1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

FAQ: HD-fähige Geräte: Was sie können müssen und worauf zu achten ist

Dieses Thema im Forum "HDTV, 3D & Digital Video" wurde erstellt von CableDX, 6. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CableDX

    CableDX Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Januar 2002
    Beiträge:
    4.101
    Ort:
    -
    Anzeige
    FAQ: HD-fähige TV Geräte: Was sie können müssen und worauf zu achten ist

    Kurze Einleitung

    Es gibt im Grunde drei Arten von HD-fähigen Geräten in den Kaufhäusern und Online-Shops. Die wären: EDTVs, HD-Kompatible (auch als HD-Vorbereitet bei manchen Anbietern gekennzeichnet) und HD-Ready.

    EDTV Geräte

    Ein EDTV ist ein Gerät, egal ob Plasma oder LCD, welches eine Auflösung von 640x480, oder 720x574 besitzt und mit HD Signalen zurecht kommt, was bei einem solchen Gerät nur der Fall ist, wenn es zwingend dabei steht. Da es offiziell in Deutschland diesen Begriff (EDTV) nicht gibt und es aus dem amerikanischen kommt, wird in deutschen Kaufhäusern und deren Prospekten immer ausdrücklich darauf hingewiesen ob dieser mit hochauflösenden Signalen zurecht kommt. Wenn es nicht dabei steht, ist es auch nicht der Fall.

    HD-Kompatible Geräte

    Als ein HD-kompatibles Gerät bezeichnet man Plasma, LCDs oder auch Rückprojektions-TVs die eine physikalische (oft als "native" in Prospekten bezeichnet; Englisch) Auflösung von mindestens 1024x1024 (oder auch 1366x766) etc. besitzen, was abhänig vom Gerät ist. Dies sind Geräte die entweder vor der Festlegung des HD-Ready Siegels durch die EICTA (nähere Erklärung im nächsten Absatz) geplant und produziert wurden, oder einfach nicht den Anforderungen des Siegels gerecht werden. Der Unterschied zu einem "HD-Ready"-Gerät liegt in dem Fall darin das z.B. ein DVI-Anschluss (Digital Video Interface; Verbindung von Videoquellen mit dem entsprechenden Gerät) fehlt, oder nicht den HDCP-Kopierschutz unterstützt, oder eventuell nur einen YUV-Anschluß, auch Komponenten-Anschluß (dreifacher Cinch Anschluß mit den drei Grundfarben, voraus das Bild entsteht; auch digitaltauglich, also auch für HD) genannt besitzen. Bei solchen Geräten muss man abwägen in wie weit man das Gerät nutzen möchte: Wer Angebote von PREMIERE und ProSiebenSat.1 HD in der Zukunft nutzen möchte kommt um ein kompatibles Gerät mit DVI plus HDCP (Digital Content Protection) nicht drum herum. Dabei ist sehr wichtig das der DVI Anschluß HDCP unterstützt.

    HD-Ready (Offizielles EICTA Siegel)

    Ein HD-Ready Gerät muss mindestens eine physikalische (native) Auflösung von 720 Linien in 16:9 beherrschen, einen HDMI (dieser Anschluß umfasst schon HDCP) oder DVI (mit HDCP; DVI gibt es auch ohne HDCP) Anschluß besitzen. Außerdem muss das Gerät einen Komponenten-Anschluß besitzen. Das Gerät muss die Auflösungen 1280x720p und 1920x1080i in 50 Hz (deutscher Standard), sowie 60 Hz (amerikanischer Standard) darstellen können. "HD-Ready" ist ein eingetragenes Siegel der EICTA was es den Herstellern von HD-fähigen Geräten erleichtern soll ihre Geräte aussagekräftig zu deklarieren. Wenn das Logo in Prospekten/Kaufhäusern/Online-Shops auftaucht können sie sich darauf verlassen das dieses Gerät die genannten Funktionen unterstützt und somit zukunftssicher ist. Falls nicht, ist es gesetzlich verankert innerhalb der EICTA das bei Missbrauch des Siegels das Gerät vom Händler wieder zurück genommen werden muss. Einige Händler verwenden ähnliche Siegel, Logos um Käufer zu einem Kauf zu überzeugen, deswegen sollte darauf geachtet werden das es sich um das echte "HD-Ready"-Siegel handelt, denn nur in diesem Fall gibt es ein gesetzliches Rückgaberecht, wenn die Ausstattung nicht den Vorgaben entsprechen. Weiter unten ist ein Link wie das Logo aussieht.

