1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Eine Frage des Papieres

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von digiface, 3. März 2005.

  1. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Anzeige
    Hallo,

    ich stand, wie schon des öfteren vor Papier und schaute mir die Preise an, und überlegte warum ich eigendlich das Papier kaufe, das ich gerade kaufe.

    Nicht alle Papiere kann man laut der Kenzeichnung für Laserdrucker benutzen, warum?

    Nun gut, bei Foliendrucken müssen die Folien extrem Hitzebeständig sein, sehe ich ein, bei Fotopapier weiss ich es nicht, aber vielleicht bleibt dann da die Beschichtung an der Heizung hängen.

    Aber das ein Papier eines Herstellers in weiss mit 80 gm/2 für einen Laserdrucker taugt, und das andere mit den gleichen Werten nicht, das verstehe ich nicht.

    Ist der Holz Anteil zu groß, wird die Tinte aufgesaugt, und die Holzfasern saugen sich voll und franzelt an den Kanten aus, ist der Holzanteil zu gering, bleibt die Tinte auf dem Papier stehen, ok.

    Um so höher der Holzanteil, um so dicker das Papier, klarer Fall.

    Also die Papierqualität wird an dem Holzanteil gemessen, also nehme ich Standard: 80 gm/2, und weiss muss es auch sein.

    Jetzt frage ich mich aber, wo da nun noch ein Unterschied ist, das zwei Unterschiedliche Sorten, weisses Papier mit den gleichen Werten vom gleichen Hersteller 30% günstiger ist?

    Was ist an solchen zwei Unterschiedlichen Sorten überhaupt Unterschiedlich?

    Oder gibt es noch weitere Richtwerte?

    Oder werden wir nur verschaukelt?

    Oder ist das Unterschiedliche Bleiche, oder mit geringeren Restbestand ..... ich weiss es nicht, kann mir da einer Auskunft geben?

    digiface
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2005
  2. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Eine Frage des Papieres

    Da gibts schon noch andere Unterschiede. Das spielt aber nur dann eine Rolle wenn du Farbdrucke die kalibriert werden machen möchtest. z.B. gibts bei papier auch ne Vorder und Rückseite die mit nem Pfeil auf der Verpackung markiert ist. Wenn du das Papier nur zum Ausdruck von schwarzweissen Texten benutzt ist es komplett egal ob du da das billigste oder ein teureres Papier nutzt. Eventuell kommt bei nem billigen Papier die heutzutage ja recht hohe Auflösung nicht so richtig raus aber meiner Meinung nach merkst du das nur mit ner Lupe.
     
  3. fibres73

    fibres73 Gold Member

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    1.494
    Ort:
    Unterfranken
    AW: Eine Frage des Papieres

    Hääää?
    Ich dachte eigentlich mit nen Laserdrucker ist es Wurscht welches Papier man nimmt.Is ja keine Tinte drinn die sonst "zerläuft".
    Also bei uns auf der Arbeit ham se ganz normales Kopierpapier...für den kopierer und fürn Laserdrucker.....
     
  4. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Eine Frage des Papieres

    @ uli12us

    Ahhh die Körnung !! Oder nicht, kann man das auf der Verpackung sehen?

    @ fibres73

    Das ist das 30% teuere, und nun hab ich überlegt, was der Unterschied zu " nur " Fotocopierpapier sein soll.

    digiface
     
  5. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.399
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Eine Frage des Papieres

    Fotokopierpapier ist eben weißer.
    Bei Farbdruck spielt das eine sehr große Rolle wegen dem Farbton.
    Gruß Gorcon
     
  6. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Eine Frage des Papieres

    Und wie ich oben schon gesagt hab es gibt bei nem Papier ne Vorder und Rückseite. Die Vorderseite ist normalerweise mit nem spezialleim bestrichen damit die Oberfläche glatter wird. Aber bei nem normalen Kopierer, Sw-Laserdrucker ist es komplett egal was für ein papier man verwendet. Vielleicht sollte man trotzdem eins hernehmen was nicht zuviele Fasern verliert.
     
  7. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Eine Frage des Papieres

    Das was ich jetzt genommen habe ist für Fotokopierer, Laser, Tinte und MATRIX, was ist den MATRIX ?

    digiface
     
  8. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Eine Frage des Papieres

    Matrix sind die Kreissägen die es anno Dunnemals mal gab. Werden heute aber nur mehr dann verwendet wenn man Durchschläge braucht.
     
  9. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Eine Frage des Papieres

    Matrixdrucker -> Nadeldrucker
     
  10. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Eine Frage des Papieres

    Aha danke, sowas dachte ich mir schon, weil das Copysymbohl zwei Blätter sind, das INK-JET-Symbohl 3 Tropfen sind, Laser 4 Striche sind, und Matrix mit 11 Löcher sind, aber ich dachte Nadeldrucker wurden zum Teil durch die Tintendrucker abgelöst, und der Rest durch die Laserdrucker, die in den ganzen Firmen stehen.

    digiface
     

Diese Seite empfehlen