1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von IGLDE, 21. Juni 2005.

  1. IGLDE

    IGLDE Talk-König

    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    6.110
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Der Architekt hat wirklich die richtigen Eisichten wie man mit diesem Denkmal umgehen soll.



    Ich liebe die Art, wie Berlin das Stelenfeld aufgenommen hat und wie die Menschen es nutzen", meint der Architekt

    Berlin - Sechs Wochen nach der Einweihung des Holocaust-Mahnmals hat sich Architekt Peter Eisenman gegen Benimmregeln fuer Besucher ausgesprochen. "Ich liebe die Art, wie Berlin das Stelenfeld aufgenommen hat und wie die Menschen es nutzen. Hier ist der Platz und die Zeit fuer jeden, sich so zu verhalten, wie er es moechte. Ich bin nicht dafuer, Benimmregeln zu verabschieden", sagte Eisenman im Juedischen Museum in Berlin.

    Dort stellte der amerikanische Architekt einen Bildband zum Holocaust-Mahnmal vor, der das Stelenfeld und seine Besucher zu verschiedenen Tageszeiten dokumentiert. Das Buch kommt im Juli in den Handel.

    Das Denkmal fuer die ermordeten Juden Europas war am 10. Mai eingeweiht worden. Seitdem hatte es heftige Debatten darueber gegeben, wie sich Besucher im Stelenfeld verhalten sollten - und ob es zum Beispiel angebracht sei, wenn Schueler von Stele zu Stele huepfen. Bei Kindern koenne solch spielerisches Verhalten einen Weg bedeuten, Angst oder Nervositaet auszudruecken, erklaerte Eisenman.

    Das deutsche Volk habe das Mahnmal erworben, "und ich glaube, sie koennen damit tun, was sie wollen". Der Laerm von Kindern sei fuer ihn "das Geraeusch des Lebens an einem juedischen Ort mitten in der Stadt". So koenne die Erinnerung an den Holocaust zu einem Teil des Alltaglebens werden, sagte Eisenman, der das Mahnmal in diesen Tagen erstmals seit seiner Einweihung besucht hatte. morgenpost.de/AP
    Stand: Montag, 20. Juni 2005, 21:42 Uhr

    bye Opa :winken:
     
  2. Zodac

    Zodac Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. März 2001
    Beiträge:
    10.267
    Ort:
    BW
    AW: Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

    Find ich richtig so...

    War selbst schon 2x am Mahnmal und finde das auch absolut okay, wenn da Kinder herumtollen oder auch Verstecken spielen oder sonstwas.

    Der Umgang mit dem Holocaust muss zur Normalität werden. Gleichzeitig darf und soll das ganze aber nie vergessen werden. Ich denke da ist man auf einem guten Weg...

    Greets
    Zodac
     
  3. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.657
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

    Ehrlich gesagt finde ich das ganze Mahnmal ein Witz. Dagegen kann man nur pinkeln....

    Etwas schlichter, dennoch mit ruhiger Atmosphäre hätte diesem geschichtlichem Anlass eher Rechnung getragen.
    Dieses Objekt würdigt die Toten in keiner angemessen Weise.
     
  4. IGLDE

    IGLDE Talk-König

    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    6.110
    Ort:
    Berlin
    AW: Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

    Muss ich dir vollkommen Recht geben. Für Hunde auch an der Leine muss das eine Oase sein. Aber nun steht es nun mal und man sollte es so wie Eisenmann sehen und nicht das Wachpersonal auf die Besucher jagen.

    bye Opa :winken:
     
  5. wolle

    wolle Senior Member

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    391
    AW: Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

    Das ist kein Mahnmal, das ist ein platzvergeudendes häßliches Betonmonstrum. Eine simple Gedenktafel hätte es auch getan.
     
  6. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Eisenman möchte keine Benimmregeln am Holocaust-Mahnmal

    Man sollte so etwas noch in Nürnberg und auch in München anstatt des Kellers aufbauen.
     

Diese Seite empfehlen