1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

EntertainTV SAT in der Praxis

Dieses Thema im Forum "Telekom Entertain" wurde erstellt von Datenwiesel, 12. Mai 2018.

  1. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL100 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    Anzeige
    Zum 3. Mai 2018 hat die Deutsche Telekom die Vermarktung des neuen Hybrid-Produkts EntertainTV SAT gestartet, das die vorherige Lösung mit dem MR500 unter der alten Entertain-Plattform ablöst.

    Da einige Tage zuvor Vectoring in unser Wohnviertel eingekehrt ist war das eine gute Gelegenheit, den Anschluss sowie die dahinter liegende Infrastruktur auf nagelneuen Stand zu bringen.

    EntertainTV SAT greift in der Neuauflage auf das gesamte Content-Portfolio des konventionellen IPTV-Produktes zurück. Es stehen somit sämtliche Free TV-Sender sowie alle Pay TV-Pakete der Telekom sowie von Sky zur Verfügung, ebenso die Mediatheken und weiteren Apps. Praktische Funktionalitäten wie das Instant Replay sind ebenso nutzbar, wenn man im EntertainTV SAT Plus-Tarif eingebucht ist. Der zugehörige Mediareceiver MR601 SAT entspricht vom Funktionsumfang somit einem MR401, dessen Gehäuse etwas breiter gelegt wurde und zwei Eingänge für LNB-Kabel als Ergänzung hat. Sowohl Tarife wie auch der Mietpreis des Mediareceiver sind identisch zum konventionellen IPTV-Angebot, so dass man faktisch den Mehrwert eines integrierten Sat-Empfangs ohne Aufpreis erhält.

    Gegenüber dem alten Tarif ist das konzeptionell ein Wechsel: Zuvor lag die Priorität auf der Zuführung Sat und es konnten HD plus-Sender per Smartcard abonniert werden, IPTV-Kanäle gab es nur begrenzt. Das neue Konzept dreht die Priorität nun um.

    Die Entscheidung, das Hybridprodukt EntertainTV SAT ohne Aufpreis zu vermarkten ist fair, da der MR601 bezüglich seiner SAT-Funktionalität auch Einschränkungen hat: Es ist in der Neuauflage kein Anschluss für Common Access-Karten oder sonstige Hardware zum Empfang der über Sat codierten Sender verfügbar, das Gerät empfängt somit nur Free-to-Air-Sender und beispielsweise nicht mehr das HD plus-Portfolio.

    Der MR601 SAT startet nur durch, wenn am Anschluss auch ein EntertainTV SAT-Paket gebucht ist. Ansonsten bleibt er bei 10% im Bootzyklus hängen und meldet eine langziffrige Fehlernummer. Das war bei mir der Fall, als das neue Mietgerät eingetroffen war, bevor der Anschluss offiziell umgeschaltet wurde. Somit hängt die Receiver-Hardware am gebuchten Produkt: MR401 nur für IPTV, MR601 SAT nur für den SatHybrid-Tarif. Besonders einleuchtend ist es nicht.

    Als rund um die Umschaltung alles passend geruckelt war öffnete sich beim Starten erstmalig ein Installationsdialog, um die Anzahl der LNB-Kabel (eins oder zwei), die Beschaltung und Auswahl der Satelliten festzulegen. Im Konfigurationsmenü ist im Gegensatz zum MR401 eine sechste Kachel ergänzt, um die Einstellungen später modifizieren zu können. Offensichtlich tötet sich dabei die manuelle Sendersortierung. Bei über 600 Kanälen ist der Schmerz einer Neueinrichtung größer als am reinen IPTV-Anschluss, daher Obacht.

    Derzeit unterstützt der MR601 SAT offenkundig noch keine Kommunikation mit einem Zweitreceiver, insbesondere dem MR201 als kleine Schwester des MR401. Es gibt eine Ankündigung, dass dieses im Verlauf des 2. Halbjahres erfolgen soll. Ich spekuliere darauf, dass dann auch unverschlüsselte Sat-Sender über die Timeshift-Logik auf weitere Mediareceiver im Haushalt gestreamt werden können, ohne dass diese am Aufstellplatz ein LNB-Kabel benötigen. Möglicherweise ist diese Funktionalität im Einzelfall sehr praktisch.

