1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einsteiger Videokamera

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von Franc-Hopkins, 10. August 2015.

  1. Franc-Hopkins

    Franc-Hopkins Junior Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Anzeige
    Hallo,
    ich suche als Geschenk eine akzeptable Einsteigerkamera um hauptsächlich Hunde und Pferde bei Wettbewerben zu filmen. (Agility, Springreiten..)

    Komme ich da mit einem Budget von 700,- aus oder kann ich bei dem Geld es gleich lassen?

    Die Person möchte sich auch gerne mit dem Thema befassen.
    Danke schon mal für die Ratschläge.
     
  2. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Einsteiger Videokamera

    700 Euro ist für "Einsteiger" aber schon ne Menge Holz. Die Qualität in dem Bereich ist sehr hoch. Das ist schon gute Mittelklasse bzw. kriegt man dafür schon eine Profi-Brigde Cam mit 4k Modus (Lumix FZ1000), die optisch 4k Videos wie 3.000 Euro Cams macht. Wenn er echt so viel Holz ausgeben will, würde ich die Genannte mal ins Auge fassen, allerdings nur wenn auch Interesse an (guten) Fotos besteht, da es in erster Linie eine Knipse ist, allerdings mit einem hervorragenden Videomodus. Der ist allerdings wie bei allen Knipsen auf maximal 30 min pro Block begrenzt (Steuerrecht Sache).

    Ansonsten grundsätzlich die Frage, ob Interesse an 4k oder 1080p reicht? Ich persönlich empfinde natives 1080p mittlerweile als "unscharf", filme ausschließlich in 4k und mit wirklich guten 4k Cams bekommt man atemberaubende Bilder. "Gut" heißt dass große 1' Sensoren verbaut sein müssen, die viel Licht reinlassen und z.B. perfekte Tiefenschärfe/Freistellung ermöglichen. Es gibt 4k Videocams die Minisensoren haben, wie z.B. die Panasonic VX878. Da sieht 4k nur wie hochskaliertes 1080p aus. Fehlinvestition.

    Da er "Action" Filme drehen will, also das heißt mit viel Bewegung im Bild, fallen aber die 4k Dinger im Consumerbereich eher wieder aus. Die können im 4k Sektor nur 25 Vollbilder, für Action viel zu wenig. Man braucht hier 50 Vollbilder für flüssige Bewegung und Schwenks. Natürlich können die auch 1080p mit 50 Vollbildern. Also überlegen..nur Actionvideos oder auch mal was ruhiges? Wie schon angeführt..die Lumix ist ne eierlegende Wollmilchsau, wenn man auch gehobene Fotoambitionen hat.

    Ansonsten ist der Markt bei den reinen 1080p Camcordern sehr groß. Die sind sehr ausgereift, ebenso wie der dafür zuständige AVCHD Codec. Konkrete Empfehlung kann ich da nicht geben, einschlägige Testsieger sind sicher nicht verkehr. Allerdings bekommt man unter 400 Euro nicht so wirklich super 1080p Qualität. Um die 400 sollte man schon investieren. Da gibt es aber auch wiederum kleine Digicams mit 1080/50 Vollbilder Modus. Die sind noch viel kleiner als Camcorder und machen eben auch Fotos. Kommt eben drauf an, ob er einen Zwitter will oder einen reinen Camcorder. Denn Fotos sind mit reinen Camcordern überwiegend Mist. Denn der Fotomodus ist bei den reinen Camcordern nur reingekloppt und deren Fotos sehen schlechter aus als die von deutlich billigeren Digiknipsen. Ausnahme die 4k Video/Fotoknipsen. Die haben eine super Funktion, bei der man aus dem 4k Video 8 MPixel Einzelbilder als Foto extrahieren kann, was die Auswahl enorm erhöht und die sehen fantastisch aus. Dafür muss man aber in 4k filmen und da sind wir wieder beim Action Problem.
     
  3. Franc-Hopkins

    Franc-Hopkins Junior Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Einsteiger Videokamera

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
    Die preisliche Vorstellung ist schon okay, ich hätte eher gedacht es wäre zu wenig, aber nett zu hören dass man damit gut was anfangen kann.

    Ich habe letzten Abend viel gelesen, magst Du vielleicht über den
    Panasonic HC-VX878EG-K
    rüber schauen? Glaubst Du, es wäre was akzeplables für die beschriebenen Zwecke?
     
  4. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Einsteiger Videokamera

    Ja, der Preisverfall ist schon kräftig und für 700 Euro gibts richtig gute Ware.

