1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfangsprobleme bei nur einem Gerät, Daten der Antennendose?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von bjhend, 29. November 2019.

  1. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Ich habe an einer Antennendose zwei DVB-C-Geräte hintereinander hängen, d.h. das Antennenkabel ist durch eines der Geräte durchgeschleift. Das eine Gerät ist ein reiner Receiver vom Kabelanbieter und funktioniert ohne Probleme.

    Das zweite Gerät ist ein DVB-C-Recorder von Panasonic, der anfangs auch gut funktionierte, aber jetzt nach ca. 9 Monaten kann er die Kanäle mit höheren Frequenzen (oberhalb von ca. 300 MHz) nicht mehr dekodieren. Das Gerät wurde vom Kundendienst untersucht, der aber keinen Fehler finden konnte.

    Daher verdächtige ich nun den Hausanschluss. In der Wohnung habe ich zwei in Reihe geschaltete Dosen, wobei die obigen Geräte an der ersten Dose (vom Verteiler aus gesehen) hängen. Da ich kein Messequipment habe, würde ich diese Dose gerne gegen eine (oder mehrere) mit anderer Dämpfung tauschen wollen, um zu sehen, ob das hilft.

    Das Problem ist jedoch, dass auf den verbauten Dosen nicht eindeutig steht, welche Dämpfungen sie haben und ich im Internet nichts zu den Modellnummern finden konnte. Ich hoffe, hier kann mir jemand helfen.

    Auf der ersten Dose (wo die Geräte angeschlossen sind) steht: arcodan 71202, 2,5/5,5 dB. Hier wüsste ich gerne, welches die Anschluss- und welches die Durchgangsdämpfung ist?

    Die zweite Dose sitzt auf der anderen Seite der Wand und ist eine Durchgangsdose, die mit einem Abschlusswiderstand zur Enddose gemacht wurde. Auf ihr steht: Model 098 160 0 und das BZT-Siegel mit G640, 104X. Welche Dämpfungen hat diese bzw. wo kann ich das nachschauen?

    Kann mir jemand sagen, welche Dämpfungen die Dosen haben oder was ich noch tun könnte (außer einen teuren Techniker zu beauftragen)? Vielen Dank für eure Hilfe.
     
  2. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    8.545
    Zustimmungen:
    2.837
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ist die KabelTV-Installation im Haus dein Eigentum? Wenn nicht, darfst du daran gar nichts verändern!
     
  3. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Vielen Dank für den Hinweis. Ich mache das natürlich in Absprache mit dem Eigentümer.

    Hast du einen Tipp für mich, wie ich mehr über die Dämpfungen herausfinden kann? Insbesondere, welche der beiden Dämpfungen der arcodan-Dose zum Anschluss und welche zum Durchgang gehört?
     
  4. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.975
    Zustimmungen:
    939
    Punkte für Erfolge:
    123
    Ist die erste Dose tatsächlich eine Durchgangsdose (bauseitig zwei Kabel)? Denn die Werte machen für keine der angedachten Bedeutungen Sinn. Könnte eher eine asymmetrisch breitbandige Stichdose sein (2,5 dB am "TV"-, 5,5 dB am "Radio"-Ausgang).


    Davon abgesehen: Tut es der Panasonic direkt an der Dose?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2019
    bjhend gefällt das.
  5. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich bin von einer Durchgangsdose ausgegangen, da darin zwei Kabel angeschlossen waren, einmal das vom Hausverteiler kommende und einmal das, was durch die Wand ins nächste Zimmer geht. Allerdings fehlte bei letzterem die Schraube zum Anklemmen der Seele. Ein Loch für die Schraube war allerdings vorhanden. Leider hatte ich keine Fotos gemacht.

    Probeweise hatte ich auch mal die Enddose mit dem Widerstand (BZT-Dose, siehe oben) anstelle der Arcodan-Dose an die Hausleitung angeschlossen, was aber auch nichts geändert hat (Panasonic ging nicht, kleiner Kabelreceiver ohne Probleme).

    Den Panasonic hatte ich auch direkt an der Dose (beiden) und habe alle Antennenkabel durchprobiert, die ich hatte mit verschiedenen Längen. Alles ohne Erfolg. Ausprobiert habe ich es alleine schon deswegen, weil von der Dose ein ca. 10 m langes Kabel durch die Zimmerecken geht, da die Dose auf der falschen Seite liegt.
     
