1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 3. Dezember 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.171
    Anzeige
    Düsseldorf - Die vor zwei Jahren geplante Übernahme des TV-Konzerns Pro Sieben Sat 1 durch das Zeitungshaus Springer ist zurecht untersagt worden.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Fragensteller

    Fragensteller Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.610
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Super, das deutsche Kartellamt und die Rechtsprechung. Das bedeutet im Ergebnis, das kein deutsches Medienunternehmen ProSiebenSat.1 übernehmen darf, nur ein ausländisches.

    In anderen Ländern gibt es Begrenzungen für Ausländer, sich an nationalen Medienunternehmen zu beteiligen, in Deutschland gibt es entsprechende Grenzen nun für Inländer.

    Wir krank ist das eigentlich.
     
  3. Quavine

    Quavine Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    4.369
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Du deutest das Ergebnis falsch, es geht um Konzentration von Marktanteilen nicht um "deutsche Medienunternehmen" und diese Konzentrationprobleme gibt es logischerweise auch für ausländische Medienunternehmen....

    Also gar nicht so krank....
     
  4. doku

    doku Guest

    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Gute Entscheidung!
     
  5. Fragensteller

    Fragensteller Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.610
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Leider nicht, da ein ausländisches Medienunternehmen in Deutschland (und nur darauf schaut das deutsche Kartellamt) keine Marktanteile hat, kann es ProSiebenSat.1 bedenkenlos übernehmen. Der Axel Springer Verlag hat bisher lediglich Zeitungen in Deutschland, aber keine Fernsehbeteiligungen. Dennoch darf er ProSiebenSat.1 nicht übernehmen, da es angeblich zu einer Verstärkung der Konzentration auf dem Werbemarkt kommt.

    Welches deutsche Medienunternehmen soll denn dann bitte noch ProSiebenSat.1 übernehmen? Das kann nur ein branchenfremdes deutsches Unternehmen (ein Chemieunternehmen? macht aber keinen Sinn) oder eben ein ausländisches Medienunternehmen, dass bisher in Deutschland keine Aktivitäten entwickelt hat.

    Sollte Bertelsmann mal auf die Idee kommen, ihre Sender zu verkaufen, ginge das auch nur an Ausländer (wird hoffentlich niemals vorkommen). Das ginge dann auch nur an einen Ausländern. Und schwupps wären alle großen Sender in ausländischer Hand. Na Hauptsache das Kartellamt wende die Paragraphen richtig an...
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2008
  6. Quavine

    Quavine Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    4.369
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Nicht angeblich ;) Und für europäische Belange gibt es das europäische Kartellamt....
    Momentan wird keiner den Haufen kaufen wollen egal ob ausländisch oder inländisches Unternehmen.

    Wieso das denn?

    Ich versteh aber leider nicht was dein Problem ist.
     
  7. Fragensteller

    Fragensteller Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.610
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Springer würde den "Haufen" sehr gerne kaufen. Du kannst auch gerne mal fragen, warum es ein "Haufen" ist. Weil nach dem Zusammenbruch der KirchGruppe kein strategischer Investor mehr dabei war, ging es immer weiter bergab. Das würde sich mit einem stragischen, deutschen Investor aber ändern.

    Und bitte kommt jetzt nicht mit alten "Springer"-Feindbildern...
     
  8. Tobys Spielplatz

    Tobys Spielplatz Member

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    22.877
    Ort:
    Neandertal
    Technisches Equipment:
    Mediareceiver X300 Entertain mit Magenta M Premium und Big TV
    Sky+ Receiver (SAT) mit Entertainment, Film und PremiumHD
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Nein, das eine hat nur mit dem anderen nix zu tun!;) Und die Entscheidung lautete richtig. Selbst wenn Pro7Sat1 nachher deswegen Pleite geht oder vom Ausland aus regiert wird. Selbst wenn Springer regieren würde, wer sagt Dir das Springer heilig ist? Auch die könnten Synergyeffekte im Ausland ausnutzen oder dort aufbauen. Hier gehts um Medienmacht und kartellrechtliche Bedenken. Man hat richtig gehandelt und dies wurde festgestellt. Auch wenn Deine ethischen Bedenken durchaus nachvollziehbar sind...;)
     
  9. Fragensteller

    Fragensteller Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.610
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Zur Medienmacht hat das Kartellamt nichts gesagt (darf es auch nicht). Darum geht es bei der Entscheidung nicht. Das wäre ja noch schöner.

    Es geht um eine - ich bleibe bei angebliche - Konzentration auf dem Werbemarkt.
     
  10. Tobys Spielplatz

    Tobys Spielplatz Member

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    22.877
    Ort:
    Neandertal
    Technisches Equipment:
    Mediareceiver X300 Entertain mit Magenta M Premium und Big TV
    Sky+ Receiver (SAT) mit Entertainment, Film und PremiumHD
    AW: Fusion von Pro Sieben Sat 1 und Springer gestoppt

    Medienmacht oder Konzentration, ist doch egal, gemeint habe ich dasselbe! Werbemonopole retten den angekratzten Arbeitsmarkt auch
    nicht, im Gegenteil. Mit Fusionen werden im Gegenteil Arbeitsplätze
    wegrationalisiert. War bisher sehr oft bei Fusionen oder Elefantenhochzeiten festzustellen. Fragt sich also nur, was das grössere Übel ist. Ein ausländisches Unternehmen mit deutschen Zweigstellen und somit deutschen Arbeitsplätzen, neu gegründet. Oder ein inländisches,
    was Arbeitsplätze wegrationalisiert oder gar ins Ausland verlagert.

    Ok, sehr theoretisch. Aber auch mal anders gedacht....:winken:
     

Diese Seite empfehlen