    Den Pana hab ich schon erwähnt. Kann zwar 4k, aber für 4k gibt es deutlich besseres, da das eigentlich ein 1080p Camcorder ist und 4k da nur halbherzig reingekloppt ist. Ist derselbe kleine lichtschwache Sensor wie bei den 1080p Vorgängern, das kann schon mal garnix werden. 1080p mit 50 Vollbildern kann er aber sehr gut, für Sportaufnahmen perfekt. Da kommt die gesamte Technik in ihm auch her. Allerdings habe ich mit den Pana Camcordern und Digis der Mittelklasse ein "Problem". Weiß nicht wie es bei dem ist, aber bei den Panas packt die Rauschunterdrückung bei etwas mäßigerem Licht schon gut zu, bei Kunstlicht noch viel schlimmer. Problem...sie ist bei den Geräten nicht abschaltbar. Kann sein dass es beim 878 geht, aber bei meinen ehemals 2 Pana Camcordern und 2 Digis ging es nicht. Und wenn man nicht gerade bei Sonnenlicht filmt, kriegt man schnell ziemliches Matschbild, genau wie beim TV, wenn man die Rauschunterdrückung dort einschaltet. Und bei Kunstlicht läuft die beim Pana auf "hoch", kann man am TV einen Eindruck bekommen, wie das aussieht, wenn man die Rauschunterdrückung bei den LCD mal auf "hoch" stellt. Sehr verwaschen mit Nachzieheffekten.
     
  5. Franc-Hopkins

    Franc-Hopkins Junior Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Einsteiger Videokamera

    Okay, danke. Ich bin ehrlich gesagt etwas mit der Auswahl überfordert als Laie. Es wäre schon super wenn die zukünftige Besitzerin etwas angebrachtes damit filmen könnte, für Matschbild bezahle ich keine 700 Euro ;)
    Könntest Du mir vielleicht Stichpunktartig auflisten worauf ich achten soll wenn ich jetzt in ein Laden gehe zum schauen? 1080 und 50 Vollbilder ist angekommen.
    Ich würde ja gerne mich beraten lassen, will mir aber nichts aufschwatzen lassen was nicht gut passt.
     
  6. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Einsteiger Videokamera

    Das mit den Panas ist mein subjektiver Eindruck. Ich hab ja mit der FZ1000 wieder ne Pana (Knipse), aber da lässt sich das mit der Rauschunterdrückung für Foto und Video abschalten. Camcorder/Digis würde ich mir aber nicht mehr von Panasonic wegen dem Problem holen. Aber ich bin auch seeehr anspruchsvoll und das soll jetzt kein Kaufverbot für Panas sein. Panasonic liefert unterm Strich wirklich gute Camcorder und Digi Ware, nur wenn man wie ich pingeliger wird, fällt hier und da was raus. Die "Normalos" bekommen von dem Rauschwischwasch meist garnix mit und der 878 ist schon eine sehr gute Wahl.

    Also wie schon eingangs erwähnt...wenn "Actionaufnahmen" wie z.B. Springreiten (das ist Action im Vergleich zu einer Naturaufnahme), ist wichtig, dass der Camcorder 50 Vollbilder bei 1920x1080 (1080p/FullHD) erzeugen kann. In der Preisklasse eigentlich Usus. Damit sind actionreiche Bilder flüssig und auch etwas kräftigere Schwenks führen zu keiner Verzerrung. Ein "i" bzw. 1080i stünde für "interlaced", also 50 Halbbilder. Das wäre schlecht, das sind zusammengesetzt wieder nur 25 Vollbilder. Aber wie gesagt, in der Preisklasse ab 400 Euro aufwärts hat eigentlich jeder Camcorder 50 Vollbilder bei 1080iger Auflösung. Das ist schon fast das wichtigste Kriterium.

    Ebenso wichtig ist die Lichtstärke des Sensors, damit man nicht nur bei knalligem Sonnenlicht gute Bilder hat. Ablesen kann man das im Regelfall an den Blendenwerten. Die sind meist auf dem Objektiv vorne aufgedruckt und in der Beschreibung. Dem Wert ist meist das F vorangestellt, also Blende F2.0. Da die Blende in der Mittelklasse nie statisch ist und sich mit ausuferndem Zoom linear verschlechtert, steht dort meist ein "von-bis" Wert, also "F2.0 - F6.5" Das heißt im Weitwinkel ohne Zoom F2.0, damit bekommt man das hellste Bild und auf voller Zoomstärke F6.5, dort ist das Bild merklich dunkler, weil die Blende schließt und weniger Licht einfällt. Hervorragend sind Anfangswerte unter 2.0, gut zwischen 2-3. Ab 3 wirds dann langsam schlechter und Höchstwerte von 5 oder 6 sind zwar grundsätzlich nicht schlecht, aber bei den meist kleinen Sensoren der Mittelklasse Cams dann doch. Für Fotografie sind solch hohen Blendenwerte dagegen durchaus gewünscht. Filmt man mit hohem Wert nun in Schummerlicht, hat man ein extrem dunkles Bild. Das wird man in dieser Preisklasse nicht umgehen können, erst recht wenn man eine Cam mit fettem Zoom haben will. F2.0 bei 30x Zoom gibts physikalisch nicht.

