1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von doc-gonzo, 13. August 2004.

  1. doc-gonzo

    doc-gonzo Neuling

    Registriert seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    11
    Anzeige
    Hallo Gemeinde,

    nachdem ich hier schon seit einiger Zeit mitlese und schon viel von Eurem Wissen profitiert habe möcht ich mich zuerst für die tollen Beiträge und Antworten bedanken die Ihr weitergebt. Ich habe zu meinen Fragen schon viel gelesen (Google hilft viel aber liefert nicht immer alle Infos ...) aber eigentlich nicht die (ganzen) Antworten gefunden die ich suche.

    Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. (Eigentlich bin ich überzeugt davon)

    Nun zu meiner Situation:

    Ich habe die Aufgabe erhalten unser Haus von Kabel auf SAT umzustellen.
    Wir sind 30 Abnehmer auf drei Eingängen in einem Block verteilt, der über eine gängige Anlage ans Kabelnetz angeschlossen ist. Das Kabel scheint eine gute Qualität zu haben (bei mir gibt es jedenfalls nichts zu meckern, weder analog noch digital, alles einwandfrei)

    Aufgabenstellung:

    1. Es sollen alle gängigen Programme von digitalem SAT-Empfang auf analog umgewandelt werden. Wir haben soviele alte Leute in unseren Häusern die es nie und nimmer fertigbringen würden einen Receiver zu bedienen)

    2. Es soll ein digitales Paket eingespeist werden, Premiere, PRO7 etc. für die jüngeren und für die Zukunft

    3. die Leute wollen Radio hören (analog) ...

    4. Es sollen auch terrestrische Sender eingespeist werden, wie ORF, SRG

    5. Es MUSS 100%ig funktionieren, denn wir wissen alle, wenn das Fernsehen ausfällt dann ist Feuer auf dem Dach und ich möchte nicht von einer Horde gelyncht werden :))) Also keine Bastelarbeiten sondern optimale Komponenten die keine Gebete brauchen, damit sie funktionieren

    6. Die Brummschleife (PC-VerstärkerFernseher) darf nicht mehr da sein

    Realisation:

    Was könnt Ihr empfehlen?

    Zuerst mal die Schüssel, die sollte so groß sein, daß es bei den analogen Programmen dann keine Fische gibt oder sonstige Qualitätsminderungen so wie beim Kabel, SAT 1 hat da bei uns immer Probleme bei rot und blau, die Qualität muß in jedem Fall besser sein als mit Kabel auch beim am weitesten entfernten Teilnehmer. Platz spielt auf unserem Flachdach kaum eine Rolle. Windanfälligkeit? Das LNB muß ebenfalls beste Qualität haben. Hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken gemacht, was passiert, wenn ein Blitz die Schüssel trifft? Ich hab mal Blitzschutzexperten gefragt was man da machen kann aber da kam nur Achselzucken. Ich hab seither den Eindruck, daß die Ganzen Schüsseln ungeschützt sind und eigentlich sich niemand Gedanken macht was passiert wenn der Blitz einschlägt ... Übrigens haben wir noch drei Handymasten auf dem Dach, kann es da zu Problemen mit dem Empfang kommen?

    Für die Programmvielfalt dachte ich an eine Kombination von TechniNet C-Komponenten und Einkabellösung GP31-D sowie den Komponenten, von denen ich noch nichts weis oder nur wenig. Ich habs zwar Hinweise gefunden, daß es möglich sei das Ganze so zu realisieren nur die Details dazu hab ich nicht gefunden (oder vielleicht auch nicht ganz verstanden). Mir fehlen da manchmal die Erklärungen für die Fachbegriffe. Technisch blicke ich ja einigermasen durch aber mit dem Fachchinesisch hab ich manchmal meine Probleme.

    Auch wäre interessant, wieviele Analoge und digitale Kanäle in soeinem Kabel Platz haben. Daß die analgogen Kanäle bis ca 700 MHz gehen und die Digitalen Programme dann den GHz-Bereich belegen, so daß sich das Ganze nicht im Weg umgeht hab ich verstanden aber gibt es da auch Quantitätseinschränkungen? Der Kabelanbieter meckert ja immer, daß nur soundsoviele Kanäle Platz haben ...

    Verstärker wird man ja wohl auch brauchen, wir haben einen im Keller hängen für das Kabelfernsehen, geht der dann auch bei der neuen Anlage oder brauchen wir einen neuen?

