1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Alienhunter, 19. Februar 2005.

  1. Alienhunter

    Alienhunter Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Anzeige
    Die derzeitige Geschäftsphilosphie bei Kabel BW wird dafür sorgen, das es Kabel BW bald nicht mehr gibt.
    Die ausgebauten Gebiete werden mit immer mehr Programmen und diversen technischen Möglichkeiten vollgestopft, dagegen wird in den nicht ausgebauten Gebieten die Programmvielfalt immer mehr abnimmt.
    So eine Geschäftspolitik kann ich nur dann machen, wenn ein schneller Ausbau für das gesamte Gebiet BW in Kürze machbar ist.
    Derzeit wird das bei diesem schleppenden Fortgang der Ausbautätigkeiten aber eher noch Jahre dauern.
    Bis dann alle Gebiete ausgebaut sind, wird Kabel BW in diesen Gebieten immer weniger Kunden haben.
    Eine bessere Geschäftspolitik wäre es, technische Möglichkeiten zu nutzen, um auch in den nicht ausgebauten Gebieten ansatzweise für mehr Programmvielfalt zu sorgen. Aber Kabel BW kriegt ja nicht mal das Programmpaket von Kabeldeutschland ins Netz eingespeist. Jedem seine SAT-Schüssel aufs Dach kann ich da nur sagen und Goodbye Kabel BW.
    Der Info Kanal ist doch absoluter Blödsinn. Da erzählt man Leuten von einer Programmvielfalt, die nur einigen Glücklichen vorbehalten ist und auch auf lange Sicht vorbehalten bleibt. Aber anscheinend sind ja viele Kunden schon glücklich wenn sie zehn und mehr arabische Testsender mit ihrer Kabelbox empfangen. Vielleicht sollte ich wirklich bald arabisch lernen. Tut mir leid Leute, ich bin stinkesauer auf diesen Verein.:D
     
  2. vinyl

    vinyl Gold Member

    Registriert seit:
    1. Juli 2002
    Beiträge:
    1.432
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    Es wurden bisher von KabelBW für das unausgebaute Gebiet keine Abschaltungen von FTA-Kanälen oder offiziell abonnierbaren Kanälen gemacht. Leider wurden die DigiKabel-Pakete eingestellt, seitdem siehts wie Du schon sagst etwas mau aus. Dafür gibt es allerdings Verhandlungen bzgl. den Angeboten von Kabel Deutschland - das wird noch einmal einen Schub mit neuen Programmen geben.

    Zusätzlich werden die Zuführungswege momentan verändert - was eh schon die erste Vorstufe für den Ausbau ist - so dass man durchaus interessante Programme wie ORF/SFDRS auch im nicht ausgebauten Gebiet einspeisen kann. Nochmal ein Schub mit neuen Programmen.

    Mit den Privaten steht man ja anscheinend auch in Verhandlung - da bleibt abzuwarten, ob die Programme auch ins nicht ausgebaute Gebiet kommen. Platz wäre ja genug da, daher nochmal der Aufruf an alle, die Hotline anzurufen und Mails zu senden mit dieser Forderung.

    Diese Geschäftspolitik ist meines Erachtens absolut nicht falsch. Mit ORF/SFDRS schafft man einen echten Mehrwert für das Kabel, bindet somit die Kunden und hat dann überhaupt noch Kunden, wenn denn mal HSI verfügbar ist. Der Ausbau ist leider mit vernünftigen Mitteln nicht schneller möglich, daher muss man versuchen, das Angebot im unausgebauten Bereich attraktiver zu machen - was man ja tut. Dass die Verträge etwas Zeit brauchen - das ist ganz normal.

    Und zum Schluss auch noch zum Infokanal: Das ist gute und billige Werbung - die muss da bleiben.
     
  3. CBrenneis

    CBrenneis Silber Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    vinyl hat's ja schon gut auf den Punkt gebracht. Man könnte das bisher rein analoge Kabel kurzfristig bis zum richtigen Ausbau recht attraktiv machen, indem man schon mal 9Live durch ORF1 ersetzen würde... :cool:

    Wenn dann die bisherigen Kunden noch einen genauen Ausbautermin erhalten würden (natürlich nicht erst am St. Nimmerleinstag), könnte Kabel BW doch noch ein Geschäft machen. Wenn man mal bedenkt, dass man z.B. auf einen Telefonanschluss verzichten könnte, da man Internet und Telefon per "Kabel TV" hätte... und ein paar Programme gibts obendrein, inkl. der Nachbarländerprogramme.

    Nicht dass ich deshalb auf Sat verzichten würde :D aber ich würde (wenn ausgebaut) doch auch Kabel nehmen und den Telefon/DSL Anschluss kündigen...
     
  4. sdl

    sdl Silber Member

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    :confused: Nur weil in einigen Gebieten die Programme zunehmen, heißt es doch nicht im Umkehrschluß, daß die rogrammvielfalt in den anderen abnimmt. Oder streichen die wircklich Kanäle?

    Sage ich schon lange. Kabelfernsehen ist etwas, das keiner braucht, aber dank der Politik "jeder" haben muß. Dabei verdient ein eigentlich unnützes Unternehmen doppelt. Einerseits von den Kunden, die Monat für Monat horrende Gebühren zahlen, aber dafür keine Gegenleistung, z.B. einen Ausbau erhalten, und andererseits müssen die Sender auch noch Einspeisegebühren zahlen.

