1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Enterprise und Radio

Dieses Thema im Forum "DVD-Player, Recorder und Multifunktionsgeräte" wurde erstellt von Höglmeier, 16. April 2006.

  1. Höglmeier

    Höglmeier Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    13
    Anzeige
    Hallo Forumsteilnehmer :winken:

    Ich möchte mir einen neuen Twinsat-Tuner mit Festplatte und DVD-Brenner zulegen. Ich möchte das neue Gerät ausschließlich zum Radioempfang (und natürlich auch zum Aufzeichnen von Radioprogrammen auf der Festplatte) nutzen. Dazu stehen zwei SAT-Kabel zur Verfügung. Die Aufnahmen sollen dann später von der Festplatte entweder auf eine Tonbandmaschine (sowas gibt es noch), auf einen DAT-Recorder oder auf einen (internen oder externen) CD- oder DVD-Brenner überspielt werden.

    Der Prospekt und die Bedienungsanleitung zur Enterprise geben mir keine ausreichende Auskunft auf folgende Fragen:
    1. Mit welchem Betriebssystem läuft das Gerät?
    2. In welcher Form legt das Gerät Musikdateien (Radioaufnahmen) auf Festplatte ab?
    3. Können die Aufnahmen in Ordnern abgelegt werden?
    4. Ab wann ist voraussichtlich eine Netzwerkverbindung zu anderen Rechnern oder Netzwerkfestplatten möglich?
    5. Kann über den USB 2.0-Anschluß von extern (also von einem angeschlossenen Computer aus) auf die Festplatte der Enterprise zugegriffen werden?
    6. In welchen Geschwindigkeiten oder Schritten ist die Wiedergabe möglich?
    7. Können nachträglich Markierungen gesetzt werden (also z.B. Anfang eines bestimmten Stücks)?
    8. Werden programmierte Aufnahmen zuverlässig ausgeführt oder vergißt auch dieses Gerät (wie so viele andere Festplatten-Receiver) immer wieder Timer?
    9. In der Beschreibung werden "kostenpflichtige" größere Updates erwähnt. Wer entscheidet, was kostenpflichtig ist und wieso ist überhaupt bei einem Gerät, das ja nicht gerade billig ist, ein Update zu Funktionen, die beworben werden, aber derzeit noch nicht verfügbar sind, kostenpflichtig?
    10. Kann ich aus aufgenommenen Radiosendungen Teile herausschneiden und dann direkt auf der Enterprise zu einer CD (oder vielleicht sogar einer Audio-DVD) zusammenfügen oder muß ich das (wie bei meinen bisherigen Tunern auch) auf einem externen Computer mit einem Programm (wie etwa Audacity oder Gold Wave) bewerkstelligen?
    11. In der Beschreibung der Firma Macrosystem ist immer die Rede von einem "gekreuzten" Netzwerkkabel. Das ist doch wohl nur notwendig bei direkter Verbindung von der Enterprise (so irgendwann einmal die Schnittstelle funktionieren sollte) zum Computer. Bei Anschluß über einen Switch ist ein ganz normales Netzwerkkabel notwendig (oder ist ein solcher Anschluß nicht vorgesehen?).
    12. Wo sind die Vorteile der Enterprise gegenüber: Dreambox 7025, Elanvision 8000S, ReelBox Avantgarde, Topfield 5000/5500 (vorausgesetzt natürlich, alle diese Geräte können irgendwann einmal das, was die jeweiligen Hersteller für die Zukunft versprechen).
    Mit freundlichen Grüßen und mit der Bitte um Nachsicht ob meiner Unwissenheit;)

    Friedrich Höglmeier
    hoeglmeier@dieinternisten.de

    P.S. Mir fallen natürlich noch eine Menge anderer Fragen ein, aber Antworten und Ratschläge bezüglich obiger Fragen würden mir schon sehr helfen.
     
  2. Henning 0

    Henning 0 Guest

    AW: Enterprise und Radio

    Die meisten deiner Fragen wird dir - wenn überhaupt - nur MacroSystem selbst korrekt beantworten können.
     
  3. the_smarti

    the_smarti Junior Member

    Registriert seit:
    8. März 2006
    Beiträge:
    119
    AW: Enterprise und Radio

    zu 1. Basis ist wohl ein Linux-System, von dem man aber nichts sieht und spürt. Die aufgesetzte Betriebssoftware ist eine Macrosystem Eigenentwicklung.

    zu 3. Nein, derzeit nicht.

    zu 5. Nein, derzeit nicht.

    zu 6. Die Audio-Wiedergabe??? Nur in 1facher Geschwindigkeit

    zu 8. Trotz zahlreicher Kinderkrankheiten funktionieren die wesentlichen Funktionen - und damit auch die timer-programmierte Aufnahme - meistens einwandfrei (soll heißen: bei den letzten 20+x Aufnahmen sind keine Probleme mehr aufgetaucht)

    zu 9. So wie ich Macrosystem verstanden habe, sind alle beworbenen Funktionen kostenlos im Update. Lediglich technisch mögliche Funktionen, die derzeit noch nicht beworben werden (und dazu gehört auch die Netzwerkanbindung an PCs) können kostenpflichtig sein. Das entscheidet natürlich Macrosystem.

    Zu den anderen Fragen muss ich zu Hause mal ne Radio-Testaufnahme machen und damit ein bißchen rumspielen.

    Allerdings ist das Vorhaben, eine Enterprise nur für Radio-Aufnahmen einzusetzen gleichbedeutend mit dem Kauf eines Airbus, um damit die Kinder zur Schule zu fahren...

    Gruß, the_smarti
     
  4. Henri Mannem

    Henri Mannem Silber Member

    Registriert seit:
    5. Mai 2004
    Beiträge:
    586
    Ort:
    Mannheim
    AW: Enterprise und Radio

    Das hast du schön gesagt! Aber ganz genauso sehe ich das auch. Da gibt es doch sicher günstigere Lösungen via PC und Internet-Radio!
     
  5. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Enterprise und Radio

    Dazu würde ich eher einen PC mit Sat-Empfangskarte verwenden. Software zur zeitgesteuerten Aufnahme gibt's da auch.

    Vorteil: Mit dem PC kann man auch gleich die nötige Nachbearbeitung durchführen und auf CD oder DVD brennen. Über einen digitalen Ausgang, den die meisten Soundkarten ja besitzen, ist auch ein Überspielen auf DAT möglich.

    Gag
     
  6. Höglmeier

    Höglmeier Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    13
    AW: Enterprise und Radio

    Hallo Enterprise-Fans,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich habe nicht die Absicht einen Computer (Zitat meiner Frau "Blech*******") in's Musikzimmer zu stellen. Die Lösung mit einem Rechner (und zwei Sat-Karten) fällt also flach.

    Wieso eine Enterprise nur für Radioempfang und -aufzeichnung überdimensioniert sein sollte, ist mir nicht so ganz klar. Ich kann ja durchaus auch mit einem Porsche von München nach Ingolstadt fahren und das als angenehmer als einen VW Polo empfinden. Ich muß also auch mit einem Porsche nicht immer nur sehr lange Strecken mit vielen Pässen fahren.

    Es geht mir nur darum, einen Twinsat-Tuner zu bekommen, der möglichst alle von mir erwarteten Funktionen erfüllt. Falls ich mal fernsehen will kann ich das ja auch mit einem Sat-Tuner für 100 € machen. Die Sat-Empfangsteile sind ja häufig die gleichen. Internetradio kommt nicht in Frage (da datenreduziert und sehr miese Qualität).

    Nachbearbeitung auf einem Computer sollte nur selten notwendig sein, da ich von einem Sat-Tuner mit Festplatte und CD-/DVD-Brenner eigentlich erwarte, daß ich die Aufnahmen auf diesem Gerät schneiden, zusammenstellen und brennen kann, ohne ein externes Programm verwenden zu müssen.

    Bisher kann ich CDs nur dann brennen, wenn ich die (in diesem Fall mit einem Finepass 5000, der ja keinen Brenner besitzt,) aufgenommenen Sendungen auf einen Laptop überspiele, dort schneide und dann brenne.

    Aufnahmen auf Band (Teac X 2000 oder Tascam ATR60 oder Studer A812) sind auch bisher kein Problem.

    DAT-Recorder sind entweder analog oder besser digital anschließbar. Auch hier gibt es auch bisher schon kein Problem.

    Der Finepass ist aber bekanntlich sehr unzuverlässig, was die Timer betrifft.
    Dafür lassen sich hier z.B. die Aufnahmen schrittweise abhören: Es gibt eine Taste, die 15 Sekunden vorwärts oder rückwärts springt, eine, die ca. 1 bis 5 Minuten (je nach Gesamtlänge der aufgezeichneten Sendung) vorwärts oder rückwärts springt. Beim Konkurrenten Topfield ist es z.B. so, daß Vorwärtsspringen in beliebigen Zeitsprüngen möglich ist. Nur Echtzeitwiedergabe wäre völlig unbrauchbar zum Schneiden von Sendungen.

    Aufgenommene Sendungen in eine Ordnerstruktur zu bringen ist eine banale Programmierleistung, die ich von einem Gerät, das z.B. Tausende von CD-Tracks aufnehmen soll, erwarte. Das kann jeder primitive MP3-Player.

    Ich habe natürlich meine Fragen auch an Macrosystem geschickt, aber bisher keine Antwort bekommen.

    Nochmals vielen Dank für Eure Bemühungen :rolleyes:

    Höglmeier

    P.S. Das heißt natürlich "Blech t r o t t e l", aber offenbar gibt es einen Filter, der vermeintlich beleidigende Worte maskiert.
     
  7. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Enterprise und Radio

    Okay, dann will ich Dir mal einen Zahn ziehen: Die Radioprogramme im DVB-Angebot sind ebenfalls datenreduziert. Da hier das veraltete Kompressionsverfahren MPEG Layer 2 eingesetzt wird, hast Du bei den üblicherweise verwendeten 192 kbit/s eine schlechtere Tonqualität als bei Internet-Radios, die meist mit 128 kbit/s in MPEG Layer 3 übertragen werden.

    Dein Technikpark dahinter erinnert mich ein wenig an Edsel Klipsteins Gesetz der Präzision: Miss mit der Mikrometerschraube ab, zeichne es mit einem Stück Kreide an und schneide es mit der Axt ab.

    "Überdimensioniert" ist der Enterprise deshalb, weil ich mir ja auch keinen Espressovollautomaten von Jura in die Küche stelle, nur um damit Milch aufzuschäumen, verstehst Du?

    Die 2000 Öcken für das Gerät kannst Du Dir sparen, denn "besser" wird's qualitativ auch damit nicht. Was Deine Frau gegen einen PC im "Musikzimmer" hat, kann ich indes nicht nachvollziehen. Wenn sie der optische Eindruck stören sollte, dann wäre vielleicht ein Besuch im nächstgelegenen Apple-Store ein guter Tipp.
    PCs und vor allem Macs sind in der Musikproduktion heute nicht mehr wegzudenken.

    Gag
     
  8. Höglmeier

    Höglmeier Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    13
    AW: Enterprise und Radio

    Hallo Gag,

    vielen Dank für Deine Bemühungen, mich von einer Enterprise abhalten zu wollen.

    Wie Du meinem "Technikpark" entnehmen kannst, stammen meine musikalischen Vorlieben noch aus analogen (grauen) Vorzeiten. Dabei spielt natürlich meine Freude an dieser (veralteten) Technik eine große Rolle.
    Ich habe jede Menge Internet-Radioprogramme (und davon gibt es Tausende) getestet und auch aufgezeichnet, bin aber eigentlich nicht so recht froh geworden damit.
    Meine Lieblingssendungen gibt's nun mal nicht als Internetstreams. Seit DVB sind sie aber wenigstens in - für meine Ohren - (sehr) guter Qualität über DVB-Tuner empfangbar. Meine Analogtuner habe ich seitdem (bis auf wenige Sendungen, die nur analog gesendet werden) in den Ruhestand verabschiedet.

    Wo siehst Du übrigens den Unterschied zwischen einem Apple oder PC (egal mit welchem Betriebssystem) und einer Enterprise: Das sind alles Rechner mit Betriebssystemen, Speichermedien und Schnittstellen. Ein für die Aufzeichnung von DVB-Sendungen geeigneter Apple wird nicht weniger als eine Enterprise kosten.

    Um Deinen Espressomaschinenvergleich etwas abzubiegen: Du kannst mit einer solchen Maschine einen Cappuccino (= Film) oder einen Espresso (= Radiosendung) machen. Die Qualität der Produkts (Espresso/Cappuccino) ist aber durchaus von der Maschine (und natürlich vom verwendeten Espresso) abhängig.

    Da hast Du natürlich recht. Aber: Ich will ja keine Musik produzieren, sondern nur "re"-produzieren.

    Gruß
    Friedrich Höglmeier
     
  9. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Enterprise und Radio

    Hi Friedrich,

    keine Sorge, ich will Dich nicht mit aller Gewalt von dem Gerät abhalten, wollte Dir nur klarmachen, dass es in meinen Augen eine bessere Lösung gibt.

    Um den Espressomaschinenvergleich zu korrigieren: Mit der Maschine kann man Kaffee brühen (=TV) und heißes Wasser bzw. Dampf erzeugen (=Radio). Für letzteres gibt es auch Geräte, die das besser können, dazu braucht man kein Mahlwerk, keine Druckpumpe und keinen Brühmechanismus. ;) Zum reinen Milchaufschäumen tut's nämlich auch ein kleiner Quirl für 15 Euro.

    Ich komme übrigens deshalb drauf, weil ich mal meinen Chef verblüfft hatte, kurz nachdem er eine solche Maschine bei uns angeschafft hatte. Ich bin eines morgens mit einer Tasse und einer Dose Instant-Kaffeepulver zur Maschine geschlurft, nur um mir dort ein wenig heißes Wasser zu zapfen. Darauf meinte er nur: "Na, da hat sich die Anschaffung der Maschine ja wirklich gelohnt..." ;)

    Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wenn Du tatsächlich mit der Qualität von DVB-Radio zufrieden bist, dann musst Du sehr niedrige Ansprüche haben. Ich empfinde es als eine Qual, dieser kamputtkomprimierten Kakophonie länger zuzuhöhren. Als Hintergrundberieselung mag das ja noch gehen, aber wehe man setzt einen Kopfhörer auf...

    Für Musikarchivierung gibt's übrigens auch darauf spezialisierte Geräte von bekannten Hifi-Herstellern.

    Gag
     
  10. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Enterprise und Radio

    Hatte ich ganz vergessen:
    Täusch Dich da mal nicht. Ein dafür geeignetes System bekommst Du glatt für den halben Preis.

    Gag
     

Diese Seite empfehlen