1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von will501musik, 27. Mai 2008.

  1. will501musik

    will501musik Neuling

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    7
    Anzeige
    Mein System:
    Cheftec Mesh Mini
    GigaByte GA-P35-DS3
    CPU Intel CORE 2 DUO E8200
    Scythe Mine SCMN-1100
    GEIL 2048MB Ultra DIMM DDR2-800 Kit (2x1024MB)
    NVIDIA GeForce 7600 GS, als lüfterlose Version (Asus EN 7600GS silent /512MB
    1x WD Raptor 74GB
    2x WD 5000 AAKS
    Hauppauge WinTV-HVR 1100
    Sound M-Delta Audiophile 24/96 Stereo
    Linksys Wireless PCI-Adapter WMP300N
    Monitor Acer AL2251W

    Software: dvb-viewer

    jetzt die Frage: aktuell stört mich beim Fernsehbild, daß es bei schnellen Schwenks (Fußball, Formal 1 etc.) zu Unschärfe kommt. Was kann ich tun? Lohnt der Umstieg auf eine neue Grafikkarte (habe an Asus EN8600GTS SILENT/HTDP/256MB gedacht) oder bringt eine andere TV-Karte bessere Ergebnisse? Oder beides?
     
  2. Viennaboy

    Viennaboy Platin Member

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Beiträge:
    2.842
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Nein aber welchen TFT hast du ?
     
  3. will501musik

    will501musik Neuling

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    7
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    na, den Acer 22", steht doch in der Systembeschreibung.:winken:
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Eine Bouget (ohne eigenen Videoausgang) DVB TV Karte liefert nur die digtialen Daten. D.h. ALLE TV Karten liefern exakt die selben Daten vom Sender. Also wird ein Wechsel der TV Karte nichts bringen.

    Und eine neue Grafikkarte solte auch nichts bringen, die hat ja bei dieser Sache eh nichts besonderes zu tun.


    Suche in der Abspielkette. D.h. von der Decodierung über das Deintelacing und die Scalierung nach dem Problem (Also alles ab der TV Kartensoftware).
    Keine Ahnung welche Rolle der Monitor bei soetwas spielt, ich bin noch bei Röhren.


    Aber es kann auch sein das das Bild schon so schlecht gesendet wird (Dann ist die Unschärfe in Wirklichkeit Artefakte).
    Bei DVB-T sind die Datenraten ja eh nicht so hoch, und bei Bewegung macht sich ja sowas generell bemerkbar. Und dann gerade wenn man noch direkt vorm überscharfen Monitor sitzt (Das ist ja gerade der Fall wo HDTV wirklich Sinn machen würde ;) ). Am unscharfen TV im Wohnzimmer bei 3 Meter Abstand fällt sowas dann natürlich weniger auf.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2008
  5. Boy2006

    Boy2006 Senior Member

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    213
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Wichtig ist die Rekationszeit die er hier nicht mitgeteilt hat.
     
  6. will501musik

    will501musik Neuling

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    7
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    5ms Reaktionszeit
     
  7. FloMann

    FloMann Neuling

    Registriert seit:
    7. Juni 2008
    Beiträge:
    2
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Ja die Graka kann und hat einfluss auf die dargestellte qualität des Videobildes, wobei das stellenweise sich in bereichen abspielt wo man schon recht nah dran sein muss um das wahrzunehmen. Die 8600GT bietet mir ein leicht besseres bild als meine 7600GS/7900GS zuvor, was aber nicht jedem ins auge springen würde und auch abhängig von den sehgegebenheiten ist, der vgl zur Onboard 7050PV fällt noch stärker aus und fällt mir klarer auf wobei man auch hier sagen muss das dies von eigenem empfinden/sehen abhängt, meiner freundin fällt dies nicht wirklich auf beim fernsehen.

