1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von amsp2, 16. November 2004.

  1. Zodac

    Zodac Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. März 2001
    Beiträge:
    11.230
    Zustimmungen:
    637
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Ich denke viel braucht man hierzu nicht schreiben. Was du schreibst spricht für sich - ich denke die große Mehrheit hier im Forum wird sich dabei ihren Teil denken.

    Deine Äußerungen über Theologie-Professoren zeigen auch, dass du vermutlich noch nie eine Universität von innen gesehen hast.

    Zudem hat niemand behauptet dass Buddha auch nur das geringste mit Gott / Allah zu tun hat.
    Zum Thema Allah = Gott hier ein Link der dich zumindest zum Grübeln bringen sollte:
    http://www.answering-christianity.de/article16.html


    Ich denke das erklärt vieles :D


    Innerhalb der Gesellschaft gibt es eben KEINE ausreichende Toleranz gegenüber anderen Religionen. Der Hauptgrund hierfür ist meines Erachtens nach mangelnde Aufklärung und die Hetzkampagnen vieler Medien.


    Da haben wir aber zwei verschiedene Dinge zusammengemixt. Die Trennung von Kirche und Staat und Religionsfreiheit sind zweierlei verschiedene Dinge (auch wenn natürlich Berührungspunkt existieren). Dass die Religionsfreiheit in der Türkei bisher unzulänglich praktiziert wird sehe ich ganz genauso. Dies wird aber selbstverständlich ein Kriterium für die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen sein.


    Und woran machst du das fest? Ich finde den Vergleich durchaus zutreffend. Und du hast mir bisher nicht das Gegenteil beweisen können.


    Ohjee... Wie war das nochmal mit Äpfel und Birnen? :D


    Soso, du kennst also die Wahrheit. ;)
    Viel Spaß weiterhin in deiner kleinen beschränkten Welt.


    So - nun zum wirklich interessanten Teil:
    Seit 1998 haben wir wenigstens eine Bundesregierung die die Probleme nicht à la Kohl aussitzt sondern (wenn auch etwas verspätet) etwas dagegen unternimmt.

    Die SPD als kommunistisch zu bezeichnen zeigt wie wenig Ahnung du von Politik, dem Parteienspektrum und vor allem der historischen Entwicklung der Demokratie in Deutschland hast (Stichwort: Godesberger Programm).

    Und statt die Bibel umzuinterpretieren solltest du dich lieber einmal über die politischen Ereignisse in Deutschland deiner Kinderzeit informieren. Ein gutes Buch zu dem Thema (vor allem zum Bereich Studentenproteste und der Entwicklung der Roten Armee Fraktion -RAF-) ist Stefan Austs "Baader-Meinhof-Komplex".

    Der Zulauf zu den rechten Parteien bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg lag nachweislich (auch hier gibt es wissenschaftliche Studien) an den Reformen im Sozialsystem (Stichwort: Hartz IV). Das Thema Islam stand am 19. September 04 auch gar nicht wirklich auf der Tagesordnung.

    Greets
    Zodac
     
  2. Zodac

    Zodac Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. März 2001
    Beiträge:
    11.230
    Zustimmungen:
    637
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Ich denke mein Link weiter oben hat hierzu alles gesagt.


    Der Islam darf so weit verbreitet werden, wie er nicht gegen die Gesetze in unserem Land geht. Dasselbe gilt übrigens für das Christentum und alle anderen Religionen. Das Gesetz steht über der Religion und ... um Klaus Wowereit zu zitieren - das ist auch gut so.


    Richtig - es ist Auslegungssache. Und die Auslegung obliegt der Judikative. Nochmal Allah ist arabisch und heißt "Gott". Du kannst auch nicht sagen, dass "God" (engl. für Gott) eine Götze ist, nur weil man ihn God und nicht Gott schreibt.

    Insofern sind deine Behauptungen was angeblich in der Bibel stehen soll, reine Unwahrheiten.

    Und wer sagt dir, dass nicht der Koran die einzig wahre Wahrheit ist? Oder gar die Lehre des Buddhismus? Oder dass es GAR keinen Gott gibt?

    Greets
    Zodac
     
  3. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Es gibt Unterschungen die besagen das Gegenteil und nun?