    Das Siegel stellt sicher das die Mindestanforderungen für HDTV erfüllt sind. Die Leistung des Displays kann aber höher sein, als die EICTA verlangt für das "HD-Ready" Siegel. Beispiel: Ein Gerät bekommt ein "HD-Ready" Siegel und hat eine physikalische Auflösung von 1080 Zeilen, erfüllt somit bei weitem die Anforderungen und erhält das Siegel. Es begrenzt also nicht die Leistung, es sagt nur aus das ein Mindeststand erfüllt wurde.


    Zu beachten beim Kauf

    Beim Kauf eines solchen Gerätes sollte man es sich generell beim Händler vorführen lassen und in dem Abstand zum Gerät stehen wie man auch daheim den Abstand von TV Gerät zur Couch später wirklich hat, um einen Eindruck zu gewinnen. Wenn ein Gerät bei einem Online-Shop erworben wird, sollte man sich trotzdem das Gerät schon mal in einem Kaufhaus angeguckt und im besten Fall unverbindlich vorgeführt bekommen haben. Der Punkt ist einfach folgender: Diese Geräte, zumindest die "HD-Kompatiblen" und "HD-Ready" sind auf hohe Auflösungen ausgelegt und rechnen deswegen bei einem nicht HD Bild, also bei herkömmlichen PAL-Sendungen das Signal auf die native Auflösung hoch und verbessern eventuelle Fehler mit diversen Anwendungen zur Bildverbesserung aus. Durch die durchweg unterschiedlichen Wege das Bild mit zusätzlichen Features zu verbessern, erreicht jeder Hersteller ein anderes Ergebnis. Für hochauflösendes Fernsehen sind die Varianten "HD-Kompatible" und "HD-Ready" die beiden Besten. Ein EDTV kann zwar HD darstellen, sieht aber aufgrund der niedrigeren physikalischen Auflösung schlechter aus.

    Die preisliche Entwicklung aller drei Geräte-Typen geht zum jetztigen Zeitpunkt (Oktober 2005) stark nach unten.


    Preisstruktur

    EDTV`s bewegen sich je nach Größe zwischen 700-1.100 Euro. HD-Kompatible Geräte bewegen sich ebenfalls nach der Größe im Rahmen zwischen 1.000-1.800 Euro. HD-Ready Geräte bewegen sich zwischen 1.200-2.400 (oder höher) Euro. Als Beispiel, ein HD-Ready Gerät mit der Größe 32 Zoll (ca. 81 cm Diagonale des Bildes) kostet um die 1.350 Euro, neuere Modelle ab 1.500 Euro. 37 Zoll Geräte die HD-Ready sind kosten knapp 2.000 Euro.

    Hilfreiche Links

    HD-Ready Siegel, sowie Liste von Herstellern die sich verpflichtet haben ihre Produkte durch dei EICTA auf HD-Fähigkeit kontrollieren zu lassen und somit hundert prozentige Sicherheit bieten:
    http://www.eicta.org/files/brandsLicensed-151110A.pdf

    HDBeat.com ist ein sehr infomatives Portal für HD Begeisterte und solche die es noch werden wollen. Die HDBeat Crew hat für sogenannte Newbies eine sehr gute Hilfe erstellt. Einziger Haken hier ist das das ganze in Englisch ist.
    http://www.hdbeat.com/2005/10/22/hdtv-defined/


    Was ist das?

    • HDMI
      HDMI ist High Definition Media Interface und dient hauptsächlich zum übertragen von sehr hochauflösenden Materials, wie zum Beispiel gäniges hochauflösendes Fernsehen in 720p oder 1080i. Als Standard für hochauflösende Medien kann sie auch Audio Signale, wie zum Beispiel Dolby Digital übertragen, jedoch beschränkt sich das Aufgabengebiet momentan noch stark auf die Video-Übertragung da es bisher nur wenige Dolby Digital Receiver mit HDMI Eingang gibt, oder preislich noch zu hoch angesiedelt sind. HDMI vereinigt auch gleichermaßen Sicherheit mit HDCP als Standard und bestes Seh-, sowie Hörvergnügen. Zweiteres in naher Zukunft.

    • DVI
      DVI bedeutet Digital Video Interface, zu Deutsch eine digitale Schnittstelle worüber Bilder in digitaler Qualität transportiert werden können, wie zum Beispiel hochauflösende Programme. Im Gegensatz zu HDMI ist diese Schnittstelle nicht ausschließlich für HD (High Resolution, nachfolgend HD genannt) gedacht, sondern auch dazu da andere digitale Medien, auch in geringerer digitaler Auflösung zu transportieren.