    Kennt jemand im Raum Allgäu einen Anbieter der die gewünschten Komponenten liefern kann? Klar kann man auch übers Internet einkaufen aber im Schadensfall wäre es halt gut, schnellen Erstz zu bekommen ...

    Vielen Dank schon mal für Eure Mühe, zum einen vom Lesen meines Romans und zum anderen für Eure kompetenten Antworten.

    Liebe Grüße
    doc-gonzo
     
  2. Grautvornix

    Grautvornix Silber Member

    Registriert seit:
    13. Oktober 2001
    Beiträge:
    865
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Hallo doc-gonzo,
    Hier mal mein Senf dazu.
    Wieviele analoge Sat Programme sollen es den sein? Terrestrisch einspeisen kannst Du die ÖRs die lokal zu empfangen sind und dann gehen offenbar noch SRG und ORF. Das wären wohl mindestens 7. Dazu könnte man jetzt noch eine Anzahl Programme über eine Kopfstation umwandeln und einspeisen. Ob man wirklich digital in analog oder analog in analog machen soll ist zu überlegen. Analoge Kopfstationen sind natürlich günstiger. Wenn es dann mal wirklich soweit ist, dass analog TV abgestellt wird, gibt es wohl auch Fernseher, die digital werden empfangen können (gibts ja schon heute) und somit entfällt das Receiver "Problem". Übrigens ist das ja nicht wirklich ein Problem, man bedient einfach den Receiver statt des Fernsehers. Der hat dann nur noch Monitor Funktion.
    Die analogen Radioprogramme sollten wohl vorab auch die lokal empfangbaren Programme sein, denn das Aufbereiten eines Radioprogrammes ist teuer.
    Was den digitalen Empfang der Radio und Fernsehprogramme betrifft, geht das wohl am besten über GP31-D. Dort kann man dann auch die ganzen analogen Radio- und Fernsehprogramme einspeisen. Die Dosen müssten getauscht werden, mindestens dort wo digital empfangen werden soll.

    Die Schüssel würde ich gross genug wählen. Die Antenne ist der beste Verstärker. Dann hat man auch einen gescheiten Signal zu Rausch Abstand um dîe sicherlich notwendigen Verstärker einbauen zu können.
    Antennen die ungeschützt sind, also nicht auf einem Balkon oder unter einerm Vordach an der Hauswand, müssen blitzgeschützt sein, das heisst normalerweise an die vorhandene Blitzschutzanlage angeschlossen. Wieviele das wirklich auch sind, ist eine andere Frage.
    Ein analoge Fernsehprogramm braucht 8 MHz Bandbreite. Ein digitaler Transponder von 28 MHz kann bis zu 10 Programme enthalten, was aber der Übertragungsqualität abträglich ist.
    Der Verstärker wird die Satellitenfrequenzen nicht unterstützten. Es muss daher ein Splittbandverstärker her.

    Gruss Grautvornix
     
  3. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Zukunftsgerichtet solltest du eine Satanlage planen mit mindestens 2 Leitungen pro Wohneinheit.
    Das Kabelangebot und das was über Hausantenne ( TV und Radio) kommt kann problemlos mit eingespeist und verteilt werden.
    www.technisat.de bietet gerade für den Vielteilnehmer empfang Lösungen, die aus wenigen einzelnen Komponenten bestehen (anders als bei Kathrein oder Spaun) .

    Nachteil des Ganzen, du mußt neue Kabel ziehen. Die bisherigen Breitbandkabel bringens im Satbereich nicht und auch die Dosen nicht.
    Einkabellösungen bringen immer nur eine gewisse Auswahl aus dem gesanten Angebot.
    Kanalaufbereitung mit Kopfstation ist eine teure Angelegenheit, die in der Bandbreite des VHF/UHF-Bandes und der Größe der Station halt ihre Grenzen hat. Vorteil: keine neuen Kabel notwendig.

    Blitzschutz wäre auf dem Flachdach sicherlich nötig. Mast mit einem zusätzlichen längeren Fangdraht oben dran an die sicherlich schon bestehende BSA.

    Ich würde auch empfehlen, vor der Realisierung von einem Fachmann die Störungen durch die Mobilfunkmasten testen zu lassen.

    Gruß Hajo
     
  4. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.037
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Wenn es eine Kopfstation werden soll, sollte man schon min. eine 90cm Schüssel nehmen.