    Was dein Problem betrifft welchen Codec für MPEG2 nutzt du. eventuell dein Problem, solltest du nen Codec im SW Modus nutzen wie von Intervideo oder Cyberlink oder NV PureVideo Decoder oder den MPV oder oder arbeiten diese oft mit einem Blending (Averaging)Deinterlacing was gerade in bewegung zu weiteren unschärfen führt.
    Hier wird jedes Halbbild hochgerechnet und zwei dann gemittelt/vermischt, was gerade bei bewegung zu weiteren "Bewegungsunschärfen" führt, die darstellung erfolgt mit 25fps was dann in bewegung auch zu einem leicht ruckeligen eindruck führt.
    Wichtig ist Codec im DXVA Modus (Hardwarebeschleunigung der Graka für die Videowiedergabe) ist diese aktiv wird ein adptives Deinterlacing von der Graka durchgeführt. Hier hast du bei szenen/Bildauschnitten ohne/mit sehr wenig bewegung nun volle zeilenauflösung was ein schärferen eindruck hinterlässt, wenn nun stärkerer Bewegung ins Bild kommt wird da wo es nötig ist im Bild(Partiell) auf ein Fieldscalling(hochrechen der nötigen stellen aus einem Halbild) angewand, das führt generell dazu das du nun für diese stellen mit bewegung wieder ne geringere Zeilenauflösung und schärfe hast aber der große vorteil ist noch die Darstellung mit 50fps im DXVA Modus , was zumindest die zusätzliche durch mitteln/Averraging/Halbbildvermischung entstehende "bewegungsunschärfe" nicht hat , vergleichbar einem BobDeint(reines Fieldscalling), nur in der regel ohne /mit wenig zeilenflimmern.
    Für TV wenn man es möglichst einfach und nervenschonden haben möchte unbedingt DXVA an.
    sollte das schon der fall sein dann wird sich nicht viel mehr rausholen lassen, denn Videomaterial in starke übers ganze bild verteilter bewegung leidet nun mal darunter das selbst bei adaptiven Deint wegen der zeitlich komplett verschiedenen Bildinhalte der halbbilder, diese nicht mehr inneinander verrechnet werden können und man so nur noch effektiv die auflösung eines halbildes hat.

    Die grakas untescheiden sich insoweit das mir die 8600GT im vgl zur 7600/7900 gerade auch bei Videomaterial/VideoDeintmodus ein etwas ruhigeres Bild mit weniger zeilenflimmern (an Kanten bei feineren Details) gerade in/nahe der horizontalen bei zb vertikaler bewegung bietet, sowie das auch weniger Alising(treppenstufen/Jaggis) enstehen. Das ganze bewegt sich aber in einem rahmen der nicht jedem ins auge springt auch je nach sitzabstand/TV Größe. Meine Onboard NV7050PV macht es da schon noch ne kleine ecke sichtbar schlechter als die größeren 7er.

    Meine empfhelung wenn noch nicht geschehen NVPureVideo Decoder oder PDVD Codec im "DXVA" Modus nutzen, für sport im DVB-TV imho die beste und nervenschonenste variante. wirklich mehr ist nicht aus den 576i nicht herrauszuholen. Sport/ oder besser Sendungen mit schnelleren bewegungen im Bild in 720p50 (statt i) wäre ne feine gute sache, gerade dann in bewegung verdammt jut.
    Bei reinem Film Material ist eine i50 übertragung nicht unbedingt von nachteil wenn, ja wenn auf ein Filmdeinterlacing(Weave/Film/None am PC je nach Codec oder 2:2Pulldown) zurückgegriffen wird, was bei mir aber auf DVB-T trotz eigentlicher Filminhalte/Filmaterial leider nicht geschieht. Keiner der von mir getesteten Codecs setzt dies bei DVB-T hier um, bei korekt geflagten DVD`s mit Film Material funkt es, zumindest mit dem NV Codec
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2008
  8. will501musik

    will501musik Neuling

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    7
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    danke für die Erklärung. Nur, ich kapiere es leider nicht. Wie kriege ich raus, welchen codec ich benutze, bzw. wie stelle ich das dann ein?
    win xp, Anzeige?
    Grafikkarte?
    Habe auf die schnelle nix gefunden. Bitte step-by-step erklären, ja?
     
