1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Grundsatzfragen Technik/ Kaufberatung

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Keen, 15. Juli 2019.

  1. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.728
    Zustimmungen:
    753
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    Aber ist es fait, hier zu fragen, wenn man den Antworten nicht traut? Ich meine: Nein! Man sollte sich schon erst überlegen, welchen Quellen man vertraut, und nicht erst nach seitenlanger Beratung.

    Wer grundsätzliche Vorbehalte gegen "Unicable" hat, der ist in seiner Entwicklung stehen geblieben. Hier im Forum sind Leute unterwegs (> Damit meine ich nicht mich.), die seit Jahren Einkabeltechnik entwickeln und den neueren Standard auf den Weg gebracht haben. Viel mehr Kompetenz in Sachen Einkabeltechnik als hier wirst Du kaum finden können.
     
  2. Keen

    Keen Junior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich bin da unvoreingenommen herangegangen, schon deshalb weil ich von der Materie keine Ahnung habe. Ich bin aber der Freund von einfachen Dingen und ich überlege mir 3 mal, brauche ich das?
    Ich kann verstehen das das für dich frustrierend ist, aber manchmal ist weniger mehr, auch bei Erklärungen.
     
  3. Thomas H

    Thomas H Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    3.062
    Zustimmungen:
    184
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
     
  4. Keen

    Keen Junior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    So seit Gestern steht die Anlage und es funktioniert perfekt!

    Ich danke allen noch mal für die Hilfe die ich hier bekommen habe, auch wenn ich mitunter etwas schwierig war.

    Ich habe nun ein Vierfach LNB, vier Koaxialkabel zum Verteiler im Wohnzimmer inklusive ein Kabel für den Potentialausgleich. Und von dort je ein Kabel zu den Verbrauchern. Ich musste alle Kabel neu verlegen, die alten waren nicht mehr zu gebrauchen.
    Die Anlage ist jetzt sehr simpel aufgebaut, keine Multischalter oder sonstwas, aber es reicht aus, und das ist mir wichtig.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.
  5. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    16.158
    Zustimmungen:
    623
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    In diesem Bild das der alten DIN noch entspricht fehlt ein Kabel nach der neuen DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2019-02
    Was früher nicht erlaubt war ("Schleifenbildung") ist heute ausdrücklich erwünscht/vorgeschrieben :)

    [​IMG]

    Die Endlösung hier ist einfach grauenhaft übrigens ... nachdem was hier alles erklärt ist wurde dann eine 0815 Lösung die sicherlich in ein paar Jahren zu Problemen führt (alles in Single-Versorgung ?) verwendet. Und das noch incl. neuer Verlegung von Kabeln.
    Was mit der Erdung komplett gemacht wurde, kein Wort dazu ? Außer das ein PA-Kabel verlegt wurde nichts mehr dazu ...

    Zum Bild:
    [​IMG]

    1. sehe ich da einen Nachbarn der eine Blitzschutzanlage sogar am Stein-Kamin hat (Hintergrund zwischen dem blauen Haus durch) ? Wenigstens einer dort ... sicher der Grund vom Elektriker hier an den anderen Häusern nichts zu machen in dieser Richtung, das schützt ja alle weil es viel höher angebracht ist (daher bauen imme mehr neben den Kirchen vom Ort, die schützt mit ihrer Erdungsanlage alle außenrum und ist eben mal super hoch) :)
    2. wird die Satanlage auf dem Dach vom blauen Haus sicher geschützt sein durch das Edelstahl-Kaminrohr ... wenn der Blitz einschlägt zittern nur der der nebem dem Rohr innen sitzt ! Super Heizleistung für den dann :)
     
  6. Keen

    Keen Junior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Och Mensch, bitte nicht ins Lächerliche ziehen.
    Wiso ist das denn eine grauenhafte Lösung?
    Es liegen jetzt 4 Koaxialkabel vom LNB bis zum Verteiler im Wohnzimmer.
    Ich könnte immernoch ein Multischalter einbauen und das LNB wechseln. Aber ich denke das wird nicht passieren.

    Und nein Das Edelstahlrohr ist kein Blitzableiter, ebensowenig die Leiter die an dem hinteren Schornstein angebaut ist.
     
  7. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    16.380
    Zustimmungen:
    806
    Punkte für Erfolge:
    123
    Vorgeschrieben ist die zusätzliche Verbindung vom PA-Leiter mit der HES bei direkt geerdeten Antennenanlagen auch nach aktueller / gültiger VDE 0855-01 (2019-02) nicht, aber möglich. Im Wohnungsverteiler mit Internet und SAT-Einspeisung wird die zusätzliche PA-Verbindung mit der HES aber empfohlen / sogar gefordert.
     
