillig" wie das der Matritzen mit ENTROPIC-Chip, oder das dritte Raster der INVERTO UniCable-LNBs.
    Wirklich eigenwillig sind nur Produkte die von der EN 50494 abweichen, wie das KATHREIN UAS 481 mit einer "Breitband"-LOF von 10,2 GHz und INVERTO-Einkabel-LNB sowie FTE-Matritzen mit verwürfelter ID. Receiver mit automatischer ID-Vergabe sind in der Tat mit UniCable-Produkten mit verwürfelter ID inkompatibel.
    In Falle des UFS 912 ist es auch ratsam vor der UniCable-Konfiguration die Bedienungsanleitung zu lesen. Siehe Seite 163 BDA des UFS 912: Tunerkonfiguration "Benutzerdefiniert". Wenn man den Receiver wie auf Seite 159 dargestellt auf die KATHREIN-Matritzen einstellt, ist die Einstellung zwangsläufig inkompatibel.

    Wie wäre es, wenn die DF-Redaktion auch mal hf-technisch inakzeptable UniCable-Schaltungsvorschläge mit Stichdosen an den Stammleitungsenden fachlich würdigen würde?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2010
  3. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Lieber Dipol,

    dies ist ein Werbe-Posting für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Digital Fernsehen". [​IMG]

    Das machen sie mehrmals pro Woche: Sie promoten hier im Forum ihre Zeitschrift, bei der es sich bekanntlich um das Flaggschiff des Auerbach-Verlages handelt.

    Da ich die Zeitschrift immer brav kaufe (zum Beispiel am Hagener Hauptbahnhof), habe ich den entsprechenden Artikel schon gelesen. Er steht auf Seite 86 bis 89.

    In der Tabelle auf Seite 87 oben findest Du immerhin eine Spalten-Überschrift "Inverto / Hirschmann", woraus der geneigte Leser durchaus erkennen kann, dass hier Baugleichheiten vorliegen.

    Dem Thema "Pegelspiel" hat der Artikel einen eigenen Abschnitt gewidmet.

    Konkrete Produkte werden nicht beworben, sondern es wird empfohlen, einen fachkundigen Handwerker zu rufen.

    Bist Du nun zufrieden?
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.347
    Zustimmungen:
    180
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Re: Hausverteilung nachrüsten mit Unicable

    Nach dieser Logik wären demnach in der Spalte links daneben auch Smart und GSS baugleich?

    Die Tabelle wurde ja als Auswahl deklariert und beansprucht somit keine Vollständigkeit. Gleichwohl hätte man beim SatCR-Raster m. E. so umsatzstarke Hersteller KATHREIN und TechniSat mit erwähnen sollen und beim ENTROPIC-Raster JULTEC. Und wenn man schon Inkompatibilitäten anführt, dann doch bitte auch die, welche noch heute beim Endverbraucher die größten Irritationen hervorrufen.

    Wegen des angeblich inkompatiblen UFS 912 (muss falsch konfiguriert gewesen sein) wird ja noch eine redaktionelle Berichtigung fällig.
    Habe gerade nochmal nachgelesen, es findet sich keinerlei Hinweis auf die elementaren Unterschiede bezüglich Ausgangspegelregelung. Es steht auch nur eine Pegelangabe drin:
    Vorab: Nach diversen dezenten Hinweisen eines Lesers sollte man meinen, dass die Pegelmaßeinheit dBµV oder nach Dibkom dB(µV) endlich nicht mehr als Dezibel Mikrovolt verunstaltet wird.

    Mit den 55-65 dB(µV) sind auch nicht die UC-Ausgangspegel, sondern die Teilnehmerpegel laut den haarsträubenden Schaltungsdarstellungen in Smart-Flyern genannt. Die weisen alle am Stammleitungsende ohne Rücksicht auf Entkopplung und Stehwellenvermeidung eine Stichdose auf. In der ersten Grafik zu den neuen DPA 98 hatten diese Schaltungsexperten sogar noch an vorletzter Stelle eine zweite Stichdose eingezeichnet, das war dann auch hier Anlass für einen eigenen Thread.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2010

Diese Seite empfehlen