    Blödsinn. Die folgen von hohen Arbeitszeiten kann man im Straßenverkehr sehr schön sehen.

    Es ist nicht davon auszugehen das die Lohnnebenkosten auf den Lohn aufgeschlagen werden. Die Kosten verschwinden nämlich nicht.

    Schöne Theorie, nur leider nicht Praxis tauglich. In der Theorie ist jeder über alles informiert und in der Theorie gibt es viele kleine Anbieter. Jetzt kannst du dir beispielhaft den Kabelmarkt ansehen.
    Wettbewerb? Viele kleine Anbieter?

    Darüber kann man sicher nachdenken.
     
  4. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Wo wird gehetzt?

    Also wenn ich die Sache richtig verstanden habe, ist eine Trennung von Staat und Religion im Islam unmöglich.

    Womit sich die EU selbst das Grab gräbt. Die Türkei gehört in keinsterweise zur EU.

    Stimmt und Hartz IV ist tatsächlich eher ein Hartz'sches Wunschprogramm und da sieht man wie bei uns Politik gemacht wird nach dem Prinzip "Wirtschaftsboss-Wünsch-Dir-Was". Ich möchte gar nicht wissen wie oft z.B. Frau Zypries auf Kosten der Familie Mohn gespeist hat.
     
  5. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Da der Islam die Schari'a enthält verstösst er grundsätzlich gegen die Gesetze unseres Landes.
    ... und das ist auch ein Grund warum die Türkei, die so oder so nicht zu Europa gehört, auch kein EU-Mitglied werden kann ohne aus dem Verbund der islamischen Länder auszuscheren.

    ... und das wären:

    Mal ganz abgesehen davon das die Türkei die Schari'a kaum anwendet, zeigt es doch wohin dieses Land in Wirklichkeit wandern will.
     
  6. mrsmyers

    mrsmyers Senior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2002
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Ist mir schon klar das Gott bei uns Gott heißt:cool:
    und das Gott im Islam Allah heißt genauso wie
    Gott in der englischen Sprache God heißt.

    Deshalb muß aber nicht der Gott im Islam der gleiche Gott der Christen/Juden sein!

    Von mir aus können wir das so handhaben:
    -Gott der Christen/Juden: HERR
    -Gott der Muslime: ALLAH

    Und außerdem: Woran machst Du es fest das beide "Götter" der selbe Gott sein soll. Würde mich nur mal so interessieren was deine Profs so von sich gegeben haben das dich so überzeugt hat.
     
  7. Zodac

    Zodac Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. März 2001
    Beiträge:
    11.230
    Zustimmungen:
    637
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Ich hab noch keine gesehen. Aber selbst wenn es die geben sollte, heißt das noch lange nicht, dass sie korrekter sind als die mir bekannten Studien zu dem Thema.

    Vielleicht sitz ich grad auf der Leitung - aber Straßenverkehr???

    Ich versuch meine Behauptung mal ökonomisch zu erklären:
    Durch eine längere Arbeitszeit (ohne höhere Lohnvergütung) kann der Produzent zu niedrigeren Stückpreisen (also niedrigeren Faktorkosten) mehr produzieren. Durch niedrigere Stückpreise steigt die Nachfrage, die Produzentenrente (Gewinn) pro Stück bleibt trotz niedrigerem Preis derselbe.

    Die Konsumenten profitieren in dem Fall von niedrigeren Preisen (höhere Konsumentenrente), so dass sie ihr gespartes Geld in andere Güter investieren können. Dies nutzt abermals der Gesamtwirtschaft.

    Senkt der Produzent trotz niedrigerer Faktorkosten NICHT den Preis, so erhöht sich die Produzentenrente (Gewinn) welche wiederum in das Unternehmen investiert werden können - z.B. um neue Arbeitskräfte einzustellen, in neue Technologien zu investieren oder neue Produkte zu entwickeln.

    Nun mag dies alles recht theoretisch klingen und natürlich steht auf der anderen Seite der Arbeitnehmer den man nicht einfach immer länger fürs gleiche Geld arbeiten lassen kann.
    Wenn aber bereits bei unseren europäischen Nachbarn mit denen wir einen gemeinsammen Binnenmarkt haben bereits längere Arbeitszeiten bei vergleichbarem Lohnniveau haben, sprich man dort niedrigere Faktorkosten (in diesem Fall ist Arbeit der Faktor der Kosten (=Lohn) versursacht) hat, darf man sich nicht wundern, dass durch die Überregulierung durch die Gewerkschaften nicht nur unsere Produktivität zu niedrig ist, sondern auch das erwünschte Wirtschaftswachstum ausbleibt.