    Ich bin schon lage sauer auf diese Abzockerschrottfirmen, besonders die Kabeldeutschland. Wir Deutschen zahlen unsere Gebühren, also die Mehrheit der Kabelkunden, damit die Kabelgesellschaften, sofern sie überhaupt ausbauen uns mit zig Ausländern beglücken, die erstens nur eine Minderheit interessieren könnte, und zweitens diese Minderheit gar nicht interessiert, weil die sowieso schon eine Schüssel haben. Daß die selbige nun abmontieren, nur um sich von Kabeldeutschland oder wie auch immer abzocken zu lassen, kann doch kein normaldenkender Mensch ernsthaft annehmen. Aber daß endlich mal das dt. Analogangebot komplett digital eingespeist wird, also auch Private, da tut sich nichts. Zeigt doch mal wieder wie schei***egal der Kabelgesellschaft die Mehrheit ihrer Kunden sind. Zum zahlen sind die recht, aber wehe man wendet sich mal mit Wünschen an die. Da stellen die sich auf doof und schalten auf Duchzug. Wobei ich bei ersterem noch meine Zweifel habe.
     
  5. vinyl

    vinyl Gold Member

    Registriert seit:
    1. Juli 2002
    Beiträge:
    1.432
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    Und genau das würde ja eh erst funktionieren, wenn man Zugriff auf das Signal hat - und das ist erst mit den veränderten Zuführungen dieser Programme möglich (Stichwort: "Optimierung"). Allerdings muss ich sagen, dass ich die Idee genial finde, in diesen Gebieten ORF und SFDRS nur digital einzuspeisen. Damit findet man Absatz für die Kabelbox (mehr Geld für den Ausbau) und bindet gleichzeitig die Kunden ans digitale Kabel. Zusätzlich überwindet man damit die Berührungsängste vor digitalem TV.
     
  6. Blue7

    Blue7 Institution

    Registriert seit:
    29. März 2003
    Beiträge:
    15.762
    Zustimmungen:
    613
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Kabel und Satreceiver
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    Muss Alienhunter zustimmen, die Geschäftspolitik ist falsch, wenn Sätze kommen wie man speist die Sender ein damit die ausgebaute mehr zu sehen bekommen, dann muss ich mir an den Kopf langen.

    Ok DigiKabelD wurde von KDG eingestellt, aber was tat KabelBW. Man lässt die Sender eingespeist, verschlüsselt sie und lösht die Kennung. Zudem speist man dann selber Sender des Ex-Packetes ins kabelnetz digital tage danach sofort wieder ein und wo. Ins Ausgebaut, wogut man auch ins ausgebaute sie einspeisen konnte.
    Man tut wirklich nix für Kundenservice. Sogar überlegt man sich dass man den netzmodernisierungsplan von der Seite nimmt um weniger Auskunft dem Kunden zugeben. Grund dafür, weil man nix bekannt gibt, laufen die Kunden sturm und fragen an, aber das will man dadurch verhindern. Meinersicht gerade das gegenteil, so wird der Ansturm noch größer. Hoffentlich!

    Aber der beste Satz ist immer noch: Man speist die Sender ins Ausbaugebiet, damit die ausgebauten auch was zusehen bekommen. Echt an den Kopf langen!
     
  7. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    25.104
    Zustimmungen:
    200
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    ... weiß doch jeder, das der Netzausbau nix kostet. Alles nur faule Säcke bei KabelBW. Die "Wirtschaftsexperten" hier müssen das ja wissen.
    Ein Netzausbau kostet leider Geld und wenn kein Geld mehr da ist, kann auch kein Netz ausgebaut werden. So einfach ist das.
    Unter dem Gesichtspunkt macht es auch Sinn, die ausgebauten Gebiete mit Technologie und Massen von Programmen voll zu stopfen um damit mehr Kunden zu erreichen und eben auch mehr Geld ein zu nehmen, womit dann das Netz wieder weiter ausgebaut. Mit Verlaub gesagt hat Kabel BW genau die richtige Geschäftspolitik. Noch besser wäre es imho das vor allem in nichtausgebauten ein paar analoge Programme durch digitale Programme ersetzt werden. So könnte z.B. das komplette Hyperband für digital Programme freigeräumt werden. So könnte man auch in den nichtausgebauten Gebieten eine ganze Reihe neuer digitalen Programme empfangen. Letzteres gilt nicht nur für Kabel BW sondern auch für die anderen Kabelnetzbetreiber ...
     
  8. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    29.247
    Zustimmungen:
    3.347
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    Das zeigt nur, wo es Kabel heute gäbe, würde man es nicht mit Milliarden Steuergeldern ausgebaut haben. Eben in den Städten, so wie in Frankreich und England.
    Dass das mittlerweile privatisierte Kabel nur in den Städten ausgebaut wird, ist kein Wunder. Wäre es von Anfang an privat gewesen, gäbe es vielerorts gar kein Kabel ...
     
  9. Joachim Wahl

    Joachim Wahl Board Ikone

    Registriert seit:
    28. Mai 2003
    Beiträge:
    3.163
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    @Alienhunter

    Besser hätte ich es auch nicht schreiben können. ;)

    Wenn die Netzmodernisierung kommt im Kreis Göppingen werde ich wieder Kabelkunde werden, aber vorher ist der Kabelempfang unbrauchbar und völlig marode, da ist Satempfang zu 1000% besser.

    Gruss

    Joachim Wahl
     
  10. Ingo69

    Ingo69 Junior Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Falsche Geschäftspolitik bei Kabel BW

    mindestens 1000% besser!!

    Ich hatte von 1991 bis 2003 Sat-Empfang, seit 1998 auch digital. 2003 mußte ich umzugsbedingt zu Kabel wechseln. Glücklicherweise ist Kabel hier schon modernisiert. Aber der einzige Mehrwert im Vergleich zu Sat ist HSI meiner Meinung nach. Wenns ginge, würde ich sofort zu Sat zurückwechseln.
     

Diese Seite empfehlen