    Der Mediareceiver unterstützt SD, HD und UltraHD-Sender über IPTV und SAT, beim InsightUHD aus dem IPTV-Portfolio der Telekom wertet mein Fernseher auch tadellos HLG HDR aus. Radiosender über DVB-S können offensichtlich nicht genutzt werden. Ich nehme an, dass dieses ebenfalls für die HbbTV-Inhalte gilt. Eine „Red Button“-Anwendung startet beispielsweise nicht bei den von mir empfangenen UK-Sendern.

    Die eingebaute Festplatte ist mit 500 GB eher sparsam dimensioniert, sie ermöglicht Timeshift sowohl bei IPTV-Sendern als auch bei SAT. Offiziell wird nicht unterstützt, eine eigene Festplatte einzubauen.

    Ein ausführliches Unboxing des Receivers gibt es im sehenswerten Video auf dem Blögchen zu sehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2018
    LarsK, Rodina, Berd Feuerstein und 4 anderen gefällt das.
  2. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL100 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    Welchen möglichen Mehrwert sind mir bei diesem Produkt aufgefallen?

    TV-Geräte, die Ultra HD empfangen, haben in aller Regel auch einen integrierten DVB-S/S2-Tuner, so dass man das LNB-Kabel wahlweise am TV-Gerät anschließen kann oder am Mediareveiver MR601 SAT.

    Bei konsequenter Ausstattung des TV-Geräts wird dieses parallel einen Common Access-Anschluss anbieten, so dass über den integrierten SAT-Receiver neben Free TV-Sendern auch ausgewählte PayTV-Sender verfügbar sein können. Je nach Gerät wird man auch eine externe Festplatte zur Aufzeichnung von Sendern anschließen können, die von der Kapazität und Exportierbarkeit ggf. flexibler als der MR601 SAT mit seiner geschlossenen Architektur ist. Die High End-Lösung bleiben natürlich spezialisierte externe Sat-Receiver, die den kompletten Klimbim beherrschen und ggf. für PayTV-Plattformen spezialisierte Services unterstützen.

    Ich hatte zuvor den Empfang aufgeteilt und mich hat sehr gestört, dass das Zappen durch ein gemischtes Senderportfolio aus IPTV- und SAT-Sendern recht nervig ist. Man muss jeweils in den Modus integrierte Sender bzw. Zuführung über HDMI wechseln. Hinzu kommt, dass bei meinem Fernsehgerät DVB-T2 HD-Programme auch noch gesondert neben den DVB S-Sendern anzusteuern sind und nicht in eine gemeinsame Programmplatz-Liste organisierbar sind, so dass man faktisch drei Ziffernkreise hatte (einschließlich DVB-S-Radio sogar vier).

    Der MR601 hat somit eine wesentliche Verbesserung, dass er IPTV-Sender und SAT-Sender in eine einheitliche Bedienoberfläche kleidet. Man kann Sender aus unterschiedlichen Zuführungsquellen thematisch frei gruppieren und dann seinen abendlichen Zapping- Durchlauf starten. Ich persönliche empfinde die Bedienoberfläche auch gut verständlich und aufgeräumter als das User Interface, das mein Fernseher verwendet.

    Im direkten Vergleich eines Programms, das über IPTV oder SAT zugeführt wird, ist die Zuführung über IPTV komfortabler. Es beginnt mit dem Instant Zapping, IPTV-Kanäle starten beim Reinzappen sofort, während beim SAT-Programm erst das passende iFrame gesendet werden muss. Falls Sender über SAT zeitpartigiert sind (z.B. BBC Four HD/BBC CBeebies HD) dauert das Zappen gefühlt etwas länger, da er dem vermissten Signal mit zu viel Geduld auflauern möchte. Weiterhin ist der redaktionell aufbereitete EPG-Datenbestand und die gute Verkoppelung mit den Mediatheken-Apps ein Vorteil des Zuführungswegs IPTV, bei Buchung des Plus-Tarifs das Replay bereits angefangener Sendungen.

