1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einfache Vorrichtung zum Auslesen der Festplatte

Dieses Thema im Forum "Medion / Tevion" wurde erstellt von Peter Pan & Wendy, 3. April 2004.

  1. Peter Pan & Wendy

    Peter Pan & Wendy Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    120
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    hier im Forum werden Vorrichtungen zum Auslesen der Festplatte diskutiert, die selbstverständlich auch Ihre Berechtigung haben.
    Ich denke da an Wechselfestplatten, USB- Rahmen, Fire-Wire usw.

    Ich möchte Euch einen ganz einfachen Weg vorstellen, Eure Receiverfestplatte schnell und einfach mit Eurem PC zu verbinden.

    Ihr benötigt lediglich ein langes IDE-Kabel und eine Verlängerung der PC-Stromanschlüsse.
    Das IDE-Kabel sollte mindestens 90 cm lang sein und der Slave-Anschluss sollte hinten aus einem Slot-Blech herausgeführt werden können. Gleiches gilt für den Stromanschluss.

    Den Rechner so vorbereitet, schreiten wir zur Tat.

    Deckel des Receivers entfernen
    (ich habe nur noch die beiden Seitenschrauben des Deckels in Verwendung und bin noch auf der Suche nach Rändelschrauben )
    IDE- Kabel und Stromanschluss des Receivers entfernen und durch die Kabel des Rechners ersetzen. Jumper an der Festplatte auf Slave setzen und fertig.

    Das weitere Vorgehen wird durch die bekannte Auslesesoftware bestimmt.

    Wichtig ist nur, den Receiver und den Rechner beim verbinden der Kabel stromlos zu halten, also vom Stromnetz zu trennen. Weiterhin sollte man sich selbst statisch entladen, z.B. durch berühren der geerdeten und unlackierten Metallteile an einem Heizkörper ( Nähe Ventil )

    Die Vorteile sind meiner Meinung nach:
    Das Projekt lässt sich schnell und kostengünstig umsetzen
    Es steht keine Box neben dem Receiver und die gute Optik bleibt erhalten.
    Es erfordert keine tiefgreifenden elektron. Kenntnisse.
    Die Anbindung an den Rechner nutzt die schnellste verfügbare Schnittstelle.

    Gruss PP.

    PS. Ich habe immer noch ein Problem mit dem Ton der gerippten Daten. Vielleicht ist ja ein Könner hier im Forum, der mir bei der Lösung des Problems behilflich ist.
    BITTE IM ENTSPRECHENDEN THREAD POSTEN.

    Ergänzung: Wenn jemand den Secundary Ide-Channel komplett frei hat, kann man selbstverständlich die Receiverplatte auch ohne umzujumpern an den Masteranschluss des IDE-Kabels anschliessen. Ist dann noch mal einfacher.
    Bei mir war nur noch der Slaveanschluss am Secondary IDE-Channel (IDE2) frei.

    <small>[ 04. April 2004, 12:02: Beitrag editiert von: Peter Pan & Wendy ]</small>
     
  2. Peter Pan & Wendy

    Peter Pan & Wendy Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    120
    Ort:
    NRW
    Weitere Ergänzung:

    Habe die Festplatte des Receivers über einen SATA-Adapter an mein Board angeschlossen.
    Für das RIPPEN von fast 7 Std. Material ( die lange Augsburger-Puppenkisten-Nacht ) hat meine Rechner keine 25 Minuten gebraucht. Das SATA-Kabel ist schön dünn, 75cm lang.
    Habe meine BESTE MÖGLICHKEIT gefunden. Habe die Kabel (Strom und SATA) hinten am Rechner durch eine Öffnung für ein Slotblech nach Aussen geführt.

    Meine Hardware:
    AMD XP 2500+ (Barton-Kern )
    Abit NF7-S
    Twinmos PC3200 CL 2,5 (2 mal 256 MB)
    SAMSUNG 1604 N (7200U/min 2MB Cache )
    Windoof 2000 Pro mit Servicepack 4

    Mit einem 500 Mhz Pentium 3 hat das Rippen des selben Titels über 2 Stunden gedauert.

    Gruss PP
     

Diese Seite empfehlen