1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Gleichfrequenztauglichkeit

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von boina, 21. Oktober 2004.

  1. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    Anzeige
    Hallo, ne Frage an die Techniker unter euch:

    Warum ist analoger terrestrischer Fernsehempfang nicht Gleichfrequenztauglich wie bei DVB-T?
     
  2. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Gleichfrequenztauglichkeit

    Zwei identische Wellen von verschiedenen Standorten haben unterschiedliche Laufzeiten bis zur Ankunft bei deiner Antenne und überlagern sich deshalb. Wenn die Überlagerung nur schwach ist, dann führt das u.U. "nur" zu Geisterbildern, eventuell bleiben sogar Störungen ganz aus - es kann aber auch zur fast kompletten Auslöschung des gesamten Signals kommen (Stichtwort Interferenz). Ähnliches kann auch passieren, wenn das Signal zum Beispiel an einem hinter einem liegenden Berg reflektiert wird - auch dann kann es zu Geisterbildern kommen.
    Bei DVB-T ändert sich an der Welle vom Prinzip her erstmal nichts - der Empfänger kann aber anhand der ankommenden Daten erkennen welche später ankommende Teilstück zu welchem bereits eingetroffenen Datenteilstück gehört und synchronisiert dann diese Laufzeiten (zumindest im Optimalfall...). Für diese Synchronisation hat der Empfänger einen bestimmten Datenanteil Zeit (das ist das Guardintervall) - wenn gleiche Datenteile zu spät und trotzdem noch stark genug einfallen, dann gibt es Probleme. Deswegen darf ein Gleichwellennetz auch nicht zu groß sein und sollte möglichst auf besonders hoch gelegene Standorte verzichten. Diese Synchronisation ist auch gleich ein Grund (es gibt aber noch mehrere), warum das DVB-T-Signal um einige Sekunden einem "normalen" analogen Signal hinterherhinkt.
     
  3. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: Gleichfrequenztauglichkeit

    Danke, jetzt hab ichs verstanden.

    Wenn du sagst bei Interferenz kommt es zur Auslöschung des gesamten Signals, bedeutet das dann dass die Welle um eine halbe Schwingung verschoben ist und sich somit selbst neutralisiert?
     
  4. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.839
    Ort:
    Böblingen
    AW: Gleichfrequenztauglichkeit

    Genau so ist es im schlimmsten Fall. Meistens hast du aber nur Geisterbilder oder - wenn es ein gänzlich anderes Signal ist - Streifen die durchs Bild laufen.
     

Diese Seite empfehlen