1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von silverstone214, 6. Juni 2012.

  1. silverstone214

    silverstone214 Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    zuerst muss ich mal loswerden, was das hier für ein tolles Forum ist.:love:

    Leider habe ich nur beschränkt die Möglichkeit es intensiv zu nutzen, da ich leider momentan nach meinen Umzug noch kein Internet habe und nur ab und an auf der Arbeit mal ins netz kann.


    Aber nun zu meinem eigentlichen Anliegen.

    Meine Eltern haben im Jahr 2001 mit einer guten Bekannten der Familie ein Doppelhaus (je eine Hälfte) gebaut.

    Damals hat aber keiner an eine Sat-Anlage gedacht. Mittlerweile hat mein Vater aber genug von den Gebühren und will umsteigen.

    Der Zeitpunkt war ganz gut, da momentan sowieso das Wohnzimmer renoviert wird/wurde (neuer Boden/ Fließen etc.).

    Vor dem Projekt, hatte mein Vater auch mal einen ehemaligen Kollegen da, der sich mittlerweile irgendwie mit Sat-Anlagen beschäftigt (ich weiß da nix genaueres).

    Dieser hatte gesagt, wir können die vorhandene Struktur (Leitungen) weiter nutzen. Nur wo wir ein Twinreceiver anschließen wollen, muss je zu der vorhandenen Leitung eine zweite gelegt werden.

    Gesagt, getan. Wir haben dazu das LCD 111 von Kathrein vom Wohnzimmer in den Keller verlegt. Mehr ist bis jetzt zum Thema Umstieg noch nicht geschehen.


    Jetzt zum wesentlichen...

    Ich habe mir mal anhand von so manchen Forenbeiträgen und Informationen aus dem Inet mal grob was zusammen gestellt und möchte Euch fragen was ihr davon haltet bzw. habe ich noch die ein oder andere Frage.

    ps. vom preislichen Rahmen haben wir an's "gute Mittelfeld" gedacht.

    1. Schüssel

    Habe mal an die Hirschmann Hit FESAT 85 gedacht.
    http://www.bfm-satshop.de/antennen/85cm/hirschmann-hit-fesat-85-k-hellgrau.html


    2. LNB - http://www.bfm-satshop.de/lnb/quattro/index.html

    Ich weiß nun auch das es ein Quattro sein muss (für Multischalter).
    Zuerst habe ich immer was von der Firma Alps als gute Marke gehört,aber nun auch gelesen dass man diese für "normale" Anlagen ( 1 Satellit - Astra) nicht unbedingt empfehlen kann weil diese wohl eher für Anlagen mit mehr Satelliten gedacht ist und es etwas besseres gibt - Inverto ?

    Was könnt Ihr empfehlen?


    3. Multischalter - http://www.bfm-satshop.de/matrix/8-teilnehmer/1-sat/index.html

    Firma Spaun - SMS 5807 NF (Light Version) 70 - 80€
    Firma Spaun - SMS 5808 NF (Standard Version) 100 -115€
    Firma Spaun - SMS 5803 NF (Premium Version) 125 - 145€

    Ich habe leider keine Ahnung von der Technik/Ausstattung und ob sich der jeweilige Aufpreis lohnt. Könnt Ihr helfen?

    Oder sollte man doch lieber einen ganz anderen Typ / Firma nehmen?
    z.B. von Firma Jultech (ohne Stromanschluss) - Soll auch eine sehr gute Firma sein, aber ich bin skeptisch wegen der Versorgung.
    Haben diese Systeme wegen fehlender eigener Versorgung Nachteile?
    Was soll man vorziehen mit oder ohne eigenem Netzteil?


    4. Antennendosen / Anschlussdosen

    Wir brauchen 4 Twin-Dosen und 6 normale Dosen.

    Ja hier habe ich auch keine Ahnung. Muss es nun für einen Twinreceiver eine Dose mit 4 oder 3 Anschlüssen sein. Was ist besser?

    Twin-Dosen - http://www.bfm-satshop.de/dosen/twin/index.html

    - Hirschmann EDS 322 F - Twin-Sat-Dose 3 Loch, 1,2 dB
    oder
    - Kathrein ESD32 - TWIN-Stichdose (2xSAT) - 1 dB
    oder
    - Transmedia FDD9 - 4-Lochdose - Twindose mit 2x Sat-Anschlüssen
    oder
    - was ganz anderes....Firma Axing etc.

    Einfache Dosen - http://www.bfm-satshop.de/dosen/sat/index.html

    - Hirschmann EDA 302 F - Antennendose 3 Loch, 2,2 dB
    oder
    - Kathrein ESD30 - Einzelanschlussdose 3-fach - 1 dB
    oder
    - was ganz anderes....Firma Axing etc.


