1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von DC3, 25. Oktober 2005.

  1. DC3

    DC3 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.039
    Technisches Equipment:
    VU+ Solo (VTi 8.2)
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    Ich weiss nicht, ob das folgende Thema schon behandelt wurde, aber ich frage trotzdem:
    Gibt es unter euch jemanden oder kennt ihr jemanden, der viele (oder alle?!?!) in Europa empfangbaren Satelliten gleichzeitig empfangen kann (nicht über drehbare Anlage, sondern mit Multifeedsystemen und/oder mit mehreren Schüsseln)? Das klingt vielleicht etwas übertrieben, aber das kann man doch theoretisch machen.
    Beispiel: Als Chinese möchte man sicher die Sender auf 15°W, 13°E und 28°E gleichzeitig empfangen (kurzes Zappen ist doch günstiger als ewiges "hin-und-her-Gedrehe" der Schüssel).

    Mich interessiert es einfach, ob das machbar ist. Klar, man braucht natürlich Geld und eine optimale Sicht zu den Satelliten.

    Ich muss zugeben, dass ich bisher nur 2 Satelliten gleichzeitig geschafft habe (19°E und 28°E). Ich hoffe ich bekomme noch 13°E dazu. :)

    Grüße von DC3
     
  2. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Natürlich ist das machbar, optimal wären 3 Einzelantennen, damit holst Du den besten Empfang heraus, alternativ geht auch eine Wavefrontier T90.
     
  3. One

    One Silber Member

    Registriert seit:
    21. September 2004
    Beiträge:
    576
    Ort:
    mit drei Buchstaben
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Probier erst mal mit ner "test" antenne aus, ob sich das überhaupt für "dich" lohnt...

    Meißtens benutzt man doch maximal nur 3 satelliten, die man locker mit 2 Schüsseln + Multifeed (diseqc etc) empfangen kann.
    (Falls einer sehr aus der reihe tanzt)

    One
     
  4. Hitchcock

    Hitchcock Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Also machbar dann mit z.B. Antenne #1 für 60°W–10°W, Antenne #2 für 10°W–40°E und Antenne #3 für 40°E–90°E. Geht das? Jemand schon gemacht?
     
  5. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Das dürfte schwierig werden, da vor allem die von Deutschland aus gesehen abseits liegenden Positionen nicht für den Empfang in Europa ausgelegt sind.
    Der Beam tendiert hierbei eher Richtung Afrika, Russland oder Amerika.

    Da das Signal entsprechend schwach hier ankommt, benötigst du recht große Antennen.
    Bei C-Band Global Beams kann sich das ganze auch in Bereichen von 10 Metern Durchmesser abspielen.

    Die Wavefrontier ist aber meines Wissens die einzige Antenne, mit der man Satelliten in einem 50 Grad Bereich einfangen kann.
    Und diese gibt es maximal in einer 90cm Ausführung, wobei zum Rand hin die Leistung noch einmal absinkt.
    Ich habe zwar mal eine Anlage gesehen, die das im großen Maßstab konnte, das war allerdings, wenn ich mich richtig erinner ein Testprojekt von einer Fachhochschule oder Uni.

    Deshalb kannst du mit einer Wavefrontier viele Positionen knicken. Auch eigentlich noch einfach empfangbare Satelliten, wie Nilesat würden dort nur funktionieren, wenn sie ziemlich im Fokus empfangen werden und dann auch nur teilweise.

    Tendenziell sinnvoller wäre es sich für problematische Positionen eigene Antennen aufzustellen.
    So machen es auch die kommerziellen Uplink/Downlink Stationen.
    Also in etwo so wie hier:
    [​IMG]

    Man braucht es zwar nicht gleich so übertreiben, aber wenn man wirklich alles empfangen wollte zwischen dem westlichen und östlichen Horizont und keine drehbare Antenne haben will, dann muss man sich schon einen kleinen Antennenwald aufbauen.
    Alles wird man natürlich nie empfangen können, da ein Ku Band Spot Beam, der irgendwo nach China ausgerichtet ist, wenn es hoch kommt gerade noch schemenhaft von einem 100 Meter Radioteleskop eingefangen werden kann.

    Gruß Indymal
     
  6. DC3

    DC3 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.039
    Technisches Equipment:
    VU+ Solo (VTi 8.2)
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Vielen Dank für die vielen Antworten!
    Hat denn von euch jemand seine Schüssel ständig auf einen Exoten ausgerichtet?
    Die Satelliten, die ich gerne empfangen würde, sind folgende: 15°W (US-Feeds), 5°W (Frz.), 7°E (M6), 13°E (International), 19°E (D.) und 28°E (UK). Vielleicht noch 7°W oder 26°E (MBC).
    Was ich bisher testen konnte war alles zwischen 8°W und 42°E (leider ohne 7°W, 4°W, 26°E und 36°E).
     
  7. Daniel56

    Daniel56 Silber Member

    Registriert seit:
    14. September 2003
    Beiträge:
    529
    Ort:
    CH-3186 Düdingen
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Die Satelliten, welche ich empfangen kann, habe ich in der Signatur. Für 4/5° West und 7° West muss ich das LNB schieben, da die Satelliten zu nahe beisammen sind.
    Daniel
     
  8. Hitchcock

    Hitchcock Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Aber wie wäre es z.B. mit einer 2,2 m Schüssel, könnte man mit dieser nicht theoretisch ebenso einen 50 Grad Bereich mit vernünftigen Ergebnissen einfangen? Die Wirkung am Rand sollte nach meinen (hoffentlich nicht zu vereinfachten) Berechnungen, etwa einer 90er entsprechen.

