1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einige fragen zur Sat-Installation

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Stoiber, 27. Mai 2005.

  1. Stoiber

    Stoiber Neuling

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    17
    Anzeige
    Hallo

    Ich möchte in einem 3-Familienhaus eine Sat-Anlage installieren.

    Meine Planung:

    1m Gibertin Schüssel mit Feedhalter aus Metall und 2 Alps Quatro-LNBs
    Die Schüssel wird an der Hauswand in gut 3 Meter Höhe neben dem untersten Balkon befestigt. Anschließend werden diese insgesamt 8 Sat-Kabel durch 2 Rohre in den Keller zu einem 9/12 Multischalter von Gigant geführt. Danach bohre ich 2 Löcher in die Decken und lege die Kabel im Rohr direkt zu den Sat-Enddosen in den 3 Stockwerken.

    Durch dieses Vorgehen habe ich den Vorteil, keine Stromkabel kreuzen zu müssen und es kann auch niemand am Multischalter herumspielen.

    Meine Frage: Enstspricht dieser Plan den Regeln der Kunst?

    2 Anschlüsse im Wohnzimmer, 1 im Kinderzimmer, 1 im Schlafzimmer der Eltern und einen in der Küche rät der Elektriker

    Empfohlen wurde die Antennendose ESD-84 von Kathrein. Diese hat laut Datenblatt eine Dämpfung im Sat-Bereich von 4,3 dB. Was ist der sinn einer solchen Dämpfung? oder soll ich die Dosen weglassen? Seit ich bei meiner 85cm Gibertini Drehanlage die Antennendose entfernt habe habe ich ein deutlich stärkeres Signal.

    Weitere Fragen: Ist ein etwa 10 Meter langes Kabel zwischen LNB un Multischalter problematisch?

    Können an diesem Multischalter auch problemlos analog Receiver betrieben werden?

    Macht es finanziell Sinn den Mietern noch mehr Sat-Positionen zu bieten?


    Vielen Dank
     
  2. Roger 2

    Roger 2 Guest

    AW: Einige fragen zur Sat-Installation

    Nun, das wichtigste hast Du vergessen anzugeben, nämlich welche Satelliten Du damit empfangen willst, ich nehme mal an Astra/Hotbird, dann wäre das so OK. Die AntennenDose macht nur Sinn, wenn Du noch UKW-oder herkömmlichen TV-Empfang mit verteilen willst. Analoge Receiver können nur die Sat-Position "A" empfangen, sofern sie kein DiSEqC haben.
     
  3. Ricardo

    Ricardo Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    879
    Ort:
    Leipzig / Geringswalde
    Technisches Equipment:
    diverse Receiver ob Kabel, Sat oder DVB-T, Antennen zwischen 1,10 m und 33 cm sowie weiteres technisches Equipment welches zum testen wichtig ist.
    AW: Einige fragen zur Sat-Installation

    Falsches Forum Herr Ministerpräsident ;-), drum verschoben
     
  4. Roger 2

    Roger 2 Guest

    AW: Einige fragen zur Sat-Installation

    10 Meter sind grundsätzlich kein Problem, sofern es sich um qualitativ hochwertiges Kabel handelt
    Das ist eine sehr schwierige Frage... Das hängt natürlich sehr von den Interessen der Mieter ab, aber ich selbst habe Astra 19°Ost und 28°Ost, dazu Hotbird und den Astra 3, auf letzteren könnte ich verzichten, da laufen lediglich ein paar regionale deutsche Sender und diverse Übertragungen, aber die anderen 3 Postionen halte ich für elementar wichtig, aber deutsche Sender gibt es da so gut wie keine, die Mehrzahl ist englisch, also das sollte man schon verstehen können... ;) Aber ich denke, Astra/Hotbird bietet schon eine reichliche Programmauswahl, jeder weitere Satellit treibt die Kosten nämlich enorm in die Höhe, das ist eben der Nachteil bei Mehrteilnehmer-Empfang...:eek:
     

Diese Seite empfehlen