1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Filme in digitaler Qualität: Aufnahme mit DVD-Recorder oder PC??

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von goso, 24. Februar 2004.

  1. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.740
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    Anzeige
    @beiti, das funktioniert schon ist aber mit einigem Zeitaufwand verbunden. Eine Stunde Film soll so um die 20 Minuten zum übertragen dauern. Dabei kann aber gleichzeitig aufgenommen und ein anderes Programm angeschaut werden hab ich mir sagen lassen. Ich selber hab nur den 4000er weil mir lieber ist wenn ich schnell mal die Platte ausbaue als wenn ich das mit USB erledigen muss.
    Zudem geht die übertragung erheblich schneller da ist eine Stunde in rund 5 Minuten auf dem Computer.
    @goso, mit einem Satreceiver kannst du ausschliesslich vom Satelliten aufnehmen, auch wenn da hinten 2 Scart und ein Antennen ein und ausgang vorhanden sind wird das signal nur durchgeschleift und wenn Antenne da ist halt nochmal aufmoduliert damit auch mit alten Fernsehern ohne Videoeingang das anschauen möglich ist. Übrigens das mit der Wechselplatte geht nur mit dem 4000er weil das Dateiformat des 5000ers nicht übereinstimmt. Selbstverständlich kann man am 5000er auch ne Wechselplatte aufbauen allerdings ist das wegen der kabellängen recht kritisch und man kann mit der ausgebauten Platte rein gar nichts anfangen. Die ist ausschliesslich im Receiver lesbar.
    @KettnerTH, das ist überhaupt kein Problem. Ich hab Erfahrungen mit Hyundai830 und Topfield4000. Die Vorgehensweise ist genau gleich. Die Festplatte wird aus dem Receiver ausgebaut (am besten mit Wechselrahmen) dann kommt die in den PC an den gewöhnlichen IDE-Bus. Mit einem je nach Gerät unterschiedlichen Programm wird dann der Inhalt der Platte auf die HD vom PC übertragen. Vorzugsweise sollte dabei NT/2000/XP installiert sein wegen der Dateigrösse von mehr wie 4 GB. Anschliessend wird diese Datei die ja teilweise etliche Tonspuren, Videotext und Untertitel enthält mit z.B. ProjektX demuxt wahlweise in eine getrennte Audio und Videodatei oder direkt in Mpeg2. Diese Daten kann man dann mit einem Authoringprogramm zu einer DVD verarbeiten oder was ich normalerweise mache einfach ohne Authoren auf ne Daten-DVD brennen.

    Gruss Uli
     
  2. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    USB -> 5 Meter MAXIMAL! Aber der Topfiel kann AFAIK schneiden.

    Ethernet -> 100 Meter. Dafür kann die Dreambox nicht schneiden.

    MPEG2-Schnitt am PC ist auch kein wirklicher Spaß, es gibt ein einziges (teures Kommerzielles) Programm, das dies wirklich perfekt kann und das ist Cyberlink PowerDirector Pro.
    Freeware wäre Mpeg2Schnitt, aber das ist schon nicht mehr ganz so Komfortabel, da man vorher und nacher die Datei konvertieren muss (das Schneiden selbst ist aber damit sehr komfortabel)
     
  3. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.740
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    Was machst du, warum konvertierst du eine Datei um sie mit Mpeg2Schnitt zu bearbeiten. Vom TS-Format muss sie sowieso erstmal umgewandelt werden ob das jetzt in eine MPEG2 oder 2 eventuell noch mehr getrennte MPV und MP2 Dateien erfolgt ist letzendlich komplett egal. Und ein Authoringprogramm will auch gern getrennte Audio und Videodateien haben. Was anderes ists natürlich wenn du eine MPEG-Datei hast die du auseinanderschnipseln und anschliessend wieder als MPEG direkt verwenden willst. Dann kannst du mal schnell TMPGenc anwerfen und damit demuxen und anschliessend wieder zusammenquirlen.

    Gruss Uli
     
  4. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Mit meinen Receiver funzt es schon. winken [/quote]+ oder - festplatte ? winken
     
  5. goso

    goso Neuling

    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke Uli für den Tipp. Dann scheidet ein PVR wie Topfield TF 5000 leider aus, denn ich möchte unbedingt meine alten Hi8-Videos überspielen.
    Mit einem DVD-Recorder dürfte das wiederum gut möglich sein. Was mich noch nachdenklich macht ist der Hinweis von Gorcon, dass solche Geräte nicht in der Lage sind, Filme mit DD (ich nehme an das heißt Dolby Digital) aufzuzeichnen und außerdem immer nur eine Tonspur möglich ist.

    Wer kann mir sagen, mit welchem DVD-Recorder bzw. mit welchem System (DVD-R bzw RW, DVD-RAM oder Festplattenrecorder) eine optimale Tonaufzeichnung mit Surround-Ton möglich ist.

