1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fast alle Transponder weg - kein Empfang mehr

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von dieschmi, 17. Mai 2004.

  1. dieschmi

    dieschmi Neuling

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Salem
    Anzeige
    Hallo, kann hier jemand helfen?

    Receiver: SEG "DSR 1050"; 80 cm Spiegel, Twin LNB.

    Problem: Seit einer Woche waren fast alle TV-Programme weg. Die, welche noch rein kamen, hatten mehr oder weniger oft und starke Störungen (Klötzchen, Streifen, Standbild, etc.).

    Ging man bei einem Programm auf "manuelle Abstimmung", so war die Frequnz richtig eingestellt und der Empfangsstärke-Balken war auf ca. 2/3 Ausschlag und grün. Aktivierte man "einstellen", so läuft ein "Signalsuchlauf", welcher dann sagte "kein digitales Signal gefunden". Der ganze Transponder mit allen Sendern war anschließend weg.

    Bei einem neuen automatischen Sendersuchlauf, wurden dann wohl eine Menge Transponder und Programme gefunden. Es kommen aber nur relativ wenige "Exoten" wirklich durch. Da sind "Bibel TV", "BR alpha", "Phönix", "SAT1-CH" u.ä..Die haben dann nachmal auch die besagten Störungen.

    Ich habe den Eindruck, das die Sender als solche gefunden werden, deren Nutzsignal aber nicht oder zu schwach ankommt, sodaß der Receiver diese Sender als "nicht da" übergeht.

    Hat der Receiver eine Macke, oder sind's die nunmehr voll entwickelten Blätter der Birke, welche ca. 10 m weit weg steht und bis ca. 10 - 12 m höher als der Spiegel hinaufreicht???

    ... hätte vielleicht jemand einen Tipp? Vielen Dank; Dietmar
     
  2. smart

    smart Silber Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    613
    Ort:
    BaWü
    Hi,

    das ist sehr gut möglich.
    Es gibt da so ne Faustregel, die besagt, dass ein Hindernis mindestens doppelt so weit von der Schüssel entfernt sein muss als es diese überragt.
    Also in deinem Fall müsstest du dann den Baum um ca. 5-6m kürzen oder deine Schüssel noch ca. 10m weiter weg vom Baum platzieren.
    Denkbar (aber m.E. eher unwahrscheinlich) wäre natürlich auch noch, dass mit der Ausrichtung der Schüssel oder mit dem LNB etwas nicht stimmt.
    Dass der Receiver einen Fehler hat, glaube ich eher nicht.

    gruss
    smart
     
  3. MCO

    MCO Junior Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Mülheim a.d.R.
    Technisches Equipment:
    Topfield 5000 PVR
    2 Quattro LNB MTI
    SPAUN SMS9962 NF
    Ich halte eine der beiden Ursachen, die smart erwähnt hat (Birke oder Schüssel verstellt) ebenfalls für wahrscheinlich.

    Da die Blätter einer Birke jedoch nicht explodieren, kömmt sie als Ursache m.E. nur in Frage, wenn der Signalverlust "schleichend" aufgetreten ist. Ist die Sat-Anlage erst 6 Monate alt (bis Oktober hatte besagte Birke doch wohl auch Blätter)?

    Ansonsten lohnt es sich vielleicht, zu versuchen die Schüssel neu auszurichten.

    Weitere mnögliche Ursachen bei plötzlichem Auftreten der Probleme: LNB hat einen Knacks (Feuchtigkeit?) oder das Kabel hat einen Knick bekommen oder wurde irgendwo angebohrt.

    Viel Glück bei der Fehlersuche
    Michael
     
  4. dieschmi

    dieschmi Neuling

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Salem
    Hallo,
    das ähnliche Problem, nur nicht so gravierend hatte ich letzten Sommer auch; da sind aber alle Sender "da gebleiben", hatten nur teilweise alle starke Störungen, z.T. bis zum Ausfall.

    Die Schüssel hat sich nicht verstellt; ist angeschraubt, Kabel ist "wie immer" (ohne Bohrlöcher und ohne Knicke), LNB steht nicht "im Regen" und der war letzte Woche auch eher selten.

    Bzgl. der Sache mit "Höhe + Entfernung" gibt's eine exakte Formel; den Link hierzu hab' ich aber nicht mehr. - Die Birke hat sich halt i.d. letzten 2 Wochen zunehmend entwickelt; da ist's bzgl. der Blattdichte dann hinsichtlich der Empfangsstärke vielleicht wie mit dem "Wasser bis zur Unterlippe - der nächste Tropfen (Blatt) ist dann halt der (das) eine zuviel".

