1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fragen zu einer drehbaren Satanlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von YoungBroker, 27. August 2001.

  1. YoungBroker

    YoungBroker Junior Member

    Registriert seit:
    23. Februar 2001
    Beiträge:
    23
    Anzeige
    Hi,
    ich habe da mal ein paar Fragen zum Satellitenempfang über eine drehbare Satanlage. Wäre nett wenn Sie mir jemand beantworten könnte. Ich habe mir vor ca. 4 Monaten eine neue digitale Mehrteilnehmersatanlage gekauft. Nun habe ich erfahren, dass es auch drehbare Satanlagen gibt mit denen man mehrere Satelliten z.B. auch Hotbird empfangen kann. Ich bin nun am überlegen, ob ich meine Satanlage mit einem Satellitenmotor ausstatten soll. Nur ist mir nicht so ganz klar, ob dies überhaupt machbar ist. Es ist, wie schon erwähnt, eine Mehrteilnehmeranlage also wird es wohl Probleme geben, da ich ja nicht z.B. Hotbird schauen kann wenn mein Nachbar Astra schauen will, oder? Kann man es wenigstens so einstellen, dass wenn der Sat-Receiver meines Nachbarns an ist, die Anlage immer auf Astra bleibt und ich dann eben nur die anderen Satelliten schauen kann, wenn alle übrigen Empfänger aus sind?
    Naja wenn ich mir das ganze so anschaue ist es wohl besser wenn ich noch eine 2. Satschüssel mit Rotor kaufe!
    1.Kann ich die einfach über die alte Satellitenschüssel hängen, oder stören die sich?
    2.Was benötige ich dann alles außer neuer Satschüssel mit LNB und Rotor (mein Receiver ist der Micronik 1320 (der kann doch Rotoren steuern, oder?) und der beherrscht ja Diseq 1.2 und 1.0, aber braucht man trotzdem so ein Diseq-Modul)?
    3.Wie groß sollte die Schüssel sein reichen 80 cm oder sollten es mehr sein um auch schwache Satelliten zu empfangen?
    4.Wo findet man im Inet Aufstellung von Satelliten und den Programmen, den ich mit so einer Anlage empfangen kann?
    5.Wie weit dreht sich so ein Rotor, da ich zwar in südliche Richtung freie Sicht habe, aber weiter rechts ein großer Baum direkt vor dem Haus steht. Gibt es da Probleme mit einigen Satelliten?
    6.Wie lange braucht der Rotor ca. um von Astra zu Hotbird zu wechseln?
    7.Muß ich wenn ich später neue Satelliten einstellen will jedesmal aufs Dach oder kann ich die Daten über den Receiver eingeben, wenn die Anlage einmal konfiguriert ist?
    8. Und zu guter letzt: Habt ihr einen Tip für einen guten Rotor und eine gute Satschüssel?

    Man das wurden jetzt aber doch eine menge Fragen, wenn jemand wenigstens ein paar beantworten würde, wäre ich sehr dankbar!!!!
    Mit freundlichen Grüßen,

    YoungBroker :)

    Danke!!!
     
  2. FrankS

    FrankS Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Frankfurt
    Meine Erfahrungen bezüglich Drehantenne liegen zwar schon etwas zurück und stammen noch aus der ‚analogen’ Zeit, ein paar der Fragen kann ich aber schon beantworten:

    1. Sollte kein Problem sein, aber bedenke, dass eigentlich alle handelsüblichen Antennen sog. Offset-Spiegel besitzen, also etwa 25-30 Grad nach oben schauen, während der Spiegel fast senkrecht steht. Im Zweifelsfall sollte also die untere Antenne etwas weiter vorne montiert sein, damit sie freie Sicht nach schräg oben hat.
    2. keine Ahnung, ich hatte damals einen analogen Receiver mit Motorsteuerung.
    3. es sollten schon mehr als 80 cm sein, sonst loht es sich nicht. Hotbird und Astra schaffst Du auch mit einer festen Multi-Feed-Anlage, wenn es dann noch weitere, exotische Satelliten sein sollen, sollte die Antenne schon größer sein, 100-120 cm mindestens.
    4. such mal hier im Forum
    5. theoretisch kannst Du Satelliten von ganz rechts bis ganz links empfangen, je nach Technik des Rotors ist der Bereich natürlich eingeschränkt. Da wie oben erwähnt, eine Antenne immer 25-30 Grad nach oben schaut und ein Baum nicht komplett abschattet, ist es eventuell kein Problem.
    6. die beiden liegen nur ein paar Grad auseinander, sollte in wenigen Sekunden erledigt sein.
    7. Nein, musst Du nicht. Alle Satelliten (jedenfalls die Fernseh-Sats) sind geostationär positioniert, das bedeutet, die sind alle auf einer ‚Bahn’ angeordnet, die die Antenne bei ihrer Drehung genau abfährt. Genau wie die Bahn der Sonne im Spätherbst, von tief im Osten über einen Höchststand im Süden, dann wieder tiefer Richtung Westen. Vielleicht ist so auch der Baum kein Problem?
    8. nein.

    Wie gesagt, meine Erfahrungen stammen noch aus der analogen Zeit, mein Standort war damals auch wesentlich weiter im Westen (Irland), mag also sein, dass sich bzgl. Digitalempfang in Deutschland eine andere Antennengröße als von mir oben angegeben empfiehlt.

    Gruß,
    Frank
     
  3. YoungBroker

    YoungBroker Junior Member

    Registriert seit:
    23. Februar 2001
    Beiträge:
    23
    Danke Frank für die schnelle und ausführliche Antwort!!!!
    Gruß,
    YB
     

Diese Seite empfehlen