  9. FloMann

    FloMann Neuling

    Registriert seit:
    7. Juni 2008
    Beiträge:
    2
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Den verwendeten Codec wählst du in deiner TV Software aus, dort muss es unter den einstellungen eine möglichkeit zum wählen des Codecs geben.
    über die eigenschaften des Codecs die man fast auschließlich auch nur über das einstellungs menü der TV Software aufrufen kann muss dann noch DXVA
    eingeschaltet werden , geht natürlich nur bei codecs die dies uterstützen.
    Empfehlen kann ich da wie gesagt den NVPureVideo Decoder oder den Cyberlink PowerDVD codec, letzteren bekommt man mit der PDVD SW.
    Lade dir mal die Demo von PDVD runter solltest du noch kein PDVD haben, und installiere diese. Ich habe es noch nicht mit der demo ausprobiert ausprobiert aber mir wurde zugeflüsstert das obwohl das eigentliche PDVD Programm in der Demo Version 30 Tage begrenzt ist, läuft die nutzung des Codecs über andere SW(bei dir DVB Viewer) unbegrenzt weiter. Persönlich habe ich das nie über die 30Tage hinaus getestet mit der Demo von PDVD.
    Dann gehst du mal in die (Grund)Einstellungen des DVB Viewer und wählst den PDVD Codec für Video und Audio aus und stellst unter den eigenschaften des PDVD VideoCodec DXVA ein, das ist sehr wichtig.
    nebenbei sollte das system (OS) nicht schweine alt sein XP mit SP2 alleine reicht nicht da würden dann unter umständen noch updates fehlen damit die Videowiedergabe mit aktiven DXVA fehlerfrei läuft zumindest sobald du den VMR9 Videorenderer verwendest, bei overlay weiß ich es eben nicht mehr mit sicherheit, der einfachheit halber SP3 installieren, interessant ist im Grunde hierfür die Quartz.dll die min. Version 2905(letzte 4 ziffern) tragen muss. auch die verwendung des videorenderer wird bei der TV SW eingestellt, da gibts meist/oft die wahl zwischen Overlay, VMR7, VMR9, probiere erstmal overlay die skallierungen(Chroma upsamplinng, skalierung auf Desktop Auflösung) arbeitet mit einem etwas besseren algo als bei VMR9 und sieht daher einen hauch besser aus, wenn VMR9, dann zb gleich den exclusive Mode, dieser wird aber in anderen PGM(bei MediaPortal läuft dieser unter exclusive Mode) auch gerne etwas anders in den einstellungen bezeichnet), gerade wenn es tearing probleme gibt schaft dies in der regel abhilfe und ist im scalling einen hauch besser als VMR9"normal". Im grunde ist das ganze videorenderer gedöns für dich erstmal(oder generell) nicht so wichtig, das zählt unter den letzten kleinst feinheiten die nicht jeder wahrnimmt und ich auch nur wenn ich eher nahe an der glotze sitze, wenn überhaupt gerade bei DVB-T material..
    Wichtig ist die geschichte mit dem Codec und aktiven und funktioierenden DXVA

    Da ich den DVB Viewer selbst nicht hier habe kann ich dir leider nicht genau sagen (schritt für schritt) wo was einzustellen ist, es geht aber definitiv nen kumpel nutzt dies programm ebenfalls in voller überzeugung.
    Wenn du die Einstellmöglichkeitenn nicht findest bzw. zurechtkommst dann mal ab ins DVB Viewer Forum bzw. Homepage da gibt es auch tutorials zu.
     
  10. will501musik

    will501musik Neuling

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    7
    AW: dvb-t - Karte & Grafikkarte = besseres Bild ?

    Hallo!
    Habe den NV Pure Video Decoder von Nvidia installiert, die Einstellungen im dvb-viewer auf diesen codec gesetzt und das Bild ist jetzt deutlich besser. Danke soweit.
     

Diese Seite empfehlen