  6. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.975
    Zustimmungen:
    939
    Punkte für Erfolge:
    123
    Ohne Schraube für den Innenleiter war das zweite Kabel nicht angeschlossen ;).

    Die Beschreibung passt wie die gen. Dämpfungswerte zu einer Stichdose: Aus Kostengründen fertigt man die auf Basis desselben Gussteils (> hohe Werkzeugkosten), das für Durchgangsdosen verwendet wird, oft sogar mit einem Klemmbügel mit einem Pfeil nach innen und einem nach außen. Nur fehlt bei Stichdosen die zweite Schraube für den Innenleiter (… auf der Seite mit dem Pfeil nach außen).

    Welche Signalstärke / -qualität zeigt der Panasonic für einen noch empfangbaren Kanal an?
     
    bjhend gefällt das.
  7. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für den Hinweis, darauf wäre ich nicht gekommen.

    Gut empfangbarer Sender sind bei sehr niedrigen oder sehr hohen Frequenzen:
    • 122 MHz, 578 MHz oder 610 MHz
    • Signalstärke 90- 100 %
    • Signalqualität 70 - 100 %, manchmal bis 40 % runter
    • Bild ok
    So gerade noch empfangbarer Sender
    • 330 MHz
    • Signalstärke 100 %
    • Signalqualität schwankt zwischen 0 und gelegentlich 50 %
    • Ein Bild ist nur teilweise zu erkennen und bewegt sich nicht
    Ein Sender bei 442 MHz wird überhaupt nicht mehr erkannt.

    Kann es sein, dass das Signal zu stark ist, dass ich also eine höhere Dämpfung in der Dose bräuchte?
     
  8. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.975
    Zustimmungen:
    939
    Punkte für Erfolge:
    123
    Halte ich für denkbar:

    Anstelle dieser falsch als Durchgangsdose eingestuften Stichdose gab es früher offenbar (zweites Kabel) eine Durchgangsdose (… wobei jetzt Dosen brachliegen müssten, wenn sie nicht anderweitig versorgt wurden.). Stichdosen dämpfen aber gewollt deutlich weniger. Zusammen mit der von Pana für höhere Frequenzen mit 100 % angezeigten Signalstärke könnte der Tuner des Pana übersteuert werden (… evtl. mitverursacht durch eine starke Vorentzerrung durch den HAV).

    Adapter vorhanden, um den Pana mit dem Buchsenausgang der Dose zu verbinden? Die genannten Werte, die auf der Dose zu finden sind, lassen vermuten, dass das Signal am "Radio"-Ausgang etwas "schwächer" ist.


    Außerdem sind Stichdosen nach einem Verteiler falsch, weil vom selben Verteiler versorgte Stichdosen nicht hoch genug gegeneinander entkoppelt sind. Erst würde ich aber für eine angezeigte Signalstärke < 100 % sorgen.
     
    bjhend gefällt das.
  9. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke, das ist eine super Idee. Ich habe zwar noch keinen Adapter, werde mir aber nächste Woche einen besorgen und das ausprobieren. Ich berichte dann, was dabei rausgekommen ist.
     
  10. bjhend

    bjhend Neuling

    Registriert seit:
    29. November 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    So, mittlerweile habe ich einen Adapter besorgt und am Radioausgang ausprobiert. Leider hat es außer neuen Erkenntnissen keinen Erfolg gebracht.

    Die Signalstärke ist deutlich runter gegangen bei den Sendern ab 330 MHz. Auf den 120 MHz-Sender hatte die höhere Dämpfung des Radioausgangs (5,5 dB anstatt 2,5 dB) überraschenderweise keine Auswirkung.

    Beim Panasonic hatte der 330 MHz-Sender noch 60 % Stärke, was zu 0 % Qualität führte. Die höheren Sender waren dann bei 0 % Stärke und Qualität. Beim Receiver ging die Signalstärke ab 330 MHz auch so weit runter, dass er diese Sender ebenfalls nicht mehr empfangen konnte. Beim originalen TV-Ausgang der Dose hatte der Receiver übrigens nur Signalstärken um die 60 % (nachdem das Signal durch den Pana durchgeleitet wurde).

    Daraus schließe ich, dass die Dämpfung auf dem TV-Ausgang (2,5 dB) auch eher noch zu hoch als zu niedrig war.

    Würdest du das auch so sehen?