    Das Technisat Ding ist nur eine kleine 4 Programm umsetzung. Wieviele Programme willst du denn damit umsetzen? Für 8-12 Programme mag das noch gerade so gehen. Von der Bildqualität her sollte man sich da aber keine Wunder versprechen. Gerade für 100Hz TV's errreichen diese klein-Umsetzer nicht die nötige Signalqualität.
    GP31 wird höchstwahrscheinlich in Zukunft für ärger sorgen. Da wirst du auf jeden Fall immer was dran zu basten haben wenn Programme dazu kommen oder den Transponder wechseln.

    Blockmaster
     
  5. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Das Problem der alten Leute ist verständlich, aber eine analoge Aufbreitung bei nur 30 Haushalten wird sich im Vergleich zum Kabelfernsehen nicht rechnen.

    Mein Vorschlag: Realisiert eine Kombination aus Kabelempfang und GP31D. Wer weiter Kabel will, darf es behalten. Wer ganz auf Sat umsteigen will, läßt die beiden Kabelbuchsen (in der 3-Loch-Dose) von einem Mitarbeiter der Kabelgesellschaft versiegeln und meldet das Kabel ab.
    In den Haushalten, in denen kein Satreceiver angeschlossen wird, kann man vorerst auch die alten Dosen drinlassen.
     
  6. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Ich finde, das ist einfach die beste Lösung. :)
     
  7. doc-gonzo

    doc-gonzo Neuling

    Registriert seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    11
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Hallo Leute,

    herzlichen Dank für Eure Antworten.

    Ein paar (er)klärende Worte ...

    QUOTE]Mein Vorschlag: Realisiert eine Kombination aus Kabelempfang und GP31D. Wer weiter Kabel will, darf es behalten. Wer ganz auf Sat umsteigen will, läßt die beiden Kabelbuchsen (in der 3-Loch-Dose) von einem Mitarbeiter der Kabelgesellschaft versiegeln und meldet das Kabel ab.
    In den Haushalten, in denen kein Satreceiver angeschlossen wird, kann man vorerst auch die alten Dosen drinlassen.[[/QUOTE]
    Tja Leute genau das ist das Problem, genau DIE Kosten wollen wir uns sparen ... Wir zahlen derzeit im Jahr 4000 EURO für den Kabelmüll (Gruppenvertrag).

    Nu mal Butter bei de Fische: Wie groß muß die Schüssel sein 1,20 1,80 2 m?

    Welche Firma lnb?

    Welche Geräte empfehlt ihr für die Umsetzung der Kanäle?

    20 - 30 soviele halt, dass man einen guten Kabelersatz erreicht. Man muß ja net gleich jedes dritte mit reinknallen aber ne gediegene Grundversorgung halt. Und wie gesagt ORF1 ORF2 und SRG über terrestrisch. Radio denke ich auch, sollte genügen, was man aus der Luft holen kann ...

    Wie Teuer? Für das Ganze dachten wir an max 15 - 16000 Euro. Dafür sollte doch was zu bekommen sein. Wichtig ist halt, daß wir derzeit keine neuen Kabelziehen können. Somit muß das alte Kabel zwingend reichen! Und da wir die bisherigen Kosten die nächsten vier Jahre genauso umlegen, erreichen wir eine Refinanzierung der Anlage.

    Nun danke ich Euch nochmals für die Beantwortung meiner nervigen Fragen, ich hoffe, daß ich Euch nicht zusehr auf den Geist gehe.

    Liebe Grüße
    doc-Gonzo
     
  8. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.037
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Bei sowas sollte es vielleicht gleich eine "richtige" Kopfstation sein.
    http://www.kathrein.de/de/sat/produkte/download/ufg_121.pdf
    Kosten (alles UVP Preise!):
    Grundeinheit (12 Kass.) = 1150 Euro
    Kassette für 2 analog Programme = 550 Euro
    Also 1x Grundeinheit + 12 Twin Kassetten = 24 Programme = 7750 Euro

    Vorteil der Anlage ist, das man nach und nach auch analoge Kanalzüge durch digitale ersetzen kann. Das ist dann aber DVB-C. Man benötigt dann einen digitalen Kabel Receiver.
    Antenne sollte dafür 90-120cm haben.

    Theoretisch könnte man gleich, anstatt des GP31, alles mit QPSK auf QAM Transmodulatoren machen. Preistechnisch ist das GP31 natürlich viel, viel billiger.
    Ein Twin QPSK auf QAM Transmodulator (Setzt 2 Sat Transponder um) kostet 1150 Euro.