    5. F-Stecker und Kupplungen

    Auch hier null Plan...:eek:

    - Normale Aufdreh-F-Stecker sollen ja nett so der Bringer sein,
    okay fällt also weg aber was dann?

    - Push-On-Stecker (z.B. Hirschmann F-Stecker PFC 070 - 7mm)
    http://www.bfm-satshop.de/f-stecker/push-on/index.html

    - Crimp F-Stecker (z.B. Transmedia Crimp F-Stecker FF7 - 7mm)
    http://www.bfm-satshop.de/f-stecker/crimp/index.html

    - Kompression F-Stecker (z.B. Kathrein EMK 12 Kompression F-Stecker)
    http://www.bfm-satshop.de/f-stecker/kompression/kompression-stecker-kathrein-emk-12.html

    Was ist nun das Beste System? Bei den Crimp und Kompressionssteckern braucht man doch spezielles Werkzeug, ich würde es eventuell auch kaufen wenn es sich lohnt und wenn man als nicht Profi damit umgehen kann?

    Des weiteren brauche ich noch 2 Adapter/ Verbinder zum "Verbinden" von 2 Leitungen in einer Unterputzdose.

    Kann man soetwas bedenkenlos nehmen? Oder habt Ihr einen anderen Vorschlag?
    http://www.bfm-satshop.de/f-stecker/kupplungen/kupplung-f-u-verbinder.html



    So das soll es erst einmal alles sein. Möchte keinen überstrapazieren :D.

    Habe für später auch noch Fragen zum Montage-Platz der Schüssel, Erdung und Potenzialausgleich mit denen ich Euch löchern kann....

    Vielen Dank vorab schon einmal.
     
  2. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.795
    Zustimmungen:
    5.187
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Hatte dieser Kollege, von deinen Vater, auch gesagt, welche Struktur da vorhanden ist?

    Baumstruktur(Reihenschaltung)?
    Von einer zentralen Stelle im Haus werden die Antennenleitungen von einer Antennendose zur nächsten verlegt.
    Sternstruktur?
    Von einer zentralen Stelle im Haus wird zu jeder Antennendose ein separates Antennenkabel verlegt. Von dieser zentralen Stelle gehen so viele Kabel weg, wie es Antennendosen im Haus gibt.
     
  3. silverstone214

    silverstone214 Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Hallo KeraM,

    es handelt sich wohl um eine Sternstruktur.

    Wie ist das dann eigentlich mit diesem "Verteiler" im Keller, von dem die einzelnen Leitungen abgehen. Muss ich dort dann alle vorhandenen Leitungen ab und an den neuen Multischalter anklemmen?

    Oder bleiben alle vorhandenen Leitungen an diesem "Verteiler" und es geht davon dann irgendwie zum Multischalter???
     
  4. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.795
    Zustimmungen:
    5.187
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Diesen "Verteiler" muss weg, dort kommt der Multischalter.
     
  5. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Du hast bei deiner Anfrage nichts darüber geschrieben wo die Antenne hin soll !

    Wenn sie entsprechend in einem Bereich installiert wird muss eine Erdung durchgeführt werden (Bliztschutz + Potentialausgleich - siehe erster Beitrag hier in der Rubrik).

    Ansonsten bist du gut vorbereitet, scheinst das Wichtigste alles zu wissen und verstanden zu haben.

    Multischalter
    Warum haben die Jultec-Multischalter im Test (als OEM Dur-Line) ein "ausgezeichnet" bekommen (=besser als "sehr gut") wenn sie Probleme mit der Spannungsversorgung haben sollten ? Die funktionieren auch bei 100m Koaxkabel (gutes) dahinter.

    Stecker
    Schau dir mal die Schwaiger F-Kompressionsstecker an (Schaiger FVS710 201) ... sind aus Voll-Metal, da ist kein Plastik mehr mit dran. Verwende ich seit einem halben Jahr nur noch !
    Gibt es auch als fertiges Montageset von Schwaiger (FVS315 216) mit Zange + anderem Werkzeug bereits mit drin.


    Nachtrag:
    Sollen über die neue Anlage beide Haushälften versorgt werden ?
    Dann wäre zu berücksichtigen das die Häuser wahrscheinlich 2 getrennt Haupterdungsanschlüsse (HES) haben und durch die gemeinsame Nutzung der Antennenanlage darüber diese in Verbindung kommen würden. Es muss daher eine galvanische Trennung etc. durchgeführt werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2012
  6. silverstone214

    silverstone214 Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Hallo satmanager,

    Die Antennen kommt an die Hauswand. Ich habe meinen Vater schon gebeten ein Foto zu machen. Ich werde es dann mal hochladen.

