1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einschleusweiche Sat/Terrestrisch auch rückwärts nutzbar?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Wumper, 26. November 2016.

  1. Wumper

    Wumper Neuling

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo. TV wird bei uns über eine SAT-Anlage gesehen. Ganz normal Schüssel mit Quad-LNB, 5/8 Multiswitch und dann ein Antennenkabel zu jedem Receiver.

    Am 5. Eingang (terrestrisch 5-862 MHz, regelbare Verstärkung) ist derzeit nichts angeschlossen. Wenn ich für DVB-T2 dort nun eine entsprechende Antenne anschliesse muß das Signal ja in den Zimmern wieder aufgesplittet werden. Für gewöhnlich macht das eine Wanddose. Haben wir nicht, die Kabel gehen alle direkt in die SAT-Receiver und AP-Dosen will ich keine setzen.

    Funktioniert das Aufteilen von SAT und Terrestrisch auch mit einer Einschleusweiche welche andersherum, also quasi rückwärts benutzt wird? Oder wie wird ein Bauteil für den beschriebenen Zweck bezeichnet? Technisch geht es ja wohl darum zu verhindern das die Steuerspannung vom SAT-Receiver in den DVB-T2-Receiver gelangt weshalb es sicherlich kein einfacher Y-Adapter sein darf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2016
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.324
    Zustimmungen:
    1.505
    Punkte für Erfolge:
    163
    Hallo auch,

    passive Komponenten ohne Dioden funktionieren immer "vorwärts" wie "rückwärts". Deswegen kannst du die Weiche auch zum Auftrennen benutzen.

    Gruß, Klaus
     
  3. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.167
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    "Ganz normal" wäre hier ein Quattro-LNB und kein Quad-LNB.

    ... vergisst man normal den terr. Vorverstärker nicht da sonst unten nichts mehr von der terr. Einspeisung ankommt (außer man hat einen aktiven Multischalter in der Terrestrik - seltenst der Fall und sogar dann noch abschaltbar und daher zu kontrollieren ob richtig eingestellt).

    Ob ich jetzt eine Antennendose da rum fahren habe oder eine SAT-TER Einschleuseweiche "rückwärts", wo ist der Unterschied ?
    Ein Unterschied sehe ich... an der SAT-TER Weiche habe ich einen F-Ausgang und keinen IEC-Ausgang wie an der Antennendose dann direkt, müsste also adaptieren ....
     
  4. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Gold Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    1.195
    Zustimmungen:
    274
    Punkte für Erfolge:
    93
    Genau so muss man beachten, dass die wenigsten SAT-Multischalter am terrestrischen Eingang eine 5V Versorgungsspannung für eine aktive DVB-T Antenne mit Verstärker liefern können.
     
    Gorcon gefällt das.
  5. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.167
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Das hat aber auch einen Grund das kein guter Multischalter das macht ....
    1. Stromverbrauch/Kosten da tlw. das gar nicht abschaltbar ist (wenn ein MS das kann)
    2. weil man keine "aktive DVB-T Antenne" verwendet, sondern eine normale Antenne ohne "Aktiv" und dannach selektiv verstärkt + einpegelt (wie geht das bei einer aktiven DVB-T Antenne ?)
    .......
     
  6. Wumper

    Wumper Neuling

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Mein Multiswitch stellt am terrestrischen Eingang eine 12V-Versorgungsspannung bereit welche sich per DIP-Schalter auch ausschalten lässt. Weiterhin haben alle 5 Eingänge separate, regelbare Signalverstärker.

    Die aktive DVB-T Antenne benötigt allerdings nur 5V, dazu ist ein Einspeiseadapter im Lieferumfang enthalten.

    Also habe ich die Versorgungsspannung vom Switch deaktiviert und zwischen dem terrestrischen Eingang vom Switch und der DVB-T Antenne befindet sich der 5V Einspeiseadapter. Die Antenne passiv zu betreiben funktioniert nicht und direkt mit den 12V vom Switch probiere ich garnicht erst aus.

    Ergebniss: Das Signal an den TV-Geräten ist überall fast auf Maximum. Funktioniert deutlich besser als wenn ich die Antenne samt Einspeiseadapter direkt an das TV-Gerät anschliesse so wie es eigendlich vorgesehen ist. Wobei Switch und Antenne befinden sich quasi direkt unter dem Dachgiebel da ist der Empfang durch die Höhe ja eh besser als unten im Zimmer. Die Entfernung zum Sendemast beträgt bei mir etwa 45 km.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2016
  7. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Gold Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    1.195
    Zustimmungen:
    274
    Punkte für Erfolge:
    93
    Dann ist ja alles gut.
     

Diese Seite empfehlen