    Die Kosten verschwinden nicht, aber lassen sich senken (was notgedrungen ein gewisses Maß an Sozialabbau mit sich bringt). Durch eine so immense Belastung des Faktor Arbeit (durch Steuern UND Sozialabgaben) wie sie derzeit vorherrscht ist selbst das relativ unelastische Angebot in Bezug auf Arbeitssuchende elastisch genug um auf Ausweichmöglichkeiten wie Vor-Ruhestand, Schwarzarbeit etc. auszuweichen. Unter Umständen könnten die Gesamteinnahmen sogar erhöht werden wenn man die Lohnnebenkosten senken würde. Denn sobald sich Arbeit "mehr" lohnt als bisher, steigt die Nachfrage und damit die Einnahmen in der Staatskasse. Von den sinkenden Ausgaben in Bezug auf Rente oder Arbeitslosengeld I / II ganz zu schweigen.


    Der Kabelmarkt ist sicherlich ein Beispiel in dem die Allokation nicht funktioniert. Warum nicht? Weil der Kabelmarkt kein Konkurrenzmarkt ist, sondern ein Quasi-Monopol. In diesem Fall ist der Staat gefragt. Auch die Frage ob die Privatisierung des Kabelfernsehens überhaupt sinnvoll war ist durchaus berechtigt.

    Andererseits tut sich von anderer Seite Konkurrenz auf:
    Durch DVB-T bietet sich zumindest den Kunden mit einfacheren Ansprüchen eine einfache und kostengünstige Alternative. DVB-S ist leider in vielen Mehrfamilienhäusern nicht möglich. Dort wo es jedoch möglich ist, ist es vermutlich die größte Konkurrenz zum Kabelfernsehen.

    Zudem kann das Kabel (Internet via Kabel) zur Konkurrenz für ein anderes Quasi-Monopol sein - für die Deutsche Telekom und T-DSL.

    Insofern haben die Kabelgesellschaften (so kritisch man sie auch sehen sollte) durchaus ihre Existenzberechtigung. Ein Beispiel für die effiziente Allokation auf einem freien Markt ist der Kabelsektor aber natürlich nicht.

    Im Übrigen hat der Staat über die Regulierungsbehörden sichergestellt, dass auch Kabel Deutschland ihr Kabelnetz modernisiert und für Internet-via-Kabel rüstet.

    Greets
    Zodac
     
  8. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Und die Bibel ist frei von subjektiven Einflüssen?
    Ein neuer Aspekt: Wer sagt denn, daß unsere Bevölkerung in D nicht mehr moralisch geleitet ist? Es gibt präzise Werte, die sich in der Gesetzgebung und auch in gegenseitigen Umgangsformen wiederspiegeln.
    Schon geschehen, Zodac!
    = Da die Bibel das Buch Levitikus erhält (ich möchte hier jetzt nicht alle "Klopper" aufzählen, die da drinstehen), verstößt sie grundsätzlich gegen die Gesetze unseres Landes. Bertel hat dazu formuliert: "Die Christen merken zT gar nicht mehr, woran sie da glauben."
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. November 2004
  9. Zodac

    Zodac Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. März 2001
    Beiträge:
    11.230
    Zustimmungen:
    637
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    Ich denke das Musterbeispiel wird das springersche Boulevardblatt mit vier Buchstaben sein.


    Dann hast du die Sache nicht richtig verstanden.
    Im Übrigen war vor 300 Jahren in unseren Gefilden so etwas wie Demokratie auch noch unmöglich. Die Zeiten ändern sich, Religionen und Kulturen entwickeln sich. So eine Entwicklung findet z.Zt. in der Türkei im Schnelldurchlauf statt. Dass die noch nicht abgeschlossen ist, ist offensichtlich. Aber dass man dennoch auf dem richtig Weg ist, ebenso.