    Sender, die über den Sat-Empfang genutzt werden sind in der Browse-Bar durch eine kleine Satschüssel-Grafik erkennbar, im Optionsmenü gibt es eine Grafik zur Empfangsstärke und Datenqualität. Leider haben die Sender nicht die harmonisierten Logo-Bildchen, wie sie beim EntertainTV-Senderportfolio mit den Programmveranstaltern abgestimmt wurden. Das Internet kennt kein schlechtes Wetter, daher ist dort unabhängig von Wind und Wetter immer gute Bildqualität - außer bei Totalausfall, dann ist nämlich alles IPTV- und SAT-Empfang unnutzbar. In dem Fall zuckelt das TV-Gerät mit seinem integrierten SAT-Tuner wieder am MR601 SAT vorbei, soweit nicht parallel auch noch Elektrizität weg ist.

    IPTV-Sender sowie SAT-Sender können im MR601 aufgezeichnet werden, wobei der bequeme Zugriff auf den Sat-Content, beispielsweise auch über die Suchfunktion wohl damit steht oder fällt, dass zu den SAT-Sendern EPG-Daten verfügbar sind. Das scheint bei „exotischen“ Sendern schwierig zu sein.

    Beispielsweise läuft bei mir gerade der Spielfilm Cowboys & Aliens über Channel 4 HD, wird auch in der Browsebar erkannt und mit Sendungsinformationen aus dem DVB-S-Signal in den Detailangaben dokumentiert, nur die Suchfunktion entdeckt ihn nicht. Das ändert sich auch nicht, wenn ich eine Aufzeichnung starte. Spätestens jetzt muss die zentrale Plattform den Content ja erkennen, da dieser auch über mobile Apps administrierbar werden muss. Die Suchfunktion bietet mir das Filmchen selbstverständlich zur Miete oder Kauf über Videoload an. EntertainTV in der Sat-Variante ist noch brandneu, solche Punkte werden hoffentlich zukünftig verbessert.

    Ein weiterer Punkt, der optimiert werden könnte ist die Konfiguration der Sender. Es geht schon los, dass etwas so Wichtiges eine eigene Kachel im Konfigurationsmenü verdient hätte, statt eine Ebene tiefer beim Benutzer (?!) versenkt zu sein. Die Benutzeroberfläche ist vom IPTV-Produkt übernommen, man kann also Anherzen, Ausblenden und Hoch-/Runter-Schieben, um seine persönliche Reihenfolge der Sender festzulegen. Leider bietet diese Applikation innerhalb der Einrichtung kein Vorschaubildchen zum spezifischen Sender, so dass man sich nicht orientieren kann, ob auf dem spezifischen Kanal gerade ein Scheich zu sehen ist, der mit erhobenem Zeigefinger seine Follower belehrt. Und liebe Freunde, auf 28,2° Ost ist eine solche Anzahl von evangelikalen und islamischen Zeigefingern unterwegs, dass sich dafür ein Programmieraufwand sehr lohnen würde. Was bei 250 Sendern im Ablauf noch klappt ist bei 650 zeitfressend. Leider scheint auch eine Option zu fehlen. für bestimmte Kanäle eine spezifische Auswahl des Audiokanals festlegen zu können, denn die Qualität von Metadaten außerhalb der EntertainTV-Zuführung ist scheckigbunt.

    Wenn ich abschließend Funktionalitäten verbesserungswünschen dürften, hätte ich folgende Wünsche:

    1. Zweitreceiver MR201 nutzbar machen, so dass weitere Receiver im Haushalt auf die LNB-Eingänge bzw. die Sender des Hauptreceivers zugreifen können.

    2. Ausbau der Metadaten/EPGs/Logos für Sat-Sender, so dass diese ähnlich umfassend und vernetzt sind wie bei den IPTV-Kanälen, Integration in Aufnahmeplanung und Suche (damit besserer Filter, was kundenseitig empfangbar ist).