    Wegen der Erdung etc. wollte ich euch dann befragen...:cool:


    Also sind Multischalter ohne Spannungsversorgung vorzuziehen?
    Funktioniert das System auch ohne einen extra Receiver, also wenn nur Fernsehgeräte mit integrierten Receiver da sind.
    Welchen Multischalter -Typ könntest du mir empfehlen?


    Ja der Plan ist, dass auch die andere Hälfte versorgt werden soll.

    An die Trennung habe ich garnicht gedacht. Wie kann mann das machen?


    Vielen Dank
     
  7. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Trennen wir mal die "Erdung" auf in "Blitzschutz" und "Potentialausgleich".

    Der "Blitzschutz" muss dann gemacht werden wenn die Antenne entsprechend montiert wird. Kurz erklärt ist das wenn sie:
    -auf dem Dach oder auch nicht weiter als 2m von der Dachkantel (sagen wir "Dach Anfang") montiert wird (dazu zählen auch angebaute extra Dächer wie z.B. das einer Garage)
    -sie mehr als 1.5m Wandüberstand hat
    --- alle Abmessungen zählen für die Oberkante bzw. Seitenkante der Antenne ---
    Dann muss die Wandhalterung/der Dachsparrenhalter/der Bodenständer mit einem 1x16mm² Kupfer massiv Kabel an die Haupterdungsschiene (HES) im Haus angeschlossen werden

    Ein "Potentialausgleich" muss dann erstellt werden wenn:
    -die Antenne im Blitzschutzbereich montiert ist (siehe oben)
    -eine wohnuhngsübergreifende Installation durchgeführt wird (mehr als eine Wohnpartei also daran angeschlossen ist).
    Hier müssen alle Kabel die vom LNB oder von einer terrestrischen Antenne kommen UND alle Kabel die vom Multischalter weg gehen über einen Erdungsblock/Potentialausgleichsschiene geführt werden und diese dann mit einem mind. 1x4mm² massiv Kupferkabel verbunden werden mit:
    1. im Falle das eine Erdung durchgeführt wurde => mit dem Punkt wo das Blitzschutzkabel am Antennenmast/der Wandhalterung/ des Bodenständers befestigt ist
    2. im Falle das keine Erdung durchgeführt wurde => mit der Haupterdungsschiene (HES)

    Es gibt hier viele Sonderregelungen, vor allem wenn das Haus z.B. über ein eingens Blitzschutzsystem verfügt (dann muss z.B. die Antenne über Fangstangen in den Blitzschutz mit einbezogen werden).... das ist aber ein anderes Thema, das würde zu lang.

    Nehmen wir jetzt mal an ihr montiert die Antenne an der Wand und die Oberkante der Antenne hat mehr als 2m Abstand zum Dach und steht nicht weiter als 1.5m von der Wand über (das solltet ihr so einrichten wenn möglich um dem Blitzschutz "aus dem Weg" zu gehen). Dann habt ihr "nur" die Vorschrift des Potentialausgleiches !
    Hier haben wir jetzt aber das Problem das ihr 2 getrennte Haupterdungsschienen (HES) in den beiden Häusern habt .... der Potentialausgleich muss aber für jedes Haus einzeln durchgeführt werden, und da ja die Kabel vom Multischalter kommen der im Haus1 sitzt (der widerrum per Potentialausgleich an der HES von diesem Haus hängt !) könnt ihr nicht ohne eine Verbindung zwischen den beiden HES zu schaffen das Haus2 da autak dem PA unterziehen. Da müsste eine galvanische Trennung her (trennt die Häuser "leihfähig" von einander).... wenn ihr aber das macht dann kann keine Schaltspannung bzw. auch Versorgungsspannung vom Haus2 zum Multischalter in Haus1 fliesen (das hat nichts damit zu tun ob der MS receivergespeist ist oder nicht, die Schaltspannung benötigt jeder MS !).
    Und jetzt sind wir an einem Punkt wo es sehr schwer wird. Ich verfasse jetzt einmal eine These die ich akt. im Kopf habe, die ich aber augenblicklich ohne Rückfrage selbst zu halten nicht bestätige (das wird sicher User "Dipol" nachholen, ich schreibe ihn gleich per PM an und bitte ihn drum !)...

    War selbst noch nie in einer solchen "Verlegenheit"... wenn man Angebote schreibt für so etwas hausübergreifendes und es richtig machen möchte dann geht ein Kostenvoranschlag oft so weit nach oben das ihn keiner mehr durchliest wenn er ihn erhält. "Richtig" ist oft sekundär, "billig" ist oft das was gefragt ist (auch wenn es nach "Fertig"-stellung dann falsch ist. Viele bauen noch Anlagen nach der Methode "Bild ist da = alles ist OK", da kommt man dann oft nicht zum Zuge. Auf solche Montagen muss man dann aber auch verzichten...