    Wie kann es aber sein, das ein "Sendersuchlauf" was findet, was dann aber nicht als "Programm" reinkommt?

    mfG; Dietmar
     
  5. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    >Wie kann es aber sein, das ein "Sendersuchlauf" was findet, was dann aber nicht als "Programm" reinkommt?

    Der tuner rastet noch auf den träger ein, aber es gibt zu viele fehler, um sinnvolle informationen einzulesen.

    Bis zum herbst winken
     
  6. MCO

    MCO Junior Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Mülheim a.d.R.
    Technisches Equipment:
    Topfield 5000 PVR
    2 Quattro LNB MTI
    SPAUN SMS9962 NF
    Die von Dir erwähnte Formel dürfte sich für den Hausgebrauch relativ einfach mit Trigonometrie ableiten lassen:

    Entfernung zu zulässiger Höhe darf sein wie
    cos(Elevationwinkel) zu sin(Elevationswinkel).

    Das Rechnen erledigt Excel (Vorsicht, wenn man den Elevationswinkel in Grad eingeben will, muss man ihn vorher mit der Formel BOGENMASS(Elevationswinkel) umrechnen).

    Beispiel:
    Elevationswinkel bei Dir 30°
    cos(30°)= 0,87; sin (30°) = 0,5
    Wenn ein Hindernis 5 m höher als der Standort der Schüssel ist, muss es mindesten 8,7 m (am Boden gemessen) entfernt stehen (10m höher, 17,4 m entfernt .... und so weiter, der Rest ist simpler Dreisatz).

    Das sollte schon mal weiter helfen.

    Gruß
    Michael

    <small>[ 17. Mai 2004, 16:44: Beitrag editiert von: MCO ]</small>
     
  7. MCO

    MCO Junior Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Mülheim a.d.R.
    Technisches Equipment:
    Topfield 5000 PVR
    2 Quattro LNB MTI
    SPAUN SMS9962 NF
    Oder noch einfacher in der Umsetzung:
    (Max. Höhe des Hindernis über Grund - Höhe der Schüssel über Grund) = tan(Elevationswinkel) x Abstand zwischen Hindernis und Schüssel (am Boden gemessen)

    oder umgekehrt:
    Mindestabstand zwischen Hindernis und Schüssel (am Boden gemessen) = 1/tan(Elevationswinkel) x (Höhe des Hindernis über Grund - Höhe der Schüssel über Grund.

    Die Formeln setzen voraus, dass der Grund einigermaßen eben ist. Bei "schrägem" Gelände muss das natürlich addiert oder abgezogen werden.

    Und für die Berechnung mit Excel gilt auch für die Tangens-Funktion, dass man den Winkel in Grad vorher in Bogenmass umrechnen muss.

    So, nu aber Schluss mit der Mathestunde (vom Juristen !!!!!)

    Michael
     
  8. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
     
  9. MCO

    MCO Junior Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Mülheim a.d.R.
    Technisches Equipment:
    Topfield 5000 PVR
    2 Quattro LNB MTI
    SPAUN SMS9962 NF
    @ sderrick
    tangens: manchmal dauert's bei Juristen halt länger l&auml;c !
    Und die Umrechnung des Winkels von Grad in Bogenmass ist bei meiner Excelversion (XP) für die Berechnung des Tangens (wie auch des Cosinus und des Sinus) erforderlich. Mit den Gradangaben können diese Funktionen nichts anfangen (s.a. die jeweilige auf die Funktion bezogene Hilfe):

    Die Umkehrfunktion (welche? 1/tan oder arctan?) würde mir doch wohl für die Umrechnung des Elevationswinkels von Grad in Bogenmaß nicht weiterhelfen.

    Gruß
    Michael
     
  10. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Mit Excel ist es doch kein Problem, die Eingabe in Grad vorzunehmen und von Excel in Bogenmaß umrechnen zu lassen, wie du in deinem Zitat unter "Hinweis" geschrieben hast. Es ist also nur eine Frage des Zellenbezuges und der Umrechnungen. Die Umrechnungen von Sinus, Tangens, Kosinus oder Kotangens untereinander sind für solch eine triviale trigonometrische Aufgabe vollkommen uninteressant.
     

Diese Seite empfehlen