    3. Eine Applikation zur Erstellung und Zusendung eines individuellen Senderlisten-PDF Dokuments, so dass man sich seine Kanalliste auf den Couchtisch legen kann.

    Weiterhin sollte man überlegen, warum man die EntertainTV-Plattform so kompliziert für den Vertrieb aufgabeln muss. Im Prinzip reicht für die Vermarktung das bisherige IPTV-Angebot mit StartTV, EntertainTV und EntertainTV Plus. Wenn ein MR601 SAT am Anschluss in Betrieb geht sollte er sich ggf. Kanäle und Metadaten für die Satellitenkanäle stillschweigend hinzu organisieren. Falls EntertainTV am Röhrenfernseher hängt gibt es auch keine Retro-Tarifgruppe, sondern ein Scart-Konverterbauteil.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2018
  3. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL100 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    Für welche Anwendungsszenarien macht das Produkt meines Erachtens Sinn?

    Teil 1: Schlappe DSL-Verbindung
    Falls an einem Anschluss beispielsweise nur VDSL25 oder ADSL verfügbar sind, ist die Anzahl parallel nutzbarer Sender zum Schauen und Aufzeichnen im praktischen Gebrauch sehr begrenzt. Wenn man einerseits das umfangreiche Pay TV-Angebot von BigTV und Sky nutzen möchte, andererseits auch gerne öffentlich-rechtliche Sender schaut, kann EntertainTV Sat in Kombination mit einem Astra-Empfang Entlastung für die Bandbreite bringen.

    Gegenüber einem reinen Astra-Empfang kommt für die Haushalte der Zugang zu vielen Pay TV-Sendern hinzu, die über Sky nicht verfügbar bzw. nur in schlechterer Bildqualität buchbar sind.
     
  4. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL100 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    Wo macht es besonders Sinn?

    Teil 2: Kombination Binnenland und Welt
    Als einer der sehr frühen Kunden von T-Home, das später zu Entertain wurde, habe ich das Forum regelmäßig mit Listen befüllt, an welchen Punkten Verbesserungspotenzial besteht. Viele Punkte, was das Senderportfolio oder technische Funktionalitäten betrifft, sind zwischenzeitlich erfüllt, mancher Wunsch scheitert wohl an der Kurzsichtigkeit von Programmveranstaltern, die ihre lineare Inhalte dem Zwang einer Gefängnisanstalt aussetzen wollen.

    Was hängen bleibt ist die Scheu der Telekom vor fremdsprachigen Inhalten, Sender wie TV5 Monde, Bloomberg, CNBC oder Al Jazeera wurden im Juli 2015 beispielsweise vor die Tür geschoben, BBC Entertainment hat es über den alten Aufnahmetrick hinaus nie an die Kundenfront geschafft. Vermutlich hängt das mit der intensiven Nutzerbeobachtung zusammen, durch die eine einzigartig hohe Transparenz von Kundenvorlieben erreicht wird.

    Wer die Lücke im fremdsprachigen Bereich füllen möchte, ohne auf das umfassende deutsche Senderportfolio der Telekom verzichten zu wollen, kommt nun mit dem EntertainTV Sat-Produkt gut zum Zug.

    Voraussetzung ist, dass die internationalen Sender frei empfangbar sind. Viele dieser Sender sind sogar über mehrere Orbitalpositionen verfügbar, so dass man sich eine präferierte Position auswählen kann, soweit die Schüssel nicht sogar drehbar ausgelegt ist.

    Unsere Empfangssituation ermöglicht u.a. Astra2/Eutelsat auf 28,2° Ost einschließlich Spotbeams, so dass wir diesen ausgewählt haben, da er viele internationale Sender sowie vor allem UK-Inlandsprogramme aus dem Freeview-Portfolio zum Senderportfolio von EntertainTV ergänzt.