    Ich denke dieses Thema wurde bereits ausführlich im Forum besprochen. Zudem hast du keinerlei Gründe genannt warum die Türkei NICHT zur EU gehören soll. Einfach zu schreiben sie gehört nicht dazu klingt so, als wäre das eine Tatsache. Dass es hier innerhalb der europäischen Bevölkerung große Differenzen gibt zeigt, dass dies keineswegs so eindeutig zu bejahen oder zu verneinen ist.


    Aussagen wie die entsprechen dem typischen PDS-Populismus mit dem die Linkspartei die kleinen Leute ködert. Dass man sich mit einer Anti-Wirtschaftspolitik langfristig das eigene Grab schaufelt wird dabei verschwiegen.


    Religiöse Schriften werden auf verschiedenste Art und Weise interpretiert. In den USA wird die Bibel so interpretiert, dass es gerecht ist, Menschen für das Ermorden anderer Menschen hinzurichten (Auge um Auge...). Bei uns würde dies gegen die Gesetze unseres Landes verstoßen.

    Ähnlich verhält es sich mit dem Koran. Natürlich ist die Schari'a gegen das Gesetz unseres Landes. Und ... um abermals Klaus Wowereit zu zitieren ... das ist auch gut so. Aber es ist meines Erachtens nach nicht unmöglich eine Kultur zu entwickeln die einerseits muslimisch geprägt ist und andererseits demokratisch und weltoffen auftritt. Ich denke die Türkei ist ein interessantes Beispiel bei dem wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sehen werden, wie sich das ganze weiterentwickelt.

    Da die türkische Regierung fast alles tun würde um in die EU aufgenommen zu werden, denke ich nicht, dass das ein Problem darstellen wird.


    Zum Glück hast du nicht zu bestimmen wie "wir" das handhaben. Gott ist Gott. Es gibt keine vernünftigen Argumente warum die Muslime zu einem anderen Gott beten als wir Christen. Du versuchst nur krampfhaft die Muslime von "deiner" Religion abzugrenzen. Das ist aber einfach nicht richtig, selbst wenn du es dir noch so wünschst.

    Und zum Thema Profs:
    Ich studiere Politik und Management. Aber ich habe Bekannte die Theologie studieren mit denen ich mich desöfteren über solche Themen unterhalte. Einem Theologen vorzuwerfen er sei Atheist (würde er dann Theologie studieren?), sich oberflächlich mit der Thematik auseinanderzusetzen (Studium heißt gerade NICHT nur an der Oberfläche zu kratzen!), nur gelegentlich die Kirche zu besuchen (ein Großteil der Theologen werden später Pfarrer / Pastoren) oder sein Wissen nur von der Oma von nebenan zu haben ist für mich jedoch ein Zeichen, dass du einfach keine Ahnung hast wovon du sprichst.

    Zudem hat Bildung nichts mit dem IQ zu tun. Der IQ ist höchstens dabei hilfreich, schneller mehr Wissen zu erlangen. Deshalb ist Wissen auch nicht gleich Intelligenz und umgekehrt.

    So - nun geh' ich ins Bett.

    Greets
    Zodac
     
  10. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Grüne regen gesetzlichen Islam-Feiertag an

    @Zodac: Danke für den Hinweis auf Spiegel etc., habe ich hier schon zur Genüge aufgeführt.

    Zu deinem Hinweis, das eine Abschaffung eines oder mehrerer Feiertage die Lösung sein könnte, glaub ich leider nicht dran. Ich verweise nur auf die Abschaffung des Buss- und Bettages, was hat es gebracht, nichts! Jetzt sind wohl die nächsten Feiertage dran, mit dem Resultat, das es auch nichts bringen wird.

    In einem stimme ich aber überein mit dir, wir sollten, wenn die Politiker/Unternehmer schon so gerne nach Skandinavien/Dänemark verweisen und sich hier leider nur die Rosinen rauspicken, diese Modelle entweder ganz oder gar nicht anwenden.

    Z. B. Dänemark, gutes Modell, nur wird in diesen Diskussionen leider immer nur zu gerne vergessen zu erwähnen, das es neben der massiven Förderung/Eingliederung von Arbeitslosen etc. auch 90 % Arbeitslosengeld vom NETTO gibt.

    Und man sollte gleich vergessen, Beispiele aus den USA zu nehmen, die sind mittlerweile ganz unten und dieses Modell braucht man nun wirklich nicht.