1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von htw89, 19. Dezember 2004.

  1. htw89

    htw89 Guest

    Anzeige
    ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Mai 2011
  2. htw89

    htw89 Guest

    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    Wie,keiner der das weiß?
     
  3. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.439
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    [QUOTE=htw89]Wie groß muss die Antenne sein?
    Frage ich,weil,wenn sich die KDG nicht bald was einfallen lässt,steigen wir komplett auf Sat und DVB-T um(Sat habe ich schon länger).Weil wir 9 Fernseher haben und ja nicht extra die Kabel neu verlegen können(da Baumverteilung),haben wir das so vor das wir im Wohnzimmer und meinem Zimmer Sat haben(derzeit habe ich noch 60cm auf ASTRA gerichtet,dann werde ich mir 80cm auf ASTRA und Hotbird gerichtet holen)und in den anderen Zimmern über die bestehenden Kabel Analog-Antenne bzw.DVB-T verteilen.[/QUOTE]


    Hallo,

    DVB-T aus NRW dürfte in Lohne schwierig oder unmöglich sein. Von Dortmund sind es (über Straßen, relativ gradlinig) ca. 180 km.

    Wie weit der nächste Sender(Standort??) aus nördlicher Richtung entfernt ist, habe ich nicht ermittelt. In der Versorgungskarte für Norddeutschland, ist die Region Lohne nicht erwähnt und liegt wahrscheinlich ebenfalls außerhalb des Versorgundsgebiets.

    Gruß Volterra
     
  4. htw89

    htw89 Guest

    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Mai 2011
  5. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    In Lohne reicht eine Dachantenne Richtung Bremen bzw. Steinkimmen. Die Detailkarten für Niedersachsen (Bremen/Unterweser) kann man bei http://www.ueberall-tv.de/reg_NoD/2NoDempf/NoD_empf.htm als PDF-Datei ansehen (ist leider nicht besonders gut lesbar). Bis knapp nach Vechta ist teilweise noch Empfang mit einer einfachen Außenantenne möglich. Bis Steinfeld sollte eine normale Dachantenne reichen, in Damme geht DVB-T nicht (wegen der Dammer Berge)
    Wenn noch eine alte Dachantenne für analogen Empfang aus Cloppenburg oder Osnabrück vorhanden ist, dann ist diese genau richtig, nur einfach in Richtung Bremen ausrichten. Diese UHF-Gitterantenne, die man sicher noch häufiger auf den Dächer sieht, sollte ausreichend sein. Es kann aber auch an manchen Stellen in Lohne mit DVB-T Probleme geben, weil Lohne nicht ganz topfeben ist. Oben am Bergweg wird es wohl gut gehen, aber in der Südwestlichen Innenstadt ist es eher wohl schlechter. Am Voßberg und Schellohne wird es wohl klappen. Bei Nordlohne kann mancherorts schwieriger sein, weil der Kreuzberg etwas im Weg steht.
    Das Zusammenführen mit einer Sat-Anlage in das gleiche Kabel kann ich nicht empfehlen, da ist mit gegenseitigen Störungen zu rechnen. Besser ist separates Kabel für Sat und DVB-T. Und bei mehrenen Empfangstellen für DVB-T ist ein Verstärker notwendig. Eine baumförmige Kabelstuktur ist für Sat-Empfang nicht brauchbar. Und wenn analoger Empfang mit DVB-T auf der gleichen Anlage laufen soll, wird es mit der Antenne schwierig. DVB-T kommt aus Nord und analoger Empfang wird wahrscheinlich genau aus dem Süden von Osnabrück kommen. Auf Kanal 11 wäre für das Erste (WDR) aus dem Teutoburger Wald der analoge Empfang mit eine separaten VHF-Antenne möglich. Wenn Cloppenburg in Lohne noch analog sauber reinkommt, dann ist mit Richtung Nordwest das eventuell mit der Antenne in Richtung Bremen noch machbar. Der Sender Cloppenburg wird für das Emsland und das nördliche Oldenburger Münsterland noch solange analog in Betrieb bleiben, bis Lingen und Aurich auf digital umgestellt wird. Aber für analogen Empfang würde ich nicht viel Aufwand treiben, weil sicher diese Sender irgendwann auf Digital umgestellt werden oder abgeschaltet werden. Was dann mit den Sendern Cloppenburg und Osnabrück (Bramsche) passiert ist noch nicht bekannt.
    MfG
    Wolfgang
    PS: Über DVB-T im Kreis Vechta wurde vor einiger Zeit in der OV berichtet. Dort war auch zu lesen, wie der Empfang in Lohne ist.
    PPS: Ich wohne zwar jetzt in Baden-Württemberg, aber mein Elternhaus steht in Vechta und dort werde ich in den nächsten Tagen auch hinfahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2004
  6. htw89