    Blockmaster
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2004
  9. doc-gonzo

    doc-gonzo Neuling

    Registriert seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    11
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Hi Blockmaster,

    vielen, vielen Dank!

    Nun haben wir uns verstanden, genau auf so etwas wollte ich heraus. Auch der Preis ist OK, sogar weniger als ich dachte.

    Sehr großer Vorteil, da kann man das Wichtigste auch gleich Digital mit anbieten. So spart man sich eine Mischung aus DVB-C und DVB-S, verwirrt die Leute nicht so sehr. Nachdem es ja jetzt schon einige Glotzen mit Digitalempfang gibt. Da können die Leute bei der Kabeltechnik bleiben. Und wenn einer wie ich schon einen Kabelreceiver hat, dann muß man keinen neuen kaufen.

    Werd trotzdem versuchen eine "Prüfungsleitung" in meine Wohnung zu ziehen (volles SAT-Angebot) um das Empfangssigal im Auge behalten zu können :)))

    Auch von Kathrein? Und das LNB?

    Ich denke mal je größer je besser. Bei meinem Teleskop hab ich ja auch eine bessere Auflösung und mehr Lichtsammelleistung je größer der Spiegeldurchmesser ist. Ich denke mal das das hier das Gleiche ist, denn die Satellitensignale sind ja im Kern der Dinge ja auch "Licht"? Bei einem Kumpel von mir haben sie ne 120er Schüssel auf dem Dach, da ist die Qualität nicht sehr berauschend ist zwar analog zu analog aber trotzdem, ich will da keine Experimente machen, billig und zu klein gekauft ist zweimal gekauft ...

    Wie schaut es bei der Geschichte mit der Qualität aus? Es sollte schon besser als das Kabelfernsehen sein ... Die legen ja analog zu analog um, bei dieser Anlage wird ja von digital auf analog umgelegt, was schon mal eine "Fischebildung" vermeidet, aber wie sieht es mit "Klötzchen" und anderen "Artefakten" aus? Sollte nicht passieren.

    Noch eine Frage wegen den terrestrischen Fernseh und Radiosignalen, wie bekomme ich diese in die Anlage? Gibt es da auch einen Einschub in das Schränkchen?

    Und noch eine (dumme?) Frage wegen ORF1, kann man den, der ist ja verschlüsselt, auch über den Einschub entschlüsseln oder geht das nur im Receiver. Theoretisch müßte es gehen, unser Kabelanbieter hatte den mal letztes Jahr für drei Monate digital auf analog umgelegt, warum die das jetzt nicht mehr machen, wissen die Götter, vielleicht gibt es da Probleme mit dem Digitalton ???

    Herzliche Grüße und tausend Dank
    doc-gonzo
     
  10. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    AW: Hausanlage Umstellen von Kabel auf SAT

    Dann haben die was falsch gemacht. Bei mir genügen 70 cm für perfekten Analogempfang. Mehr als 90 cm für Astra ist Blödsinn.

    Du vereinst mit dieser Anlage die Nachteile von Digital- und Analogempfang: Also Klötzchenbildung und fehlendes VPS-Signal vom Digitalempfang sowie schlechtere Rauschwerte und fehlende digitale Zusatzangebote vom Analogempfang.

    Das ist genauso aufwendig wie bei den Fernsehsendern, unterm Strich also nicht lohnend.

    Das ist kein technisches sondern ein rechtliches Problem.

    Das ist doch nicht in Stein gemeißelt. Statt des Gruppenvertrages kann man sicher Einzelverträge abschließen (für die, die weiterhin Kabel wollen).

    Ich möchte Dir nochmal dringend raten, von der analogen Kanalaufbereitung Abstand zu nehmen. Sowas macht man höchstens noch im Altenheim. Vermutlich kannst Du im Augenblick noch gar nicht abschätzen, welche Einschränkungen sich daraus ergeben und wie unbefriedigend diese Lösung schon in wenigen Jahren erscheinen wird (spätestens, wenn Fernsehgeräte mit integrierten DVB-Empfängern Standard sind). Selbst die Aufbereitung digitaler Signale zu DVB-C kann zum Kostenloch ausarten, wenn Du Dir mal anschaust, wie weit viele Spartensender auf verschiedene einzelne Transponder verstreut sind. Es fällt z. B. verdammt schwer, für MTV einen digitalen Kanalzug zu opfern; aber wenn man MTV wegläßt, vermißt es bestimmt jemand.
     

Diese Seite empfehlen