    International kommen u.a. hinzu:
    - AIT International aus Nigeria
    - Al Jazeera HD
    - Arirang in HD aus Südkorea
    - Bloomberg TV in HD
    - BBC News HD (Inland)
    - CGNT in SD aus China
    - CNC World
    - CNBC
    - France24 auf Englisch
    - NHK World HD aus Japan
    - Record TV HD aus Brasilien
    - RT HD aus Russland
    - Sky News
    - TRT World HD aus der Türkei
    - TV5 Monde in SD
    Sowie eine Flut weiterer Programme aus Indien, Pakistan oder Afrika, die an die Spannweite des Commonwealths erinnert.

    Für das UK-Inland sind u.a. BBC One HD, BBC Two HD, ITV HD, Channel 4 HD, Channel 5 HD und BBC Four HD empfangbar, hinzu kommen unzählige Ableger in SD, darunter FilmFour und More4, die viele Inhalte bringen, die in Deutschland nur im PayTV verwertet werden. Viele Sendungsformate sind auch aus dem deutschen Fernnsehen bekannt, es kocht dann das britische C-Promi-Pendant oder kuschelt auf einer Liebesinsel. In dieser gerade für Großbritannien spannenden Zeit bietet sich ein besserer Einblick in das lokale Meinungsbild und im Bereich Dokumentationen oder Musik finde ich die Qualität dort höher (Im Gegensatz zu manchem Brei, der dort in Fernsehküchen angerührt wird). Unter dem Strich, wenn man Teleshopping, Erweckungs- und Erregungskanäle sowie den Pixelbrei weggeräumt hat, kommen ca. 100 brauchbare Kanäle zum IPTV-Portfolio über diese Orbitalposition hinzu, darunter wirklich hochwertige. Wir schauen mehr Channel 4 HD als rbb Berlin HD beispielsweise, Sorry für die Hauptstadt.

    Über die Sat-Position kommen nicht zuletzt erwähnt noch zwei bilderreiche UltraHD-Dauerschleifen als Astra bzw. SES-Testkanal hinzu, die vermutlich parallel zu Astra 19,2° Ost bestückt werden.

    Eine Alternative für internationale Programme kann auch die Eutelsat-Hotbird Pisition auf 13° West sein. Für Haushalte im Süden oder Osten Deutschlands wird die Empfangssituation für 28,2° Ost bzw. die Störanfälligkeit bei Schlechtwetter deutlich schlechter sein, weiterhin ist dort der Fußabdruck der Sender etwas anders ausgerichtet.

    Auf der Hotbird-Position 13° Ost sind erwähnenswert:
    - Al Jazeera HD
    - Arirang in SD aus Südkorea
    - BBC World News in SD
    - Bloomberg TV in SD
    - BVN in SD mit Niederländisch und Flämisch aus Belgien und Niederlande
    - CCTV 4 Europe in HD aus China
    - CGTN in HD aus China
    - CGTN Documentary in HD aus China
    - CNBC Europe in SD
    - ERT World aus Griechenland in SD
    - Euronews HD Englisch
    - France24 HD Englisch
    - France24 HD Französisch
    - FTV in Ultra HD
    - I24 News aus Israel in Englisch oder Französisch jeweils in HD
    - KBS World HD aus Südkorea
    - NASA Public TV in HD sowie NASA TV in Ultra HD
    - NHK World in SD aus Japan
    - RAI 1, RAI 2, RAI 3, RAI News 24 und weitere RAI-Spartensender aus Italien in SD
    - RT HD sowie RT Documentary HD aus Russland
    - RTP Internacional aus Portugal in SD
    - SRF Info HD aus der Schweiz
    - TRT World HD aus der Türkei
    - TV5 Monde Europa in SD
    - TVP Info in HD aus Polen
    - Ein EUTELSAT-Testkanal in UHD
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2018
  5. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL100 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    Wo ist der Nutzen begrenzt?
    Astra 19,2° Ost plus EntertainTV

    Wenn man insbesondere mit VDSL100 ausreichend Bandbreite besitzt, um in der Familie mehrere HD- und SD-Sender parallel anzuschauen und aufzuzeichnen, wenn man dann ausschließlich deutsche Programme nutzen will, dann höngt die Sat-Schüssel für den Hybrid-Betrieb möglicherweise auf Astra 19,2° Ost.