    htw89 Guest

    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Mai 2011
  7. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    Ich wohne in Baden-Württemberg seit mehr als 16 Jahren. Habe damals ein Job in den Semesterferien hier angenommen und bin immer noch dabei. Das Studium habe ich mittlerweile aufgegeben. Vor dem Studium war ich in Lohne auf dem TG (Adolf-Kolping-Schule). Hab´ da das allgemeine Abitur gemacht, im zweiten Bildungsweg.
    Hier in Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim und Speyer) kann ich DVB-T aus Hessen ganz gut empfangen. Als Antennen habe ich zwei ziemlich große Antenne (zwei, weil auch der Kanal 8 im VHF-Bereich hier benutzt wird). Eigentlich liegt Neulußheim weit außerhalb des Empfangsbereichs, aber mit etwas Aufwand geht es trotzdem. Das Rheintal ist in Richtung Frankfurt ziemlich flach.
    Eigentlich brauche ich das DVB-T nicht wirklich, aber als Schlechtwetterreserve zum Sat-Empfang ist es ganz gut. Außerdem intereressiert mich einfach die Technik.
    In der Woche nach Weihnachten werde ich in Vechta auch DVB-T einrichten. Mit Problemen rechne ich nicht, weil da schon früher das Erste aus Bremen gut empfangbar war. Mit einer Dachantenne auf dem Dachboden wird wohl klappen. Wenn´s mir aber auf dem Dachboden zu kalt ist, warte ich damit bis zum Sommer.
    MfG
    Wolfgang
     
  8. htw89

    htw89 Guest

    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Mai 2011
  9. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.439
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    War mir klar. Habe ja auch geschrieben, dass es aus NRW schwierig/unmöglich ist. Gut für Dich, dass es aus Norden möglich sein wird.

    Gruß Volterra
     
  10. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: DVB-T in Lohne: Wie groß muss die Antenne sein?

    Ups, da steht ja noch mehr, hab ich garnicht gesehen.

    Früher war UKW- und VHF-Fernsehempfang in Vechta aus Holland mit großen Richtantennen möglich. Nederland1 auf Kanal 6 wurden aber trotzdem manchmal vom Brocken (damals DDR1) gestört. Inwieweit aber jetzt in Holland schon digitaliert ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall nutzen die Verschlüsselung.

    Ob es mit dem Kanal 45 aus Bremen jetzt schon sauber funktioniert, werde ich auch erst sehen, wenn ich in Vechta bin. Es soll aber später bei diesem Kanal auch Steinkimmen zugeschaltet werden. Ich würde die Antenne sowieso mehr in Richtung Bremen ausrichten, Steinkimmen ist ja auch fast die gleiche Richtung. Bei den meisten Kanäle wird sowieso von Bremen, Schiffdorf und Steinkimmen simultan ausgestrahlt. Der Kanal 55 aus Steinkimmen hat weniger Sendeleistung als Bremen auf Kanal 45, aber Steinkimmen ist näher.
    Ganz gute Informationen zu DVB-T gibt es auch Radio Bremen http://www.radiobremen.de/magazin/wissenschaft/dvbt/

    Wo Famila in Lohne ist, weiß ich garnicht, war schon 15 Jahre nicht mehr in Lohne, bin die letzten Jahre immer nur durchgefahren.
    Und Antennehöhe von 5m über Grund kann funktionieren, wenn nichts Großes im Weg ist. Die Empfangsprognose der Sender für Dachantenne gehen zwar von 10m über Grund aus, aber allgemein sind die Prognose eher pessimistisch gehalten, um kein Erwartungshaltung zu enttäuschen.
    MfG
    Wolfgang
     

Diese Seite empfehlen