    Thema Zoom...hier muss man aufpassen und zwischen "optischem" und "digitalem" Zoom unterscheiden. Die angegebenen Höchstwerte stehen manchmal für digitalem Zoom. Hier wird das Bild nicht mehr durch das vorgelagerte Objektiv vergrößert, sondern schlicht großgerechnet. Das geht deutlich auf die Qualität, Panasonic hat hier aber durchaus gute Modi, die das nicht so derbe verschlechtern. Optischer Zoom erfolgt ausschließlich über das Objektiv. Anders als bei Digiknipsen die natürlich eher breit als lang sind, findet das "ausfahren" des Objektivs bei den Camcordern innen drin statt. Ist die Frage wieviel Zoom sie braucht. Ich sag mal unter 16x optisch sollte man nicht unbedingt gehen, man sitzt ja auch nicht immer direkt an der Szenerie. Je mehr Zoom, desto wackelanfälliger wird das Ganze auch. Bei großen Zooms von 30x und mehr ist schon eher ein Stativ angeraten, selbst leichtes Handzittern, besonders wenn einhändig gefilmt wird, erzeugt im Bild einen massiven Wackeleffekt bei so hohen Zoomstufen.

    Das wären so die wichtigsten Dinge. Ansonsten ist halt manchmal Schnickschnack verbaut, der Pana 878 hat die Möglichkeit mittels Smartphone ein 2. Bild live in die Aufnahme per WiFi einzublenden. Wers braucht. Der Camcorder sollte zudem mit modernen SDXC Speicherkarten zurechtkommen, da der veraltete Standard SDHC nur bis 32GB geht. Sofern man nicht 4k filmt, reichen zwar auch 32GB, aber manchmal haben moderne Rechner das Problem diese Speicherkarten beim auslesen zu erkennen und wenn man doch mal ne längere Session filmt, ist man über 64 GB durchaus erfreut. Üblich sind im 1080p Modus mit 50 Vollbildern im Regelfall 25-30MBit Datenstream. Das ergibt etwa 250MB pro Minute. Wichtig wäre noch dass die Speicherkarte mindestens mit "Class 6" spezifiziert ist, höher (maximal 10) ist besser. Dahinter sind die Schreibraten versteckt. Viel Datenstrom braucht hohe Schreibraten.

    Bei den SDXC Speicherkarten bis 1080p braucht es zudem keine teuren Markenprodukte, die braucht man nur für 4k. Es tun auch preisgünstige Karten wie die QUMOX Karten von Amazon.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2015
  7. Franc-Hopkins

    Franc-Hopkins Junior Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Einsteiger Videokamera

    Ja. Ich gehe dann heute los. Werde berichten. Danke, dass Du dir so viel Zeit genommen hast.
     
  8. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Einsteiger Videokamera

    na dann berichte mal was es geworden ist.
     
  9. Username

    Username Senior Member

    Registriert seit:
    5. Oktober 2003
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Einsteiger Videokamera

    Hier geht es eigentlich um digitale Videobearbeitung und deshalb sollte nicht nur die Hardware, sondern auch die Software beim Kauf eine Rolle spielen.
    Für AVC 1080p50 Camcorder gibt es schon brauchbare kostenlose Videoeditoren und eine aktuelle Desktop i3 CPU reicht von der Rechenleistung aus.
    Wie es bei HEVC aussieht, weiß ich auch nicht, aber es könnte deutlich teurer werden.
    Wenn 4K Camcorder auch in Full HD AVC aufzeichnen können ist mein Einwand natürlich gegenstandslos. Wichtiger als die 4K Auflösung wäre mir bei diesen Kameras HDR-Aufnahmen in Full HD machen zu können. Das bringt einen besseren Bildeindruck als eine 4K-Aufnahme.
     
  10. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Einsteiger Videokamera

    4k Camcorder zeichnen selbstverständlich auf Wunsch auch in 1080 AVCHD auf, wer möchte auch mit 2MBit mp4 ;). Der 878 zeichnet auch in HDR auf, ob das der Weisheit letzter Schluß ist sei mal dahingestellt. Das hat allerdings nichts mit "besserem" Bildeindruck zu 4k zu tun, sondern es handelt sich hier schlicht um eine Belichtungskorrektur, unabhängig von der Auflösung. Ob er das in 4k auch macht weiß ich nicht. Allerdings braucht man die erstens nur wenn man beim filmen selber bissken zu dämlich war, zweitens arbeiten die Automatiken durchaus solide und drittens lässt sich das im Postprocessing auch softwareseitig durchaus korrigieren, wobei unterbelichtet besser ist als überbelichtet, anders als im Leben (haha ;)). Ich bspw. nutze kaum noch das Originalbild im Post Processing, daher sind kleine Unzulänglichkeiten bei Schärfe oder Blende sowieso nebensächlich. Einen soliden Rechner braucht man in der Tat fürs nachbearbeiten, auch bei 1080p.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2015

Diese Seite empfehlen