    Triax hat in Verbindung mit ihrer Unique Multi Reception einmal eine Kurve aufgezeigt, worauf der Signalausfall mit zunehmender Positionierabweichung des LNCs vom Fokus erklärt wurde. Laut dieser Kurve sollte man theoretisch Satelliten mit 25 Grad Abweichung empfangen können, jedoch mit etwa 8 dB Signalausfall, was, *wenn meine Berechnungen gerechtfertigt sind, einem Antennenflächenschrumpfen von ca. 84% entspricht, was wiederum mit einem Durchmesser von genau 40% des Originaldurchmessers übereinstimmt.

    * Ich gehe davon aus, daß das Signal in einem grob linearen Verhältnis mit der Antennenfläche steht.

    Wie sah diese Anlage genau aus?

    Mit meinem Vorschlag von einem etwa 2,2 m könnte man dafür sorgen, daß die allerschwächsten so irgendwie in der Mitte, sagen wir -10° bis +10° mit höchstens nur 1 dB Ausfall**, gestellt würden. Für Satelliten mit 10° bis 15° Abweichung sollte man sich noch auf nur 1–2,5 dB Ausfall verlassen können. Für Abweichungen von 20° schon 4,5 dB usw.

    ** Gemäß der Graphik in der Produktbeschreibung von der Triax Unique Multi Reception.

    Ja, aber der Antennenwald müßte, wenn meine Ausführungen oben welchen Sinn ergeben, mal nicht von mehr als 3 Großantennen entstehen.

    Klar!

    Gruß, Alfred


    P.S.: Woher stammt das Bild? Das ist eine sehr interessante Anlage! :eek:
     
  9. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Empfang v. vielen Satelliten gleichzeitig

    Praktisch hängt der Signalverlust, der zu den Seiten hin entsteht auch vom Öffnungswinkel des Reflektors ab.
    Ich glaube nicht, daß man die Werte einer 78cm Antenne einfach so auf 2,2 Meter hochrechnen kann.
    Außerdem kommen bei 2,2 Meter eigentlich nur noch PFAs in Frage.
    Diese haben einen erheblich kleineren Öffnungswinkel als gleichgoße Offset Antennen.
    Das liegt daran, weil rein technisch gesehen eine Offset Antenne aus einem Ausschnitt einer doppelt so großen PFA hergestellt wird.
    Der 2,2 Meter Spiegel entspräche von der Form her also dem eines 1,1 Meter Offset Spiegels.
    Da eine PFA aber auch ziemlich tief ist, dürfte es bei schräg einfallenden Signalen recht große abgeschattete Bereiche auf dem Reflektor geben.

    In der Tele Satellit war vor einiger Zeit ein Bericht über Multifeedempfang mit PFAs. Es ging zwar speziell um C-Band, aber beim Ku-Band dürfte man ähnliches erwarten können.
    Das Ergebnis war, daß schon bei recht geringen Abweichungen (maximal 3 Grad aus dem Fokus heraus) Schluss war, weil das Signal ansonsten rapide in den Keller ging.

    Ich denke einfach, daß mit sinkendem Öffnungswinkel auch der Multifeedempfang eingeschränkt wird.
    Ideal wäre wahrscheinlich ein Ausschnitt eines sehr großen Spiegels, z.B. 25 Meter. Der Brennpunkt liegt dann zwar auch sehr weit vom Spiegel entfernt, aber dafür dürfte das ganze in der Theorie für Multifeed idealer sein.
    Praktisch müsste die Ausformung des Spiegels dann aber auch 1A sein, weil jede Ungenauigkeit (Signalstreung) hierbei ansonsten fatale Folgen hätte.

    Da es schon etwas länger her ist und ich leider auch nicht mehr so genau weiß, wo ich das gesehen hatte nur in groben Zügen...
    Es gab einen sehr großen zentralen Spiegel. Vor dem Spiegel waren im Halbkreis aufgereiht kleine Antennen auf dem Boden installiert, die jeweils das vom großen Spiegel reflektierte Signal eines Satelliten empfangen haben.
    Also ein ähnliches Prinziep, wie bei der Wavefrontier.
    Nur daß man mit dieser Anlage glaube ich einen sehr großen Bereich empfangen konnte.

    Das Problem dürfte hierbei auch sein, daß die schwächsten Satelliten sich nicht gerade so optimal verteilen, daß man mit 3 Antennen hinkommen würde.
    Da theoretisch in etwa 75 Grad +/- Möglich sind, zusammen also ein Empfangsbereich von ca 150 Grad, muss man die Antennen schon so ausrichten, daß man überhaupt alle einfangen kann mit den hypotetischen je 50 Grad Empfangsbereich.
    Das hieße also Antenne A von 75 Ost-25 Ost, Antenne B von 25 Ost-25 West und Antenne C von 25 West-75 West.
    Wenn ein schwacher Satellit, dann bei 25 Ost stände, würde man leichte Probleme bekommen, da man den Sat bei keinem der 3 Antennen in den fokusnahen Bereich setzen kann, ohne andere Positionen gänzlich zu verlieren.

    Das Bild habe ich mich aus einem russischen Board entliehen. Dort gibt einen längeren Threat. Ich weiß zwar nicht, worum es dabei geht, da ich kein russisch kann, aber von der Antennenatrappe aus einem alten Kochtopf als Reflektor und einer alten Wasserflasche als LNB, bis hin zu professionell mit Satantennen verunstalteten Häusern gibt es dort alles zu sehen :D

    Gruß Indymal
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2005

Diese Seite empfehlen