    • HDCP
      Zu Englisch bedeutet es High Digital Content Protection. HDCP taucht in Schnittstellen wie HDMI oder DVI auf. Während es innerhalb der HDMI Schnittstelle als Standard immer implentiert ist, muss die DVI Schnittstelle nicht zwingend darüber verfügen. Die Einrichtung schützt den Datenstrom, also das Bild, vor dem abgreifen und somit vor illegalen Handlungen. Sendeanstalten können per Streamvorgabe verlangen das die Ausgabe nur per HDMI oder DVI mit HDCP erfolgt und andere Ausgänge wie zum Beispiel der Komponenten-Ausgang auf die gänige PAL Auflösung runter gerechnet wird.

    • Komponenten-Anschluß
      Als Komponenten-Anschluß bezeichnet man eine analoge Verbindung über ein drei Farben Cinch-Kabel, welches ein digitales Bild transportieren kann. Die Farben entsprechen dabei Blau, Grün und Rot, also den drei Grundfarben des Farbsystems. Diese drei Cinch-Verbindungen sind jeweils am Quellgerät zu finden wie auch am TV Gerät, wenn die Ausstattung Komponenten Verbindung aufweist.

    Bitte nach unten scrollen. Danke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2005
  2. CableDX

    CableDX Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Januar 2002
    Beiträge:
    4.101
    Ort:
    -
    AW: FAQ: HD-fähige Geräte: Was sie können müssen und worauf zu achten ist

    Leider hat die FAQ schon die maximale Zeichenanzahl eines Postings erreicht, deswegen gibt es hier die Fortsetzung. ;)

    FAQ, Teil 2:



    Welches Gerät ist für mich am besten?

    Diese Frage orientiert sich daran was man damit sehen will. Worauf man grundsätzlich achten sollte ist HDCP, entweder DVI (welcher HDCP beherrscht) oder HDMI (welcher HDCP immer implentiert hat). Da die meisten Programme in der Zukunft HDCP nutzen werden und die DVD-Nachfolger HD-DVD und blu-ray ausschließlich HDMI und DVI verwenden werden. Ein Komponenten-Anschluß wird es an einen der Player nicht mehr geben. Mit einem HD-Ready Gerät ist man als unsicherer Käufer immer auf der richtigen Seite, wer sich etwas auskennt und die genannten Punkte beherzigt kann deutlich mehr (Bildgröße) für sein Geld bekommen.

    In den nächsten Tagen soll hier noch eine Liste von HD-fähigen Geräten mit rein. Wer im Vorfeld von mir einen Tipp haben möchte, dem kann ich nur sagen das es sich lohnt HD-Geräte der Firmen Sharp, Panasonic und Toshiba zu kaufen, sowie Sony`s WEGA Systeme. Toshiba bietet das beste Preisleistungsverhältnis mit der neuen 58er Reihe. Der 32 WL 58P LCD kostet beim Händler rund 1600 Euro mit 32 Zoll (also gut 80 cm Bild) Größe. Zudem wurde das Gerät in nahezu allen Zeitungen zum Testsieger ernannt, in der SFT (vor ca. einem Monat), in der Video (auch vor ca. einem Monat) und in der aktuellen AudioVision Ausgabe, die es seit dem 5. Oktober beim Händler gibt. Das Fazit war: gute Detailzichnung, bestes Preis-/Leistungsverhältnis, guter Schwarzwert, beste Anschlußfläche (2x HDMI, 1x Komponenten-Anschluß, 1x VGA-Anschluß (unterstützt die volle Auflösung), 3x Scart (einmal RGB), S-Video, Composite etc.), Progressiv Scan sehr gut, bestes HD-Bild aller getesteten Geräte. Auch die 56er Reihe, wie der 32 WL 56P wurden schon zu Testsiegern gekrönt mit vergleichbaren Werten über HDMI, Komponenten-Anschluß und herkömmlichen Scart-Anschluß. Einzig alleine die VGA Schnittstelle die nicht die volle Auflösung des Displays unterstützt fiel negativ auf, dennoch überzeugten die Anschlüße auf die es ankommt, wie HDMI und Komponenten-Anschluß. Ein Erwerb des weitaus billigeren Vorgänger Modells lohnt sich also auch. Der Preis liegt bei unter 1.300 Euro.

