1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einheitliches EU-Medienrecht

Dieses Thema im Forum "ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Co. - alles über Free TV" wurde erstellt von Nemesis, 21. März 2002.

  1. Nemesis

    Nemesis Junior Member

    Registriert seit:
    15. August 2001
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Düsseldorf
    Anzeige
    <blockquote><font size="1" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">Zitat:<hr> 21.03.2002 17:29
    EU-Kommissarin will Medienrecht der EU-Staaten angleichen

    Brüssel (dpa) - Eine Angleichung des Medienrechts in den einzelnen EU-Staaten will EU-Kulturkommissarin Viviane Reding erreichen. Es sei notwendig, zu einer Mindestharmonisierung der nationalen Regeln für Rundfunk und Fernsehen zu kommen, sagte Reding am Donnerstag in Brüssel. Dies solle mit der Neufassung der EU-Richtlinie «Fernsehen ohne Grenzen» erreicht werden, über die bis zum Jahresende zu entscheiden sei, erklärte Reding.

    Die erneuerte Richtlinie solle die Freiheit des Mediums Fernsehen nicht einschränken, betonte die Kommissarin laut Redetext. Die letzte Fassung der Richtlinie von 1997 müsse aber überarbeitet werden. Die Politik sehe sich dabei einem Paradox gegenüber: 1989 habe es in der EU noch 47 Fernseh-Sender gegeben, heute seien es mehr als 1500, wobei jedoch drei Viertel der Marktanteile auf lediglich 50 Sendeanstalten entfielen.

    Reding erklärte, für die anstehende Überarbeitung der Richtlinie sehe sie drei Möglichkeiten: Eine sofortige und radikale Änderung des EU-Gesetzes, dessen behutsame Überarbeitung oder ein Arbeitsprogramm mit dem Ziel einer späteren Änderung. Die Mehrzahl der Beteiligten scheine bislang die dritte Option für den pragmatischsten und effizientesten Weg zu halten, sagte die Kommissarin.

    (quelle [​IMG] pa) <hr></blockquote>

    Endlich Hoffnung ?
    Wenigstens ein erster Schritt in die richtige Richtung !

    Quelle: Chatradio.de / DPA-News

    Gruss,
    Harry
     

Diese Seite empfehlen