    Gruß
    Gerhard
     
  6. Angel

    Angel Talk-König

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    5.260
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    + oder - festplatte ? winken [/quote]Ist eine +RW Platte. [​IMG]
     
  7. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.740
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    @ goso, da ein DVD-Rekorder nur analog aufnimmt (wird natürlich intern in digital gewandelt) kann man damit kein Digitalsignal aufzeichnen. Ausnahme ist lediglich dass manche nen Firewire Anschluss haben um von DV-Kameras Filme aufnehmen zu können. Das ist aber ein komplett anderes Format. Ich geh davon aus dass wenn du eine MPEG2 Datei dadrüber übertragen würdest der Rekorder die Aufnahme verweigert.

    Die einzigste Methode um mehrere Tonspuren auf eine DVD zu bringen ist die Bearbeitung auf dem Computer.

    Gruss Uli
     
  8. bawi

    bawi Gold Member

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    165
    Punkte für Erfolge:
    73
    Mein Senf Dazu!!!
    TF 4000 kostet halb soviel wie der 5000er, das verbringen der Filme auf den Pc erfolgt über Wechselrahmenlösung. Überspielzeit bei dieser Variante ist wesentlich schneller als mit dem 5000er und die software ist auch noch bedeutend
    ausgereifter.
    @ an die Fans der D-Box lösung, ich habe diese Variante neulich bei einen Freund der eben auch aufnehmen wollte und noch eine 2er Box herumliegen hatte, gesehen.
    Toll was Linux aus der Mistbox (mit Originalsoft)
    macht, aber der Aufwand sich da reinzuarbeiten
    wäre mir zuviel.
    Fazit gegen meinen Topfield würde ich das Ding nicht tauschen.
     
  9. Hans-Joachim Kirnbichler

    Hans-Joachim Kirnbichler Senior Member

    Registriert seit:
    16. April 2003
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Ein Alternativprodukt wäre der LinDVR, der im letzten Herbst von der c't als c't-VDR vorgestellt wurde.

    Damit kann man folgendes realisieren:
    - SAT-Festplattenreceiver
    - Einfacher Schnitt von aufgenommenem Material (allerdings nur an I-Frames)
    - automatisches Setzen von Schnittmarken mit Werbeerkennung
    - einfaches DVD-Mastering
    - DVD brennen
    - natürlich auch DVD abspielen

    Aufgenommenes Material lässt sich auch in standardkonforme MPEG2-Dateien wandeln; das Ergebnis kann über beliebige Netzwerkprotokolle an einen PC zur Weiterverarbeitung übertragen werden. Dieser Wandlungsprozess besteht im erforderlichen Remultiplexen, um den Zeitversatz und ähnlichen Dünnpfiff zu beseitigen.

    Was man benötigt:
    Kompakten kleinen PC, bestehend beispielsweise aus
    VIA EPIA MII-6000 (~120EUR),
    Hauppauge/Technotrend-Satellitenkarte mit MPEG2-Decoder (~240EUR)
    Festplatte (~100EUR für sehr leise 160G-Platte von Samsung)
    Lüfterloses Netzteil (~70 EUR bei auf den geringen Leistungsbedarf obiger Lösung optimierten Geräten)
    DVD-Brenner (ab 80EUR, je nach Anspruch)
    Dazu kommt noch etwas Arbeitsspeicher (~50 EUR für 256MByte) und ein Gehäuse nach Wahl.

    Mit einem PCI-Adapter (~16EUR) kann eine zweite Satellitenkarte (ohne MPEG-Decoder) eingebaut werden, so daß echter Zwei-Tuner-Betrieb möglich ist.

    Die erwähnte Hardwarekombination ist, vom sehr geringen Laufgeräusch der Festplatte und etwaigen Geräuschen des DVD-Laufwerks/Brenners abgesehen, vollkommen lautlos.

    Dann braucht man noch die Software und - je nach Erfahrung - einige Zeit, das alles zusammenzubauen, die Software zu installieren und zu verstehen. Geld muss man dafür jedoch nicht ausgeben.

    In Summme ist das zwar möglicherweise nicht günstiger als kommerzielle Lösungen, die aber haben mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit das Feature "automatisches Setzen von Schnittmarken für Werbung" nicht.
    LinVDR ist dagegen erweiterbar, um Funktionen zum Streaming im Netzwerk und diverses anderes.

    Ich hab sowas und bin damit ausgesprochen zufrieden.
     
  10. whitman

    whitman Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Mai 2003
    Beiträge:
    9.115
    Zustimmungen:
    217
    Punkte für Erfolge:
    73
    Noch ein paar (es bieten sich nocht mehr weit Möglichkeiten) Ergänzungen dazu. LinVDR als auch c't vdr sind fertige Distributionen, die die Inbetriebnahme von vdr (sowie der notwendigen Treiber sowie nützlichen Plugins) vereinfachen.

    Die Preisangabe sind zwar nicht verkehrt, aber die DVB Karte kostet nur bei Hauppauge soviel. Wenn man sich eine von Technotrend holt (quasi das orignal), bezahlt man nur ca. 180 €.

    Weiterhin ist das einfache DVD-Authoren teilweise sogar den Windowslösungen überlegen. Zum einem kann man ohne Probleme mehrere echte Video Title Sets erstellen, zum anderen kann man ohne Probleme mehrere Audiospuren benutzen. Das ganze natürlich ohne neu encodierung.

    whitman