    Was sie da soll, das leuchtet mir kaum ein.
    Man empfängt Lokal- und Regionalprogramme über DVB-S mittlerweile eher in HDTV statt in der SD-Qualität, die nur über EntertainTV verfügbar ist. Servus HD, Anixe HD Serie, BibelTV HD, Zee One HD sind ebenfalls in HD verfügbar. Hinzu kommem Teleshoppingkanäle wie QVC, die teilweise auch in HD-Qualität verbreitet werden. Die neue Handtasche oder der Pelikan-Gedenktaler aus der Münzabgabe kann so noch detaillierter betrachtet werden. Somit kommt hier eine bessere Bildqualität ins Spiel, insbesondere bei den Dritten erspart man sich den im IPTV-Betrieb eher mühsamen Doppelbetrieb des Hauptsenders in HD mit dem Fensterprogramm in SD. Im Gegenzug verliert man beispielsweise das flüssige Instant Zapping von IPTV, ggf. auch Replay.

    Ansonsten erweitert sich das Content-Portfolio nur begrenzt, da ja keine Pay TV-Sender über Sat für den MR601 SAT zubuchbar sind wie die Eurosport 360 HD-Optionskanäle von Sky oder der RTL UHD-Testkanal von HD plus oder Eurosport Extra.

    International kommen u.a. unverschlüsselt hinzu:
    - Al Jazeera HD
    - Ariramg SD aus Südkorea
    - Bloomberg TV in SD
    - BBC World News HD
    - CNBC Europe
    - Cubavision International
    - France24 auf Englisch und Französisch
    - NHK World HD aus Japan
    - RecordTV in SD aus Brasilien
    - RT News HD aus Russland
    - ORF2 Europa
    - RAI News 24 aus Italien
    - TRT World HD aus der Türkei
    - TV5 Monde HD
    - TVE Internacional aus Spanien in SD

    Das Portfolio überschneidet sich somit häufig bei 19,2° Ost und 28,2° Ost bzw. 13° Ost, mal hier in HD und dort in SD.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2018
  6. Kurz

    Kurz Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.208
    Zustimmungen:
    668
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Speedport Smart 3
    MR 401 B (1.0) (WLAN)
    Speed Home WiFi
    MR 201 (1.0) (LAN)
    D-Link DGS-1008D 8 Port Gigabit Switch
    Danke für den Bericht!
     
  7. conrad2

    conrad2 Junior Member

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    38
    Kann man die Sat Radioprogramme auch empfangen?
     
  8. Fifaheld

    Fifaheld Institution

    Registriert seit:
    26. März 2001
    Beiträge:
    19.383
    Zustimmungen:
    2.059
    Punkte für Erfolge:
    163
    Aus dem Ersten Beitrag

    Der Mediareceiver unterstützt SD, HD und UltraHD-Sender über IPTV und SAT, beim InsightUHD aus dem IPTV-Portfolio der Telekom wertet mein Fernseher auch tadellos HLG HDR aus. Radiosender über DVB-S können offensichtlich nicht genutzt werden. Ich nehme an, dass dieses ebenfalls für die HbbTV-Inhalte gilt. Eine „Red Button“-Anwendung startet beispielsweise nicht bei den von mir empfangenen UK-Sendern.
     
  9. Grinch79

    Grinch79 Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2009
    Beiträge:
    3.591
    Zustimmungen:
    875
    Punkte für Erfolge:
    123
    Radio geht nur über die Webradio App.
     
  10. conrad2

    conrad2 Junior Member

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    38
    Vielen Dank für die Antwort. Hinweis habe ich glatt überlesen.
    Eigentlich Schade, gerade die Radiosender über Satellit haben oft einen wesentlich besseren Klang.
     
    d3000fan gefällt das.

Diese Seite empfehlen