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.770
    Zustimmungen:
    443
    Punkte für Erfolge:
    93
    Beim IEC musste man gewungenermaßen reagieren:
    1. Schleifenfreiheit dient primär zur Vermeidung induktiver Blitzstromeinkopplungen aus Naheinschlägen. Blitze, die es 2000 m von den Wolken durch die Luft zur Erde geschafft haben, überwinden aber bei nur ausgeschalteten Schutzklasse II-Empfängern auch 1 mm Luft in Netzschaltern.
    2. Da kaum noch jemand vor Gewittern seine zahlreichen Endgeräte aussteckt, wird die sinnvolle Schleifenfreiheit durch das praktische Verhalten der Endverbraucher absurd.
    3. Die Schirme von Kabeln aus Blitzschutzzone LPZ 0A sind möglichst nahe der Kabeleinführung in den Schutzpotenzialausgleich einzubeziehen. Da Erdkabel von BK- und Telekom-Netzen normativ zwingend auf kurzem Weg mit den HES verbunden werden müssen, ist in Kombination mit erdungspflichtigen Dachantennen ein schleifenfreier PA unmöglich.
    Auch wenn alle bisherigen Beispielbilder bei konventionell geerdeten Antennen ohne LPS nur einen schleifenfreien PA darstellen, ist der Gesinnungswandel z. B. bei Bildern von Direkterdungen an Blitzschutzanlagen, die NICHT mehr Stand der Technik sind, und textliche Hinweise auf möglichst eng vermaschten PA bereits erkennbar.

    Die neue IEC 60728-11 muss auf europäischer Ebene noch von einem EU-Consultant auf Widersprüche mit Europarecht abgeglichen und abgenickt werden. Wenn das der Fall ist, werde ich neue Beispielbilder auf einer anderen Plattform einstellen.

    @Discone hat recht, schleifenfreier PA ist und wird auch künftig trotz Vermaschungspriorität nicht explizit verboten. Zudem dürfen durch Übergangsfristen außer der aktuell gültigen DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2019-02 auch noch die Normausgaben von 2011-05 bis 26.05.2020 und von 2017-10 bis 09.11.2021 angewendet werden. Wenn die neue Norm flott in Kraft tritt, hat man temporär die Wahl zwischen 4 Normen. :)

    [​IMG]

    Diese mit einer dritten PA-Schiene erweitere DEHN-Grafik ist auch im Original schon länger überholt:
    • PA-Schienen in Klemmtechnik wurden im Zeitalter von Tri-Shield-Kabel durch Erdblöcke und Erdwinkel abgelöst.
    • Seit Rückkehr zu den Blitzschutznormen sind auch mehrdrähtige Leiter mit min. 1,7 mm Aderndurchmesser zulässig und zudem auch andere Leiterquerschnitte und Materialien als nur 16 mm Cu massiv.
    • Die zentrale PAS wurde schon lange in Haupterdungsschiene umgetauft
    • Blitzstromführende Verbinder, HES und örtliche PAS müssen für den jeweils verwendeten Erdungsleiter nach Prüfnorm Klasse H = 100 kA zertifiziert sein. Da die Norm überwiegend selbst Ausnahme-Elektrikern, die noch vertragstreu ein VDE-Auswahlabo vorweisen können, unbekannt ist, sollte man darauf hinweisen.
    • Wenn Erdungsleiter mit zertifizierten Material an die Antennenträger angeschlossen werden, sind für schlankere PA-Leiter gewöhnlich eigene Anschlusspunkte an den Antennenträgern erforderlich.

    Auf Gebäuden mit Blitzschutzanlagen sind Antennen oder Edelstahlkamine - insbesondere wenn sie innen verlaufen - zu integrieren und primär mit getrennten Fangeinrichtungen zu schützen. Nach Bildvergößerung kann ich in der Nähe des Edelstahlschornsteins kein Blitzschutzsystem erkennen und die Stange am gemauerten Kamin könnte auch ein "nackter" Antennenmast auf dem hinteren Dach sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2019
    Discone gefällt das.
  9. Keen

    Keen Junior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Der Edelstahlschornstein verläuft nicht bis ins Innere, er ist auf ein Keramikrohr aufgeflanscht welches dann ins Innere weiter verläuft. Hinter dem gemauerten Kamin ist kein Antennenmast zu sehen, es handelt sich um eine eingemauerte Leiter.
     
  10. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    16.380
    Zustimmungen:
    806
    Punkte für Erfolge:
    123
    @ Keen, jetzt fehlt noch ein Bild von deiner neu installierten SAT-Antenne. :winken: