1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfehlung Antennenkabel für DVB-C

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von FrankCz, 11. Juli 2019.

  1. pedi

    pedi Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    4.701
    Zustimmungen:
    3.206
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    oelbach wird (auch im hifibereich) überbewertet.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.
  2. FrankCz

    FrankCz Neuling

    Registriert seit:
    11. Juli 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    War heute morgen nochmals in unserem kleinen Fernsehgeschäft vor Ort,
    habe mit dem Chef gesprochen und er meinte für meinen Verwendungszweck würde das Axing Antennenkabel reichen
    da ich auch vorher mit meinem jetzt zu kurzen billig Baumarkt Antennenkabel keine Probleme hatte ( keine Artefakte usw. )
    Signalstärke und Signalqualität waren immer 100 %.

    Habe mir nun ein Axing Kabel mit Winkelstecker in 2,5 Meter bei ihm bestellt,
    er hat mir mal aus seiner Vorführung das selbe Kabel von Axing mitgegeben aber ohne Winkelstecker zum Testen.
     
  3. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.594
    Zustimmungen:
    681
    Punkte für Erfolge:
    123
    Abgesehen davon, dass die Wahl inzwischen ja eh auf eine Anschlussleitung von Axing gefallen ist:

    Ich weiß nicht, dass das Kabel von Oehlbach nichts taugt, bin aber in Bezug auf Hochfrequenzkabel, die von Anbietern eher aus den Hifi- / TV-Bereich kommen, sehr skeptisch.

    So wird für das Oehlbach-Kabel das Merkmal "hochflexibles Kabel" genannt. Klingt erst einmal gut, wer hätte nicht gerne auch für den Antennenanschluss ein flexibles Kabel und nicht so ein i.a.R. störrisch steifes. Aber bei sonst gleichem Aufbau dämpft ein Kabel mit flexiblem Innenleiter signifikant höher als eines mit starrem Innenleiter. Von Belden gibt es den Typ 1505 mit den Zusätzen A und F für Kabel mit starrem (A) bzw. flexiblem (F / Litze) Innenleiter. Für 750 MHz dämpft das 1505A um 21 dB / 100 m, das flexible 1505F um 29 dB / 100 m. Für diese mittelhohe Kabelfrequenz dämpfen 10 m des flexiblen Kabels etwa so viel wie 14 m des starren.

    Zweites Problem: Wie wird ein flexibler Innenleiter kontaktiert? Inzwischen fertigt der bereits genannte Shop antennenland.net auch Messkabel auf Basis des 1505F an. Zunächst war das nicht so, was laut Nachfrage schon vor Jahren damit zu tun hatte, dass es nur wenige für flexible Innenleiter geeignete Stecker gibt. Im großen Angebot von Cabelcon findet sich dafür nichts passendes. Ich weiß nicht mehr, ob es sich um eine Antennen-Anschlussleitung von Oehlbach oder um die eines anderen Anbieters handelte, aber ich erinnere mich im Kern noch gut an einen Thread aus dem Hifi-Forum (>... leider auf die Schnelle nicht wiedergefunden.), in dem ein Foto den geöffneten Antennensteckers einer Anschlussleitung zeigt, die von einem Anbieter mit Schwerpunkt Hifi stammt. Dieser Anbieter hat, was im Hifi-Bereich üblich und brauchbar sein mag, einen Antennenstecker mit Lötanschluss verwendet. Für Hochfrequenz bedeutet eine Lötstelle aber eine Störstelle mit niedriger Rückflussdämpfung. Dazu fällt mir nur ein: Schuster, bleib bei deinen Leisten! Kompressionsstecker ohne Goldziehr mögen im Vergleich zu den güldenen Steckern von möchtegern-HighEnd-Kabeln primitiv und billig aussehen, sind aber aus technischer Sicht erste Wahl.
     
  4. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Talk-König

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    5.497
    Zustimmungen:
    1.649
    Punkte für Erfolge:
    163
    Flexible(re) Koaxkabel mit Litze als Innenleiter da werden die Stecker doch gecrimmt. Insbesondere ein kleiner Stift, der in eine kleine Hülse für den Innenleiter ausläuft. Da würde der Stift erst auf den Innenleiter gecrimpt und das dann in das eigentliche Steckerteil bis zum einrastenden Anschlag geschoben. Danach dann der Außenleiter auch mit einer darübergeschriebenen Hülse mit dem metallenen Steckerteil verpresst/gecrimpt. Kenne ich noch von früher aus der Netzwerktechnik, als da noch RG58 für 10MBit Ethernet üblich war bis dann Twisted-Pair für RJ-45 Western-Stecker eingeführt wurde.
     
  5. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.594
    Zustimmungen:
    681
    Punkte für Erfolge:
    123
    Die Verbindung sollte durch Crimpen hergestellt werden. Auch in der Beschreibung für die Messleitung von antennenland.net wird darauf hingewiesen, dass die Messleitung mit Crimpsteckern konfektioniert wird.

    Dennoch bin ich mir sicher, dass seinerzeit ein Foto eines sog. Koax-Steckers mit Lötanschluss zu sehen war. Wenn man danach sucht, findet man Angebote von Viablue sowohl für Belling-Lee wie auch für F-Stecker wahlweise bzw. für Kabelaußendurchmesser < 6 mm zwingend in Lötausführung. Sehen chic aus, sind technisch aber fragwürdig.
     
  6. FrankCz

    FrankCz Neuling

    Registriert seit:
    11. Juli 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Habe gestern das bestellte Antennenkabel von Axing bekommen,
    bis jetzt alles in Ordnung, die Stecker sitzen fest in den Buchsen,
    die Signalstärke und Signalqualität liegen bei allen Sendern auf 100%.

    Kann dies Kabel nur weiterempfehlen.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.
  7. Radiowaves

    Radiowaves Silber Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    513
    Punkte für Erfolge:
    103
    Signalstärke bei 100% ist oft gar nicht gut. Das kann den Tuner übersteuern und dann gibt es ähnliche Effekte wie bei gestörtem Signal. Aber da kann das Kabel nichts dafür, das liegt an der Einmessung der Hausverteilung.

    Wenn bei 100% Signalstärke was ruckelt, lohnt der Versuch, ein einstellbares Dämpfungsglied einzusetzen, also z.B. sowas: TZU 4-00 CATV-Dämpfungsregler | IEC-Buchse | IEC-Stecker - AXING AG , und dann damit den Signalpegel schrittweise zurückzunehmen.
     
  8. FrankCz

    FrankCz Neuling

    Registriert seit:
    11. Juli 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ich habe weder noch Artefakte oder andere Störungen im TV Bild. Läuft alles super.
     
  9. Radiowaves

    Radiowaves Silber Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    513
    Punkte für Erfolge:
    103
    Dann freu Dich. :)
     
  10. Peter65

    Peter65 Gold Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    1.187
    Zustimmungen:
    153
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Samsung UE40KU6079
    VU+ UNO 4K SE
    Humax HDR4100
    Technisat Digit UHD+
    Yamaha RX-V500D
    Ja, aber nicht nur die Signalstärke beachten, auch die Angaben für die Signalqualität, bzw. so der TV das anzeigt die Bitfehlerrate.
    Die geben eher Auskunft über ein gestörtes Signal.
     

Diese Seite empfehlen