    P.S. deine Frage nach der Empfehlung ist für mich einfach zu beantworten => Jultec JRM0508T .... und einen "Receiver" hast du immer, auch wenn der im TV eingebaut ist ! Ist das Gleiche wie ein Stand-Alone-Receiver

    P.P.S. habe User "Dipol" per PM um Korrekturlesung gebeten, er wird dir das super fachmännisch erklären und mich da ggf. auch korrigieren (bin ich selbst mal gespannt)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2012
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.389
    Zustimmungen:
    203
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Komprimierungsversuch:

    • Antennen außerhalb der Schutzzone der Fassade sind erdungspflichtig
    • Bei konventioneller Direkterdung ohne Blitzschutzanlage darf der PA ausschließlich schleifenfrei an der Masterdung angeschlossen werden.
    • Antennen im Schutzbereich der Fassade sind vom PA befreit, sofern nur eine Wohneinheit angeschlossen ist und die Summe der Ableitströme nicht > 3,5 mA(eff) beträgt (Bei Geräten mit Schutzklasse 1 sind 0,5 mA(eff), bei Schutzklasse 2 0,25 mA(eff) zulässig)
    • Innerhalb einer Gemeinschaftsanlage müssen die Fundamenterder entweder miteinander blitzstromtragfähig verbunden oder die Antennennetze galvanisch getrennt sein.
    • Bei konventioneller Antennendirekterdung werden die Kabel und Endgeräte im Falle einer galvanischen Blitzstromeintragung (Direkttreffer) mit erheblichen Teilblitzströmen belastet, weshalb neue Antennen möglichst in den Schutzraum einer getrennten Fangeinrichtung gestellt werden sollten.
    Eine galvanische Trennung ist auch über ein LWL-LNB möglich. Allerdings bieten die metallisch armierten INVACOM-Lichtwellenleiter keine ausreichende Isolation. Z. B. von Huber + Suhner (OEM K1/fuba) und anderen Anbietern werden armierungsfreie Lichtwellenleiter mit passenden FC/PC-Steckern angeboten. Der LWL-LNB und die Abschlusseinheiten haben aber auch ihren Preis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2012
  9. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Das ist der Teil der mir nicht 100% sicher war ! Wegen der einfach nicht möglichen Durchführbarkeit der galvanischen Trennung scheidet das bei einer solchen Anlage aber aus (Stichwort: Schalt-/Versorgungsspannungen).

    War ich aber richtig gelegen (wenn ich es hätte machen müssen hätte ich dich sicher wieder angerufen Dipol, da hätte ich schon ganz sicher gehen wollen !).

    Danke für die Aufklärung.


    Wegen dem Preis (sagen wir mal ca. 1000-1400€ alleine für ein LNB + 2x Quattro-Umsetzer + Kabel + Verteiler) habe ich das erst gar nicht genannt.
     
  10. silverstone214

    silverstone214 Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Einfamilienhaus - Hilfe - Umstieg von Kabel auf Sat

    Hallo,

    vielen Dank an euch alle für die bisherigen Infos.

    Bis jetzt hat sich leider noch nichts weiter getan,
    zeitlich hats nicht geklappt.

    Aber ich habe mal Bilder von der Hauswand / Ecke gemacht wo die Schüssel angebracht werden soll.

    Ich habe mich auch mal künstlerisch mit Paint betätigt und versucht das so ungefähr darzustellen was wir uns gedacht haben.

    Bild 1: Halterung und Ausrichtung nach "Süden"

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild113n4gx8fiqj.jpg


    Bild 2: Halterung und Ausrichtung nach "Süden"

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild31rhtuvixqmd.jpg


    Bild 3: Halterung an der "Westseite" und Ausrichtung nach "Süden"

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild32ejohsvitkd.jpg


    Bild 4:Halterung an der "Westseite" und Ausrichtung nach "Süden"

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild51w2i0tmox41.jpg


    Die 4 Kabel vom LNB sollen wie auf den Bildern angedeutet am Fallrohr entlang in den Keller gehen.

    Was meint ihr ist die besser Wahl der Besfestigung der Schüssel?


    Könnt Ihr mir auch noch zu meinen ursprünglichen Punkt 4 - "Antennendoese" weiterhelfen.
    Ich würde die gern vorab schon bestellen, damit ich diese beim nächsten Besuch meiner Eltern, einbauen und anschließen kann.

    Welche soll ich eurer Meinung nach nehmen?

    Danke.
     

Diese Seite empfehlen