    Sharp bietet auch einer er besten HD LCDs an, ist aber mit dem Preis sicher noch etwas leicht überteuert. Panasonic bietet genauso gute LCDs an, die sich preislich aber auch im oberen Mittelfeld ansiedeln. Jedoch wird Panasnic zur Weltmeisterschaft in Deutschland die Preise deutlich nach unten korregieren.

    Wovon ich momentan noch abraten würde sind Geräte die angeblich eine Auflösung von 1920x1080 bieten sollen. Diese Geräte haben noch zuviele Fehler und sie wären nur Versuchsobjekt der Hersteller. Bekannte Schwächen sind massive Probleme beim hochrechnen, so werden Zeilen als Blockbildung sichtbar und das durchgänig, einzelne Zellen eines solchen Gerätes können fehlerhaft sein, weil die Displays unter strengen Standards produziert werden müssen sind sie noch sehr anfällig für Schmutz bei der Herstellung und eine teil-automatisierte Herstellung in einem Reinraum (ein räumlich abgeschirmter Bereich der nahezu Keimfrei ist) ist noch unmöglich, deswegen auch noch die zu hohen Preise. Zudem gibt es noch keine internen leistungsstarken Scaler die das Bild perfekt hochrechnen können, man müsste schon einen extra externen Scaler bemühen der sich noch über 1.000 Euro zusätzlich bewegt.

    Da 1080i auf einem Gerät mit 720er Auflösung perfekt aussieht bringt ein Gerät mit höherer Auflösung ziemlich wenig und bis es 1080p Filme über blu-ray oder ähnliche Formate gibt vergehen noch zuviele Jahre das es sich jetzt schon lohnen würde ein fehlerbehaftetes 1080 Gerät zu kaufen.

    Überblick der vorhandenen Geräte

    Die Digital Fernsehen Redaktion Bereich Zeitung HD+TV recherchiert zur Zeit eine Liste solcher vorhandenen Geräte. Sobald diese komplettiert ist wird sie Florian (DF-Mitherausgeber) so schnell als nur Möglich Online stellen. Der Link zur Liste wird dann den Platz dieses Textes einnehmen.

    Fazit:

    Es gibt viele Geräte die mit unterschiedlichen Auflösungen betrieben werden und jede einzelne Firma hat dazu noch ihre eigenen Technologien um Bilder zu verbessern (Kriesel zu unterdrücken, Schärfe nachzubessern etc. ) was dazu führt das jedes Gerät eine andere Sichtweise beim herkömmlichen PAL Bild bietet, weil es anders bearbeitet wird. Während es bei einem PAL Bild mehr und mehr auf diese Features ankommt geht es beim reinen hochauflösenden Bild darum das so wenig wie Möglich das Bild skaliert werden muss, also Zeilenbildung aus verschiedenen Informationen (einfache Zeilenverdopplung, Zeilen aus anderen Zeilen d.R.). Desweiteren kommt es hauptsächlich auf die Schärfe an und ob das Bild hochauflösend so auf dem Display wiedergespiegelt wird wie es eigentlich vorgesehen ist. Verschiedene Geräte haben Probleme mit Details, die aber in der selektiven Wahrnehmung beim Zuschauer untergehen können, aber den Gesamteindruck schmälern. Hochauflösend hat viel mit optischen Sehvermögen zu tun. Ein hochauflösende Quelle kann mit einer hohen Bitrate schlechter aussehen auf einem Display, als eine Quelle mit einer niedrigeren Bitrate. Genauso gut können ein und die gleiche Quelle auf zwei unterschiedlichen Geräten auch unterschiedlich aussehen, deswegen ist das betrachten vor Ort sehr wichtig.





    Die FAQ ist noch nicht komplettiert, wird aber in nächsten Tagen noch gekürzt und komplettiert. Der Schnellschuß soll erstmal unsicheren Usern helfen Klarheit zu finden. Komplizierte Erklärungen werde ich in den nächsten Tagen noch entknoten, Erläuterungen werde ich noch hinzufügen, zuviel Text entfernen. Ich habe versucht es so einfach wie nur Möglich zu erläutern, was selbst in einem technischen Forum fur mich immer oberste Priorität hat, da es nur schlaue Menschen gibt wenn ihnen es jemand einfach erklärt hat. Der Thread wird geschlossen und oben festgepinnt von Gag Halfrunt. Ich bitte Ergänzungen, Vorschläge und Kritik bitte an mich per PM zu schicken, ich werde die Änderungen dann vornehmen. Geplant ist auf jedenfall noch eine aktuelle Liste von HD-Ready Geräten etc. Bitte hier keine Antworten schreiben. Danke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2005
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen